Regine Schwind Der Eiffelturm am Obersalzberg

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Eiffelturm am Obersalzberg“ von Regine Schwind

Zwei Sommer. Zwei Mädchen. Eine Freundschaft, die abrupt endet.§Sommer 1933 und 1934 die beiden 14-jährigen Mädchen Clara und Claire freunden sich an. Dabei könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Claire ist Halbjüdin und die Tochter eines Arztes aus Berlin. Clara ist eine Bauerntochter aus dem Berchtesgadener Land. Zwischen den beiden entwickelt sich über zwei Sommer hinweg eine wundersame Freundschaft, während derer jedes der Mädchen Einblicke ins Leben der anderen bekommt.§Ort des Geschehens: Der Obersalzberg, Hitlers zweite Zentrale der Macht.§Der Nationalsozialismus wird diese Freundschaft für immer zerstören. Schlimmer noch: Clara und Claire begehen eine fatale Tat, deren Auswirkungen sie ihr ganzes Leben lang verfolgen wird.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie geht man mit der Vergangenheit um, wie stellt man sich seiner Verantwortung?

Bibliomarie

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Eiffelturm am Obersalzberg" von Regine Schwind

    Der Eiffelturm am Obersalzberg
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    Sommer 1933: Clara lebt mit ihren Eltern und drei Geschwistern auf einem Bauernhof in Berchtesgaden am Obersalzberg. Auch Adolf Hitler lebt am Obersalzberg, und jeden Tag wird die Menschenmenge um seinen Wohnsitz größer. Jeder erhofft sich zumindest einen kurzen Blick auf den neuen Führer. Clara gehen all diese Menschen auf die Nerven, und sie kann die ganze Aufregung gar nicht verstehen. Eines Tages lernt sie Claire und ihren Vater kennen. Die beiden machen ebenfalls Urlaub in Berchtesgaden, aber sie sind nicht wegen Hitler hergekommen. Claires Vater besucht hier einen guten Freund, und Claire selbst tut die gute Luft in den Bergen gut, die es in ihrer Heimat Berlin so nicht gibt. Clara und Claire freunden sich sofort miteinander an und werden im Laufe des Sommers beste Freundinnen. Als Claire und ihr Vater am Ende des Sommers zurück nach Berlin fahren müssen, ist es für beide Mädchen ein schwerer und trauriger Abschied. Aber sie versprechen sich, sich im nächsten Jahr wieder zu treffen. Und tatsächlich kommt Claire im Sommer 1934 wieder auf den Obersalzberg. Aber die Zeiten haben sich noch weiter verschlimmert und Claire muß um die Sicherheit ihrer Familie bangen, denn ihre Mutter ist Jüdin und sie selbst somit eine Halbjüdin… * Meine Meinung * Ich habe großen Respekt vor der Autorin, denn "Der Eiffelturm am Obersalzberg" ist ihr erster Roman und konnte mich aber sofort überzeugen! Sie schreibt über die Freundschaft zweier junger Mädchen, die in einer schweren Zeit aufwachsen müssen. Die Diskriminierung und Verfolgung der Juden hat schon begonnen, als Clara und Claire sich kennenlernen, und Claire ist Halbjüdin. Trotz der schweren Zeiten sind die beiden Mädchen aber ganz "normale" Teenager, was die Autorin in ihrem Buch sehr gut zum Ausdruck gebracht hat. Auch die Aufteilung des Buches hat mir sehr gut gefallen. In den ersten Kapiteln ist Clara bereits eine fast 80-jahre alte Dame, die dann ihrer Enkelin die Geschichte ihrer Jugend und ihrer Freundschaft zu Claire erzählt. Die Geschichte wird sehr spannend und interessant erzählt, und der bekannte "rote Faden" zieht sich durch das ganze Buch. Es gab keinen Abschnitt, der mich gelangweilt hätte. Etwas traurig fand ich nur das Ende der Geschichte. Leider erfährt man nicht, was aus Claire geworden ist. Konnte sie mit ihrer Familie noch rechtzeitig aus Deutschland flüchten, oder wurde sie ein Opfer des Nationalsozialismus? Da kann der Leser seiner Fantasie freien Lauf lassen, was natürlich auch seine guten Seiten hat! Auf jeden Fall ist dieser Roman ein Buch, das zum Nachdenken anregt und das außerdem noch nach dem Lesen im Gedächtnis bleibt! Es gibt Bücher, die ich nach dem Lesen vielleicht schon am nächsten Tag vergessen habe, aber "Der Eiffelturm am Obersalzberg" gehört ganz sicher nicht dazu. Dieses Buch wirkt nach! Auch ist es durchaus nicht nur ein Jugendbuch; es kann und sollte auch von Erwachsenen gelesen werden! Ich kann es auf jeden Fall allen wärmstens empfehlen; mir hat es wirklich sehr gut gefallen!

    Mehr
    • 2