René Müller-Ferchland

 5 Sterne bei 4 Bewertungen
René Müller-Ferchland

Lebenslauf von René Müller-Ferchland

René Müller-Ferchland wurde 1984 in Magdeburg geboren. Er studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Erfurt und hat für Kultur-, Wirtschafts- und Jugendmagazine gearbeitet. Seit seinem 13. Lebensjahr schreibt er - zunächst Gedichte und Kurzgeschichten, späterhin Romane und Novellen. 2019 erschien sein erster Roman.

Alle Bücher von René Müller-Ferchland

Alle Wasser Stein

Alle Wasser Stein

 (4)
Erschienen am 01.04.2019

Neue Rezensionen zu René Müller-Ferchland

Neu

Rezension zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland

Ein sehr gelungener, sehr besonderer Erstling
ChristaEckertvor 2 Tagen

In den schon vorliegenden Rezensionen wird bereits ein Einblick in die Handlung des Buches gegeben, darum möchte ich mich nur auf die Eindrücke konzentrieren, die in mir lebendig geworden sind.

Es ist – das lässt der Titel „Alle Wasser Stein“ schon ahnen – ein sehr besonderes Werk, geschrieben mit traumwandlerischer Sicherheit und großer Liebe für all die erstaunenden Details, die sehr besonderen Figuren und die von südländischer Atmosphäre gesättigte Szenerie. Rigot, ein Bildhauer, der sich immerfort im Rausch zu befinden scheint, zieht einen unweigerlich in seinen Rausch, in seine rauschhafte Reise durch diesen entscheidenden Teil seines Lebens hinein. Dass es nicht allein ein Drogenrausch ist, wird immer klarer, je deutlicher wird, dass Rigot sich nicht nur im Außen dem zu behauenden Stein stellen muss und sich das nicht zutraut. In ihm selbst steht genauso ein unbehauener Stein und drückt und nervt und quält ihn wie der in seinem Atelier, ohne dass er einen Ansatzpunkt sehen kann, an dem er starten könnte, den Stein zu behauen, seine ihm gemäße Form aus ihm heraus zu schauen und sie ihm zu geben. Dazu hat er sich bei dem Stein in seinem Atelier verpflichtet und vor allem kann er nur damit den heilen und sicheren Ort retten, an dem er und seine Künstlergruppe leben können.

So hat er zwei Schauplätze, mit denen er sich befassen muss, da hilft ihm auch kein Opium. Aber das Leben hilft. Gnädig, doch unerbittlich. Etwas will gesehen werden, und es geschehen unzählige Dinge, die dieses Etwas mit unendlicher Geduld und manch schmerzhafter Mühe herausarbeiten aus dem, was in Rigot zu Stein geworden is.

Die zunächst altertümlich wirkende, dann einfach nur stimmige, sehr gekonnte und sehr schöne Sprache bietet die Schale, in der all die oft rauschhaft vagen, umso ergreifenderen Bilder und Szenen geborgen sind. Die Umgebung, sei es die Natur oder das alte Gemäuer der südländischen Villa umfangen das Geschehen und halten es. Das allmähliche Entdecken und Finden von Sinn in all dem Rausch, in all dem mit dem Verstand kaum zu Greifenden vollenden es schließlich und lassen die unzähligen Details zu einem Ganzen werden.

Dieses Werk ist in sich vollkommen und rund. Ein Kunstwerk, das mich mit dem Staunen, an einem Wunder teil gehabt zu haben, zurücklässt. Schade, dass auch wunderbare Geschichten ein Ende haben! Doch dieses ist eins, das die Geschichte rundet, die aber noch lange nicht endet.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland

Rigots Trauma
Martinchenvor 5 Tagen

"Der Bildhauer Rigot lebt in einer Künstler-Gemeinschaft im Süden Europas. Er wird plötzlich mit einem Steinblock konfrontiert, der in sein Atelier gebracht wurde, und einem Kind, das aus dem Nichts bei ihm auftaucht. Der Stein, den er laut einer im Drogenrausch ausgesprochenen Wette mit dem Bürgermeister gezwungen ist zu behauen, macht ihn unfähig. Zu seinem Verdruss nimmt die lebenslustige Gemeinschaft und vor allem Amata das Kind an. Amata, die er begehrt und für sich allein haben möchte. Das Kind führt Rigot immer wieder an ein Wasser, das ihm ein frühes Trauma zurückbringen wird. Die Nessunos, wie sich die Gemeinschaft nennt, wollen im Jetzt leben und die Vergangenheit vergessen. Sie scheren sich wenig um die bürgerliche Moral, feiern die Freiheit des Einzelnen und genießen den Schutz der Gemeinschaft. Doch am Ende sind sie mit der Außenwelt konfrontiert und müssen sich vor Gericht verantworten. René Müller-Ferchland gelingt es, diese Geschichte zwischen Rausch und Wirklichkeit mit ihren je individuellen Charakteren in großer Spannung zu halten und zu einem überraschenden Ende zu führen." - soweit der Klappentext.

René Müller-Ferchland wurde 1984 in Magdeburg geboren. Er studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Erfurt und hat für Kultur-, Wirtschafts- und Jugendmagazine gearbeitet. (Quelle: Klappentext)

Das Cover zeigt geöffnete Fenster einer maroden Fassade, das perfekte Bild für die Villa, in der die Künstlergemeinschaft wohnt.

Es ist die erste Buchveröffentlichung des Autors und was für eine! Rigots Geschichte wird in einer raffinierten Art und Weise erzählt. Im Klappentext ist von "Rausch und Wirklichkeit" die Rede. Es ist nicht immer eindeutig, ob das Erlebte real ist oder im Drogenrausch als real empfunden wird. Rigots Überwindung seines Traumas wird behutsam und glaubwürdig dargestellt. Rigot fühlt sich als Außenseiter, bemerkt aber im Verlauf des Romans, dass auch die anderen Nessunos ihr "Päckchen" zu tragen haben. Rückblicke in Rigots Leben werden eingestreut, so dass nach und nach einiges klarer wird. Müller-Ferchland erzählt jedoch nicht jedes Detail, so dass vieles der Fantasie des Lesers überlassen bleibt. Jedes Kapitel überrascht aufs Neue, weil nicht vorhersehbar ist, in welche Richtung sich der Roman entwickeln wird.

Dies trifft auch auf den im Klappentext erwähnten Gerichtsprozess zu, mit einem wahrlich weisen Richter.

Fazit: ein anspruchsvoller und absolut lesenswerter Erstling

 

Kommentieren0
2
Teilen
H

Rezension zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland

Tiefsinnig, symbolisch, außergewöhnlich
hanhanvor 6 Tagen

Ein ganz besonderes Buch, eine Geschichte, die den Leser so schnell nicht wieder loslässt und unterbewusst weiterarbeitet lässt. Rigot ist ein Bildhauer und lebt in der Künstlergemeinschaft, den Nessunos in einer alten Villa in Südeuropa. Er liebt Amata, die ihn nicht so recht an sich herankommen lässt. Er muss einen großen Stein bearbeiten, mit dem er nichts so recht anfangen kann. Dann tritt ein Junge wie aus dem Nichts in Gigots Leben und in das Leben der Gemeinschaft. Für Rigot bleibt nichts wie es war - er muss sich seiner Vergangenheit und seinem Trauma stellen. Viele Fragen bleiben zunächst offen, bis so langsam Licht ins Dunkle geführt wird. Ich bin begeistert von der außergewöhnlichen Sprache und den Gedanken, die durch diese Geschichte aufgeworfen werden. Sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Der Schattenmann" von Lilly Frost (Bewerbung bis 2. Juni)
- Leserunde zu "Ghom: Die Suche nach der magischen Stadt" von Peter Mellert (Bewerbung bis 5. Juni)
- Leserunde zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland (Bewerbung bis 6. Juni)
- Leserunde zu "Wir sind die Verlierer: Der Krieg in Europa" von Janica Becker (Bewerbung bis 9. Juni) 
Leserunde zu "Walking North" von Nicole Schwarz (Bewerbung bis 10. Juni) 
- Leserunde zu "Existo" von Ludwig Demar (ebook, Bewerbung bis 16. Juni)
- Leserunde zu "Zwei Welten" von Kristina Tiedemann (ebook, Bewerbung bis 19. Juni)
Leserunde zu "Zweimal Sommer" von Andreas Pohl (Bewerbung bis 27. Juni)
- Leserunde zu "Evas Spiel" von Verena Schindler (ebook, Bewerbung bis 29. Juni)
- Leserunde zu Fleischmaler von Jo Machedanz (Bewerbung bis 01. Juli)

( HINWEIS: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Zur Leserunde
Die Nessunos, "Niemande", sind Künstler, die in einer Kommune eine alte Villa in Südeuropa bewohnen und sich wenig um die bürgerliche Moral scheren.
Der Bildhauer Rigot hat wie die anderen mit dem Einzug in dieses Haus seine persönliche Vergangenheit hinter sich lassen und etwas Neues beginnen können. Aber jede Berührung mit Wasser gemahnt ihn doch an ein Trauma. Nicht weniger der kleine Junge, der wie aus dem Nichts bei ihm aufgetaucht ist.
Dann erfährt Rigot, dass er im Drogenrausch einen Vertrag eingegangen ist, an dem die Existenz der Villa hängt: Wenn er nicht in den nächsten eineinhalb Jahren aus dem Stein eine Skulptur schlägt, müssen die Nessunos ihr Haus verlassen. Um dies abzuwenden, muss Rigot sich allerdings seinem Trauma stellen.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

René Müller-Ferchland im Netz:

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks