Reinhold Merkelbach Mithras

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mithras“ von Reinhold Merkelbach

Die mit einer Fülle von Bildmaterial aus archäologischen Sammlungen der ganzen Welt illustrierte Gesamtdarstellung der faszinierenden und geheimnisumwitterten Mithrasmystrien, gilt bis heute als das unübertroffene Standartwerk über die Sternenreligion. Aus dem Inhalt: Stieropfer / Mithraskulte helenischer Zeit, Die römische Mithrasmysterien, Weihegrade und Planetengötter, Kultstätten und Kulturzeremonien, Die kosmische Religion der Spätantike u.v.a

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Merkelbach, Reinhold: Mithras: Ein persisch-römischer Mysterienkult

    Mithras
    seoirse_siuineir

    seoirse_siuineir

    30. December 2016 um 12:10

    Durch eine Ausstellung im Badischen Landesmuseum im Jahr 2013 bin ich auf den Mithraskult aufmerksam geworden. Da ich das Buch schon vor längerer Zeit erworben habe, habe ich dies nun endlich zum Anlaß genommen es zu lesen. Es ist ein wissenschaftliches Werk; auf manchen Seiten sind die Fußnoten länger als der eigentliche Text. Kenntnisse der lateinischen und griechischen Sprache werden vorausgesetzt, da nicht alle Quellen vom Autor übersetzt wurden - wobei ich meine, auch ohne Übersetzung der Quellen alles Wesentliche verstanden zu haben, was der Autor mitteilen wollte.Merkelbach geht zusätzlich auch auf den Zusammenhang des Mithraskults mit der Kosmogonie ein. Diesen Teil fand ich äußerst gelungen und interessant.

    Mehr