Regina Mengel Verdammter Ostwind: Staffel I - Folge V (Windsbraut 1)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verdammter Ostwind: Staffel I - Folge V (Windsbraut 1)“ von Regina Mengel

Was sind Regeln, wenn ein wildes Herz seinen eigenen Weg sucht? Tag für Tag zerrt die Sehnsucht an den Herzen der Windsbräute. Nacht für Nacht legen sie sich heimlich zu den Menschen, um die Sehnsucht zu lindern. Ihre Anwesenheit bleibt unbemerkt, denn es ist den Bräuten verboten, länger als eine Nacht an einem Ort zu verweilen. Auch Hope muss sich diesen Regeln fügen. Eines Tages jedoch wird sie durch einen dummen Unfall von ihren Schwestern getrennt. Plötzlich auf sich gestellt, irrt Hope tagelang mit den Winden umher. Endlich, am Ende ihrer Kräfte, gelingt es ihr auf festem Boden zu landen. Dort, im Haus am Ende des Strandes, verbringt sie eine Nacht neben Nicolas. Am nächsten Morgen sollte Hope weiterziehen, doch ihr Herz verlangt danach, zu bleiben - bei dem jungen Iren mit den kirschsüßen Lippen. So beschließt sie, fortan ihre eigenen Regeln zu finden, ohne zu ahnen, welche Konsequenzen ihr Handeln hat. Bis Nicolas eines Nachts erwacht und Hope neben sich vorfindet … In diesem 5. und letzten Teil der ersten Staffel muss Hope eine schwerwiegende Entscheidung treffen. ------------------------------------------------------------------- Qindie steht für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen. Achten Sie also künftig auf das Qindie-Siegel! Für weitere Informationen, News und Veranstaltungen besuchen Sie unsere Website: http://www.qindie.de/

Wie vom Winde verweht...

— Raywen
Raywen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehnsucht...

    Verdammter Ostwind: Staffel I - Folge V (Windsbraut 1)
    Raywen

    Raywen

    Verdammter Ostwind Kurzbeschreibung vom Klappentext: Was sind Regeln, wenn ein wildes Herz seinen eigenen Weg sucht? Tag für Tag zerrt die Sehnsucht an den Herzen der Windsbräute. Nacht für Nacht legen sie sich heimlich zu den Menschen, um die Sehnsucht zu lindern. Ihre Anwesenheit bleibt unbemerkt, denn es ist den Bräuten verboten, länger als eine Nacht an einem Ort zu verweilen. Auch Hope muss sich diesen Regeln fügen. Eines Tages jedoch wird sie durch einen dummen Unfall von ihren Schwestern getrennt. Plötzlich auf sich gestellt, irrt Hope tagelang mit den Winden umher. Endlich, am Ende ihrer Kräfte, gelingt es ihr auf festem Boden zu landen. Dort, im Haus am Ende des Strandes, verbringt sie eine Nacht neben Nicolas. Am nächsten Morgen sollte Hope weiterziehen, doch ihr Herz verlangt danach, zu bleiben - bei dem jungen Iren mit den kirschsüßen Lippen. So beschließt sie, fortan ihre eigenen Regeln zu finden, ohne zu ahnen, welche Konsequenzen ihr Handeln hat. Bis Nicolas eines Nachts erwacht und Hope neben sich vorfindet … Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet. Es spiegelt eine Rothaarige Frau mit wallendem Kleid da die passend zu der Beschreibung der Windsbraut Hope passt.  Wenn es nach mir ginge, dann würde ich auf jeden Fall bei dieser sehr gut gelungenen Gestaltung des Buches, danach greifen um es mir genauer anzusehen. Ich habe hier zum ersten Mal von „Windsbräuten“ gelesen. Meist lese ich eher Bücher mit anderen Fabelwesen. Die Art der Geschichte war süß geschrieben. Man konnte sie gut lesen aber angesprochen haben mich die „Windsbräute“ nicht besonders. Das liegt aber eher daran das ich es eher bevorzuge wenn mehr Spannung in einer Geschichte aufgebaut wird. Hope ist mit ihrer Art ganz niedlich. Die Autorin lässt einige Rätzel im Unklaren was natürlich nach einer Fortsetzung schreit. Irgendwo muss man sich ja die Leser warm halten *grins*. Wer also in diesem Genre mal zur Abwechslung ein etwas ruhigeres Buch lesen möchte, wo keine üblen Monster und/oder Krieg dominieren, der kann sich die Windsbräute gerne mal zur Herzen nehmen.

    Mehr
    • 3
    Raywen

    Raywen

    01. March 2016 um 15:49