Reinhardt Hess Die Landküche der Provence

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Landküche der Provence“ von Reinhardt Hess

Die Küche der Provence gehört zu den besten und bekanntesten, die Frankreich zu bieten hat. Mit Rezepten von Bouillabaisse über Lauchtorte mit Lavendel, Artischocken à la barigoule bis hin zu Crêpes mit Mandarinen, bringt die "Landküche der Provence" das Flair des Südens in die heimische Küche. Daneben geben informative Reportagen zu Produkten und Spezialitäten zusammen mit einer Fülle sinnlicher Bilder Einblicke in die Kultur und die kulinarischen Traditionen Südfrankreichs.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Die Landküche der Provence - Reinhardt Hess

    Die Landküche der Provence
    IraWira

    IraWira

    Gut, ich bin voreingenommen, da ich schon mehrere Kochbücher dieser Reihe habe und mich bisher keines von ihnen enttäuscht hat. Trotzdem gefällt mir dieses provencalische Kochbuch auch auf den zweiten und dritten Blick und den ersten Kocherfahrungen damit einfach nur ausgesprochen gut. Es ist sowohl von der Gestaltung als auch vom Aufbau her sehr ansprechend gestaltet. Viele sehr gut gewählte Fotos machen Appetit auf die Produkte oder erläutern sehr anschaulich die korrekte Zubereitung. Hier fallen auch die Abschnitte ins Auge, die immer noch einmal hervorheben, was bei der Zubereitung oder bei der Wahl des Kochgeschirrs oder Ähnlichem wirklcih wichtig ist, um ein gutes Kochergebnis zu erzielen. Klare Strukturen und ein übersichtlicher Aufbau helfen dabei, das Gericht erfolgreich nachzukochen, häufig finden sich auch noch Tipps, wie man es geschmackvoll abwandeln könnte. Das Buch selbst ist noch einmal unterteilt in Gerichte, die sich für die verschiedenen Tagesmahlzeiten vom Frühstück bis zum festlichen Abendessen eignen, vieles davon ist auch gut alltagstauglich, so dass ich schon nach dem ersten Stöbern und Testen sicher bin, dass einige der Rezepte mit in unser normales Repertoire Einzug finden werden. Sowohl Fisch- als auch Fleischliebhaber kommen auf ihre Kosten, es gibt zwar auch vegetarische Gerichte oder vegetarische Abwandlungen, aber insgesamt ist das Buch schon eher für Menschen geeignet, die Fleisch, bzw. Fisch essen. In meinen Augen ist dieses Buch wieder ein Glücksgriff, über den ich mich sehr freue und aus dem ich mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gekocht habe

    Mehr
    • 4
  • Tolle Landküche

    Die Landküche der Provence
    Ritja

    Ritja

    14. April 2013 um 14:43

    Die kulinarische Reise durch Südfrankreich beginnt mit einer kurzen Einleitung (die für mich ruhig länger hätte ausfallen können) und geht dann in die "Feine Kleinigkeiten - Casse-croûtes" über. Von der Sardellensauce, über Nizza-Salat mit Thunfisch und Oliven werden alle Rezepte ausführlich beschrieben und mit teilweise mehreren Bildern dargestellt. Die Reise geht dann zum "Mittagessen - Déjeuners" u.a. mit einem guten Linsensalat mit Ziegenkäse oder Ofentomaten mit Paprikaschoten über. Der Klassiker Ratatouille darf auch nicht fehlen, Kabeljau mit Safransauce und Sardinen mit Mangold gefüllt machen ebenfalls Appetit auf mehr. Immer wieder werden zwischendurch Informationen zum Essen, der Region und besondere Eigenheiten eingefügt. Bei dem "Festlichen Essen - Dîners" gibt es dann die vielen wunderbaren Fleisch- und Fischgerichte. Hier wird noch einmal unterschieden u. a. zwischen "Aus dem Meer", "Fischsuppen", "Vom Grill" und "Fleisch". In diesem Kapitel gibt es Tipps zum Wein und Waldpilze sowie edle Trüffel. Mein Lieblingskapitel ist "Süßer Abschluss - Desserts". Schon durch die tollen Bilder bekommt man Lust auf mehr und möchte fast schon direkt loslegen. "Schokoküchlein mit Beerenkompott", "Kürbistarte mit Butterkaramell", "Mandarinensorbet mit Thymian" und vieles mehr stehen hier für Südfrankreich. Die Rezepte werden genau beschrieben. Neben der Beschreibung stehen die einzelnen Zutaten und am Ende der Seite steht meistens noch ein Zustaztipp, wie man etwas abwandeln kann oder wie es besser gelingt. Die Rezepte sind nicht alle neu und teilweise hat man die Gerichte auch schon einmal selbst gekocht, aber irgendeine kleine Verbesserung oder Variation findet man immer. Mir hat die kulinarische Reise gefallen, die Bilder und Rezepte waren toll und haben direkt zum Träumen eingeladen.

    Mehr
  • Leckere Rezepte animieren zum Nachkochen

    Die Landküche der Provence
    Ati

    Ati

    19. March 2013 um 16:09

    Früher waren meine Vorstellungen von Frankreich sehr beschränkt. Toll fand ich die Lavendelfelder der Provence, die Pferde der Camargue oder die stürmischen Westwinde der Bretagne. Weniger gut gefiel mir die französische Küche, bedeutete sie damals doch noch Froschschenkel und Schnecken für mich. Heute bringe ich glücklicherweise etwas mehr damit in Verbindung. Speziell die Küche im Südosten Frankreichs zwischen Rhônetal und Mittelmeer hat es mir angetan. Die Küche der Provence, die für ihre schmackhaften, meist einfachen Gerichte aus regionalen und lokalen Zutaten bekannt ist. Bouillabaisse, Soupe-de-Poisson oder Ratatouille sind nur einige wenige davon. Kürzlich fiel mir ein Buch aus der WIR ♥ KOCHEN-Reihe des Franckh-Kosmos-Verlages auf. Mehrere Bücher dieser Reihe stellen bereits eine gelungene Bereicherung meines Kochbuchregals für mich dar. Nicht nur weil mich die liebevolle Gestaltung anspricht. Auch weil die Bücher mir (als bloßer Rezeptköchin) ansprechende und nachahmenswerte Anregungen bieten. Die Landküche der Provence enttäuschte mich hinsichtlich der Aufmachung schon mal nicht. Das abwischbare Softflex-Cover ist teilweise erhaben bedruckt. Die Vorsatzblätter sind in einem satten Lila gehalten, die Rezeptüberschriften heben sich farblich von den Rezepttexten ab. Teils ganzseitige Fotos von Landschaften, einem Markt oder Dekorationen, vorwiegend aber von Zutaten, Zubereitungsschritten und fertigen Gerichten sind darin enthalten. Manchmal läuft einem beim bloßen Betrachten schon das Wasser im Mund zusammen. Die Rezepte sind in gewohnter Manier gleichermaßen gut und übersichtlich aufgebaut, wie nachvollziehbar gestaltet. Hinweise für Beilagen sowie Tipps und Tricks helfen beim Nachmachen. Und das lohnt sich wieder einmal, wie mir unter anderem die zugegebenermaßen (hierzulande) nicht ganz regionalen Feigen mit Lavendel-Sahne gezeigt haben. Und obwohl ich bei Kartoffelsalat recht eigen bin (für mich persönlich sonst nur den schwäbischen), mag ich das Ergebnis des Kartoffelsalatrezepts auf arlesische Art (mit Auberginen). Wie gleich eingangs erklärt wird, haben Zutaten aus der ganzen Welt Einfluss auf die Küche der Provence genommen. Ihre Eigenständigkeit hat sie dadurch jedoch nicht verloren. Fleischgerichte bleiben nicht außen vor, Fisch und Meeresfrüchte spielen eine größere Rolle (was mir sehr gefällt), Gemüsegerichte jedoch noch viel mehr (was mir als Fast-Vegetarierin sehr entgegenkommt). Und da die Küche der Provence wie bereits erwähnt für ihre lokal-regionalen einfachen Zutaten bekannt ist, lassen sich nahezu alle Zutaten auch hierzulande größtenteils problemlos besorgen. Für keins der Rezepte muss man stundenlang in der Küche stehen, wenngleich einige durchaus eine Stunde Zubereitungs- und Koch- oder Backzeit in Anspruch nehmen. Hess, der sein Hobby zum Beruf machte (Journalist für Essen und Wein) hat bereits über 60 Bücher verfasst. Mit Die Landküche der Provence hat er in Zusammenarbeit mit Manuela Rüther (von ihr stammen die 122 Farbfotos) eine ausgewogene Mischung von Rezepten für einen kleinen Imbiss, Mittag- und Abendessen sowie Nachspeisen zusammengestellt, die zum Nachkochen und Kosten einlädt. Die Rezepte beweisen, dass einfache Zutaten gut zu etwas Besonderem verarbeitet werden können. Aber auch, wie schmackhaft einfache Gerichte sein können. Fazit: Eine gelungene Rezeptmischung, in einem liebevoll gestalteten Buch. Für Fleischliebhaber finden sich genauso etwas darin wie für Vegetarier. Herzhaft oder lieber süß? Auch hier wird so ziemlich jeder fündig. Anfänger oder Profi? Egal, denn mit den Anleitungen kommt man auch als absoluter Küchenneuling zurecht. Das Buch verdient und bekommt fünf von fünf Punkten von mir. Alleine schon deshalb, weil der Duft der Lauchtarte mit Lavendel gerade überaus verführerisch aus der Küche bis in den ersten Stock zu mir zieht. Copyright ©, 2013 Antje Jürgens (AJ)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Landküche der Provence" von Reinhardt Hess

    Die Landküche der Provence
    sab-mz

    sab-mz

    23. February 2013 um 18:03

    Auch wenn ich die Provence kaum kenne, ich liebe Kochbücher und freue mich immer neue Rezepte zu entdecken. Die Fotos dieses Buches sind so ansprechend, dass ich gleich einen Einkaufszettel schreiben musste und was ausprobiert habe. Nach einer Einführung in die Küche der Provence, die sehr kompetent aber zugleich kurzweilig geschrieben ist findet man in Kochbuch mehrere Kapitel - Casse croutes = Feine Kleinigkeiten - Déjeuners = Mittagessen - Diners = Abendessen - Desserts In allen Rubriken finden sich sehr schmackhafte Rezepte. Ebenso werden aber auch Themen behandelt wie z.B. "Würzige Aromen das Wesen der Landküche", in denen man sehr viel Wissenswertes über die regionale Küche lernt. Mir war nicht bewusst, dass man mit Lavendel herrliche Gerichte zaubern kann. Lavendel habe ich bislang eher der Mottenbekämpfung zugeordnet. Ausgesprochen praktisch finde ich, dass bei vielen Gerichten auch eine Variante beschrieben ist, schließlich sind die Geschmäcker verschieden und auch Allergiker haben eine Ausweichmöglichkeit. Besonders positiv möchte ich hervorheben, dass es "das ist wirklich wichtig" gibt, eine kleine Ecke beim Rezept, dass die Tipps zur Gelinggarantie bietet. Da die Speisen von Roggenbrötchen über Ziegenfrischkäse zum Selbermachen bis hin zu den feinsten Fischkreationen und Desserts reichen, findet hier sicher jeder, der Lust mal was Neues auszuprobieren, eine Anregung. Klar finden Sie auch Klassiker wie Lauchtarte oder Ähnliches. Ich habe bislang noch gar nicht die Zeit gefunden alle Rezepte auszuprobieren, die sich ganz toll lesen oder wo die Fotos besonders verlockend sind. Und die Rezepte bieten auch jede Menge Anregungen mal Zutaten auszutauschen, so wie ich es gerne mache. Ein Kochbuch nicht nur für Provenceliebhaber.

    Mehr