René Martens

 3.6 Sterne bei 8 Bewertungen

Alle Bücher von René Martens

Wunder gibt es immer wieder

Wunder gibt es immer wieder

 (2)
Erschienen am 01.09.2009
Scheiss-Fussball!

Scheiss-Fussball!

 (1)
Erschienen am 01.09.2003
Elfmeter!

Elfmeter!

 (1)
Erschienen am 01.03.2003
Niemand siegt am Millerntor

Niemand siegt am Millerntor

 (1)
Erschienen am 18.08.2008
Das große St.-Pauli-Buch

Das große St.-Pauli-Buch

 (0)
Erschienen am 01.10.2014

Neue Rezensionen zu René Martens

Neu
BRB-Jörgs avatar

Rezension zu "Wunder gibt es immer wieder" von René Martens

Rezension zu "Wunder gibt es immer wieder" von René Martens
BRB-Jörgvor 9 Jahren

„Nach Auflösung der DDR spielten zur Saison 1991/92 ostdeutsche Teams in der Bundesliga mit, auch in der Zweiten, in der sich nun St. Pauli wieder tummelte. Gleich die erste Begegnung mit einem der neuen Klubs wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis. Stahl Brandenburg hieß der Gegner, der mittlerweile in der Versenkung verschwunden ist. St.-Pauli-Fans, die trotzig davon ausgingen, dass weiterhin zwei Deutschlands existierten, sahen die Reise als ersten Trip zu einem UEFA-Cupspiel. Und immerhin: „Staaahl-Feu-er!“, die stoische Anfeuerung der Brandenburger, wirkte wie ein Ruf aus einer anderen Welt. Das Spiel war das Grauen schlechthin. St. Pauli verlor 0:4, und auch ein 0:7 wäre noch gerecht gewesen – wohlgemerkt gegen einen Klub, der nur acht seiner 32 Saisonspiele gewann und folgerichtig abstieg. Lange Zeit galt die Partie in Brandenburg als Symbol für desaströse Niederlagen, und so fanden sich bei Auswärtsspielen gelegentlich zwei, drei Fans, die ironisch „Staaahl-Feu-er!“ riefen, wenn sich mal wieder eine Katastrophe anbahnte.“

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich Fan von Stahl Brandenburg bin. In dieser Eigenschaft gebe ich das Fanmagazin "Edelstahl" heraus, in dem diese Rezension auch schon leicht verändert veröffentlicht wurde. Dies oben ist natürlich meine Lieblingsstelle. Doch wie so ziemlich jedes Vereinsbuch aus dem Werkstatt-Verlag kann dieser Schmöker auch ansonsten bedenkenlos empfohlen werden. Vom Beginn der St. Paulianer Fußballgeschichte vor fast 150 Jahren bis in die NS-Zeit und die Entstehung des heutigen „Mythos St. Pauli“ liest man sich durch unterhaltsam geschriebene etwa 300 Seiten, bevor es in den nicht minder interessanten Anhang geht, welcher am Ende von Spielerportraits und Statistiken abgerundet wird. Zum bevorstehenden 100. Jubiläum des Clubs erschien die Vereinsbiografie nun in einer Sonderausgabe im Paperback-Format zum Preis von nur noch 14,90 Euro. Damit kann man nun wirklich nicht mehr viel falsch machen - selbst wenn es einige Vereinsbücher aus dem Werkstatt-Verlag gibt, die ich persönlicher für noch gelungener halte.

Kommentieren0
15
Teilen
BRB-Jörgs avatar

Rezension zu "Wunder gibt es immer wieder. Die Geschichte des FC St. Pauli" von René Martens

Rezension zu "Wunder gibt es immer wieder. Die Geschichte des FC St. Pauli" von René Martens
BRB-Jörgvor 9 Jahren

„Nach Auflösung der DDR spielten zur Saison 1991/92 ostdeutsche Teams in der Bundesliga mit, auch in der Zweiten, in der sich nun St. Pauli wieder tummelte. Gleich die erste Begegnung mit einem der neuen Klubs wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis. Stahl Brandenburg hieß der Gegner, der mittlerweile in der Versenkung verschwunden ist. St.-Pauli-Fans, die trotzig davon ausgingen, dass weiterhin zwei Deutschlands existierten, sahen die Reise als ersten Trip zu einem UEFA-Cupspiel. Und immerhin: „Staaahl-Feu-er!“, die stoische Anfeuerung der Brandenburger, wirkte wie ein Ruf aus einer anderen Welt. Das Spiel war das Grauen schlechthin. St. Pauli verlor 0:4, und auch ein 0:7 wäre noch gerecht gewesen – wohlgemerkt gegen einen Klub, der nur acht seiner 32 Saisonspiele gewann und folgerichtig abstieg. Lange Zeit galt die Partie in Brandenburg als Symbol für desaströse Niederlagen, und so fanden sich bei Auswärtsspielen gelegentlich zwei, drei Fans, die ironisch „Staaahl-Feu-er!“ riefen, wenn sich mal wieder eine Katastrophe anbahnte.“

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich Fan von Stahl Brandenburg bin. In dieser Eigenschaft gebe ich das Fanmagazin "Edelstahl" heraus, in dem diese Rezension auch schon leicht verändert veröffentlicht wurde. Dies oben ist natürlich meine Lieblingsstelle. Doch wie so ziemlich jedes Vereinsbuch aus dem Werkstatt-Verlag kann dieser Schmöker auch ansonsten bedenkenlos empfohlen werden. Vom Beginn der St. Paulianer Fußballgeschichte vor fast 150 Jahren bis in die NS-Zeit und die Entstehung des heutigen „Mythos St. Pauli“ liest man sich durch unterhaltsam geschriebene gut 200 Seiten, bevor es in den nicht minder interessanten Anhang geht, welcher am Ende von Spielerportraits und Statistiken abgerundet wird. Zwar liegt mir nicht die aktualisierte Neuauflage vor (sondern ein Exemplar von 2004), aber extrem viel wird sich nicht verändert haben. Die 24,90 Euro sind hier gut investiert, selbst wenn es einige Vereinsbiografien aus dem Hause Werkstatt gibt, die ich für gelungener halte.

Kommentieren0
16
Teilen
berkas avatar

Rezension zu "Scheiss-Fussball!" von René Martens

Rezension zu "Scheiss-Fussball!" von René Martens
berkavor 10 Jahren

Der platte Titel schreckt ab, das Buch gibt zum Glück etwas mehr her.
Martens schreibt u. a. für die taz, die Süddeutsche und ftd. Er sammelt interessante Fakten rund um das Fußballgeschäft und fördert dabei einiges längst Vergessene zutage. Wer erinnert sich z. B. dass Franz Beckenbauer einst Trainer bei Olympique Marseille war?
Tenor sind aber die vielfältigen Skandälchen und Verwicklungen rund um den grünen Rasen. Einen Schwerpunkt bildet die zunehmende Kommerzialisierung, aber man findet auch viele Kuriositäten zu bekannten und weniger bekannten Stars des runden Leders. Wer weiß z. b. dass die VIP-Logen bereits 1926 in Deutschland erfunden wurden?
Das alles ist vielfältig angelegt und in Kapiteln geordnet, zu Schiedsrichtern, Spielerfrauen, Fans, Stadien usw. Der Stil ist flott bis polemisch, an einigen Stellen hätte ich mir etwas mehr Vertiefung gewünscht. Manches erscheint mir auch nicht durchrecherchiert, z. B. die Entstehung der Stadion-Variante von 'Go West' - die englische Variante 'stand up if you won the war' war mir allerdings neu.
So fällt der Autor leider ein wenig zu oft in den Stil zurück der sich im Buchtitel andeutet. Trotzdem: kurzweilige Lektüre für alle, die sich gerade über ihren Verein geärgert haben.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks