Rebecca Stott

 2.7 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Und Blut soll dich verfolgen, Die Korallendiebin und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Rebecca Stott

Sortieren:
Buchformat:
Und Blut soll dich verfolgen

Und Blut soll dich verfolgen

 (9)
Erschienen am 07.11.2008
Die Korallendiebin

Die Korallendiebin

 (5)
Erschienen am 18.05.2011
Ghostwalk

Ghostwalk

 (1)
Erschienen am 07.02.2008
Darwin and the Barnacle

Darwin and the Barnacle

 (0)
Erschienen am 01.06.2004
Tennyson

Tennyson

 (0)
Erschienen am 01.10.1996
Darwin's Ghosts

Darwin's Ghosts

 (0)
Erschienen am 09.05.2013
The Coral Thief

The Coral Thief

 (0)
Erschienen am 03.11.2010

Neue Rezensionen zu Rebecca Stott

Neu
Stirbelwurms avatar

Rezension zu "Die Korallendiebin" von Rebecca Stott

Rezension zu "Die Korallendiebin" von Rebecca Stott
Stirbelwurmvor 6 Jahren

Eine brillant erzählte Geschichte!

Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts ist Paris das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Europas, und Daniel Connors grösster Traum geht in Erfüllung, als er die Chance bekommt, dort ein Jahr lang am renommierten Jardin de Plantes zu forschen. Doch bereits auf der Reise nach Paris kreuzt eine geheimnisvolle Frau seine Pläne: Als Daniel in der Postkutsche einschläft, verschwindet seine schöne Sitznachbarin mit seinen wertvollsten Besitztümern - einer Koralle, einem Mammutknochen und zwei Notizbüchern-, und für Daniel beginnt ein Abenteuer, das sein Denken und sein Leben radikal ändern wird...

Kommentieren0
5
Teilen
M

Rezension zu "Die Korallendiebin" von Rebecca Stott

Rezension zu "Die Korallendiebin" von Rebecca Stott
michael_lehmann-papevor 7 Jahren

Paris, Liebe und Naturwissenschaften

Das hatte sich Daniel Connor anders vorgestellt, als er sich auf den Weg von Edingburgh nach Paris macht. Der noch junge Zweig der Naturwissenschaften über die „Vielfalt und Entstehung der Arten“ treibt ihn nach Frankreich. Bei Georges Cuvier möchte er seine Kenntnisse vertiefen, wenn der berühmte Forscher ihn als Begleitung akzeptieren sollte.

Frohgemut ist er auf den Weg. Eine Reise, die sich gut anlässt, denn auf der letzten Etappe ist eine schöne, gebildete und attraktive Frau seine Reisebegleiterin. Frankreich eben, Paris eben. Doch sein Erwachen ist jäh. Irgendwie muss die Frau ihn in den Schlaf versetzt haben. Schlimmer noch, seine Mitbringsel, eine ganz besondere Koralle und ein Mammutknochen, sind ebenso verschwunden wie seine wissenschaftlichen Aufzeichnungen, Ohne diese seltenen Fossilien mit ihrer besonderen Aussagekraft über die Vielfalt der Arten aber stehen die Chancen sehr gering, dass ihn der bekannte Wissenschaftler auch nur anhört, vor weniger ihm einen Platz in seinem Umfeld einräumt.

Daniel taucht ein in die Strassen von Paris, auf der Suche nach seinem Hab und Gut und damit auf der Suche nach der Frau. Die im Übrigen keine Unbekannte im Paris des Jahres 1815 ist. Lucienne Bernard ist eine gesuchte Diebin, keinesfalls aber im gewöhnlichen Sinne. Mit Geschmack und Bildung sucht sie sich ihre Beute und verfolgt dabei durchaus noch andere Ziele als nur die einer persönlichen Bereicherung.

Natürlich findet Daniel Lucienne, eher gesagt, sie findet ihn und das nicht nur einmal. Trotz seiner wissenschaftlichen Vorsätze, er kann sich der Faszination der Frau nicht entziehen und gerät mehr und mehr in ihren Sog und damit auch in das Visier der Polizei, die unerbittlich Jagd auf die schöne Pariserin macht und nun auch ihn zur Fahndung ausschreibt.

Was diesen Roman heraushebt aus einer Reihe ähnlich angelegter Herz-Schmerz Geschichten ist nicht zuletzt der wissenschaftliche Hintergrund des Buches (neben der sprachlich hervorragenden Erzählweise der Autorin und der durchaus besonders konstruierten Liebesgeschichte). Die Frühphase der Artenforschung nimmt im Buch einen nicht unerheblichen Raum ein, genauso, wie es der Autorin gelingt, die wissenschaftliche und kulturelle Aufbruchphase jener Zeit an sich spannend und sachlich fundiert immer wieder in die Abfolge der Geschichte mit einzubauen.

Ebenso, wie das gesamte Flair jener „Tage des Aufbruchs“ und der Faszination des Paris zu Beginn des 19. Jahrhunderts seine Rolle im Buch spielt. Einerseits noch kriegsgeschlagen, im Umbruch, mit Dreck und Armut versehen, schillert doch an vielen Orten die kulturelle Vielfalt, die Lebenslust und die beginnende Forschung von Weltruf in der Stadt hindurch. Eine ganze Welt im Entstehen, das prägt diese geschichtsträchtigen Jahre. Diese Aufbruchstimmung in Kultur, Wissenschaft und Lebensart hat Rebecca Stott atmosphärisch Dicht im Buch eingefangen. Nicht zuletzt die Figur der Lucienne verbindet in sich diese neue Zeit mit ihrem freien Lebensgefühl, ihrer unstillbaren Neugier und ihrer Bildung.

Andererseits finden sich auch Längen im Buch, vermeintliche Spannung hält selten, was sie ankündigt und manche der Figuren bleiben recht blass neben der spannungsreich gezeichneten Lucienne. Dennoch bietet das Buch durchaus anspruchsvolle Unterhaltung in einer bilderreichen Sprache und in intensiver Atmosphäre von Zeit und Ort der Handlung.

Kommentieren0
7
Teilen
smutcops avatar

Rezension zu "Und Blut soll dich verfolgen" von Rebecca Stott

Rezension zu "Und Blut soll dich verfolgen" von Rebecca Stott
smutcopvor 9 Jahren

Schwere Kost! Die ersten 50-80 Seiten sind in einem für mich so verwirrendem Stil geschrieben, dass ich bisweilen nur Bahnhof verstand. Eine Anleitung, wer, was, wem erzählt , wäre hier hilfreich gewesen. Ein Buch, was streckenweise sehr spannend erzählt wird und dann wieder unheimlich langweilige Monologe und verquerte Gedankegänge zum Besten gibt, die den Lesespaß trüben. Auch muß man sich einlassen auf Totenbefragung und Geisterbeschwörung, da die Verursacher einger Begebenheiten sich in diesen Bereichen aufhalten, im Totenreich. Geht also an dieses Buch mit der gleichen Einstellung wie an einen Harry Potter Film heran... nicht alles was da passiert, muß man unbedingt mit rationalen Überlegungen erklären können. Die Geschichte dreht sich um die Arbeit und das Leben von Isaac Newton, einem der größten Wissenschaftler, den England je gesehen hat. Aufgedeckt wird auch seine Mitgliedschaft in alchemistischen Zirkeln, was nicht gleichbedeutend mit Scharlatanerie ist, sondern sich mit naturwissenschaftlichen Themengebieten befaßt. Mysteriöse Todesfälle zu seinen Lebzeiten, reflektieren in die heutige Zeit, in das Haus der Schrifstellerin Elisabeth - eine Kennerin des 17 Jh., die bald darauf tot im Fluß schwimmt. Weitere schwer verstümmelte Menschen und Tiere führen uns in das dunkle Geheimniss Newtons Leben. Wer ist der Mann mit dem rotem Umhang, wer stirbt als nächstes??

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks