Reinhard Eichelbeck Das Darwin- Komplott. Aufstieg und Fall eines pseudowissenschaftlichen Weltbildes (One Earth Spirit)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Darwin- Komplott. Aufstieg und Fall eines pseudowissenschaftlichen Weltbildes (One Earth Spirit)“ von Reinhard Eichelbeck

Die Biologie der Ellenbogengesellschaft
Seit Jahr und Tag lernen wir in der Schule, wie unsere Welt beschaffen ist: Der Darwinismus bestimmt unser Sein und unsere Umwelt. "Survival of the Fittest", "Sozial-Darwinismus" und "Natürliche Auslese" sind die populärsten Begriffe, die in diesem Zusammenhang immer wieder genannt werden.
In seinem Buch Das Darwin-Komplott nimmt sich Reinhard Eichelbeck des Darwinismus an -- und kommt zu einem vernichtenden Urteil. Der Wissenschaftsjournalist greift ein wissenschaftliches und gesellschaftliches Weltbild an, das bereits so tief in unser Bewußtsein diffundiert ist, daß es nicht mehr angezweifelt wird. Anhand unzähliger Beispiele, die die Natur ihm als Argumente täglich vor Augen führt, versucht Eichelbeck, die Annahmen, theoretischen Schwächen und ideologischen Hintergründe des Darwinismus und seiner Spielarten zu widerlegen.
Das ist beachtlich, insbesondere wegen der Detailfülle und Eichelbecks hervorragend eingängiger Schreibweise. Ein Beispiel: Giraffen haben lange Hälse, damit sie hoch gelegene Nahrung erreichen konnten. So sicherten sie sich ihr Überleben in einer Umgebung, an deren Boden nichts mehr wuchs. Das ist eine gängige Grundannahme der Evolution und jedem nachvollziehbar -- Survival of the Fittest. Eichelbeck stellt die interessante Frage, wie denn dann die Giraffenjungen mit ihren kurzen Hälsen überleben konnten, und warum Giraffenweibchen (und damit die Art) überlebt haben, obwohl diese 60 Zentimeter kürzere Hälse haben.
Der Beispiele gibt es viele; Eichelbeck führt den Darwinisus und seine wenig exakte Begriffswelt auf den Drang zurück, im 19. Jahrhundert einen mechanistischen Gegenentwurf zur Schöpfungsgeschichte zu präsentieren. Wissenschaftsgeschichtlich ist das natürlich nachvollziehbar; daß dieses Weltbild aber noch immer fast unverändert gelehrt wird und zu einer der bestimmenden Determinanten der westlichen Kultur geworden ist, ist für Eichelbeck aus heutiger Sicht stark korrekturbedürftig.
Eichelbecks Argumente gegen den verbreiteten, in Wissenschaftskreisen nicht unumstrittenen Darwinismus sind augenfällig. Seine Lösungsansätze präsentieren sich hingegen etwas dünn. Da werden Begriffe aus vorchristlichen Schöpfungsmythen bemüht und das Verhalten des Menschen (Umweltzerstörung, Krieg) als bester Beweis angeführt, warum Darwin unrecht hatte. Und Eichelbeck ruft auf, umzudenken und tolerant und harmonisch nach einer neuen Ethik im Einklang mit der Natur zu leben. Das sind hehre Vorsätze, die allerdings nicht ganz zu seiner wissenschaftstheoretisch klaren Beweisführung gegen den Darwinismus passen.
Trotz allem ist Das Darwin-Komplott ein beachtliches Buch: Eichelbeck versteht es, die wissenschaftliche Diskussion um eines der Kernthemen unserer biologischen Gesellschaftsordnung anschaulich und verständlich darzustellen. Man liest und ist gefesselt vom Offensichtlichen: Daß die Welt lange nicht so einfach beschaffen ist, wie lineare und mechanistische Denkmodelle uns in einer Zeit immer noch weismachen wollen, in der selbst Einsteins Relativitätstheorie schon fast zum Allgemeingut geworden ist. --Marcus Polke
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks