Rebecca Stephan

 3,8 Sterne bei 40 Bewertungen

Lebenslauf von Rebecca Stephan

Hinter dem Pseudonym Rebecca Stephan verbirgt sich eine Erfolgsautorin, die mit ihren zahlreichen witzigen Frauenromanen viele begeisterte Leserinnen gewonnen hat. Sie wurde Mitte der 60er Jahre in Hessen geboren, heute wohnt sie in Hamburg.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Rebecca Stephan

Cover des Buches Zwei halbe Leben (ISBN: 9783548610658)

Zwei halbe Leben

 (39)
Erschienen am 10.10.2011
Cover des Buches Zwei halbe Leben: Roman (ISBN: B07RRW4WXM)

Zwei halbe Leben: Roman

 (1)
Erschienen am 01.09.2019

Neue Rezensionen zu Rebecca Stephan

Cover des Buches Zwei halbe Leben: Roman (ISBN: B07RRW4WXM)SuEdelmanns avatar

Rezension zu "Zwei halbe Leben: Roman" von Rebecca Stephan

Eine aufwühlende Geschichte über eine große, aber unmögliche Liebe in der Nachkriegszeit
SuEdelmannvor 2 Monaten

https://www.susanne-edelmann.de/2021/03/zwei-halbe-leben/

Die Geschichte beginnt bereits äußerst beklemmend an einem Tag im März 1944 in Frankfurt: Zwei Fremde, ein Mann und eine Frau, werden nach einem Bombenangriff in einem Luftschutzkeller verschüttet. Sie überleben zwar unverletzt, doch es dauert seine Zeit, bis sie sich aus ihrer misslichen Lage befreien können. In dieser Zeit kommen sie einander näher, zwischen ihnen entwickelt sich eine Bindung, die weit über eine reine Zweckgemeinschaft hinaus geht: Es ist für beide die ganz große Liebe, das Gefühl, den Seelenverwandten gefunden zu haben.

Allerdings sind sie nicht frei füreinander, denn beide sind verheiratet und haben Kinder. Doch ihre Ehen sind nicht glücklich: Sophie leidet unter ihrem gewalttätigen, alkoholsüchtigen Ehemann, Maximilian unter seiner kaltherzigen, verschwenderischen Ehefrau. Auch sonst könnten ihre Leben nicht unterschiedlicher sein, denn Sophie stammt aus ärmlichsten Verhältnissen und musste schon vor dem Krieg oft hungern. Ihre Eltern sind arm und krank, sie muss Rücksicht auf sie nehmen. Maximilian hingegen stammt aus einer reichen Bankiersfamilie, sein Vater ist ein despotischer Patriarch vom alten Schlag, gegen den er sich nicht zur Wehr setzen kann. Für beide kommt eine Scheidung nicht in Frage, zumal damals noch die Schuldfrage galt: Beide hätten im Falle einer Scheidung ihre Kinder unwiderruflich verloren.

Ihnen bleiben vier gemeinsame Wochen, die sie heimlich miteinander in dem fast verschütteten Luftschutzkeller verbringen. Sophies Freundin Lotti ist ihre Verbündete, die sie mit Decken und Nahrung versorgt. Diese vier gestohlenen Wochen werden zu den schönsten in ihrem Leben, bevor sie schließlich schweren Herzens zu ihren jeweiligen Familien zurückkehren, für die sie sich eine Ausrede haben einfallen lassen, die in den ohnehin chaotischen Kriegszeiten niemand anzweifelt.

Bevor sie sich trennen, vereinbaren sie jedoch, das Schicksal über ihr weiteres Glück bestimmen zu lassen: Jedes Jahr am 18. April wollen sie am Frankfurter Römer aufeinander warten – aber nur fünf Minuten lang, denn wenn das Schicksal will, dass sie sich wiedersehen, dann werden sie sich nicht verpassen, so ihr fester Glaube.

Die Jahre vergehen, beide kehren zurück in ihr altes Leben, doch sie können einander nicht vergessen. Jedes Jahr gehen beide zum Römer, doch sie verpassen sich jedes Jahr aufs Neue. Dabei sind ihre Gefühle so stark wie eh und je. Sie schreiben einander Briefe, in denen sie sich ihr Leben erzählen, die sie jedoch nie abschicken – denn keiner weiß vom anderen den Nachnamen oder die Adresse. Und während die Jahre verstreichen, werden beide immer unglücklicher in ihrem jeweiligen „halben Leben.“ Erst als ihre Kinder längst selbst erwachsen sind, nimmt das Schicksal schließlich seinen Lauf – aber werden Maximilian und Sophie jemals zueinander finden? Oder müssen die paar Tage gemeinsamen Glücks für ein ganzes Leben reichen?

Die Geschichte erstreckt sich vom Ende des Zweiten Weltkriegs und die schwere Nachkriegszeit bis hin zu den Wirtschaftswunderjahren und endet schließlich 1964. Durch die sehr unterschiedlichen Lebenswelten von Maximilian und Sophie – sie bettelarm, er Nachkomme eines reichen Kriegsgewinnlers – bekommt man einen sehr differenzierten Einblick in die damalige Zeit. Durch Sophies Freundin Lotti gibt es zudem einen Bezug zu einer realen Geschichte, nämlich den Fall der damals berühmt-berüchtigten Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt, die 1957 in Frankfurt ermordet wurde. In der Realität wurde ihr Tod nie aufgeklärt, im Buch hat Maximilians Vater dabei die Hände im Spiel, was der ganzen Geschichte zusätzliche Dramatik verleiht – dabei ist das Schicksal von Sophie und Maximilian ohnehin schon dramatisch genug!

Am Ende blieb ich völlig aufgelöst und aufgewühlt zurück und musste noch lange über das Gelesene nachdenken. Immer wieder habe ich mir die Frage gestellt: Was wäre wenn? Was wäre gewesen, wenn Sophie und Maximilian von Anfang an ihre Nachnamen und Adressen getauscht hätten? Wenn sie für die Treffen am Römer eine feste Uhrzeit ausgemacht hätten? Wenn sie den Mut gehabt hätten, sich gegen alle Konventionen ihrer Zeit aufzulehnen? So hat mich diese Lektüre auch später noch eine ganze Weile beschäftigt.

Der Roman ist ursprünglich 2010 im List Verlag erschienen und wurde 2019 vom dotbooks-Verlag als eBook neu aufgelegt. Das neue Cover, das der Roman dabei erhalten hat, finde ich wunderschön und sehr passend, da der Frankfurter Römer in der Geschichte ja so eine große Rolle spielt.

Bei Rebecca Stephan handelt es sich um ein Pseudonym der Autorin Steffi von Wolff, die auch in vielen anderen Genres zuhause ist. Von ihr habe ich im vergangenen Advent die Kurzgeschichten-Sammlung „Das kleine Glück im Weihnachtstrubel“ gelesen, die mir sehr gut gefallen hat.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Zwei halbe Leben (ISBN: 9783471350386)irismarias avatar

Rezension zu "Zwei halbe Leben" von Rebecca Stephan

traurig schöne Liebesgeschichte
irismariavor einem Jahr

"Zwei halbe Leben" ist eine traurig schöne Liebesgeschichte aus dem Frankfurt der Nachkriegszeit. Die Geschichte beginnt mit einem Bombenangriff im Krieg, bei dem die Hauptfiguren Sophie und Maximilian in einem Keller verschüttet werden. Sie lernen sich kennen und fühlen sich zueinander hingezogen, doch sie müssen zurück in ihr altes Leben denn beide sind verheiratet und haben Kinder. Sie wollen das Schicksal entscheiden lassen ob sie sich einmal wieder sehen. Nach der Trennung erlebt man die Geschichte aus der Sicht der beiden Familien. Da ist zum einen die reiche Bankiersfamilie von Maximilian mit Maximilians Vater, der alles bestimmt und der eiskalten Ehefrau. Sophie hingegen kehrt zurück zu ihrem gewalttätigen Ehemann und den Kindern und versucht sich in der harten Nachkriegszeit durchzuschlagen. Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist nicht nur eine berührende Liebesgeschichte, sondern auch ein Einblick in das Frankfurt vor einigen Jahrzehnten und in zwei ganz unterschiedliche Leben, bedingt durch die gesellschaftliche Stellung der Familie.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Zwei halbe Leben (ISBN: 9783548610658)engineerwifes avatar

Rezension zu "Zwei halbe Leben" von Rebecca Stephan

Ich bin leider enttäuscht ...
engineerwifevor 5 Jahren

Wie schade, wie kann man so eine tolle Idee so unglaubwürdig umsetzen? Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich Szenarien wie auf dem Klappentext beschrieben, wirklich ähnlich abgespielt haben. Es ist Krieg, der Mensch denkt anders, fühlt intensiver und schließlich weiß man nie, ob man den nächsten Sonnenaufgang noch erlebt. So weit so gut. Dass es aber im Laufe der Jahre in der Geschichte zu immer mehr dummen Zufällen kommen konnte, war mir etwas zu überzogen … come on, wer sich so liebt, findet doch einen Weg und wartet nicht immer nur fünf Minuten … als dann schließlich noch das Mädchen Rosemarie ihren Weg in das Buch fand und am Schluss alles für die Katz war ... nein, tut mir leid, mir hat das Buch trotz seiner flüssigen Schreibweise nicht gefallen. Keine Leseempfehlung von meiner Seite.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 106 Bibliotheken

auf 30 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks