Reiner Laux

 4 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Seele auf Eis, Hinter blauen Augen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Reiner Laux

Reiner Laux überfiel von 1985 bis 1995 dreizehn Banken, ausschließlich in Deutschland und meistens zweimal dieselbe. Im Dezember 1995, wenige Tage nach seinem letzten Banküberfall, wurde er in Portugal verhaftet und nach mehreren Indizienprozessen zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Seit Mai 2003 befindet sich Reiner Laux wieder in Freiheit.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Reiner Laux

Cover des Buches Seele auf Eis (ISBN: 9783960790532)

Seele auf Eis

 (1)
Erschienen am 04.09.2018
Cover des Buches Hinter blauen Augen (ISBN: 9783453269279)

Hinter blauen Augen

 (0)
Erschienen am 03.11.2014
Cover des Buches Hinter blauen Augen (ISBN: 9783641129484)

Hinter blauen Augen

 (0)
Erschienen am 03.11.2014

Neue Rezensionen zu Reiner Laux

Neu

Rezension zu "Seele auf Eis" von Reiner Laux

"Im Gefängnis hat man keine Wahl. Man steht zu sich selbst oder wird zertreten"
R_Mantheyvor 2 Jahren

Natürlich stand der Autor dieses etwas zu langen Textes zu sich selbst. Ansonsten wäre dieses Buch nicht entstanden. Aber er ist da wohl eine seltene Ausnahme, denn Menschen passen sich gewöhnlich schnell an neue Umstände an. Ein solches Verhalten erben wir mit unserer DNA, und nur seltene Einzelgänger, die darüber hinaus auch noch physisch und mental stark sind, halten es aus, sich über oder neben die Herde zu stellen. Laux ist so ein Typ.

Die tatsächlichen Zustände in deutschen Gefängnissen kann nur jemand beschreiben, der selbst im Knast gesessen und dort den Überblick nicht verloren hat. Laux ist in jeder Beziehung ein völlig untypischer Krimineller. Als "Zorro", der Gentleman unter den Bankräubern, hat er mehr als zehn Mal zugeschlagen. Das sei völlig in Ordnung, jedenfalls nach seiner seltsamen Auffassung. Damit passt er in die Zeit. Moral, und sei es nur eine selbst definierte, schlägt in Recht gegossene Regeln. Wer Banken überfällt, Geld erbeutet und davon einen Teil für gemeinnützige Zwecke spendet, ist ein toller Hecht, der schließlich nur für Gerechtigkeit sorgt. So jedenfalls denkt Laux.

In seinem Text gibt es ein Kapitel "Schuld und Sühne". In ihm spiegelt sich die ganze Zwiespältigkeit dieses Buches. Denn von eigener Reue steht dort nichts. Laux spricht dort sogar davon, ein Recht auf einen Banküberfall zu haben. In seiner hochnäsigen Borniertheit erkennt er nicht, dass er nicht die Einhaltung von Regeln fordern kann, wenn er selbst für sich in Anspruch nimmt, solche nicht zu akzeptieren. Er empfindet Freiheit, wenn er sich nicht unterordnen muss. Vermutlich hat ihn das viele Monate zusätzliche Gefangenschaft gekostet. Das muss er letztlich mit sich ausmachen und nicht herumjammern, wenn er sieht, dass viel schlimmere, aber clevere Burschen den Knast vorzeitig verlassen können, weil sie das System durchschaut und für sich genutzt haben.

Man kann seine Selbstverliebtheit manchmal nur schwer ertragen, zumal sie sein Buch unnötig lang gemacht hat. Weitere Kommentare erspare ich mir und bewerte seinen meistens intelligenten Text einfach nur als ausführliche und ehrliche Beschreibung der wahren Zustände in deutschen Gefängnissen. Allerdings ist inzwischen einige Zeit vergangen, in der sich eine deutlich andere Situation entwickelt hat. Allein die ethnische Zusammensetzung der Gefangenen ist in der Gegenwart eine völlig andere. Und das führt zu erheblichen Konsequenzen. Sie werden in diesem Buch nur am Rande erwähnt.

Die zwei Sätze, die ich als Überschrift gewählt habe, verdeutlichen eine von zahlreichen Lauxschen Illusionen. Wäre er ein gewöhnlicher Kleinkrimineller gewesen, charakterschwach und unterbelichtet, dann wäre er beim Versuch, sich so zu verhalten, wie er es getan hat, erst recht zertreten worden. Im Knast gelten die ungeschriebenen und geschriebenen Gesetze nicht mehr, die unsere Zivilisation zusammenhalten. Das Gesetz des Stärkeren setzt sich durch. Das Buch ist voll von Beispielen dafür. Laux zieht daraus die sicher nicht falsche Schlussfolgerung, dass Gefängnisaufenthalte ein Katalysator für weitere Kriminalität oder (neuerdings) ideologische Anwerbungen sind. Eine Veränderung der Lage ist nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil – die illegale Zuwanderung mit all ihren Folgen hat die Lage noch verschärft. Die Gefängnisse sind erheblich überbelegt, sodass Haftbefehle gar nicht mehr vollstreckt werden können. Der verschreckte Bürger erfährt das eher durch Zufall, wenn nämlich plötzlich Taten begangen werden, für deren Verursacher bereits vorher ein nicht vollstreckter Haftbefehl vorlag.

Bücher über die wirklichen Zustände in diesem Land sind selten. Dies ist eines davon. Es beschreibt eigentlich unhaltbare Verhältnisse in deutschen Gefängnissen, von denen man annehmen muss, dass sie sich noch drastisch zuspitzen werden. Wer sich für solche Zustände - aus welchen Gründen auch immer – interessiert, wird in diesem Buch finden, was er vermutlich sowieso schon geahnt hat. Man kann es auch unter dem Gesichtspunkt lesen, in menschliche Abgründe sehen zu wollen. Auch dann wird man vermutlich finden, was schon immer befürchtet hat.

Dabei müssen das noch nicht einmal Verhältnisse sein, auf die man sofort kommt. Beispielsweise geht Laux auch kurz auf sexuelle Beziehungen zwischen Justizangestellten und Inhaftierten ein. Seine Erklärungen werden vermutlich von blauäugigen Schöngeistern empört zurückgewiesen werden. Doch die Anziehungskraft von Gewalttätern auf bestimmte Frauen ist in der Tat erheblich. Sie sehen in ihnen, so Laux, eine Wildheit, die sie begehren, aber im normalen Leben nicht bekommen, weil nach seiner Auffassung 90 Prozent der Männer Feiglinge sind. Er hingegen bekam keine weibliche Fanpost in den Knast, obwohl er doch der "Gentleman-Bankräuber" war. Tja, so ungerecht ist das Leben…

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks