Rein A. Zondergeld Alain Delon. Seine Filme - sein Leben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alain Delon. Seine Filme - sein Leben“ von Rein A. Zondergeld

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Raylan" von Elmore Leonard

    Raylan
    Suhrkamp Verlag

    Suhrkamp Verlag

    Ein U.S. Marshal, der schneller schießt als er redet … Ein Krimi von Elmore Leonard ... Einfach nur saucool. Seit 2 Monaten auf der KrimiZEIT-Bestenliste Raylan Givens ist ein Top-Ermittler im U. S. Marshals Service, wenn auch einer, der nicht davor zurückschreckt, zur Waffe zu greifen – und sie auch effektiv zum Einsatz zu bringen. Dass er damit Strafverfahren schneller abschließt, als sie eröffnet werden können, bringt Raylan nicht nur Freunde ein. Deshalb ermittelt er nicht mehr im sonnigen Florida, sondern in der trostlosen Einöde von Kentucky. Hier in Raylans Heimatstadt Harlan schlug einmal das Kohleherz Amerikas, heute ist der Ort nur noch ein Umschlagplatz für Drogen. Doch auch der Drogenmarkt droht zu kippen, sodass zwei findige Dope-Dealer beschließen, auf menschliche Ersatzteile umzusteigen. Als Raylan den beiden auf die Schliche kommt, findet er sich plötzlich in der Rolle des unfreiwilligen Organspenders wieder ... Lest hier in den Krimi rein. Gewinnspielfrage: Wenn Ihr einen Krimi mit einem verdammt coolen Ermittler als Hauptfigur schreiben würdet, wie würdet Ihr ihn nennen und was wäre seine Eigenart? Unter allen Teilnehmern verlosen wir 10 Exemplare von Elmore Leonards Krimi »Raylan«. Zum Autor: Elmore Leonard ist Autor von 42 Romanen, allesamt Bestseller, einige sogar verfilmt, wie z.B. Get Shorty oder Out of Sight.  Ein Mann, der sein Handwerk versteht.

    Mehr
    • 177
  • Rezension zu "Alain Delon. Seine Filme - sein Leben" von Rein A. Zondergeld

    Alain Delon. Seine Filme - sein Leben
    DarkReader

    DarkReader

    26. May 2012 um 01:10

    Ein kleines Taschenbuch mit nicht gerade neuen Erkenntnissen über Leben und Werk eines der wohl berühmtesten Stars des französischen Film Noir. Trotzdem ist es lesenswert, weil leicht und locker zu lesen. Zondergeld geht in seinem Buch auch auf eine der wohl aufregendsten Storys in Delons Leben ein, die Affäre Markovich, den nie ganz geklärten Todesfall/Mordfall seines Leibwächters. Natürlich wird auf seine angeblichen Verbindungen zur korsischen Mafia eingegangen, auf seine zahlreichen Frauen - und Männer - geschichten, auf seine kaufmännischen Aktivitäten und auf sein schwieriges Verhältnis zu seinem ältesten Sohn Anthony aus seiner Ehe mit Nathalie. Interessant zu lesen, spannend allemal und ein Muss für Fans des großen französischen Mimen. Und ich würde mir sehr wünschen, dass er doch noch seine Biografie schreibt oder schreiben lässt! Was wäre DAS für ein Buch!!

    Mehr