Reinhard Habeck

 4.3 Sterne bei 27 Bewertungen
Autor von Dinge, die es nicht geben dürfte, Das Unerklärliche und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Däniken zum Schmunzeln
Neu erschienen am 27.09.2018 als Taschenbuch bei Ancient Mail.

Alle Bücher von Reinhard Habeck

Sortieren:
Buchformat:
Reinhard HabeckDinge, die es nicht geben dürfte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dinge, die es nicht geben dürfte
Dinge, die es nicht geben dürfte
 (8)
Erschienen am 05.05.2010
Reinhard HabeckUngelöste Rätsel - 33 Wunderwerke, die es nicht geben dürfte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ungelöste Rätsel - 33 Wunderwerke, die es nicht geben dürfte
Reinhard HabeckWesen, die es nicht geben dürfte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wesen, die es nicht geben dürfte
Wesen, die es nicht geben dürfte
 (2)
Erschienen am 27.08.2014
Reinhard HabeckTexte, die es nicht geben dürfte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Texte, die es nicht geben dürfte
Texte, die es nicht geben dürfte
 (1)
Erschienen am 11.07.2011
Reinhard HabeckDie letzten Geheimnisse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die letzten Geheimnisse
Die letzten Geheimnisse
 (1)
Erschienen am 01.08.2003
Reinhard HabeckSteinzeit-Astronauten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Steinzeit-Astronauten
Steinzeit-Astronauten
 (1)
Erschienen am 15.09.2014
Reinhard HabeckWesen die es nicht geben dürfte: Unheimliche Begegnungen mit Geschöpfen der Anderswelt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wesen die es nicht geben dürfte: Unheimliche Begegnungen mit Geschöpfen der Anderswelt
Reinhard HabeckErich von Dänikens Geflügelte Worte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erich von Dänikens Geflügelte Worte
Erich von Dänikens Geflügelte Worte
 (1)
Erschienen am 25.03.2015

Neue Rezensionen zu Reinhard Habeck

Neu
Karin_Kehrers avatar

Geschichten über monströse Tier- und Mischwesen, furchterregende Ungeheuer, künstliche Kreaturen, Überfälle von Bestien und unheimliche Alien-Sichtungen faszinieren die Menschheit schon immer und sind Bestandteil vieler Mythen. 
Der Autor widmet sich in Wesen, die es nicht geben dürfte – seinem zwanzigsten Sachbuch über grenzwissenschaftliche Phänomene - den Erzählungen über Abbildungen von Basilisken und Drachen, der Geschichte über die Bestie von Gévaudan, die womöglich eine Art Werwolf war. 
Außerdem beschäftigt er sich in einem eigenen Kapitel mit Cyborgs, Robotern und dergleichen. Erwiesen ist ja, dass sich bereits Leonardo da Vinci mit dem Thema des künstlichen Menschen auseinandersetzte.
Ein Abschnitt widmet sich dem Klonen von Lebewesen und dem Schöpfungsmythos.
Illustrationen und Fotos im Mittelteil des Buchs dokumentieren die zum Teil sehr mysteriösen Funde, für die es bis heute anscheinend keine Erklärung gibt.
Inwieweit man dem Ganzen Glauben schenken soll, ist natürlich jedem selbst überlassen. Vieles bleibt vage und kann nicht enträtselt werden.
Auf jeden Fall bietet das Buch Anregung für die Fantasie des Lesers – und womöglich gibt es ja doch so einiges zwischen Himmel und Erde, was sich dem menschlichen Verstand entzieht!


Kommentieren0
0
Teilen
W

Rezension zu "Ungelöste Rätsel - 33 Wunderwerke, die es nicht geben dürfte" von Reinhard Habeck

Offenbart die Lücken unseres vermeintlich sicheren Wissens über die Vergangenheit
WinfriedStanzickvor 2 Jahren



Seit langem widmet sich der ehemalige Landvermesser Reinhard Habeck aus Österreich den ungeklärten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte und forscht auf den Grenzgebieten des Wissens.  Insgesamt 22 Sachbücher hat er bisher zu diesen Themen veröffentlicht, die meist mehrere Auflagen erreichen und in viele Sprachen übersetzt wurden. Lange Zeit des Jahres ist er auf Reisen und erforscht die wundersamen Plätze unserer Erde. Zuletzt berichtete er 2014 im Pichler Verlag über die „Steinzeit-Astronauten- Felsbildrätsel der Alpenwelt“.

Auch im vorliegenden Band über „Wunderwerke, die es nicht geben dürfte“ beschreibt er archäologische Entdeckungen aus aller Welt, die nicht in das herkömmliche Weltbild hinein passen bzw. gängige naturwissenschaftliche Theorien ins Schleudern bringen.

Manches von dem, was er in acht Kapiteln beschreibt, erinnert ein wenig an die Bücher von Erich Däniken, doch Habecks Entdeckungen, das zeigt auch sein Literaturverzeichnis, sind wissenschaftlich gut belegt.

Er berichtet über:
•    Seltsames Sakkara
•    Frankreichs Pyramiden
•    Verhexte Verformungen
•    Mysteriöse Steinkugeln
•    Geheime Gänge
•    Surreale Schätze
•    Antike Technologien
•    Kuriose Köpfe


Seien Ergebnisse offenbaren die Lücken unseres vermeintlich sicheren Wissens über die Vergangenheit und lassen den Leser seine Vorstellungen über den Verlauf der Geschichte und die Entstehung der Zivilisation ganz neu überprüfen.

Kommentieren0
10
Teilen
SaintGermains avatar

Rezension zu "Texte, die es nicht geben dürfte" von Reinhard Habeck

interessante Texte und Fundstücke
SaintGermainvor 3 Jahren

Rund um den Globus finden sich schriftliche Belege, die an unserem vertrauten Geschichtsbild rütteln: Außereuropäische Schriftzeugnisse, die Jahrhunderte vor Kolumbus transatlantische Kontakte zwischen den Urvölkern bezeugen; uralte Dokumente, die technische Apparaturen detailgetreu beschreiben, obwohl sie>offiziell< erst Jahrtausende später erfunden wurden; übersinnliche Inspirationen, Botschaften und Prophezeiungen, die der Übermittlung außerirdischer Wesen zugeschrieben werden. Diese und weitere verblüffende Textgeheimnisse werden hier von Reinhard Habeck kurzweilig und spannend ans Licht der Öffentlichkeit gebracht.

Vorsicht vor diesem spannenden Buch, es könnte ihr bisheriges Geschichtsbild über den Haufen werfen. Selbst wenn Sie ein guter Schüler im Fach Geschichte waren, werden Sie bei diesem Buch über neues Faktenwissen stolpern, dass bisheriges Wissen in Frage stellt.

Der Autor dieses Werkes: " . . . befragt die ungewöhnlichsten Manuskripte der jüngsten Jahrhunderte, der Renaissance, des Mittelalters, biblischer Zeiten, steigt hinunter in pharaonische Krypten oder hinauf auf Palastruinen versunkener Kulturen, ordnet rätselhafte, mitunter heftig umstrittene Texte historisch und kulturell ein, hinterfragt ihren Sinngehalt, analysiert ihren Wahrheitsanspruch und stellt aufregenden Fakten spannende Theorien gegenüber . . ." Mutig wie Altmeister von Däniken wirft Reinhard Habeck fragen auf, die sich größtenteils zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht beantworten lassen, lediglich bisherige Argumentationen eben über den Haufen werfen.

Wann zum Beispiel begann der Mensch die Sprache bewußt einzusetzen? Was unsere Kinder in der Schule lernen, wird vom Autor stark angezweifelt. Er glaubt, dass bereits der Frühmensch, der Homo erectus, vor zwei Millionen Jahren sprechen konnte und er begründet dies ausführlich.

Zweifel meldet der Wiener den Wissenschaftlern gegenüber an, die meinen die Hieroglyphen wären bereits übersetzt. "Welch voreiliger Schluss!" kontert Habeck und erklärt seine Meinung so, dass interessierte Laien ihm gut folgen können.

Auch mit einer Vielzahl von Farbfotos versetzt mich der Autor ins Staunen. Er wird nicht nur im fernen Bolivien, sondern auch in Potsdam und Wien fündig.

Sich Reinhard Habeck anzuvertrauen fällt leicht, ich nehme ihm ab, dass er ein neugieriger Wissenschaftler ist und nicht ein sensationslüsternder Journalist!

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 41 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks