Reiner M Sowa Ein Bestatter fährt zur Hölle

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Bestatter fährt zur Hölle“ von Reiner M Sowa

Die Bosniakin Rasima Alibegovic beauftragt den Bestattungsunternehmer Ulrich Schwartz, eine skelettierte Hand ihres Mannes zu beerdigen. Rasima und ihre mysteriöse Geschichte faszinieren den Bestatter so sehr, dass er mit Nachforschungen beginnt, die bald von einem brutalen Mord im Bergischen Land überdeckt werden.

Die überraschenden Wendungen haben mich gefesselt. Ein Krimi, der zur Weihnachtszeit spielt.

— Dieter1

Nach "Hurenkommissar" ist das der 2. Roman, den ich von Reiner M. Sowa gelesen habe. Wieder sehr raffiniert mit klugen Wendungen. Top!

— Frauke11

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Vergessenen

Sehr gutes Buch!

DanielaGesing

Finster ist die Nacht

Spannender und stimmiger Kriminalroman aus der amerikanischen Provinz von Montana

ech

Der Mann, der nicht mitspielt

Spannender Krimi über das schmutzige Leben im Filmbusiness in den 1920er Jahren in Hollywood!

MeSa_90

Wildeule

Gelungener Krimi mit ungewöhnlichen und skurrilen Protagonisten

ech

Tödliche Sehnsucht

Leider nicht so gut wie ich gehofft hatte und wie der Klappentext zunächst vermuten ließ. Schade!

Danny

In eisiger Nacht

Ein sehr menschlicher Ermittler, der es mit Menschenhandel und eiskalter Berechnung zu tun bekommt - absolu lesenswert

EvelynM

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Naiv-moralisierender Mini-Krimi mit kleinem Regionalbezug

    Ein Bestatter fährt zur Hölle

    Thommy28

    12. May 2013 um 16:38

    Die Bosniakin Rasima Alibegovic sucht den Bestatter Ulrich Schwarz mit einem ungewöhnlichen Auftrag auf: Er soll die skelettierte Hand ihre verstorbenen Mannes beerdigen. Kurz darauf ist sie selbst tot. Erschossen und mit abgetrennter Hand. Ein zweiter Handlungsstrang dreht sich um Trickdiebstähle, Einbrüche und brutale Überfälle durch drei Kinder Hört sich erstmal spannend an, ist es aber nicht.  Der Schreibstil ist erschreckend einfach und erinnert  an einen (eher unterdurchschnittlichen) Aufsatz. Die Protagonisten bleiben blass, scherenschnittartig und recht unsympathisch.  Die Handlung, die teilweise auch im Balkan in der Zeit nach den dortigen schrecklichen Kriegen spielt, kommt naiv-moralisierend daher. Nur  wegen des ab und zu anklingenden Regionalbezugs schafft das Büchlein (270 Seiten) ganz knapp den zweiten Stern. Wem dieser Regionalbezug fehlt, dem kann ich das Buch nicht empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks