Rebekka Habermas

 4 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Skandal in Togo, Mission global und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Rebekka Habermas

Rebekka HabermasSkandal in Togo
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Skandal in Togo
Skandal in Togo
 (2)
Erschienen am 22.09.2016
Rebekka HabermasDer Autor, der nicht schreibt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Autor, der nicht schreibt
Der Autor, der nicht schreibt
 (0)
Erschienen am 01.10.1989
Rebekka HabermasHistorische Anthropologie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Historische Anthropologie
Historische Anthropologie
 (0)
Erschienen am 01.08.2012
Rebekka HabermasMission global
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mission global
Mission global
 (0)
Erschienen am 16.12.2013
Rebekka HabermasHistorische Anthropologie 0942-8704 / Historische Anthropologie 15,3 (2007)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Historische Anthropologie 0942-8704 / Historische Anthropologie 15,3 (2007)
Rebekka HabermasVon Käfern, Märkten und Menschen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Von Käfern, Märkten und Menschen
Von Käfern, Märkten und Menschen
 (0)
Erschienen am 01.09.2013

Neue Rezensionen zu Rebekka Habermas

Neu
M

Rezension zu "Skandal in Togo" von Rebekka Habermas

Akribisch recherchierter „Kolonial-Fall“
michael_lehmann-papevor 2 Jahren

Akribisch recherchierter „Kolonial-Fall“

Vielfach waren die Misshandlungen Einheimischer durch die jeweiligen Kolonialherren. Von Zwangsarbeit, die an nichts Anderes als Sklaverei erinnert bis zu ständigen sexuellen Übergriffen, Bestrafungen, Tötungen etc..

Ein Verhalten, dass nicht ins öffentliche Bild passte einer Zeit um 1906 herum, in der das „Zivilisierte“ in Europa als Maß der Dinge galt.
Einer der Gründe im Übrigen, warum es dieser konkrete Vorfall, den Habermas in den Mittelpunkt ihres neuen Werkes setzt, den Weg bis in den Reichstag und in die Zeitungen Deutschlands schaffte und., kurz, für politische und öffentliche Empörung sorgte.

Ohne gravierende Folgen im Übrigen und das ist einer der Momente, den Habermas in ihrer „kleinen Geschichte“ einer „großen Aufbereitung“ der Kolonialherrschaft, als symptomatisch kennzeichnet. Trotz aller Worte, letztlich ging es um ein „großes Schweigen“ im Blick auf Konsequenzen aus all den Vorwürfen, denn dies hätte das an sich inhärent fragile System der Kolonialherrschaft unmissverständlich vor Augen geführt.

Vergewaltigung durch einen jungen, Kolonialbeamten, der als Stationsvorsteher in Atakbame residierte. Und das nach persönlichem Gutdünken. Wie der Umgang mit den einheimischen Frauen zeigt, wie der Tod eines Vorarbeiters namens Kukowina eindeutig in den Raum stellt.

Zwangsarbeit, Auflehnung, Intervention von Missionsstationen, Prügelstrafe, Zerstörung der Lebensgrundlage ganzer Landstriche durch rücksichtslose Monokultur.

Akribisch geht Habermas in den einzelnen, ausführlichen Kapiteln zu diesem zunächst separaten (und doch verallgemeinerbaren) Vorfalls ein und legt die Themen Sex, Arbeit, schwaches koloniales Recht, koloniale Ökonomie und kolonialer („Herrschafts-“) Staat offen.

Völlig klar wird, dass die Maßgabe, Kolonialismus sei „Zivilisierungsmission“ schon zur damaligen Zeit mancherorts zu Recht bezweifelt wurde. Die unklare „Geschlechterordnung“, die eigentlich eine „Vermischung“ untersagte und doch an der Tagesordnung war. Die Reaktion der nackten Gewalt auf Interventionen der Arbeiterschaft vor Ort und die legere Auslegung des Rechtes, das „eher durch Willkür als durch Gesetzmäßigkeit“ den hehren Anspruch des zivilisierten Kaiserreiches konterkarierte.

Wobei selbst das eigentliche Ziel des wirtschaftlichen Gewinns, wie Habermas aufzeigt, am Ende eine klare und deutliche „Verlustrechnung“ war.

Trotz aller Recherche, und Habermas verweist selbst in der Eileitung darauf, beruht allerdings ein nicht unwesentlicher Anteil der Darstellung (die Sicht der Einheimischen) zu einem Teil auf Mutmaßungen und Herleitungen, denn die Quellenlage gerade dieser Sicht der Betroffenen auf den konkreten Vorfall (und eine Vielzahl anderer Vorfälle, die das System Kolonialherrschaft prägen) ist überaus dürftig.

Allgemein liegt hier ein im Übrigen recht trocken verfasstes Fachbuch vor, dass zwar durchaus über den konkreten, kleinteiligen Vorfall hinaus allgemeine Thesen zur Kolonialherrschaft begründet formuliert, aber letztlich nur für Leser wirklich von Interesse ist, die dieses Thema intensiv verfolgen möchten. Und die das „koloniale Echo“, das Habermas bis in die Gegenwart als hörbar beschreibt (die Haltung des „Schweigens“ statt der Reformen und die Formierung afrikanischer Unabhängigkeitsbewegungen bis in die Gegenwart hinein) nachvollziehen möchten.

Keine einfache Lektüre, die konzentriertes Lesen bedarf, sehr kleinteilig vorgeht, am Ende aber ein sehr konkretes, präzises Bild des Kolonialismus anhand eines sehr konkreten Vorfalls nachvollzieht.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks