René B. Werner Weggeglückt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weggeglückt“ von René B. Werner

„Weggeglückt“ soll dem Thema Liebe mit Tiefgang begegnen, den Leser innehalten lassen, ihn zum Nachdenken anregen. Wer hier nur eine Schnulze vermutet, könnte enttäuscht sein. Das Buch vereint eine Mischung aus Humor, Emotion, Erotik, Dramaturgie mit den sonstigen Annehmlichkeiten einer Liebesgeschichte.
Vorwort des Romans:

‚Glücklich sein‘. Was ist das eigentlich? Wie lange dauert so etwas und wie genau fühlt sich das an? Ist dieses Gefühl käuflich, austauschbar, wie fast alle Dinge im Leben? Oder ist Glück nur eine Art Intervall? Ein kurzer Moment, der mit einem Küchentuch beseitigt wird und uns müde und matt zurücklässt. Was sind wir bereit, für diesen Zustand zu tun – ihn nicht als gegeben hinzunehmen, sondern uns dessen bewusst zu sein, dass nur durch permanente Arbeit das Rädchen der Zufriedenheit schnurrend weiterläuft?
Wo Erkenntnis beginnt, reift die Erfahrung und wo das Innehalten nicht als Faulheit oder gar Schwäche zugelassen wird, sondern wir dem Leben mit Achtsamkeit begegnen, dort dürfte der Boden für die Frucht des Glücks recht nahrhaft sein.
Der stärkste Feind des Glücks scheint wohl die Gewohnheit zu sein – oder es treibt uns das Streben nach noch viel besserem, vollkommenerem Glück und lässt uns das alte achtlos zurück lassen! Wie definiert man nun überhaupt diese Erscheinung scheinbarer Zufriedenheit? Heißt das Stillstand? Ist das tatsächlich nur in einer Person oder einer einzigen Sache zu finden? An der nächsten Ecke wartet doch schon das nächste Hoch und alles und jeder ist austauschbar! Auch Glück? Auch Liebe?
Haben wir verlernt, einfach wir selbst zu sein, etwas bescheidener – für andere da zu sein – Liebe zu geben ohne stets aufzuwiegen und den eigenen Vorteil zu suchen – unser Glück zu erkennen, ohne es abhängig davon zu machen, ob es konform mit den Wertvorstellungen unserer Umgebung geht? Wo sind die Individualisten? Nicht die aufgesetzten Revoluzzer, die im Streben nach Einzigartigkeit letztlich auch nur nach Anerkennung ihrer Mitmenschen lechzen.
Durch die Begleitung der Romanfigur Julia werden wir unter anderem mit diesen Fragen und Gedanken konfrontiert und auch die weiteren Personen in diesem Buch bringen den Leser zum Nachdenken. Und so mancher wird sich hier auf beeindruckende Weise inmitten der Wirrungen der Liebe wiederfinden. Wird an seine Liebe denken, an seine Freunde und diese Sache, die es festzuhalten gilt:. das Glück!

Das Buch zeigt die Liebe absolut schonungslos, dennoch gab es auch kritische Punkte, so dass es nicht komplett rund ist.

— AnnaBerlin

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

Die Perlenschwester

Ein großartiger Vergangenheitsstrang, aber die Handlung in der Gegenwart war so schwach, dass ich leider nur mehr 3 1/2 Sterne vergeben kann

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Weggeglückt" von René B. Werner ⭐️⭐️

    Weggeglückt

    VerenaChinoKafuuChan

    29. November 2016 um 01:15

    **** Name: Weggeglückt Autor: René B. Werner Ausgabe: Taschenbuch 14,99 - € (Hier) ISBN: 978-3-9817544-0-7 Erschien: November 2015 Verlag: RBW- Verlag Seitenanzahl: 348 Klappentext: Eigentlich nichts Besonderes. Wäre da nicht ein Blick hinter die Fassaden, schonungslose Einblicke in den gelebten Egoismus der heutigen Zeit. Wo uns die Versuchung vor sich her treibt, wir im Anblick nie enden wollender Versuchungen nur zu gern den Verlockungen erliegen, da war ein nahrhafter Boden für die Auseinandersetzung mit der Liebe im 21. Jahrhundert. Nun werden aber auch keine modernen Liebespraktiken und Beziehungsformen hinterfragt. Vielmehr sehen wir uns mit grundlegenden Dingen konfrontiert. Wann schafft der Mensch es, zufrieden zu sein? Braucht es dafür erst den Fingerzeig des Schicksals, damit Menschen aufwachen und sich ihrer Werte besinnen?                                                                                                  (Quelle: RBW- Verlag, Weggeglückt, René B. Werner)  **** Meine Meinung: Das Cover ist sehr schlicht , jedoch sehr schön gestaltet. Auf diesem ist eine schöne Frau abgebildet. Bei diesem Roman handelt es sich nicht um einen üblichen Liebesroman. In diesem werden auch Dinge angsprochen, über die jeder nachdenkt aber nicht ausspricht. Zudem habe ich den Eindruck, dass die Fehler sehr viel bei der Protagonistin gesucht werden und desweiteren werden Frauen in diesem Buch sehr auf ihre Äußerlichkeiten beschränkt. In diesem Faktor ist das Buch leider sehr oberflächlich. Man hat das Gefühl, dass in diesem Buch nur der Protagonistin die Schuld daran gegeben wird, dass die Beziehung misslungen ist. Bei diesem Buch hatte ich das Gefühl als wolle man sagen, dass Frauen an allem schuld sind und diese werden zudem nur auf ihre Äußerlichkeiten  reduziert. Dies hat mir leider als weibliche Leserin den Spaß am Buch genommen. Ich gebe diesem Buch 2 von 5. Sternen. ⭐️⭐️ Lg Verena / Instagram: Chino_Kafuu_Chan

    Mehr
    • 2
  • Absolut ehrliche Liebesgeschichte direkt aus dem Leben

    Weggeglückt

    AnnaBerlin

    02. August 2016 um 19:30

    Inhalt: Weggeglückt ist ein Roman über die Liebe. Und ein Roman, der hinter die Fassaden blickt und dem Leser schonungslose Einblicke in die heutige Zeit gibt. Eine kritische Betrachtung über Egoismus, Versuchungen und Verlockungen und der Auseinandersetzung mit der Liebe im 21. Jahrhundert.  Der allgemeine Meinungs-StapelErster Satz: „Wenn Berlin so verträumt da liegt, seine Umwelt in tristes Grau bettet, die Autos in sich aufsaugt, um sie im nächsten Atemzug in gleicher Menge wieder freizugeben, dann bleiben bisweilen die Zeiger der Zeit für einen Augenblick stehen und manche Menschen nutzen diesen Moment, um kurz innezuhalten und ganz tief Luft zu holen.“ Dieser Liebesroman ist so ganz anders als alles, was ich bisher gelesen habe. Der Leser bekommt eine Liebesgeschichte präsentiert; aber, es werden auch mal offen und schonungslos Dinge beim Namen genannt, die vielleicht jeder schon einmal gedacht hat. Die Liebe und Beziehungen werden hinterfragt und der Autor versucht selber ebenfalls zu verstehen, wie Liebe funktionieren kann und ob man dafür das Suchen aufgeben muss, um das Gefundene zu akzeptieren. Gleichzeitig wird dargestellt, wie schnell man dem Reiz des Neuen verfallen kann und dadurch vielleicht etwas verliert, anstatt zu gewinnen.Einige Szenen waren sehr überzogen und künstlich, dienten aber als sinnvolle Inszenierung, um die Aussage des Autoren zu unterstreichen.Kritisch sehe ich die Darstellung der Protagonistin. Sie wurde komplett auf ihr Äußerliches reduziert und blieb dadurch sehr oberflächlich. Gleichzeitig hatte ich oft das Gefühl, der Autor sieht sie als die Schuldige, die die Beziehung zum Scheitern gebracht hat. Ich wurde mit dieser unterschwelligen Botschaft einfach nicht warm. Hinzu kam die große Abneigung des Autors gegenüber der Ehe, das absolute Hinterfragen und auch die Darstellung dieser. Ich konnte das nicht nachvollziehen, habe aber auch da viel Frust herausgelesen.Am Ende bleibt man als Leser etwas ratlos zurück. Man fragt sich: Was wollte der Autor mir damit sagen und grübelt viel über das Beschriebene. Es gab viele wahre Punkte, die gewiss so in der heutigen Zeit & Liebe sind, aber eben auch viel Frust. Dieser Frust und vor allem auch die oberflächliche Beschreibung der Frauen in dem Buch bzw. die Reduzierung auf das Äußerliche hat für mich das Buch abgeschwächt.  Auf den Lesen-Stapel?Ja, trotz der negativen Punkte enthält das Buch viel Wahrheit und man denkt auf jeden Fall darüber nach und reflektiert. Die künstliche Überreizung hat zum Buch gepasst, die vielen Fragezeichen am Ende des Buches könnten dem ein oder anderen Leser aber missfallen. Deswegen gibt es von mir mittlere 3 1/2 Sterne, da das Buch durchaus gelesen werden kann, es ist aber nicht absolut perfekt. Und ganz wichtig: Das ist kein rosafarbender Liebesroman! Das Buch wirkt vielmehr wie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Glücklichsein und der Liebe der heutigen Zeit.

    Mehr
    • 5
  • ein eindringliches und sehr intensives Buch

    Weggeglückt

    Kendra

    03. April 2016 um 14:57

    „Weggeglückt“ von René B. Werner ist ein eindringliches und sehr intensives Buch, dass uns vor Augen führt, wie vergänglich doch ein Leben ist. Außerdem versucht es uns aufzurütteln; man sollte das Leben und vor allem sein Glück genießen und nicht immer nach einer unnahbaren Illusion hinterherjagen, die uns womöglich glücklicher machen würde....denn viel zu oft vergessen wir dabei dass das Wichtige bereits in unserer Nähe ist.Oder liegt es in der Natur der Menschen immer unzufrieden zu sein, mit dem was man bereits hat....?Dies muss sich auch bald unsere Hauptprotagonistin Julia fragen, die sich in ihrer Beziehung zu Steve nicht mehr wohl fühlt. Der Alltag hat die Liebe zwischen ihnen fad und langweilig in den 9 Jahren gemacht und so beginnt sie damit an ihrem Leben und ihrem bisherigen Glück zu zweifeln....Für alle anderen in ihrem Umfeld wahren Julia und Steve wie füreinander geschaffen, doch waren sie das wirklich?Zitat Seite 47: „Woran erkennt man denn nun den richtigen Mann? Dieser eine Mann fürs Leben?“Als dann noch plötzlich Thomas auftaucht, scheint sie sich mit ihren Gefühlen in einer Zwickmühle zu befinden.Doch das kurze Glücksgefühl scheint zerbrechlich und nur von kurzer Dauer zu sein, als sich ein tragischer Unfall ereignet...Während der Leser Julia in ihrer Trauerzeit und der Wehmut ihres einstigen Glücks durch das Buch und durch die Jahre begleitet, erleben wir immer wieder wie Julia und auch Steve einer vergangenen Zeit hinterher trauern, und dabei fast vergessen , ihr Leben ganz bewusst im Hier und Jetzt zu leben und zu genießen. Wie eine schwere Last scheint ihnen ihre einstige Liebe wie eine Schlechtwetterfront stets über dem Kopf zu hängen, und sie mit Selbstzweifel und Kummer zu überziehen.Erst im Alter und viel zu spät, erkennen die beiden was Glück wirklich bedeutet.,...Zitat Seite 324: „Innezuhalten und den Moment zu genießen“Ein wirklich sehr eindrucksvoller Roman, der mich wirklich berührt hat.Die melancholische Stimmung die über diesem Buch liegt, lässt niemanden kalt und fast schon magisch ziehen einem die kleinen Weisheiten, die hier geradezu heraus gehauen werden, in den Bann. Besonders genial fand ich dieses Satz: Zitat Seite 98: „Also liegt wohl das Geheimnis im Erlernen der Zufriedenheit“Leider ist das viel schwerer, als es sich anhört.Jedoch hat mich das Buch wirklich etwas sensibilisiert, denn wie man am Beispiel von Julia und von Steve erkennen kann, sollte man nicht immer seinen vergangenen Fehlern oder seinem mutmaßlichem weggeworfenem Glück hinterher trauern, und dabei seine Zukunft aus den Augen verlieren. Denn niemand sollte seine kurze Zeit damit verschwenden sich stets nach etwas anderem zu sehnen und dabei vergessen zu Leben und das Glück im Augenblick zu finden.Eine wirklich unter die Haut gehende dramatische Geschichte über die Höhen und die Tiefen in der Liebe und im Glück.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks