René Freund

 4.2 Sterne bei 356 Bewertungen
Autor von Liebe unter Fischen, Ans Meer und weiteren Büchern.
René Freund

Lebenslauf von René Freund

Ein Schriftsteller zum Valentinstag: René Freund wird 1967 in Wien geboren, verbringt jedoch die ersten Jahre seines Lebens in München. Bereits mit zwölf Jahren beginnt er, zu schreiben – geprägt vom Einfluss großer Schriftsteller wie Erich Kästner und Karl May. Nach dem Schulabschluss studiert er in Wien Philosophie, Theaterwissenschaft und Völkerkunde und veröffentlicht verschiedene Texte in Zeitungen. Als er zwanzig Jahre alt ist, wird ihm der Literaturpreis der Stadt Villach für das Theaterstück „Deschek“ verliehen, was ihn überzeugt, den Beruf des Schriftstellers zu ergreifen. Neben Theaterstücken schreibt Freund aber in keinem bestimmten Genre, im Gegenteil interessiert er sich nach eigenen Aussagen für alle literarischen Gattungen. So veröffentlichte er beispielsweise auch bereits mehrere Romane und Sachbücher. Zu seinen bekanntesten Werken zählt der Roman „Niemand weiß, wie spät es ist“, indem die junge Nora den letzten Willen ihres Vaters erfüllen muss, und gemeinsam mit dem asketischen Notariatsgehilfen Bernhard eine Reise durch Österreich unternimmt. Der Schriftsteller lebt heute in Österreich, in Grünau im Almtal.

Neue Bücher

Ans Meer

Erscheint am 22.05.2019 als Hörbuch bei Argon.

Alle Bücher von René Freund

Sortieren:
Buchformat:
Ans Meer

Ans Meer

 (112)
Erschienen am 14.05.2018
Liebe unter Fischen

Liebe unter Fischen

 (120)
Erschienen am 19.01.2015
Niemand weiß, wie spät es ist

Niemand weiß, wie spät es ist

 (49)
Erschienen am 16.07.2018
Mein Vater, der Deserteur

Mein Vater, der Deserteur

 (31)
Erschienen am 29.09.2014
Stadt, Land und danke für das Boot

Stadt, Land und danke für das Boot

 (21)
Erschienen am 01.08.2013
Wiener Theaterblut

Wiener Theaterblut

 (2)
Erschienen am 01.08.2001
Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

 (2)
Erschienen am 01.09.2004

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu René Freund

Neu

Rezension zu "Ans Meer" von René Freund

Busfahrt ans Meer
Booklove91vor 4 Monaten

Meine Meinung & Inhalt
Anton ist Busfahrer und hat sich vor kurzem in seine Nachbarin Doris verliebt - wäre da nur nicht der Mann auf ihrem Balkon.
Unzufriedenheit in seinem Job, die Bitte einer krebskranken Mutter und der Drang, mutig zu sein, verleiten Anton dazu, einen Tag in seinem Leben etwas außergewöhnliches zu tun. Etwas komplett verrücktes. Ein wildes Abenteuer beginnt - und auf dieser Tour geht nicht immer alles gut.

>>"Was ist denn ein Held?", fragte er, in den Bus hinein. Es wunderte ihn nicht sehr, dass Helene das Wort ergriff. Sie war um eine Antwort nie verlegen, und für ihre elf Jahre wahnsinnig schlagfertig. "Ein Held ist jemand, der etwas tut, obwohl er weiß, dass es ihm schadet", sagte Helene."Jemand der etwas tut, obwohl er weiß, dass es ihm schadet, ist ein Trottel", gab Anton zurück. "Die Übergänge sind manchmal fließend", meinte Helene lakonisch.<< (ZITAT)

Liebenswürdige Protagonisten gepaart mit einer herzerwärmenden Story. Absolute Leseempfehlung.

Kommentieren0
3
Teilen
R

Rezension zu "Ans Meer" von René Freund

Wunderbar schräg
Ronyavor 5 Monaten

Anton ist mit seinem Beruf als Schulbusfahrer irgendwo in Österreich schon lange nicht mehr glücklich, und auch die Beziehung zu seiner bezaubernden Nachbarin Doris läuft anders als geplant. Als die krebskranke Carla ihn bittet, sie nach Italien zu fahren, damit sie ein letztes Mal das Meer in ihrer Heimat sehen kann, willigt er nach kurzem Zögern ein und macht sich mit Carla und einer Handvoll weiterer Fahrgäste auf den Weg in den Süden - nicht zuletzt in der Hoffnung, Doris damit vielleicht beeindrucken zu können.

Das Buch ist dank kurzer Kapitel und wechselnder Perspektiven abwechslungsreich erzählt. Die Geschehnisse um die bunt gemischte Reisetruppe sind zuweilen schräg, aber doch nie so absurd, dass es unglaubwürdig wird. Es gibt lustige, rührende und tragische Momente, die eine oder andere Passage zwischendurch regt auch zum Nachdenken an:

"Ein Held ist jemand, der etwas tut, obwohl er weiß, dass es ihm schadet," sagte Helene.
"Jemand, der etwas tut, obwohl er weiß, dass es ihm schadet, ist ein Trottel," gab Anton zurück.
"Die Übergänge sind manchmal fließend," meinte Helene lakonisch.

Mich hat die Geschichte sehr gut unterhalten - klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ans Meer" von René Freund

Abweichung vom Alltag
Lesezeichenfeevor 5 Monaten

Fee über die Geschichte

Anton ist Schulbusfahrer und bringt den Kindern das Grüßen bei. Wenn sie nicht grüßen möchte er ihre Fahrkarte sehen. Carla ist todkrank und wünscht sich noch mal an das italienische Meer, in das Dorf, wo sie geboren wurde. Sie überredet Anton dahin zu fahren.

Fees Meinung

Cover

Das Cover spricht mich so gar nicht an und ich finde es ist auch nicht wirklich so passend. Ok, es geht ans Meer nach Italien von Österreich aus, auf jeden Fall sind da auch Berge und es ist ein gelber Bus. Aber er ist nicht mit Gepäck beladen. Auch so, ich hätte nie zu dem Buch gegriffen und es gekauft. Von mir bekommt das Cover eine 3, weil es zwar passend ist, mir aber nicht gefällt.

Schreibstil und Charaktere

Der Schreibstil war auch etwas gewöhnungsbedürftig und es dauerte bis ich in der Geschichte war. Es geht um eine kranke Frau und ich kam den Charakteren einfach nicht nah oder näher. Sie hielten immer einen großen Abstand. Ich fand jetzt auch nicht, dass das Buch witzig war, obwohl einige Szenen so makaber waren, dass der Autor sie witziger hätte beschreiben können.

Die Geschichte

Der Roman gefiel mir auch nicht so wirklich gut. Ich finde, man hätte aus dieser Geschichte mehr machen können. Ich bin sicher, eine Autorin wie Gabriele Diechler hätte einen so herzlich-liebevollen Roman geschrieben, dass ich ein paar Tränchen verdrückt hätte.

Sonstiges

Sonst fand ich es gut, dass die Protagonisten über sich hinauswachsen und Sachen machen, die sie sonst nicht getan hätten. Ein paar Sachen waren nachdenkenswert.

Fees Fazit

Wenn es jemandem mal langweilig ist, kann er/sie/es dieses Buch ruhig lesen. Es macht insoweit nichts kaputt. Es war halt nicht mein Fall. Aber ich habs ausgelesen und vergebe 2 Sterne.

Kommentare: 3
62
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Bei mir bahnt sich gerade eine kleine Leseflaute an, nachdem ich in den letzten Wochen eigentlich recht viel gelesen habe. Deshalb würde ich gern mal etwas ausprobieren - es wäre ganz toll, wenn der erste, der das hier liest (wirklich nur der erste) ein Buch von meinen noch ungelesenen Büchern nennt, das er ganz toll fand. Das möchte ich dann direkt als nächstes lesen. Ich möchte erstmal wirklich nur eine Empfehlung, denn wenn es ganz viele werden, kommt wieder das Problem, dass ich mich nicht entscheiden kann ;-) Vielleicht kennt das der ein oder andere von euch. Sollte es ein Buch sein, das ich z.B. gerade verliehen habe, sage ich noch mal Bescheid.

So, jetzt bin ich echt gespannt, wer zuerst einen Buchtipp hat und wie mir das Buch dann gefällt. Ich berichte dann hier. Sollte es gut klappen, frage ich danach hier vielleicht wieder nach einem Tipp.

Meine ungelesenen Bücher findet ihr übrigens hier:
http://www.lovelybooks.de/bibliothek/Daniliesing/ungelesen/

Bisher gelesen:

1. Der Schatten des Windes (empfohlen von SueMei) - 3 Sterne
2. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (empfohlen von Mone80) - 3 Sterne
3. Deine Seele in mir (empfohlen von LeseJulia) - 4 Sterne
4. Saeculum (empfohlen von Annilane) - 5 Sterne
5. The Homelanders - Stunde Null (empfohlen von Buchrättin) - 3 Sterne
6. Zirkel von Sara B. Elfgren (empfohlen von Annilane) - 4 Sterne
7. Davon, frei zu sein von Meg Rosoff (empfohlen von fireez) - 4 Sterne
8. Liebe unter Fischen von René Freund (empfohlen von britta70) - 4 Sterne
9. Elefanten sieht man nicht von Susan Kreller (empfohlen von Madam Swann) - 5 Sterne

Ich lese gerade:

Zum Thema
Einmal im Leben mutig sein!
Liebe LovelyBooks-Leserinnern und -Leser,  
wir laden euch herzlich ein zu einer gemeinsamen Leserunde zu „Ans Meer" mit dem Autor René Freund. In seinem neuen Roman erzählt er von einem unerwartetem Roadtrip mit dem Linienbus:  Eine herzerwärmende Geschichte über das Schwere und das Leichte im Leben und darüber, dass man manchmal alles auf eine Karte setzen muss. Also steigt ein zu einer Fahrt in Richtung Süden!  
Zum Inhalt des Buches: 
Es ist ein ziemlich übler Tag im Leben von Anton, der jahraus, jahrein Schulkinder und andere Passagiere aus den Dörfern in die Stadt und wieder zurück bringt. Vor kurzem hat er sich verliebt: in Doris, seine Nachbarin. Doch letzte Nacht hat er auf ihrem Balkon einen Mann husten gehört. Dann steigt auch noch die krebskranke Carla in den Bus, die ein letztes Mal das Meer sehen möchte, und zwar: jetzt sofort. Es ist heiß, und die Gedanken rasen in Antons Kopf. Mut gehört nicht zu seinen Stärken, aber hatte Doris nicht gesagt, dass sie Männer mag, die sich etwas trauen? Wenig später hören die Fahrgäste im Linienbus eine Durchsage: »Wir fahren jetzt ans Meer.«


Oder ihr seht euch einfach den Buchtrailer an:

###YOUTUBE-ID=hMZgQSQFaVY###

Mehr über die Hintergründe seines Romans erzählt euch René Freund außerdem in unserem "5 Fragen" Interview >>> 

Außerdem wird René Freund auch selbst an der Leserunde teilnehmen und freut sich, euch alle eure Fragen zu seinem Roman gerne direkt zu beantworten

Für die Leserunde bewerben:
Für die Leserunde stellen wir 20 Leseexemplare zur Verfügung, die wir unter allen verlosen, die sich über „Ans Meer“ austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. 

Bitte bewerbt euch bis zum 13. Mai über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und beantwortet uns folgende Frage: Was ist das Verrückteste, das du je in deinem Leben getan hast?

Wir sind gespannt auf eure Antworten und freuen uns auf eine gemeinsame Leserunde!
Zur Leserunde
Ich erinnere mich mit Freude an die spannenden Leserunden zu "Liebe unter Fischen" und "Mein Vater, der Deserteur": Da gibt es für den Autor einiges zu lernen!
Jetzt verlose ich 25 druckfrische Exemplare meines neuen Romans "Niemand weiß, wie spät es ist." Infos, eine Leseprobe und ein Interview findet ihr hier:
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/niemand-weiss-wie-spaet-es-ist/978-3-552-06326-6/
Auf bald! René
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

René Freund wurde am 14. Februar 1967 in Wien (Österreich) geboren.

René Freund im Netz:

Community-Statistik

in 381 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks