Reinhold Messner Annapurna

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Annapurna“ von Reinhold Messner

Am 3. Juni 1950 erreicht erstmals ein Mensch den Gipfel eines Achttausenders: Der Franzose Maurice Herzog steht auf der schmalen Firnschneide der 8091 m hohen Annapurna. Der dramatische Abstieg mit seinem Partner Louis Lachenal und ihre Rettung gehören bis heute zu den aufregendsten Geschichten der Achtausender-Chronik. Für Reinhold Messner bleibt die Erstbesteigung der damals gänzlich unerforschten Annapurna eine der großen Pionierleistungen der Bergsteigergeschichte. 1985 gelang ihm selbst dann mit der ersten Durchsteigung der Annapurna-Nordwestwand – „meine schwierigste Achttausenderwand“ (Messner)– ein weiterer Meilenstein. Reinhold Messner lässt den Leser im Geiste mitleben, mitsteigen, mitleiden.

ausgeliehen von lilli & ritschi

— NiniMic
NiniMic

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Annapurna" von Reinhold Messner

    Annapurna
    sabatayn76

    sabatayn76

    16. December 2012 um 17:44

    'Die Annapurna war für ihn zu einem Schatz geworden, von dem er ein Leben lang zehren konnte.' Inhalt: Reinhold Messner erzählt die Geschichte des zehnthöchsten Berges der Erde, berichtet ausführlich von der Erstbesteigung durch Maurice Herzog im Jahre 1950 und setzt sich kritisch mit den Ereignissen von 1950 auseinander, schildert die Besteigung der Annapurna-Südwand (1970), die Überschreitung (1984) sowie die Besteigung der Nordwestwand durch ihn selbst und Hans Kammerlander im Jahre 1985. Mein Eindruck: Egal, ob Messner von seiner eigenen Besteigung der Annapurna oder von Expeditionen von Herzog u.a. erzählt, stets beschreibt er den Berg, den Auf- und Abstieg, das Überleben in der Todeszone so plastisch, dass man das Gefühl bekommt, man wäre selbst dabei gewesen. Hier zeigt sich erneut Messners unglaubliches Erzähltalent sowie seine umfangreiche Kenntnis der Achttausender im Allgemeinen und der Annapurna im Besonderen. Neben diesen realistischen und lebhaften Schilderungen, bei denen man viel lernen und viel staunen kann, haben mir die reichliche Bebilderung des Buches sowie die Karten der Annapurna sehr gut gefallen, welche das Gelesene noch mehr veranschaulichen. Mein Resümee: Ein spannendes und lehrreiches Buch! Sehr empfehlenswert! Maurice Herzog, der Erstbesteiger der Annapurna (und zudem der erste Besteiger eines Achttausenders), ist vor drei Tagen im Alter von 93 Jahren gestorben. 'Annapurna. Expeditionen in die Todeszone' ist für mich auch eine Respektsbekundung und eine Art Denkmal für diesen Pionier der Pioniere.

    Mehr