Reinhard Pelte Inselroulette

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Inselroulette“ von Reinhard Pelte

Eine Frau wird vermisst. Von Beruf ist sie Fitnesscoach, ihr Arbeitsplatz ein Wellnesshotel auf Sylt. Kriminalrat Tomas Jung wird beauftragt, sie zu finden. Bald schon türmen sich Fragen auf. Warum vermisst sie nur der Manager des Hotels, aber nicht ihre Familie, ihre Freunde, ihre Nachbarn? Führt sie ein Doppelleben? Zusammen mit Charlotte Bakkens, einer jungen Kriminalkommissarin, arbeitet Jung daran, Licht in das Dunkel zu bringen. Sie stehen vor Rätseln. Bis Jung sich an seinen Lieblingsplatz erinnert ….

Ich bin von Anfang an nicht warm geworden mit den Protas, dem Schreibstil, der Storry. Nicht mein Buch und entsprechend aufgehört zu lesen.

— SabineNordlicht
SabineNordlicht

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Inselroulette

    Inselroulette
    ChrischiD

    ChrischiD

    31. May 2014 um 17:31

    Wie kann eine junge Frau verschwinden und erst Tage später von ihrem Arbeitgeber als vermisst gemeldet werden? Kriminalrat Tomas Jung wird nach Sylt geschickt, um sich vor Ort ein Bild zu machen und den Fall schnellstmöglich zu lösen. Je tiefer die Polizei in das Leben der Frau eindringt, desto mehr Fragen stellen sich. Plötzlich wird eine Frauenleiche gefunden... Kann es wirklich sein, dass eine junge, hübsche Frau keinerlei soziale Kontakte pflegte? Denn genau so scheint es, als Tomas Jung den Fall der verschwundenen Bente Friedrichsen übernimmt. Oder sollte sie gar ein Doppelleben geführt haben? Lange Zeit tappt nicht nur die Polizei, sondern auch der Leser im Dunkeln, bis sich schließlich ein wichtiges Indiz zeigt, dass allerdings schnell übersehen werden kann. Dementsprechend wichtig ist es, dem Geschehen konzentriert zu folgen, um die entscheidende Wendung nicht zu verpassen. Anfangs hat man das Gefühl die Geschichte dümpelt einfach so vor sich hin. Doch im weiteren Verlauf wird deutlich, dass es sich nur um die Ruhe vor dem Sturm handelt, denn unterschwellig brodelt es bereits. Der ruhige Schreibstil passt allerdings hervorragend zum Ort des Geschehens und zieht den Leser mit in die Ferne. Es wird nach und nach Spannung aufgebaut, allerdings nicht so offensichtlich wie man es möglicherweise gewohnt ist. Lässt man sich aber auf die Gegebenheiten und den Stil ein, spürt man es ganz deutlich. „Inselroulette“ ist der sechste Band der Reihe um Kriminalrat Tomas Jung. Manches Mal wird auf die vergangenen Bände mittels Fußnoten verwiesen, wodurch man schon merkt, dass einem dort Wissen fehlt. Dieses ist zwar nicht unbedingt von Nöten, um den aktuellen Fall nachvollziehen zu können, dennoch hat man das Gefühl etwas nachholen zu müssen, um manche Handlungsweisen in den jeweiligen Situationen verstehen zu können. Alles in allem bietet „Inselroulette“ ein paar kurzweilige, spannende Lesestunden, die den Leser selbst ans Meer versetzen.

    Mehr
  • Inselroulette

    Inselroulette
    Baerbel82

    Baerbel82

    ...ist bereits der sechste Fall für den Flensburger Kriminaloberrat Tomas Jung und führt ihn zurück auf die Insel Sylt, wo alles begann. Dennoch handelt es sich bei Inselroulette um einen eigenständigen Roman, der auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Worum geht es? Bente Friedrichsen, 32, Fitnesscouch, wohnhaft in Keitum, wurde von ihrem Arbeitgeber, dem Geschäftsführer eines Wellnesshotels, als vermisst gemeldet. Jung ermittelt, zusammen mit Charlotte Bakkens, einer jungen Kriminalkommissarin, die er während seines letzten Einsatzes kennen und schätzen gelernt hatte. Ungleicher als die beiden Ermittler kann ein Paar kaum sein. Auf der einen Seite Charlotte: intelligent, vernünftig und fit wie ein Turnschuh. Auf der anderen Seite der erfahrene, aber gesundheitlich angeschlagene Jung, gewissenhaft und grüblerisch, dessen Ehrgeiz sich in Grenzen hält. Inselroulette hat mir sehr gut gefallen, denn es gibt viele falsche Fährten, einen enorm hohen Spannungsbogen und ein äußerst überraschendes Ende. Alle Figuren sind authentisch gezeichnet und die Landschaft auf den Inseln wird malerisch beschrieben. Fazit: Mit Inselroulette hat Reinhard Pelte erneut einen spannenden Kriminalroman geschrieben, der sich flott lesen lässt und mich bestens unterhalten hat. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    12. March 2014 um 18:24
  • Mord auf Sylt

    Inselroulette
    gaby2707

    gaby2707

    02. March 2014 um 15:00

    Die 32 jährige Fitnesstrainerin Bente Friedrichsen wird nach 3 Tagen von ihrem Arbeitgeber, an denen er sie nicht erreichen kann, bei der Polizei in Westerland als vermisst gemeldet. Polizeichef Henning Holtgreve gibt den Auftrag die Frau zu suchen an Kriminaloberrat Tomas Jung weiter. Vorerst geht man nur von einem verschwinden aus. Das ändert sich, als am Parkplatz Klappholttal in einem schwarzen Müllsack eine weibliche Leiche gefunden wird. Jung beordert seine Lübecker Kollegin Charlotte Bakkers nach Sylt. Zusammen mit Polizeimeisterin Karin Johannsen und Polizeimeisterin Nanning Petersen beginnen die Ermittlungen... Reinhard Pelte entführt mich in seinem Krimi in die Welt der Reichen und Schönen auf Deutschlands Highsociety-Insel Sylt. Hier lerne ich die Inselwelt und diverse Lokalitäten kennen. Bilderreich beschrieben kann ich mir diese nördliche Insel sehr gut vorstellen. Auch die verschiedenen Personen kommen mir mit ihren positiven und negativen Eigenschaften schon bald sehr bekannt vor. Der Spannungsbogen, der sich bereits zu Beginn der Geschichte aufbaut, hält seine Spannung bis fast zum Schluss. Einzig die Auflösung ist mir persönlich zu sehr konstruiert und ich kann mich damit garnicht anfreunden. Insgesamt gesehen habe ich einen spannenden Krimi aus einer der schönsten Gegenden Deutschlands gelesen und würde sehr gut unterhalten.

    Mehr