Reginald Hill Ein nasses Grab

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein nasses Grab“ von Reginald Hill

Nach einer Autopanne landet Superintendent Andy Dalziel in Lake House, einem etwas heruntergekommenen Herrensitz. Bonnie, die kürzlich verwitwete Hausherrin, hat es Dalziel sofort angetan. Aber zugleich fällt ihm auf, dass sie der tragische Tod ihres Ehemannes nicht allzu sehr zu betrüben scheint ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserkommentare zu Ein nasses Grab von Reginald Hill

    Ein nasses Grab
    Scotch

    Scotch

    23. October 2012 um 17:01 via eBook 'Ein nasses Grab'

    Für mich ein erstklassiger Krimi, auch wenn er schon fast 30 jahre als ist. ich habe den Autor Reginald Hill jetzt wieder entdeckt und würde noch weitere Bücher von ihm lesen. kennt jemand die Reiehnfolge?

  • Rezension zu "Ein nasses Grab" von Reginald Hill

    Ein nasses Grab
    hebersch

    hebersch

    25. May 2011 um 14:01

    Einfach nur schön, wie es dem kauzigen Superintendent Dalziel im Urlaub ergeht: Regen und Hochwasser fordern ihren Tribut und er strandet in einem abgelegenen Herrenhaus. Dort hat man gerade den Hausherrn beerdigt, aber die merkwürdige Familie, die nicht weniger seltsamen Freunde und Angestellte und vor allem die entzückende Witwe lassen den Polizisten nicht los, bis er die zusammenhängenden Verbrechen gelöst hat. Der schnodderige Ton und die ungewöhnlichen Umgangsformen des Polizisten machen den Krimi trotz seines Alters von über 30 Jahren zu einem Vergnügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein nasses Grab" von Reginald Hill

    Ein nasses Grab
    RalfderPreusse

    RalfderPreusse

    12. February 2011 um 10:45

    Leider habe ich die Hill-Krimis bei ihrer Erstveröffentlichung in den 7oer/80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts weitgehend verpasst. Es ist eine Schande. Ich verstehe auch nicht, warum sie jetzt bei Knaur in chaotischer Reihenfolge wieder veröffentlicht werden. Aber es ist gut, dass sie veröffentlicht werden. In den 70er Jahren waren schwule Polizisten und feministische Ehefrauen sicherlich noch etwas ganz Besonderes. Aber auch heute überzeugen Plot und Sprache noch voll. Achtung: Rezension gilt für die gesamte Reihe

    Mehr