Reinhold Ruthe Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben“ von Reinhold Ruthe

Es ist erstaunlich, wie oft Menschen sich selbst belügen und wie hartnäckig sie ihre Einsichten und logischen Überzeugungen für unumstößlich wahr halten. Diese mehrheitlich unbewussten und versteckten Selbsteinreden sind oft schwerer zu korrigieren als Lügen, die klar als Unwahrheiten erkannt werden. Das Buch will Wege aufzeigen, wie solche Überzeugungen verändert, wie bestehende Prägungen überwunden und wie lästige Lügen abgelegt werden können. Behandelt werden unter anderem: Lebensstil und Lebenslügen / Verwöhnung und Überbeschützung / Lügen und krankhafte Verhaltensmuster / Lebenslügen und Schuldgefühle / Die „Alles-oder-nichts“-Lüge usw.

Ein Ratgeber für Christen, mit dem ich nicht richtig warm wurde.

— Sunreading

Stöbern in Sachbuch

Das Universum in deiner Hand

Ich konnte für mich leider nicht viel mitnehmen, wobei die Idee pädagogisch gut ist.

leucoryx

Die Genies der Lüfte

Vollste Entdecker und Leseempfehlung- ein toller informativer Einblick in die Vogelwelt und ihre unglaublichen Fähigkeiten.

Buchraettin

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben" von Reinhold Ruthe

    Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben

    Arwen10

    Bevor die ganzen Neuerscheinungen erscheinen, gibt es noch drei ausgewählte Runden aus dem fontis Verlag. Vielen Dank an den fontis Verlag für die Unterstützung der Leserunde ! http://www.fontis-verlag.com/ Reinhold Ruthe Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben Zum Inhalt: Es ist erstaunlich, wie oft Menschen sich selbst belügen und wie hartnäckig sie ihre Einsichten und logischen Überzeugungen für unumstößlich wahr halten. Diese mehrheitlich unbewussten und versteckten Selbsteinreden sind oft schwerer zu korrigieren als Lügen, die klar als Unwahrheiten erkannt werden. Das Buch will Wege aufzeigen, wie solche Überzeugungen verändert, wie bestehende Prägungen überwunden und wie lästige Lügen abgelegt werden können. Behandelt werden unter anderem: Lebensstil und Lebenslügen / Verwöhnung und Überbeschützung / Lügen und krankhafte Verhaltensmuster / Lebenslügen und Schuldgefühle / Die “Alles-oder-nichts”-Lüge usw. Bitte bewerbt euch bis zum 22. Januar hier im Thread und beantwortet folgende Frage: Habt ihr euch schon mal selbst belogen ? Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. - Bitte schaut nach dem Verlosen selbstständig nach, ob ihr gewonnen habt und übermittelt eure Adresse innerhalb von 48 Stunden. Ihr erhaltet keine Nachricht und sonst wird neu gelost. - Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich die Bücher selber verschicke. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 1,60 Euro Portokosten zu überweisen. Bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet.

    Mehr
    • 66
  • Hilfestellung zum Erkennen und Aufdecken von unbewussten Lebenslügen

    Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben

    TinaHerr

    25. February 2015 um 14:11

    Der Inhalt Es ist erstaunlich, wie oft Menschen sich selbst belügen und wie hartnäckig sie ihre Einsichten und logischen Überzeugungen für unumstößlich wahr halten. Diese mehrheitlich unbewussten und versteckten Selbsteinreden sind oft schwerer zu korrigieren als Lügen, die klar als Unwahrheiten erkannt werden. Das Buch will Wege aufzeigen, wie solche Überzeugungen verändert, wie bestehende Prägungen überwunden und wie lästige Lügen abgelegt werden können. (Quelle: Brunnen Verlag) Der Autor Reinhold Ruthe, geboren 1927, ist verheiratet mit Charlotte, mit der er die erste deutsche Eheschule gründete. Er ist Eheberater und Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche und leitete bis 1990 eine evangelische Familienberatungsstelle. Später Dozent für Psychologie und Pädagogik an zwei staatlichen Fachschulen. Er gründete mit Frau und Tochter das Magnus-Felsenstein-Institut für beratende und therapeutische Seelsorge und ist Autor von über hundert Büchern. (Quelle: Brunnen Verlag) Die Gedanken zum Buch Der Autor bietet in seinem Buch einen Überblick über verschiedene Arten von Lebenslügen, die man - meist unbewusst - in die eigene Gedanken- und Gefühlswelt übernommen hat. Dabei spricht Reinhold Ruthe Themen an wie Schuldgefühle, Verwöhnung, Eifersucht, Vorurteile, Perfektionismus und Selbstmitleid. Als Psychotherapeut nennt er etliche Beispiele aus seiner Praxis, was seine Ausführungen lebendig veranschaulicht. Beim Lesen wird deutlich, dass der Autor über jahrelange Berufserfahrung verfügt. Reinhold Ruthe schreibt aus einer christlichen Sicht und lässt seinen Glauben an Gott und seine christlichen Überzeugungen stark in sein Buch mit einfließen. Im letzten Kapitel gibt der Autor 14 Denkanstöße, wie man mit Lebenslügen umgehen und sie ablegen kann. Das Buch ist übersichtlich und gut strukturiert und auch für einen Laien leicht verständlich zu lesen. Die eigene Meinung Reinhold Ruthe ist es gelungen, ein informatives, übersichtliches und vor allem aufschlussreiches Buch über das Thema "Lebenslügen" zu verfassen. Dabei motiviert er seine Leserschaft, irrige Gedanken, Einstellungen und Verhaltensmuster zu entdecken und aufzudecken. Der Autor formuliert viele Fragen, die den Leser direkt ansprechen und zum Nachdenken inspirieren. Ich bin beim Lesen auf wichtige Lebenslügen aufmerksam geworden und habe meine Gedankenmuster und Verhaltensweisen daraufhin reflektiert. Einige Denkanstöße fand ich äußerst aufschlussreich und hilfreich - wie beispielsweise das folgende Zitat: "Nicht die Tatsachen bestimmen unser Leben, sondern wie wir sie deuten. Die Wirklichkeit ist so, wie wir sie erleben. Die Welt ist so, wie wir sie empfinden." (Seite 54) Insgesamt ist mir allerdings aufgefallen, dass der Schwerpunkt des Buches auf den verschiedenen Lebenslügen und deren Aufdeckung liegt. Hier hätte ich mir deutlich mehr praktische Tipps und Hilfestellung zum Umdenken gewünscht. Die Bewertung Ein empfehlenswertes Buch für alle, die mehr über die unterschiedlichen Arten von Lebenslügen erfahren möchten und motiviert sind, diese im eigenen Denken und Handeln aufzuspüren und zu erkennen. 4 / 5 Sternchen

    Mehr
  • Ein Ratgeber für Christen, mit dem ich nicht richtig warm wurde

    Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben

    Sunreading

    24. February 2015 um 00:04

    „Lebenslügen sind Verhaltensmuster, die wir gern vor unserem Bewusstsein und dem lebendigen Gott verstecken. Wir benutzen sie als hilfreiche Bewältigungsstrategien im Alltagsleben.“ (S. 115) „… wir schämen uns, zuzugeben, dass unsere Selbstrechtfertigungen und Rationalisierungen ein teuflisches Make-up beinhalten.“ (S. 117) „Der Vorteil (von) bewussten Lügen ist, dass wir sie sofort als Schuld erkennen. Die unbewussten Lügen sind versteckter. Wir identifizieren sie nicht einmal als Lügen. Wir rechtfertigen sie. Wir legen uns glaubhafte Begründungen zurecht. Lügen, die wir für wahr halten, sind wesentlich schwerer zu widerlegen. Sie entfalten eine unglaubliche Vitalität.“ (S. 56) Meine Meinung zum Buch: 2,5 Sterne Zuallererst fände ich es für Menschen, die theologische Autoren und christliche Verlage namentlich nicht kennen, sehr wichtig, dass dieser Ratgeber den Beisatz bekäme „für Christen“. Denn weder Cover noch Covertext lassen vermuten, dass es sich bei „Lebenslügen“ nicht um einen rein psychologischen Ratgeber handelt, sondern dieser in allen Themenbereichen auch stark seelsorgerisch christlich orientiert ist. Mir tut es leid, dass ich hier nur wenige Sterne geben kann. Aber alles andere wäre eine ganz persönlich empfundene Lüge gewesen, der ich mich nicht hingeben wollte. In weiten Strecken des Lesens habe ich ein seltsames Gefühl der Leere in mir gehabt. Habe anstelle von klaren Hilfestellungen eher irritierte Fragen verspürt und war oftmals überladen von moralisch kirchlichen Hintergründen, die ich in dieser Fülle beim Aufschlagen der ersten Seite nicht erwartet hatte. Als der Autor schrieb, Jesus Christus sei als die personifizierte Wahrheit zu sehen, habe ich mich durchaus gefragt, ob ihm (dem Autor) beim Zitieren von diversen Bibelstellen für diesen Ratgeber bewusst war, dass die Bibel auch nicht von Jesus geschrieben wurde, sondern von "normalen" Menschen, die die Welt seinerzeit ebenfalls durch ihre persönlichen "Brillen" gesehen haben? Im letzten Leseabschnitt habe ich nun erfahren, dass auch Erwartungshaltungen Lebenslügen sein können. Wie ich diese Informationen nun für mich selbst in Bezug auf dieses Buch umsetzen soll – keine Ahnung, aber ich habe es im Hinterkopf. Ich bin als Kind sehr klar damit groß geworden, dass eine Lüge eine ausgesprochene Unwahrheit ist und bin regelmäßig beglückt worden mit dem Spruch: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.“ Lügen waren für mich also kaum wieder gut zu machende „verbale Schwerstverbrechen“. Umso überraschter war ich während des Lesens dieses Buches, was für eine enorme Themenvielfalt der Autor in Bezug auf Lebenslügen anbietet. Egal ob es sich zum Beispiel um überzogene Lebensziele, überfordernde Erwartungshaltungen, Selbstmitleid, Perfektionismus, Neid, Eifersucht und vieles mehr handelt. Hier wird alles unter dem Gesichtspunkt der Lebenslügen beleuchtet und mit vielen Bibelstellen und Geschehnissen damaliger Zeit verglichen. In mir selbst war das wie eine Verwässerung dessen, was ich selbst bislang als Lüge hätte definieren können. Denn zerstörerische Lebensziele oder Selbstmitleid waren für mich bisher lediglich erhöhte Anforderungen an sich selbst oder Gefühlszustände, aber keine Lügen. Natürlich gab es in diesem Ratgeber auch verdeutlichende Fallbeispiele und Passagen, die mir geholfen und gefallen haben. Dazu zählen zum Beispiel die Differenzierung zwischen Eifersucht und Neid, die Folge zu hoher Erwartungen beziehungsweise von Erwartungshaltungen gegenüber anderen Menschen, streckenweise auch der Themenbereich des Perfektionismus. Auch streut der Autor immer wieder Zitate anderer Autoren und Menschen ein, die wirklich toll zu lesen waren und zum Nachdenken anregen. Was ebenfalls gut erklärt wird, ist die Steigerung von „allgemein störenden“ Lebenslügen in Krankhaftigkeit. Insgesamt weiß ich aber, dass ich dieses Buch nicht noch einmal zur Hand nehmen werde, weil oftmals Themen nur angerissen wurden, ohne einen gehaltvollen, psychologisch hilfreichen Eindruck zu hinterlassen. Stattdessen fühlte ich mich regelmäßig christlich moralisch gemaßregelt. Das war mir oftmals too much und von der Erwartungshaltung ausgehend eine Blickweise auf Lebenslügen, die mir zu sehr kirchlich ausgerichtet war – ohne dass der Covertext dies auch nur ansatzweise erahnen ließ. Fazit: Es gibt Ratgeber, die darauf ausgerichtet sind, psychologisch aufzuklären und klare (auch zwischenmenschliche) Hilfestellungen zu leisen – neben dem aber auch glaubensausgerichtete Passagen und Gedankenanstöße enthalten. Bei diesem Buch würde ich persönlich das Verhältnis eher anders herum sehen. Ich hatte das Gefühl, die seelsorgerisch christliche Seite war hier oftmals viel bedeutsamer als die psychologische. Das sollte vor der Lektüre bedacht werden. Ich konnte bislang nicht herausfinden, ob das Buch die erneute Auflage eines bereits früher erschienenen Ratgebers ist, oder ganz frisch aus der Feder des Autors stammt. Im letzteren Fall ziehe ich meinen Hut für soviel Tatkraft noch nach der bereits durchschrittenen Lebenszeit!

    Mehr
  • Lebenslügen unter die Lupe genommen

    Lebenslügen, die wir verinnerlicht haben

    Smilla507

    09. February 2015 um 14:50

    „Ich hoffe, dass viele Leser hellhörig geworden sind und ihre Lebenslügen unter die Lupe nehmen“ schreibt Reinhold Ruthe im Nachwort. Dank dieses schmalen Taschenbuchs ist es mir auch gelungen, mir meiner eigenen Lebenslügen bewusst zu werden. Wobei sie mir zum größten Teil schon bekannt waren, aber ich fand es hilfreich einen Überblick über alle möglichen Lebenslügen zu bekommen und ein paar noch unbekannte aufzudecken. Ruthe erklärt in gewohnter Weise, wie Lebenslügen entstehen, welche Lebenslügen es gibt und gibt zum Schluss Denkanstöße und Hilfestellungen. Dabei lässt er Beispiele aus seiner Arbeit als therapeutischer Seelsorger (u.a.) einfließen und nimmt häufig Bezug zum christlichen Glauben. Sehr interessant fand ich u.a. die Ausführungen über die Entstehung von Lebenslügen durch Erziehungsfehler. Dadurch bekomme ich die Möglichkeit auf bestimmte Dinge zu achten und Fehler zu vermeiden – in der Hoffnung, dass es bei unseren Kindern nicht zu gravierenden Lebenslügen kommt. Das Buch ist so geschrieben, dass man es gut nebenher lesen kann. Kurze und prägnante Sätze vereinfachen das Lesen, ebenso wie viele Zwischenüberschriften, Aufzählungen und Absätze. Die Kapitel haben genau die richtige Länge. Ich lese Ratgeber von Reinhold Ruthe sehr gerne und betreibe damit meine „Psychohygiene“. Auch dieses Büchlein kann ich wärmstens empfehlen, hatte mir allerdings ein wenig mehr Input und noch ein paar konkrete Hilfestellungen mehr erwünscht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks