Regina Kaiser Zwölf heißt: 'Ich liebe dich'

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwölf heißt: 'Ich liebe dich'“ von Regina Kaiser

§B§Die Geschichte einer unwahrscheinlichen Liebe§§S§1981 standen sich die »Staatsfeindin« und ihr Vernehmer im Stasi-Gefängnis gegenüber, 1997 fanden sie zueinander. Eine wahre Geschichte, die unglaublich erscheint - und das Protokoll einer mutigen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, als sie Täter und Opfer waren.§1981, Stasi-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen in Ostberlin. Regina Kaiser wird zu einer Vernehmung vorgeführt, der Vorwurf: »landesverräterische Agententätigkeit« - wegen Westkontakten. Vernommen wird sie von Uwe Karlstedt, der sich die ersten Sporen seiner hoffnungsvollen Karriere beim Ministerium für Staatssicherheit verdient. Als sich die beiden jungen Leute begegnen, geschieht das Unwahrscheinliche: Sie verlieben sich ineinander - eine Liebe, die sie sich erst nach Monaten eingestehen können, heimlich, mit wenigen Worten, knappen Gesten und mittels eines Zahlencodes, den Regina erdacht hatte: 11 heißt »Du bist schön«, 12 »Ich liebe dich« ... Ein halbes Jahr lang sehen sie sich beinahe täglich bei den Vernehmungen - für Regina die einzigen Stunden der »Normalität«, während sich Uwe die Erschütterung, die seine Liebe zur »Staatsfeindin« für ihn bedeutet, erst viele Jahre später eingestehen kann. 1997 spürt Regina ihren Vernehmer von damals wieder auf - und erneut geschieht das Unwahrscheinliche: Ihre Liebe ist in den sechzehn Jahren, in denen die Welt eine andere wurde, nicht vergangen. Regina war nach mehr als drei Jahren in der Haftanstalt Hoheneck in den Westen abgeschoben worden, Uwe hatte es bis 1989, als es mit der DDR und auch mit der Stasi zu Ende ging, bis zum Major gebracht. Regina und Uwe leben heute zusammen, und gemeinsam haben sie ein Buch geschrieben, in dem sie sich klar zu werden versuchen, wie es möglich war, dass sie sich einmal als Feinde gegenüberstanden.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zwölf heißt: 'Ich liebe dich'" von Regina Kaiser

    Zwölf heißt: 'Ich liebe dich'
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. July 2008 um 12:57

    Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte von Regina Kaiser und Uwe Karlstedt. Sie saß im Stasi-Gefängnis ein, er war ein Stasi-Offizier, der sie vernahm, und trotzdem geschah das Unmögliche: Sie verliebten sich. Natürlich konnten sie zu dieser Zeit nie ein Paar werden. Aber Jahre später trafen sie sich wieder und leben nun zusammen. Die Geschichte wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt und schildert die Gefühle und Gedanken der beiden. Allerdings war ich etwas enttäuscht, da ich mir etwas anderes von der Geschichte erhofft hatte. Der Klappentext ließ eine unglaubliche Liebesgeschichte erwarten. Diese steht jedoch manchmal sehr im Hintergrund. Statt dessen erfährt man viel über die Einstellung der beiden Personen zur DDR, was sehr interessant ist, da sie ja jeweils an einem extremen Ende des Systems standen. Jedoch sollte dies im Titel und im Klappentext deutlicher gemacht werden, damit man das Buch nicht in Erwartung einer Liebesgeschichte in die Hand nimmt.

    Mehr