Reggie Joiner , Carey Nieuwhof Gemeinsam Kinder stark machen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gemeinsam Kinder stark machen“ von Reggie Joiner

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen. (Afrikanisches Sprichwort) Auf vielen Eltern lastet ein gewaltiger Druck. Sie sind beruflich eingespannt, leben oft weit entfernt von Großeltern oder Verwandten und haben hohe Erwartungen an sich selbst. Doch kann es sein, dass sie in der Kindererziehung nicht alles alleine bewältigen müssen? Dieser frische Wegweiser ermutigt Eltern, Erziehung als einen gemeinsamen Auftrag mit anderen zu sehen. Dieses Buch ist mehr als nur ein weiterer Erziehungsratgeber. Vielmehr eröffnet es eine ganz neue Zukunftsperspektive. Für Eltern und für Kinder.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Programm und tolle Tips

    Gemeinsam Kinder stark machen
    Arwen10

    Arwen10

    10. May 2013 um 07:33

    Das Programm "Orange" für das dieses Buch steht, ist ein tolles und durchdachtes Programm. Einmal sind da die Eltern, die ihre Kinder erziehen und dann andere, wie z.B. andere Erwachsene aus der Gemeinde, die Einfluss auf die Kinder haben. Eltern und Gemeinde stehen für die Farben rot und gelb, zusammen ergibt das orange. Es gibt 5 Werte, die den Kindern vermittelt werden. Dabei erwähnen die Autoren einige Beispiele aus ihrem Leben. Aber es geht nicht nur um die Kinder sondern auch um die Eltern. Wenn sie sich selbst vergessen, brechen sie irgendwann zusammen, weil sie keine Kraft mehr haben. Dieses Buch ist sehr interessant. Nicht nur, dass man einiges über die Erziehung der Kinder erfährt, über das Reden mit Ihnen, über Rituale. Nein , anhand vieler Beispiele kann man selbst reflektieren, wo man bei der Erziehung steckt. Das die Eltern nicht vergessen werden, finde ich sehr gut. Um das alles leisten zu können, muss man auch eigene Freiräume haben. Das Programm "Orange" ist dabei nicht abgehoben sondern bleibt realistisch. Welche Rolle andere Menschen im Leben der Kinder spielen, wird genau erklärt und wenn es so läuft, ist es ideal. Was mir etwas fehlt. Was können Alleinerziehende tun, Menschen, die nicht so viele/gar keine Freunde haben ? Ehepaare, wo einer nicht so gläubig ist oder die nicht in einer Gemeinde integriert sind ? Wie sind die Erfolge von "Orange" ? Insgesammt habe ich einige Tips für die Erziehung der Kinder erhalten und manches zum Nachdenken und kann deshalb diesen Ratgeber empfehlen.

    Mehr