Regina Scheer

 4.3 Sterne bei 71 Bewertungen
Autorin von Machandel, Gott wohnt im Wedding und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Regina Scheer

Der Kampf gegen das Vergessen: Regina Scheer, geboren 1950 in Berlin, ist eine deutsche Schriftstellerin. Nach ihrem Abschluss in Theater- und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin, arbeitete sie als Texterin beim Oktoberklub. Danach wechselte sie zur Studentenzeitung Forum und arbeitete dort als Redakteurin. 1980 war sie Redakteurin bei der Literaturzeitschrift Temparamente. Seit 1990 arbeitet sie schließlich als freiberufliche Publizistin, Historikerin und Herausgeberin. Ihre Schriftstellerische Laufbahn beschritt sie mit Büchern zur deutsch-jüdischen Geschichten und den eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet. 2014 gab sie dann ihr Romandebüt, der mit dem Mara-Cassens-Preis, sowie dem Ver.di-Literaturpreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet wurde.

Alle Bücher von Regina Scheer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Machandel (ISBN:9783328100249)

Machandel

 (36)
Erschienen am 12.12.2016
Cover des Buches Gott wohnt im Wedding (ISBN:9783328600169)

Gott wohnt im Wedding

 (22)
Erschienen am 25.03.2019
Cover des Buches »Wir sind die Liebermanns« (ISBN:9783548607832)

»Wir sind die Liebermanns«

 (6)
Erschienen am 14.02.2008
Cover des Buches AHAWAH. Das vergessene Haus (ISBN:9783746610085)

AHAWAH. Das vergessene Haus

 (1)
Erschienen am 01.08.1993
Cover des Buches Kurt Tucholsky (ISBN:9783938485576)

Kurt Tucholsky

 (0)
Erschienen am 01.09.2012
Cover des Buches Gott wohnt im Wedding (ISBN:B07PJLL22D)

Gott wohnt im Wedding

 (2)
Erschienen am 25.03.2019
Cover des Buches Gott wohnt im Wedding (ISBN:9783844532654)

Gott wohnt im Wedding

 (2)
Erschienen am 25.03.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Regina Scheer

Neu

Rezension zu "Gott wohnt im Wedding" von Regina Scheer

Wenn ein Haus erzählen könnte...
Petrisvor 17 Tagen

Ein altes Haus in der Utrechter Straße, im Arbeiterbezirk Wedding beginnt zu erzählen, es spürt, dass es mit ihm zu Ende geht. Inzwischen ist es nur noch Spekulationsobjekt, das gekauft und weiterverkauft wird. Die Mieter, ein Übel, das man loswerden möchte. Das alte Haus hat viel gesehen und erlebt. Liebe, Betrug, Verfolgung, aber auch große Mitmenschlichkeit.


Im Mittelpunkt stehen Gertrud, die schon hier geboren wurde und ihre letzten Tage in ihrer gewohnten Umgebung verbringen möchte, Laila, eine Sintiza, die nach einer gescheiterten Ehe gerade wieder zu leben beginnt, Leo, der nach 70 Jahren in Israel nochmal nach Deutschland kommt, um den Nachlass seiner Frau zu regeln. Er hat das Nazi-Regime als U-Boot überlebt, auch Gertrud war eine von vielen, die ihnen geholfen hatten und immer wieder Unterschlupf gewährt hatten. Sie liebte Manfred, Leos besten Freund, ebenfalls Jude, der kurz vor Ende des Krieges noch geschnappt wurde. Auch Lailas Familie war verfolgt worden, nicht nur von den Nazis, sondern noch viele Jahrzehnte später, vertrieben von den Polen. Am Anfang will sie nichts zu tun haben mit den Roma-Familien, die ins Haus ziehen, mit ihrer Armut, mit ihren Problemen. Doch bald schon beginnt sich unter den letzten Bewohnern des Hauses eine Gemeinschaft zu entwickeln, die sich gegenseitig unterstützt. 
Und Leo, der von seiner in Israel geborenen Enkelin begleitet wird, versucht dieser zu zeigen, wie es damals wirklich war.

Die Autorin verwebt all diese Geschichten, die jüdischen Schicksale, die Geschichten der deutschen und polnischen Sinti, aber auch der Roma, die in neuerer Zeit vor Armut und Verfolgung in ihren Ländern geflohen sind und versuchen, in Deutschland heimisch zu werden. Sie schweift in die Geschichte ab, zeichnet wunderbare Charaktere, keiner von ihnen wird idealisiert, sie sind Produkte ihrer Geschichte, kämpfen um ein besseres Leben und stoßen an ihre Grenzen. 

Ich habe an diesem Roman einfach alles geliebt, ich mochte die Geschichten, ich fand die Struktur großartig, ich fand die Personen unglaublich spannend, die Themen sowieso und den Rahmen des erzählenden Hauses, der alles zusammenhält, passte perfekt dazu.

Nach Cover, Titel und Klappentext hätte ich nicht nach diesem Buch gegriffen, zum Glück gibt es Buchfreundinnen, die es gelesen und weiterempfohlen haben. Sonst wäre mir dieses Kleinod unter den Neuerscheinungen 2019 wohl entgangen. So zählt es definitiv jetzt schon zu den Lieblingsromanen in diesem Jahr.
Unbedingt lesen! 

Kommentieren0
62
Teilen

Rezension zu "Gott wohnt im Wedding" von Regina Scheer

"Immer, wenn Volksgruppen aufeinander losgehen, werden die Roma zwischen ihnen zerrieben."
Knigaljubvor 20 Tagen

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen – so scheint der Konsens, wenn es um das Schicksal der Roma und Sinti in Deutschland geht. Regina Scheer bricht in ihrem Buch das Schweigen, denn in dem alten Haus in der Utrechter Straße in Berlin-Wedding wohnt nicht nur Gertrud (und das schon ihr ganzes Leben lang), sondern haben seit geraumer Zeit auch Sinti-Familien Unterschlupf gefunden.
Dass diese an einer Stelle im Roman erst nach der Umnistung von Vögeln aus einer zum Abriss bestimmten Gartenanlage vertrieben werden und generell auch heute noch empörender Diskriminierung ausgesetzt sind, wird ebenso wenig verschwiegen wie der erst 1982 anerkannte Völkermord an den Sinti und Roma während der NS-Zeit.
„Der Mord an den Juden ist inzwischen im Gedächtnis der Deutschen angekommen, der an unseren Leuten nicht‟ legt die Autorin (auf S. 386) einer ihrer Figuren in den Mund – ohne jedoch das Schicksal der Juden zu verharmlosen oder zu umgehen, denn einen weiteren Erzählstrang nimmt die Geschichte von Leo ein, der der Judenverfolgung während der Nazizeit entgehen konnte und aus seinem Leben in Israel nun zurückkehrt in den Wedding – und mit ihm die Erinnerungen.
Geschickt verknüpft Regina Scheer hier die Schicksale verschiedener Menschen und Personengruppen und thematisiert nebenbei die Frage danach, was Erinnerungsliteratur überhaupt ist und kann.

Während ich anfangs noch meine Schwierigkeiten hatte, der aus verschiedenen Perspektiven erzählten Geschichte mit ganzer Aufmerksamkeit zu folgen, ertappte ich mich nach einer Weile dabei, wie ich daran dachte, was Oma Gertrud wohl so ganz allein in ihrer alten Wohnung macht.
Dass die Protagonisten so dermaßen zum Leben erweckt werden, liegt vor allem daran, dass Scheer ihre Geschichte entweder aus tiefgehenden persönlichen Einblicken heraus schildert oder umfangreiche Recherchearbeiten geleistet hat.
Obwohl sich am Ende alles ganz romanhaft und im Sinne des Plots zusammenfügt, fühlte es sich für mich so an, als ob hier aus dem echten Leben erzählt wird. Dass ich dabei anfangs manchmal abgeschweift bin (ganz so, als ob meine Oma mir aus alten Tagen erzählt und mein Interesse dabei hin und wieder schwindet, nur um dann an besonders interessanten Stellen - inklusive schlechtem Gewissen, weil es ja eigentlich so wichtig ist, zuzuhören - zurückzukehren), tut der Tatsache keinen Abbruch, dass dieses Buch mich nachhaltig beschäftigt und irgendwann dann auch emotional gepackt hat.

Fazit:
Eine enorm authentische Geschichte, die langsam, aber stetig ihre Wirkung entfaltet, und sich vor allem wegen der kenntnisreichen Schilderung des Lebens als Sinti und Roma in Deutschland im Gedächtnis verhaftet.

Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Gott wohnt im Wedding" von Regina Scheer

Vom Menschsein...
pardenvor einem Monat

VOM MENSCHSEIN...

Ein Haus. Ein Jahrhundert. So viele Lebensgeschichten.

Alle sind sie untereinander und schicksalhaft mit dem ehemals roten Wedding verbunden, diesem ärmlichen Stadtteil in Berlin. Mit dem heruntergekommenen Haus dort in der Utrechter Straße. Leo, der nach 70 Jahren aus Israel nach Deutschland zurückkehrt, obwohl er das eigentlich nie wollte. Seine Enkelin Nira, die Amir liebt, der in Berlin einen Falafel-Imbiss eröffnet hat. Laila, die gar nicht weiß, dass ihre Sinti-Familie hier einst gewohnt hat. Und schließlich die alte Gertrud, die Leo und seinen Freund Manfred 1944 in ihrem Versteck auf dem Dachboden entdeckt, aber nicht verraten hat. Regina Scheer, die großartige Erzählerin deutscher Geschichte, hat die Leben ihrer Protagonisten zu einem literarischen Epos verwoben voller Wahrhaftigkeit und menschlicher Wärme.

Die Erzählungen des Hauses selbst sind das verbindende Glied zwischen den verschiedenen Strängen in diesem Roman. Ein Mietshaus, das seit 1890 an seinem Platz in der Utrechter Straße im Arbeiterviertel Wedding in Berlin steht. Viel gesehen und gehört hat das Haus in all dieser Zeit, viel erlebt und erlitten, viel gestaunt und gewundert hat es sich. Das Haus kennt die Schicksale all der Menschen, die in den über hundert Jahren seines Daseins in diesem Haus gelebt haben, und vieles wiederholt sich, wie es nicht müde wird zu betonen. Durch die Erzählperspektive des Hauses werden die anderen Erzählstränge verknüpft und Wissenswertes ergänzt, was ansonsten wohl ungesagt geblieben wäre.

Neben dem Haus gibt es noch drei weitere Erzähl-Perspektiven, nämlich die von Leo, von Laila und von Gertrud.

Leo Lehmann ist Jude und streifte während des Nationalsozialismus mit seinem Freund Manfred als sog. U-Boot durch Wedding. Während die Familien der beiden schon deportiert waren, hielten sich die Jungen durch Schwarzmarkthandel über Wasser. In dem Haus in der Utrechter Straße konnten sie sich immer wieder einmal verstecken. Nach dem Krieg wanderte Leo nach Israel aus, engagierte sich dort in einem Kibbuz und gründete eine Famile. Mit seiner Enkelin Nira ist er nun wieder in Berlin, da es gilt, rechtliche und finanzielle Angelegenheiten zu regeln. Leo sucht alte Schauplätze auf und erinnert sich, begegnet aber auch interessanten Menschen von heute.

Laila Fidler entstammt einer Sinti-Familie, ist als 16-Jährige mit ihrer Mutter nach Berlin gekommen und dort geblieben. Sie hat das Abitur gemacht und Sozialarbeit studiert, lebt von ihrem Noch-Mann getrennt und arbeitet derzeit in einem Blumenladen. Laila bewohnt eine der Wohnungen in dem Mietshaus in der Utrechter Straße, wo plötzlich noch zahlreiche andere Sinti-Familien einquartiert werden. Obwohl Laila sich lange bemüht hat, ihre Sinti-Wurzeln zu verbergen, steht sie nun den Familien bei ihrem Gang zu den Ämtern, bei den Anträgen, bei Rechtsstreitigkeiten zur Seite, wohl wissend, dass diese sonst niemanden haben, der sie unterstützt.

Gertrud Romberg schließlich wohnt schon ihr ganzes Leben lang in dem Haus im Wedding, wo sie schon geboren wurde. Sie kannte Leo Lehmann und seinen Freund Manfred in ihrer Jugend gut und bot ihnen während des Nationalsozialismus immer wieder heimlich Unterschlupf. Als damals in ihrer Wohnung Manfred verhaftet wurde, lag der Verdacht nahe, dass Gertrud ihn verraten hätte. Leo hat seither jeden Kontakt zu ihr gemieden - doch hatte Gertrud ihr ganz eigenes Schicksal in dieser Zeit. Hochbetagt fügt sie sich nun den Veränderungen, die sich durch den Zuzug der Sinti im Haus vollziehen. Wider Erwarten kommt sie mit einigen von ihnen in einen regen Kontakt - und Erinnerungen kommen hoch...

Diese doch recht ausführliche Vorstellung der Hauptcharaktere mag genügen um zu verdeutlichen, dass hier drei Schicksale geschildert werden, die wohl auch jedes für sich einen Roman gefüllt hätten. Doch Regina Scheer ist ihrem Konzept treu geblieben, das sie auch in ihrem ersten Roman schon angewandt hat ( Machandel). Erzählt wird aus wechselnden Perspektiven, wobei der Roman sehr vielschichtig angelegt ist und laufend eine Fülle an Informationen, Emotionen, Nachdenkenswertem eingewoben wird. Doch was mich bei Machandel noch begeistern konnte, empfand ich in diesem aktuellen Roman an vielen Stellen als zu viel.

Zu viele Personen: In jedem Abschnitt tauchen neue Namen auf, oft nur als Randnotiz, teilweise auch als wiederkehrende Nebenfiguren, die immer wieder mal eine Rolle spielen. Gerade bei den Abschnitten über die Sinti rauchte mir oft der Kopf angesichts der zahllosen Namen, deren Schicksale wie an einer Perlenkette des Leidens aneinandergereiht werden ohne dem Leser die Zeit zu geben, wirklich daran teilzuhaben. Vielleicht war das von der Autorin so gewollt, aber durch diese Vielzahl blieb ich zu allen Figuren auf Distanz, selbst zu den Hauptcharakteren. Wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich gestehen, dass ich einzig einzelne Passagen aus Sicht des Hauses überhaupt berührend fand.

Zu viele Themen: Judenverfolgung, Hitlerjugend, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg, die Geschichte des Hauses, die Geschichte des Viertels, der Zuzug der Sinti und deren Geschichte(n) über die Jahrhunderte, die Haltung Deutschlands (und anderer Länder) zu Juden und zu Sinti, Klischees, die Sinti betreffend, unüberwindbarer Bürokratismus, Vergangenheitsbewältigung, undurchdringliche Politik, Immobilienspekulanten, die Geschichte und Entwicklung Israels, kulturelle Besonderheiten der Sinti, Schuld und Vergebung - u.v.m. Ich habe jetzt ins Blaue hineingeschrieben und ungeordnet, bei längerem Nachdenken würde sich sicher noch mehr finden.

Zu viele Informationen: Zusammenhängend mit der geschilderten Themenvielfalt prasselt ein Hagel aus Informationsbrocken auf den Leser ein. Jedes Detail für sich genommen: überaus interessant. In der Summe: eine Überforderung. Zu merken ist auf jeder einzelnen Seite, wie akribisch und ausführlich Regina Scheer hier zu den verschiedenen Themen recherchiert hat. Da ihr offensichtlich jeder Wissensfund von Bedeutung schien, hat sie ihn dementsprechend auch einfließen lassen. Ich fühlte mich da phasenweise erschlagen.

Und dennoch - bei aller Kritik an dem Zuviel: die Konzeption des Romans in seiner Vielschichtigkeit ist auch bewundernswert. Vielleicht hätte ich mir mehr Zeit nehmen müssen, immer höchstens einen Abschnitt lesen - auch Machandel erforderte schon ein bedächtiges Lesen in kleinen Portionen.  Was mir ebenfalls gefiel, ist die Tatsache, dass Regina Scheer in die Schilderungen von kulturellen Eigenheiten / Unterschieden oder auch von Missständen keine Wertung einfließen lässt, wodurch beim Leser zumindest eine kleine Annäherung an das 'Fremde' möglich wird, wo ansonsten womöglich Abwehr gestanden hätte.

Es ist kein warmherziger Roman, sondern eher distanziert geschrieben, sachlich fast, so dass selbst Unfassbarkeiten kaum mit Emotionen verbunden werden und auch bei mir als Leser selten einmal Gefühle hervorriefen. Die Melancholie allerdings, die bereits Machandel schon zueigen war, zog sich konsequent auch durch diesen Roman, was das Lesen manchmal schwer machte.

Und doch hat mir der Schreibstil Regina Scheers wieder gut gefallen - was da manchmal so aufblitzte: davon hätte ich gerne mehr gehabt. Wie z.B. das Gedicht:


Wenn ich sterbe, was geschieht dann
mit der Asche, die ich werde?
Hebt der Wind sie zu den Wolken
oder bleibt sie und wird Erde?
Ist ein kleines Stück von mir in
einem Aschekorn verfangen?
Kann es, wenn der Wind es fortträgt,
zu den Lebenden gelangen?


Die Bewertung eines solchen Romans fällt mir schwer. Ich ahne wohl nur, wie viel Recherchearbeit hinter den Zeilen liegt, wie sorgfältig hier die Verflechtung der Handlungsstränge vollzogen wurde, wie sehr an den Charakteren gefeilt wurde und wie wichtig die vielfältigen Themen der Autorin selbst sind. Aber habe ich nicht auch ein Leseerlebnis zu bewerten? Ich vergebe hier nun 3,5 Sterne, die ich gerne zu 4 Sternen aufrunde, weil ich die o.g. Aspekte mit berücksichtigen will. Aber so überzeugen wie mit ihrem Debüt konnte mich Regina Scheer mit diesem Roman leider nicht.


© Parden

Kommentare: 6
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 117 Bibliotheken

auf 27 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks