Reiner Kunze , Karel Franta Der Löwe Leopold

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Löwe Leopold“ von Reiner Kunze

›Der Löwe Leopold‹ ist ein Nachziehstofftier, das eines Tages sein Brettchen mit den Rädern verliert und lebendig wird. Mit Blumenkohl und Leber gefüttert, beginnt er tüchtig zu wachsen. Er wird so groß, daß er schließlich Schwierigkeiten mit der Polizei bekommt und in einen Zirkus gesteckt wird. Angesichts des Peitsche schwingenden Dompteurs tritt Leopold in den Streik. Erst als der Clown Pepo ihn fragt, ob er nicht »Zirkus spielen« mag, macht Leopold mit. ›Der Löwe Leopold‹ erhielt 1971 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Stöbern in Kinderbücher

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Absolut gelungene Geschichte mit diesem ersten Band, der einfach nur Klasse ist und super umgesetzt wurde!!! 💖💖💖

Solara300

Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs

Ein spannendes neues Abenteuer um einen unheimlichen Fluch und einen schwarzen König

Kinderbuchkiste

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Diesmal wird es für Penny gruselig - hat mir sehr gefallen. Tolle Geschichte wieder einmal

lesebiene27

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Muff der 1970er Jahre

    Der Löwe Leopold
    Orisha

    Orisha

    13. October 2016 um 23:19

    Ein Spielzeuglöwe, der zum Leben erwacht. Eine ungewöhnliche Postkarte für den kranken Daniel. Die Suche nach dem kleinen Ludwig. Ein alternatives Ende für Schneewittchens Stiefmutter und ein entflohener Ton. Diese Geschichte finden sich in Reiner Kunzes "Fast Märchen, fast Geschichten" wieder. Und fast hätte ich den Geschichten auch etwas abgewinnen können, aber nur fast. Schon 1970 erschienen, merkt man den Geschichten ihr Alter an. Irgendwie angestaubt, irgendwie spießig, irgendwie kommen die kleinen Geschichten Kunzes nicht zum Punkt. Und auch die Charaktere, so nett wie sie daher kommen, so bieder sind sie. Und obwohl Kunze - preisgekrönt - hier sicher eine andere, für Kinder gemachte Seite zeigt, konnte mich dieses Buch nicht überzeugen.Fazit: Angestaubte Geschichten von 1970, die Kinder kaum noch locken können.

    Mehr