Reesha Goral The Servant Boy: A Rags to Riches Novel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Servant Boy: A Rags to Riches Novel“ von Reesha Goral

The Servant Boy highlights the adventures of Zayne Shah, a young man who lives through the most horrific disaster his village, Saidpur, has ever seen. An epidemic has unknowingly raged through Saidpur and is taking the lives of umpteen folk before his eyes. Zayne is determined to find a cure to the mystery, at whatever the cost may be, even if that cost is a price he cannot presently afford. Zayne goes through a series of ups and downs as he takes you with him, embracing life through vivid details, all of which include paradoxes that anyone from any walk of life can relate to: life and death, happiness and grief, love and envy, friendship and animosity. Although The Servant Boy is a multicultural novel, and will appeal to those that will enjoy learning about the colorful and vibrant culture of Pakistan, it will also enchant those who enjoy mystery, fantasy, adventure, friendship, and romance. There is something in the novel for everyone.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Servant Boy

    The Servant Boy: A Rags to Riches Novel
    BloodyTodd

    BloodyTodd

    25. April 2017 um 19:46

    Klappentext: Eine Epedimie wütete durch Saidpur und nimmt die Leben zig seines Volkes vor seinen Augen. Zayne ist entschlossen eine Heilung für dieses Mysterium zu finden, was auch immer die Koste sein mögen, auch wenn er sie im Moment nicht tragen kann. Meine Meinung: Zuvor hatte ich noch kein Buch über Pakistan gelesen und wusste kaum etwas über dieses Land und seine Kultur. Dieses Buch war dementsprechend wahnsinnig interessant und Neuland für mich - in vielerlei Hinsicht. Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen, da die liebe Autorin Reesha Goral mir ein Leseexemplar aus Amerika hat zukommen lassen. Anfangs hatte ich ein paar sprachliche Probleme und musste oft den guten alten Google Übersetzer um Rat fragen, doch mit der Zeit gab sich das und irgendwann konnte ich es sehr gut verstehen. Wir begleiten Zayne Shah, einen Mullazim, wie sein Leben als Bodyguard von der reichen Asiya beginnt und wie er, wie es der Zufall so wollte, ein erfolgreicher Geschäftsmann wird. Dabei erleben wir, wie Zayne reift und an seinen Aufgaben wächst und doch nicht abgehoben wird. Goral erschuf einen wunderbaren Protagonisten, der einem gleich ans Herz wächst. Auch wenn er etwas dazu neigt Grenzen zu überschreiten, bezüglich Asiya. Besonders gefallen an dem Buch haben mir die einzelnen Wörter (manchmal auch Sätze) auf Urdu (die Amtssprache Pakistans), die im Text einflossen und wo jedes Mal die englische Übersetzung in den Klammern dahinter stand. Lediglich am Ende fehlte mir etwas. Ohne allzu viel verraten zu wollen, kann ich nur sagen, dass mir ein großer Endkampf oder ein dramatisches Ende gefehlt hatte. Es war schlichtweg zu schnell vorbei. Fazit: Wer mehr über die pakistanische Lebensphilosophie und Kultur lernen möchte, solltes dieses Buch unbedingt versuchen.  Zitat:“Man spent decades creating modern technology and medicine. Man was the best companion. Man made offspring. Man designed and built the tallest skyscrapers. Man went to the moon. Man felt with heart and thought with brain. But at the time of death, man was useless.“

    Mehr