Reinhard Haller Die Seele des Verbrechers: Wie Menschen zu Mördern werden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Seele des Verbrechers: Wie Menschen zu Mördern werden“ von Reinhard Haller

"Reinhard Haller versteht es seine Fälle so gut und mit soviel Nähe zu erzählen, dass man den Sog des Verwerflichen spürt und zugleich mit soviel Distanz, dass man sich nicht schuldig fühlen braucht." (FAZ) Die Seele als das weite Land und das Leck in ihr, das sich nicht schließen will, ehe das Verbrechen gegangen ist. Dieses Buch lässt niemanden los, der es einmal zur Hand genommen hat. Aus der Leidenschaft für den Beruf des Gerichtspsychiaters geboren, erzählt es von Dingen, die oft aus dem Leid selbst stammen und solches von neuem schaffen: von den Motiven und Impulsen kleiner wie großer Verbrechen rund um den Erdball, von der Persönlichkeit derer, die sie begehen. Es versucht, die Sprache des Verbrechens zu übersetzen, die Motivation der Täter verstehbar zu machen, Verschattetes zu erhellen und überindividuelle Zusammenhänge aufzuzeigen. Der Leser begibt sich mit dem Verbrecher auf eine Reise in das weite Land der Seele und in innere Welten, die diesem oft selbst verborgen bleiben. In der Analyse entstehen Bilder, die Abscheu, aber auch Mitleid hervorrufen, bisweilen eigenes Vertrautsein, viel mehr jedoch völliges Befremden, ja sogar Angst und Grauen auslösen. Und dennoch - man vergesse dies nicht - ist die Seele des Verbrechers nichts anderes als ein oft unbewusstes, zugespitztes Abbild der Psyche des Menschen schlechthin.

Gute Themenauswahl. Gelungene Umsetzung.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Anstrengend

brauneye29

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das betroffen macht

    Die Seele des Verbrechers: Wie Menschen zu Mördern werden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. June 2014 um 17:33

    Der Gerichtspsychiater Reinhard Haller hat mit diesem Sachbuch, welches 2006 im Residenz Verlag erschienen ist, eine umfassende Lektüre zum Thema Kriminologie und Psychiatrie vorgelegt. Er erzählt zunächst, völlig frei von Fachjargon und somit auch für den Laien gut lesbar, über den Tathergang verschiedener Verbrechen und Vergehen, anschließend lernt der Leser den Täter über die Kindheitsgeschichte und/oder den Lebenslauf von dessen persönlicher Seite kennen. Täter, die aufgrund Ihres Verbrechens oft als abscheuliche Monster angesehen werden, haben sehr oft eine tragische, schicksalhafte Kindheit und Jugend hinter sich. Aber es gibt auch diejenigen, die ein halbes Leben lang von ihrer Umgebung als unauffällig, freundlich, höflich oder hilfsbereit wahrgenommen wurden und plötzlich, geplant oder im Affekt, schwere Straftaten begehen. Haller nennt hier unter anderem das Verbrechen des "Overkill", eine Art "Vernichtungsrausch", der plötzlich und unerwartet über den Täter kommen kann. Er erläutert dem Leser, wie es zu Überreaktionen auf Kränkungen kommen kann und erklärt anschließend den Begriff des Affektdeliktes unter psychiatrischen Gesichtspunkten. Haller zählt die vier Typen des Kriminellen ebenso auf wie die moderne Einteilung, die auf den Berliner Gerichtspsychiater Wolfgang Rasch zurückgeht: Überzeugungstäter, bewusst Krimineller, Situationstäter, Subkulturelle, Persönlichkeitsgestörte, Neurotiker, Behinderte und psychisch Kranke. Er spricht über den Pyromanen und Kleptomanen, sexuellen Gewalttäter, Amokläufer und Giftmörder. Auch das Zusammenspiel von Alkohol und Verbrechen wird beleuchtet. Im einzelnen geht er auf Jack Unterweger und Franz Fuchs ein. Bei der Frage, ob es den geborenen Kriminellen gibt zeigt Haller zunächst die Seite der Genforschung und der Zwillingsforschung auf, legt Fakten von Adoptionsstudien dar, führt psychologische Erklärungsversuche an und zeigt die Erkenntnisse der Aggressionsforschung auf. Erst danach antwortet er selbst auf diese Frage. Nein, es gibt ihn nicht, den geborenen Kriminellen, aber "es gibt Persönlichkeitsstörungen, die ein hohes Risiko für kriminelles Verhalten bedeuten". Gute Themenauswahl. Gelungene Umsetzung. Gut zu lesen aufgrund des Nicht-Verwendens von Fachjargon. Ein Buch, das betroffen macht und zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks