René Freund Liebe unter Fischen

(111)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 2 Leser
  • 56 Rezensionen
(31)
(52)
(17)
(10)
(1)

Inhaltsangabe zu „Liebe unter Fischen“ von René Freund

Fred Firneis, Lyriker mit sensationellen Auflagen, leidet nach langen alkoholdurchtränkten Jahren an der Literaturfront an einem Burnout. Verlegerin Susanne Beckmann, die ihr Zugpferd in seiner Wohnung in Berlin-Kreuzberg aufspürt, schickt Firneis in eine Holzhütte in den österreichischen Alpen. In Grünbach am See gibt es weder Strom noch Handyempfang, und mit Hilfe des Revierförsters August und dessen klarer Weltsicht kommt Fred langsam wieder zu Kräften. Doch dann taucht Mara auf, eine junge Biologin aus der Slowakei, die ihre Doktorarbeit über einen spannenden kleinen Schwarmfisch namens Elritze schreibt. Bald interessiert sich Fred für sämtliche Details aus Biologie und Verhaltensforschung - und für Mara. Er beginnt wieder zu dichten, und alles entwickelt sich ganz prächtig, bis die idylle plötzlich von düsteren Wolken getrübt wird: Mara ist verschwunden ...

Lest sich in einem Rutsch:)

— RedSpice
RedSpice

Eine heitere Liebesgeschichte

— eleisou
eleisou

Eine kurzweilige, humorvolle Liebesgeschichte, die die Alltagssorgen vertreibt.

— martina400
martina400

Kurzweilige Unterhaltung, deren Ende das Gesamtbild trübt.

— marcelloD
marcelloD

Junger Lyriker steckt mit einer Schreibblockade in seinem Leben fest, während seine finanziell klamme Lektorin versucht, ihn zu motivieren.

— Schumi_HB
Schumi_HB

Ganz niedlich. Sympathische Figuren, nette Geschichte, liest sich schnell dahin...

— KatalinMaerz
KatalinMaerz

Stöbern in Romane

Das Brombeerzimmer

Schöne Geschichte mit einem viel zu plötzlichen Ende

leni-klaudi

So, und jetzt kommst du

Ungewöhnliche Geschichte einer ungewöhnlichen Familie

brauneye29

Meerblick inklusive

Lustig, spannend, kurzweilig mit viel Amrum-/Nordseeflair und gehört in jede Strandtasche – nicht nur an der Nordsee ;-).

hasirasi2

Solange ich in deinem Herzen bin

Warmherziges Buch über Liebe, Tod und Abschied mit einem Hauch Übersinnlichem, aber auch mit Längen

lenisvea

Wenn ich jetzt nicht gehe

Kurzweilige Geschichte, spannend und poetisch geschrieben

DieBerta

Ein fauler Gott

Ein sehr berührender Roman, der mich noch einige Zeit beschäftigen wird

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Geschichte

    Liebe unter Fischen
    j125

    j125

    01. November 2016 um 09:06

    Inhalt:Der Lyriker Alfred Firneis steckt in einer tiefen Schreibkrise. Allerdings kann er nicht nur nicht mehr schreiben, sondern igelt sich auch in seiner Wohnung ein und wird von Panikattacken heimgesucht. Seine Verlegerin Susanne Beckmann, die dringend auf ein neues Buch von ihm wartet, überredet ihn dazu, in der Jagdhütte ihres Vaters zur Ruhe zu kommen. Ohne Strom, Nachbarn und Handyempfang ist dies ein guter Ort, um sich wieder dem Schreiben zu widmen. Dann taucht auch noch Mara auf, Fischforscherin aus der Slowakei, mit niedlichem Sprachfehler und macht die Zeit in der Hütte zu etwas besonderem.Meine Meinung:Schon lang stand das Buch auf meiner Wunschliste und ich bin sehr froh, es als Mängelexemplar entdeckt zu haben. Ich glaube, ich bin vor Jahren mal in einer Radiosendung auf das Buch aufmerksam geworden und es klang wirklich lustig. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, da man gleich mit Alfreds Charakter konfrontiert wird. "Anrufbeantworter von Alfred Firneis. Bitte hinterlassen Sie keine Nachricht. Ich rufe nicht zurück." (René Freund: Liebe unter Fischen, S.5)In diesem Ton geht es die ganze Zeit weiter, was wirklich unterhaltsam ist. ""Schön", dachte Fred kurz. Doch eigentlich hatte er beschlossen, missmutig zu sein, also schlug er sich mit den flachen Händen den Staub aus der Kleidung und sagte laut: "Scheiße."" (René Freund: Liebe unter Fischen, S.39)Etwa nach der Hälfte wird das Buch weniger humorvoll, aber dafür ernster. Der leichte Ton wird beibehalten, sodass es nicht zu ernst wird, aber im Vergleich zu vorher wird deutlich, dass es um ein wesentliches Thema geht.Zu diesem Zeitpunkt nimmt das Buch eine Wendung, mit der ich gar nicht gerechnet habe. Das ist natürlich ein großer Pluspunkt. Die Leichtigkeit und den Humor habe ich allerdings doch ein bisschen vermisst.Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn es alles ein bisschen schnell ging und nochmal einiges passiert ist. Fazit:Ein super Buch für den Frühling. Leicht, lustig, herzerwärmend, nachdenklich stimmend, poetisch. Kann ich gern empfehlen.

    Mehr
  • Gibt es Liebe unter Fischen?

    Liebe unter Fischen
    RedSpice

    RedSpice

    29. August 2016 um 21:57

    Alfred / Fred Firneis ist Dichter und noch dazu ein sehr erfolgreicher und das will in der heutigen Zeit schon etwas heißen. Doch er ist mittlerweile kurz vorm Burnout und verlässt seine Wohnung nicht mehr. Seine Verlegerin wartet auf einen neuen Gedichtband von ihm, doch er streubt sich etwas zu schreiben. Schließlich schickt sie ihn auf eine einsame Hütte in den Bergen von Österreich direkt am Elbsee. Dort lernt er mit sich alleine zu Recht zu kommen und seine Probleme anzugehen. Eines Tages kommt es zu einer scheinbar schicksalhaften Begegnung mit Mara, einer Fischforschin aus der Slowakei. Doch ist sie wirklich die, für die sie sich ausgibt und kann es ein Happy End für den Dichter geben? Herrlich amüsant und locker, leicht zu lesen. Will man nicht weglegen und lest man in einem Rutsch.

    Mehr
  • Nach dem Tief geht es bergauf

    Liebe unter Fischen
    eleisou

    eleisou

    20. July 2016 um 15:26

    Lyriker Fred Firneis hat einen Burnout und scheint mit seinem Leben abgeschlossen zu haben. Er hat sich in seiner Wohnung in Kreuzberg verkrochen und reagiert nicht auf die Kontaktversuche seiner Verlegerin. Als sie ihn schließlich besucht, findet sie ihn in einer voellig verdreckten Wohnung vor. Sie schickt ihm eine Putzfrau, und besucht ihn danach wieder. Er aber leidet unter Herzrasen und sie liefert ihn ein. Er soll anschliessend Psychotherapie, Meditation oder Urlaub machen. Er entscheidet sich fuer letzeres und seine Verlegerin stellt ihm eine idyllische Berghütte in Österreich zur Verfügung. Sie gehört ihrem gerade verstorbenen Vater. Unter Leben ohne Strom und Komfort taucht Mara auf, eine Binnengewässerforscherin, die die Elritzen, das Liebesleben dieser Fische, im kleinen Elbsee für ihre Doktorarbeit untersucht. Fred verliebt sich in sie und kann plötzlich auch wieder dichten. Aber dann ist Mara plötzlich wieder entschwunden ...Fred macht sich auf die Suche… Dieses Buch ist besonders empfehlenswert für einen Entspannungsnachmittag und garantiert ein Lesevergnuegen ohne Schwierigkeiten und mit Spannung. Es hat mir sehr gefallen.

    Mehr
  • Liebe unter Fischen

    Liebe unter Fischen
    Themistokeles

    Themistokeles

    29. February 2016 um 10:20

    Was ich gar nicht verstehen kann, ist der Vergleich zu Glattauer, der direkt auf dem Cover gezogen wird, denn irgendwie konnte ich für mich da gar keine Verbindung ziehen. Das kann zwar auch damit zusammenhängen, dass ich von Glattauer bisher nur einen Roman kenne, aber irgendwie kam mir da, allein schon vom Stil des Romans gar nichts ähnlich vor. Und das ist auch gut so! Ich muss sogar sagen, dass ich im Vergleich diesem Buch hier immer den Vorzug geben würde, da ich es einfach klasse fand. Allein der Charakter Alfred, Fred, Firneis ist so genial gelungen, dass mir das Buch einfach Spaß machen musste. Irgendwie kann man einfach seinen Charakter und seine Persönlichkeit fassen und hat auch das Gefühl, dass man da einen echten Menschen vor sich hat und nicht nur eine platte Pappfigur, die mit ein wenig Leben gefüllt wurde, um die Geschichte irgendwie voran zu treiben. Gleichzeitig ist er aber von seiner ganzen Art her so ein Sonderling, was man vielleicht als Lyrikautor auch sein muss, dass er doch auch so anders wirkt, dass er einem Spaß macht beim Lesen, weil er dadurch einfach als Mensch interessant wird. Zudem ist es auch einfach mal eine ganz andere Liebesgeschichte, da sie so ungeplant wirkt, weil halt eigentlich alles etwas anders laufen sollte und auch allein schon der Schauplatz des Ganzen ist ja doch, wie auch Fred selbst, irgendwie was besonderes und spezielles ist. Mir auf jeden Fall hat das Setting mitten im Wald, so vollkommen abgeschieden von der normalen Zivilisation verdammt gut gefallen. Besonders auch hier wieder auch, durch solche Charaktere, wie der Förster August, der nicht immer so ganz dem entspricht, wie man sich einen Förster vorstellt und so manch genialen Spruch macht. Ingesamt lebt der Roman einfach davon, dass es diese eher etwas anderen Charaktere gibt, die mir aber durchweg sehr gefallen haben, auch wenn ich die Herrn interessanter fand, als Maya, die Fred den Kopf verdreht. Ansonsten ist es wohl eher ein leichter und lockerer Roman mit aber durchaus sehr schönen Beschreibungen, der einfach irgendwie Spaß macht und den man auch super zum Entspannen und treiben lassen lesen und bei dem man auch gut mal lachen kann. Denn allein so manches Sprüchlein, so manche Situationskomik und auch der Sprachwitz im Allgemeinen sorgen für so machen Schmunzler. Von daher kann ich den Roman nur jedem empfehlen, der eine lockere Unterhaltung mit etwas spezielleren Charakteren und einem angenehm lesbaren Schriebstil zu schätzen weiß.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Liebe unter Fischen

    Liebe unter Fischen
    martina400

    martina400

    14. September 2015 um 17:47

    "Ich bin mir sicher, dass ich Sie langweile, aber ich kann Ihnen versichern: Mir ist nicht langweilig. Der Stille zu lauschen, das ist das größte Erlebnis, das wir Menschen uns vorstellen können.Glauben Sie mir. Sie müssen das einmal versuchen!"  S. 61 Inhalt: Der Lyriker Fred Firneis steht unter Druck. Seine Werke gehen weg wie warme Semmeln und neue Gedichte werden verlangt. Jedoch leidet Fred wegen seiner verlassenen Freundin, vielem Alkohol und Einsamkeit an einem Burnout. So verbannt ihn seine Verlegerin in eine ruhig Holzhütte in den österreichischen Bergen fernab von jeglicher Kommunikation. Fred entdeckt in dieser Abgeschiedenheit wieder die Freuden des Lebens. Plötzlich taucht noch die Fisch-Forscherin Mara auf und verschwindet auch so unscheinbar wieder. Nun stellt sich die Frage: Wer erforscht hier eigentlich welchen Fisch? Cover: Das Cover gefällt mir gut, denn es ist sehr unaufregend und nüchtern. Einfach nur die Wasseroberfläche mit dem Schwimmer und dem Titel spricht mehr an als viele Details und Besonderheiten. Weniger ist mehr. Meine persönliche Meinung: Diese kurze Lektüre ist ungemein erleichternd. Fred vergeht im Selbstmitleid und driftet immer weiter in seine Depression hinein. Dieser eigentlich tragische Umstand ist so witzig geschrieben, dass man nicht anders kann als zu lachen. Der Humor ist sehr spritzig. Zudem gelingt es dem Autor auch noch einen gefühlvollen Roman zu schreiben, wo man mitfiebert und mit Fred leidet, lebt und liebt. Fazit: Eine kurzweilige, humorvolle Liebesgeschichte, die die Alltagssorgen vertreibt.

    Mehr
  • Vorne hui, hinten pfui!

    Liebe unter Fischen
    marcelloD

    marcelloD

    27. June 2015 um 21:34

    „Liebe unter Fischen“ handelt von Alfred Firneis. Der gebürtige Österreicher feierte bereits in Berlin mit zwei Gedichtbänden Erfolge. Nun ist er aber an einem Tiefpunkt angelangt. Fred hat Angst vor die Tür zu gehen, er trinkt den lieben langen Alkohol und für seine eigenen Werke hat er nur noch Kritik übrig. Seine Verlegerin Susanne Beckmann kann dies nicht mehr mit Ansehen, zumal der Erfolg ihres Verlages von einem weiteren Bestsellers Firneis’ abhängig ist. Also verfrachtet sie ihren Schützling kurzerhand mit der Diagnose „Burnout“ nach Österreich auf eine einsame Hütte. Dort findet er tatsächlich wieder zu sich selbst und zu vielem anderen… Bis zur Hälfte des Romanes war ich sehr angetan. Fred Firneis war trotz seiner Macken sehr sympathisch und vor allem wurde er auch so dargestellt, dass man schnell mit ihm mit empfinden konnte. Die Story an sich war auch vielversprechend. Ein Mann am Tiefpunkt seines Lebens geht in die Einsamkeit, um als neuer Mensch mit Hoffnung zurückzukehren. Hinzu kam der abwechslungsreiche Erzählstil. Mal personaler Erzählstil, mal Austausch anhand von Briefen, mal Mails, mal Sms, mal Ansagen auf dem Anrufbeantworter. Da man nie wusste, was einen auf der nächsten Seite für ein Erzählstil erwarten würde, gab dies zusätzlich Spannung. Ganz besonders hat mir auch gefallen, wie charmant und beiläufig witzig dieser Roman war, zumindest Schmunzeln konnte man bei „Liebe unter Fischen“ permanent. Besonders in seinen Briefen an seine Verlegerin Susanne wurde dies deutlich. Hinzu kam, dass diese Briefe mal wieder bestätigten, dass man in schriftlicher Form am ehrlichsten ist und so war der Prozess von Fred wunderbar zu erkennen. Der zweite sehr gelungene Aspekt war dann, wie mit dem Gegensatz Stadt-Land umgegangen wurde. Ein beliebtes Thema, das auch nie langweilig wird. So traf ein völlig fertiger Fred mit den Eindrücken der Großstadt auf die Einfachheit der Leute im österreichischen Hochland. Statt dadurch Konfliktpotenzial hervorzubeschwören, wurde dieser Gegensatz dazu genutzt Fred wieder zu „heilen“. Die zweite Hälfte dann war nicht grottenschlecht, aber sie konnte nicht wirklich mit der ersten mithalten und somit endete der Roman dann etwas ernüchternd. Der ganze Plot wirkte am Ende einfach zu sehr konzentriert und ich hatte das Gefühl, dass es am Ende unbedingt für alle ein Happyend geben muss. Dies war auch der Grund, warum ich die permanenten Perspektivwechsel gegen Ende nicht als spannungssteigerndes Element empfunden habe, sondern einfach nur vorhersehbar. Und gerade weil es so vorhersehbar war kam das offene Ende dann wiederum sehr unerwartet. Dies spricht aber ebenfalls dafür, dass es dem Autor, René Freund, nicht gelungen ist einen Stil und vor allem einen Stil auf einem ähnlich hohen Niveau beizubehalten. Mein Fazit ist also, dass „Liebe unter Fischen“ gut für eine kurzweilige Lektüre geeignet ist. Die Handlung ist nicht kompliziert, sie lässt sich einfach lesen und dadurch ist man auch schnell mit Leser fertig. Inhaltlich weist der Roman ab der zweiten Hälfte einige Mängel auf, die das Gesamtbild dann doch stören. Wer also einfach nur gut unterhalten werden will, ist hiermit sicherlich gut bedient, wer aber auch inhaltlich eine nachvollziehende Storyline mit Tiefgang geboten haben möchte, sollte sich lieber anderweitig umsehen. Somit vergebe ich drei Sterne.

    Mehr
  • Lyrik, Land und Liebe

    Liebe unter Fischen
    uli123

    uli123

    03. April 2015 um 09:58

    Um ihren Verlag vor dem Konkurs zu bewahren, besinnt sich die Verlegerin Susanne Beckmann ihres früheren Zugpferdes, des erfolgreichen Lyrikers Fred Firneis. Leider ist dieser aufgrund von Alkoholexzessen und Burnouts unproduktiv. Susanne schickt ihn kurzerhand zur Erholung in ihre Holzhütte mit Seelage in Österreich und zieht weitere Fäden im Hintergrund. Firneis wird langsam wieder er selbst und beginnt tatsächlich zu schreiben, nachdem er die vermeintliche Biologin Mara, die am See Fische erforscht, kennen und lieben lernt. Doch meint sie es ehrlich mit ihm?   Ein schon in formeller Hinsicht recht interessanter Roman. Chronologisch ist er nach Tagen geordnet und setzt sich aus wechselseitigen E-Mails, Telefonaten, Briefen, Gesprächen der verschiedenen Romanfiguren zusammen. Zwischendurch ist Erzählung enthalten. Dennoch verliert die Geschichte nie an ihrer logischen Ordnung. Zutreffend weist der Bucheinband auf Glattauers E-Mail-Roman „Gut gegen Nordwind“ hin, an den er ein wenig erinnert. Inhaltlich handelt es sich um eine nette Liebesgeschichte. Es gibt viele amüsante Passagen und genauso viele tiefsinnige Lebensweisheiten. Mich hat das Buch gut unterhalten.

    Mehr
  • Burn-Out oder No-Burn

    Liebe unter Fischen
    Arizona

    Arizona

    17. January 2015 um 10:45

    Fred Firneis, alternder Lyriker mit Alkoholproblem, hat nach zwei erfolgreichen Lyrik-Bänden so etwas wie eine Schreibblockade. Seine Verlegerin Susanne steckt mit ihrem kleinen Verlag in Geldnot und möchte daher unbedingt einen neuen Band Gedichte von ihm. Er jedoch hat sich nach der Trennung von seiner Freundin zuhause eingeigelt. Die resolute Susanne verfrachtet ihn nun kurzer Hand aus Berlin nach Österreich, in die Berghütte ihres verstorbenen Vaters an den Elbsee. Dort, fern ab der Zivilisation, ohne Strom, findet er quasi wieder zu sich selbst zurück, überwindet seine Resignation - auch mit Hilfe seiner Bekanntschaft August, des resoluten Försters, der immer eine alpine Lebensweisheit parat hat. Und dann gibt es da noch die "Gewäzzer"-Forscherin Mara aus der Slowakei. Sie erforscht das Fortpflanzungsverhalten der Fische - daher auch der Titel des Buches.  So weit so gut, mehr sei hier nicht verraten, auch wenn das Buch zum Ende hin noch einige Irrungen und Wirrungen aufzuweisen hat. Wie ich es fand? Es war unterhaltsam, aber der Humor war mir dann doch oft etwas zu viel des Guten. Zunächst haben wir es hier mit einigen Klischees zu tun: die erfolgshungrige Verlegerin, der resignierte Autor, der plumpe Förster, die naive Mara etc. Dazu kommt der Humor, der die Situationen doch etwas überzeichnet. Das ist zwar teils amüsant, jedoch auch etwas nervig auf die Dauer, fand ich. So philosophiert der Förster August gern herum, z.B. über Burn-out und zeigt dem Städter Fred, dass doch eigentlich alles ganz einfach ist. Und bringt ihm das Jodeln bei... Vom Stil her wechseln sich am Anfang Sms, Mails und Telefonate ab, später in der Berghütte schreibt Fred seiner Verlegerin einige Briefe. Diese sind recht sarkastisch geschrieben. Dadurch ergibt sich ein kunterbunter Mix, der eine gewisse Unruhe ins Lesen bringt. Der Roman versucht, die Komik und einige intellektuelle philosophische Gedanken unter einen Hut zu bringen, was ihm allerdings (finde ich) nicht so gut gelingt. Durch die Situationskomik konnte ich die Lebenskrise von Fred Firneis nicht wirklich ernst nehmen. Mich erinnerte das alles irgendwie an eine flache Screwball-Komödie. So wurde für mich einiges an Potential verschenkt. Den Anfang fand ich noch ganz gut, jedoch ab der Mitte war es nicht mehr so ganz mein Geschmack. 

    Mehr
  • Gewinnt die Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2014!

    Wurfschatten
    Daniliesing

    Daniliesing

    In diesem Jahr hat das LovelyBooks-Team wieder fleißig gelesen und dabei tolle Bücher entdeckt. Natürlich möchten wir euch auch 2014 nicht vorenthalten, welche Bücher uns am meisten begeistert, berührt und gefesselt haben. Deshalb findet ihr hier nun jeweils das Lieblingsbuch von allen Teammitgliedern aus diesem Jahr. Ein glücklicher Gewinner darf sich später über ein Buchpaket mit allen 12 Büchern freuen und damit eine wunderbare Lesezeit verbringen. Unsere Buchtipps: 1. Jules1988 empfiehlt: "Miss Blackpool" von Nick Hornby Mein Lieblingsbuch 2014 ist Nick Hornbys neuer Roman „Miss Blackpool“. Obwohl es kein typischer Hornby ist, liebe ich das Buch als Fan trotzdem. Hornbys feinsinniger Humor und seine liebevolle und einfühlsame Art, seine Figuren zu beschreiben - sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen - machen diesen Roman so besonders. Man verliert sich in der Geschichte des Teams rund um Barbara, ihre Höhen und Tiefen, Freundschaft und Liebe und hat dabei das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan und Peter Sis Für mich war "Der Träumer" eine ganz zufällige Entdeckung beim Büchershopping. Nur selten finde ich noch Bücher, die ich nicht zuvor schon irgendwo gesehen habe, doch hier wurde ich überrascht. Einmal aufgeschlagen und die ersten Sätze gelesen, hatte mich dieses wunderbare Buch aus dem Aladin Verlag sofort verzaubert. Als ich dann die großartigen Illustrationen von Peter Sis entdeckte, war es um mich geschehen: dieses Buch musste mir gehören! Schnell stellte sich heraus, dass ich mit meiner Entscheidung absolut richtig lag. Im Urlaub nahm ich das Buch zur Hand und konnte es gar nicht mehr zur Seite legen. Zwar ist das Buch als Kinderbuch ausgezeichnet, doch mit seinen 380 Seiten und einer wunderbar poetischen Sprache ist es für jeden erwachsenen Buchliebhaber ein wahrer Genuss. Pam Muñoz Ryan erzählt tiefgründig und bewegend die Geschichte des kleinen Neftali, dem der Leser beim Erwachsenwerden zuschauen darf. Der Junge hat keine leichte Kindheit - sein Vater macht es ihm mit hohen Erwartungen schwer, er ist häufig krank und lebt lieber in seiner eigenen Phantasie, statt draußen rumzutollen. Neftali ist ein Träumer! Wie der Junge sich trotz aller Schwierigkeiten durchschlägt und die Lebensgeschichte welches bekannten Dichters sich dahinter verbrigt, das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Dieses Buch geht zu Herzen und ist mein persönliches Jahreshighlight! 3. TinaLiest empfiehlt: "Wurfschatten" von Simone Lappert Mich hat dieses Jahr besonders der Debütroman von Simone Lappert begeistern können: „Wurfschatten“ ist nicht nur äußerlich ein wunderschönes Buch, sondern es besticht auch durch die beeindruckende Schreibkunst, die die Autorin an den Tag legt. Sie schafft es, die Ängste, die die Protagonistin Ada beherrschen, beklemmend und dunkel zu beschreiben und die Geschichte doch zart wirken zu lassen, einfühlsam und authentisch. Mit dem kleinen, wenn auch vorhersehbaren Hauch Liebe, der Adas Ängste zurückzudrängen versucht, und der Prise Drama am Ende hat "Wurfschatten" mich dann endgültig abgeholt und den Roman für mich zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe sehr, dass bald ein zweites Buch von Frau Lappert folgen wird und kann in der Zwischenzeit nur jedem ihr Erstlingswerk empfehlen! 4. JohannaE1988 empfiehlt: "Die hellen Tage" von Zsuzsa Bánk In "Die hellen Tage" erzählt Zsuzsa Bánk auf eine besonders schöne und ruhige Art eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens. Beim Lesen begleitet man die drei Freunde Aja, Seri und Karl von der glückvollen und teils auch tragischen Kindheit bis zum Erwachsenenalter und wünscht sich bei einem der so unbeschwerten Tage im zauberhaften Garten, die die drei so oft erlebten, dabei gewesen zu sein. Alle drei, so unterschiedlich sie auch sind, teilen das Schicksal, mehr oder weniger ohne Vater aufzuwachsen. Neben der Geschichte über eine besondere Freundschaft und der innigen Beziehung zwischen den Kindern und ihren Müttern, hat mich vor allem die unaufgeregte Erzählweise Bánks und ihre einfühlsame und warme Sprache beeindruckt und mich richtig entspannen lassen. Auch bei den Zerreißproben und Schwierigkeiten, die die drei im Laufe der Geschichte durchleben müssen, bangt und hofft man mit und fühlte ich mich oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert. 5. aba empfiehlt: "Unterholz" von Jörg Maurer Ich habe sehr gute Bücher gelesen in diesem Jahr. Manche Bücher haben mich tief berührt, andere haben mich nachdenklich gemacht - aber mit Jörg Maurer habe ich auf hohem Niveau gelacht! Für mich kam dieses Buch im richtigen Moment. Es hat mich amüsiert und abgelenkt. "Unterholz" ist der fünfte Band um den oberbayrischen Kommissar Jennerwein, einer meiner literarischen Lieblingsfiguren überhaupt. Krimis gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre, aber nachdem ich den ersten Band dieser Serie gelesen habe, konnte ich nicht anders, als ein Fan von Jörg Maurer und vom ganzen Team um Kommissar Jennerwein zu werden! 6. doceten empfiehlt: "Beginners" von Raymond Carver Raymond Carver gilt neben Hemingway als einer der ganz großen Autoren der American Short Story: mit geschliffener und schnörkelloser Sprache auf den Punkt gebracht sind seine Themen Verlust, Einsamkeit und das Scheitern der amerikanischen Mittelschicht. Seine Geschichten deprimieren, erschüttern mit jeder Zeile. Mit Beginners erscheint seine Buch "Wovon wir reden, wenn wir über Liebe sprechen" erstmalig in der Urfassung, ohne die stark kürzenden Eingriffe seines Lektors Gordon Lish. Nicht ganz so lakonisch und brachial, dadurch aber viel berührender. Ein Buch, um dunkle Wintertage noch dunkler zu machen - manchmal braucht man das ja. 7. clickclackboom empfiehlt: "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich Auch wenn Lieblingsbücher zu bestimmen mir schwer fällt, da es immer so viele gute Bücher gibt, kann ich sagen, dass „Das Haus des Windes“ eines meiner liebsten Bücher 2014 ist. Es erzählt die Geschichte vom 13-jährigen Joe, der das unaufgeklärte Verbrechen an seiner Mutter rächen möchte und dabei erwachsen werden muss. Die Protagonisten des Romans sind Nachfahren der nordamerikanischen Indianer und so bekommt man interessante Einblicke in das Leben im Reservat, die Stammesgeschichten und die Gesellschaftsverhältnisse in den USA. Obwohl es um ein ernstes, trauriges Thema geht, ist „Das Haus des Windes“ ebenso ein lustiges Buch über das Leben als Teenager und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Louise Erdrich hat Charakter geschaffen, die vielschichtig sind und die einem beim Lesen ans Herz wachsen. 8. kultfigur empfiehlt: "Die Hyperion-Gesänge Band 1-2" von Dan Simmons Dan Simmons erzählt fantastisch, die Bücher entwickeln einen Sog, den ich bisher sehr selten erlebt habe. Jeder, der gerne Science Fiction liest und philosophisch angehauchte Bücher liebt, wird die insgesamt rund 3.000 Seiten nur so verschlingen. Die beiden Bücher sind nicht nur mein persönliches Highlight 2014, sondern ganz weit oben auf der Liste meiner Herzensbücher. Ich wünschte, ich könnte noch einmal von vorne beginnen! 9. Katha_Luko empfiehlt: "Pfaueninsel" von Thomas Hettche Hettches Buch öffnet die Türen zu einer Welt voller Exotik, Groteske und Kuriositäten aber auch zu der komplexen und zerbrechlichen Architektur der menschlichen Seele. Die Hauptfigur ist Marie, die als Kleinwüchsige auf die preußische Lustinsel verfrachtet wird, um dort zum Vergnügen des Königs als Schlossfräulein ihr Dasein zu verbringen. Neben einem Mohr, einem Riesen, wilden Tieren und geheimnisvollen Pflanzen gilt sie als eine von vielen verqueren Launen der Natur. Damit steht sie im krassen Kontrast zu einer damals weit verbreiteten naturphilosophischen Auffassung, die nur das Wohlgeformte und Regelmäßige für schön und wertvoll erklärt – eine Auffassung, die mit ihren Jahren auf der Insel Maries Menschenwürde und Lebensmut beständig abträgt. Hettches „Pfaueninsel“ fängt Atmosphären ein als wäre er selbst Zeuge des merkwürdigen Lebens auf der Insel gewesen, seine Charakterzeichnungen und Schilderungen seelischer Zustände und schließlich seine authentische Zeichnung der historischen Gegebenheiten ziehen den Leser in ihren Bann: Ich war selten so berührt von einem Buch und seiner Hauptfigur! 10. peckomingo empfiehlt: "Cobra" von Deon Meyer Viel Zeit zu lesen hatte ich leider nicht in diesem Jahr, doch bei meiner Südafrika-Reise wurde natürlich ein Deon Meyer-Buch gelesen. Cobra ist nicht nur ein Thriller, sondern gleichzeitig auch eine Mischung aus Politik und psychologischen Betrachtungen. Das Tempo und die Spannung werden durchgehen hoch gehalten. Schauplätze, Eigenheiten und Sitten des Landes werden authentisch vermittelt. 11. Sophia29 empfiehlt: "Rosen, Tulpen, Nelken" von Heike Wanner Zu meinen Lieblingsbüchern 2014 gehört definitiv „Rosen, Tulpen, Nelken“ von Heike Wanner. Ich habe von der Autorin schon mehrere Bücher gelesen, aber dieses hat mir ganz besonders gut gefallen. Es geht darin um Sophie, die ihre Mutter schon in frühen Jahren verloren hat. Zufällig fällt ihr eines Tages das Poesiealbum ihrer Mutter in die Hände und als sie es durchblättert, stellt sie fest, dass sie keinen der darin enthaltenen Namen kennt. Um mehr über das Leben ihrer Mutter und somit auch mehr über sich selbst zu erfahren, macht sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen in einem Wohnmobil auf den Weg und versucht die Personen zu finden, die im Leben ihrer Mutter eine Rolle gespielt haben … Heike Wanner ist es in diesem Buch gelungen, zwei Geschichten – die Geschichte von Sophie und die ihrer Mutter – auf spannende Weise miteinander zu verbinden und gleichzeitig zu verdeutlichen, wie unverzichtbar wirklich gute Freunde in unserem Leben sind. Seid ihr neugierig auf unsere 12 Lieblingsbücher 2014 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 7. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 12 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir immer gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 755
  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Leserunde zu "Liebe unter Fischen" von René Freund

    Liebe unter Fischen
    ReneFreund

    ReneFreund

    Ich lade euch ein, an einer Leserunde zu meinem Roman "Liebe unter Fischen" teilzunehmen. Ich glaube, das Buch passt ganz gut zur Jahreszeit, denn die Handlung spielt  im Sommer, zwischen Berlin und den österreichischen Alpen. Dazu auch meine Frage an euch: Könnt ihr euch vorstellen, für drei Wochen in einer Almhütte ohne Warmwasser, ohne Strom und ohne Mobilfunkempfang zu wohnen? Ich freue mich auch eure Antworten!

    Mehr
    • 406
    ReneFreund

    ReneFreund

    25. November 2013 um 09:47
    Beitrag einblenden
  • Fred Firneis findet die Welt und die Liebe

    Liebe unter Fischen
    frenx1

    frenx1

    21. October 2013 um 19:05

    Fred Firneis ist ein komischer Kauz. Einer, den man anfangs bemitleidet: ein Lyriker, der dem Alkohol mehr als der Lyrik zuspricht, dem einfach nichts mehr einfällt. Doch mit der Schaffenskrise kommt auch seine Verlegerin ins Spiel, Susanne Beckmann, die nicht nur ein neues Werk des einst so erfolgreichen Schriftstellers haben will, sondern auch die sympathischen Seiten des ganz und gar eigenbrödlerischen Lyrikers aufdeckt. Schließlich war sie es, die dem heruntergekommenen Lyriker eine Auszeit verschafft hat, indem sie ihn auf eine Holzhütte in den österreichischen Alpen lockte. Freilich war es der Zufall einer nicht mehr passierbaren Straße, die ihn – zunächst zumindest – auch dort hält. Man merkt der Sprache des Buches an, dass sein Autor, René Freund, sein Handwerk versteht. Mühelos, beinahe nebenbei gelingt es ihm, die Gefühlsebene seiner Protagonisten zu beschreiben. Ein Beispiel: Als ich diesen Atemzug machte, der meinen ganzen Brustkorb auszufüllen schien, den ich als Wärme in den Füßen und als Klarheit im Kopf spürte, fiel mir plötzlich auf: Ich hatte in den letzten Jahren das Atmen verlernt. – fast lyrisch, aber nie pathetisch oder platt, so kommt das Buch daher. Es lohnt sich, es zu lesen und in die sich entwickelnde Liebesgeschichte einzufinden. Freilich: Am meisten Spaß macht beim Lesen doch der so groteske Charakter von Fred Firneis mit all seinen verqueren Ideen.

    Mehr
  • Humorvoller Tiefsinn bei "Liebe uner Fischen"

    Liebe unter Fischen
    books-in-my-world

    books-in-my-world

    20. October 2013 um 17:04

    Die Entscheidung mir dieses Buch zu kaufen, wurde durch  Faktoren erheblich beeinflusst: Nr. 1 war die Ankündigung, dass dieses Buch etwas für die Liebhaber von Glattauers "Gut gegen Nordwind" wäre und Nr. 2 war der Titel, der einfach neugierig macht, was sich wohl dahinter verbirgt. Nun nach dem Lesen muss ich sagen, dass Faktor Nr. 1 echt ein Witz ist... Was sich der Verlag bei diesem Vergleich gedacht hat, würde ich echt gerne wissen. Das ist wirklich soweit an den Haaren herbeigezogen. Die einzige Gemeinsamkeit beider Bücher ist, dass in "Liebe unter Fischen" Briefe zwischen Mann und Frau geschrieben werden (dabei aber 90% vom Mann). Auch wenn ich etwas völlig anderes erwartet habe, war ich nicht enttäuscht. Die Sprache des Autors ist faszinierend und keineswegs handelt es sich bei diesem Buch um seichte Unterhaltungsliteratur, auch wenn die Geschichte zunächst trivial klingt: Autor ist in einer Schaffenskrise, verbringt seine Tage mit rauchen und trinken, seine Lektorin, die mit einem Verlag selbständig ist, braucht aber unbedingt ein neues Buch, damit sie mit dem Verlag nicht bankrott geht. Sie schickt ihn in eine einsame Berghütte, wo er wieder zu sich kommen soll. Mehr möchte ich nicht verraten. Nur so viel: die Handlung ist spannend konstruiert, die Sprache einfach wunderbar und die Charaktere überzeugend. Ich freue mich auf das nächste Buch von René Freund und hoffe, dass er es unter glücklicheren Umständen als sein Protagonist veröffentlichen kann :-)

    Mehr
  • Liebe unter Fischen

    Liebe unter Fischen
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    "Liebe unter Fischen" von René Freund ist ein schöner unterhaltsamer Roman für verngügliche Lesestunden. Der Leser sollte sich nicht von dem auf dem Cover angekündigten Vergleich mit "Gut gegen Nordwind" von Glattauer ins Bockshorn jagen lassen. Nur der Verlag weiß, warum er den Leser mit so einer Ankündigung verwirrt. Denn "Liebe unter Fischen" ist ganz anders und eine ansprechende Lektüre. Der Roman ist in verschiedenen Erzählformen und Perspektiven verfasst: Telefongespräche/Anrufbeantwortersprüche, Briefe, Tagebuch und Erzählform. Dadurch kommt Abwechslung ins Spiel und das Lesen wird niemals langweilig. Einige Protagonisten sind etwas überspitzt dargestellt, doch diese Geschichte ist witzig und kein ernster Roman. Wer sich darauf einlässt und eine lustige Liebesgeschichte lesen möchte, wird genauso befriedigt wie jemand, der tiefsinnige und lebensnahe Betrachtungen eines ausgebrannten Schriftstellers lesen möchte. Die Hauptfigur Fred Firneis ist nämlich ein Lyriker, der an einem Burn Out Syndrom leidet und von seiner Lektorin, die unbedingt ein neues Werk von ihm benötigt, in eine abgelegende Hütte im Wald geschickt wird. Dort lernt dieser nicht nur einen etwas anderen Revierförster kennen, sondern auch die ansprechende Fisch-Forscherin Mara... Das Buch ist kurzweilig zu lesen. Tiefsinnige Betrachtungen über das Leben und Lieben wechseln sich ab mit witzigen Passagen. Eine schöne Lektüre, die den Alltag vergessen lässt.

    Mehr
    • 2