Regine Kölpin Muschelgrab

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Muschelgrab“ von Regine Kölpin

Nach der Beerdigung von Hanna Gerken findet deren Tochter Siri Adoptionspapiere, Briefe und eine Kette mit einer einzigen Muschel daran. Die Entdeckung ist für sie ein Schock. Sie möchte jetzt alles über ihre leibliche Mutter wissen, stößt auf Wangerooge aber auf eine Mauer des Schweigens und auf einen toten Mann. Ihre Mutter Ellen Viersen gilt seit der Schneekatastrophe 1979 als verschollen, mehr kann Siri vorerst nicht in Erfahrung bringen. Mit Hilfe von Kommissar Rothko, der für die junge Frau Gefühle entwickelt, beginnt Siri, das Leben ihrer Mutter aufzurollen. Noch bevor sie aber das grausame Geheimnis um ihre Mutter aufdecken kann, gerät sie in tödliche Gefahr. Es scheint, als solle Siri unbedingt aufgehalten werden.

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannender Krimi mit nicht zufriedenstellendem Ende

Langeweile

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.

Ekcnew

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super Spannend!

    Muschelgrab
    J-B-Wind

    J-B-Wind

    14. April 2013 um 17:45

    Mit „Muschelgrab“ legt Regine Kölpin nun ihren vierten „Rothko-Roman“ vor. Sie führt uns wieder ins malerische Wangerooge nach Ostfriesland. Zwei Burschen finden in einem ausrangierten, aber zugänglichem Bunker, die Leiche von Hinnerk Heiken, der die letzten Jahre sehr zurückgezogen im Ort lebte. Zuvor entdeckt Siri Gerken, die zur Beerdigung ihrer Mutter auf die Insel zurückgekehrt ist, einen Brief, duch den sie erfährt, dass sie als Baby adoptiert wurde. Doch wer ist ihre leibliche Mutter? Lebt sie noch? Siri bittet Kommissar Rothko um Hilfe. Bald stellt sich heraus, dass beide Fälle zusammen hängen. Doch bei den Ermittlungen stößt der Kommissar auf eine Mauer des Schweigens. Er findet aber heraus, dass Hinerk Heiken früher bei einer Clique war: Gehörte Siris Mutter auch dazu? Und wer hat Hinnerk Heiken auf dem Gewissen? Regine Kölpin verwebt wieder geschickt die Gegenwart mit der Vergangenheit. Diesmal führt sie uns ins Jahr 1979, in die Zeit der großen Schenekatastrophe auf Wanbgerooge. Der Krimi ist fein konstruiert, äußerst spannend geschrieben und liest sich flüssig. Ich habe dieses Buch, wie alle Vorgänger der Serie in einem Zug gelesen. Kölpin schafft es den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Die Figuren sind toll gezeichnet und agieren glaubwürdig. Es gibt immer wieder neue überraschende Wendungen und der Schluß ist absolut nicht vorhersehbar. Der einzige Wehrmutstropfen ist die lange Wartezeit auf die Fortsetzung ;-) Fazit: Sehr empfehlenswerte solide Krimikost!  

    Mehr