René Sommer Schwarzer Prinz und Grünes Zebra

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarzer Prinz und Grünes Zebra“ von René Sommer

Der kindsköpfige Wortspieler und Selbstausdenker Leon Brentani sucht das Unwahrscheinliche an der Wahrscheinlichkeit zu erkunden. Zerstreuten Mitmenschen verkündet er: „Schreiben kann Ihr Leben retten“ und lädt sie zu einem Spiel ein, das die Schwerkraft der Wörter verändert. René Sommer lässt seinen Helden ein Museum aus Papier bauen mit dem schönen Motto „All you can read“. Er folgt Brentanis verästelten Gedankengängen und stößt in einer Schatzkiste immer wieder auf entlegenste Wörter, die er im ganzen Leben nicht noch einmal lesen wird. Er berauscht sich an Schmetterlingen namens Schwarzer Prinz und Grünes Zebra und schickt seine Gedanken mit Luftballons und Schiffchen aus Papier in die Welt. Manchmal legt er des Nachts einen Spiegel auf den Boden und betrachtet den Sternenhimmel unter sich. Auch in seinem neuen Buch frönt der kreative Querdenker seiner Lust am Wort- und Gedankenspiel. Unerschrocken baut er Klassiker aus Musik und Literatur oder Helden aus der Hippiezeit in seine Gedichte ein und kreiert immer wieder neue, überraschende, lyrisch-surreale Kurzgeschichten.

René Sommers Gedichte, die Mythologie, Philosophie und Alltagskultur vermengen – surreal bis pop-artig, lassen immer wieder neue Ebenen aufs

— elizagamai
elizagamai

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bevor die Wörter platzen …

    Schwarzer Prinz und Grünes Zebra
    elizagamai

    elizagamai

    10. February 2015 um 00:54

    Im Gedichtband „Schwarzer Prinz und Grünes Zebra“ steigert der Dichter René Sommer die Sprache ins Groteske und Widersinnige und lässt sie dann wieder so einfach daher kommen, dass sie aus einem Comic stammen könnte. Schon früh, als Fünfjähriger beschloss Sommer, Dichter zu werden. Etwas später, bei der Betrachtung von Tierfilmen im Fernsehen hatte er die Idee, dass sich die Dichter eher wie scheue wilde Tiere verhalten, denen die Menschen keine Vorschriften machen können, weil sie ein vollkommen anderes Leben führen, das mit der westlichen Zivilisation, ihrem Optimierungsdiktat und der ins Unermessliche gesteigerten Massenproduktion nur wenig zu tun hat. Wie Comiczeichner Figuren erfinden, malt sich Sommer für jeden Gedichtband einen fiktiven Dichter aus und versucht, seine Person näher kennenzulernen. Im Gedichtband „Schwarzer Prinz und Grünes Zebra“ ist es der Dichter Leon Brentani und seine Seifenblasenmaschine, welche die Wörter aufbläst, schweben und schillern lässt, ... bevor sie platzen, in Buchstaben zerfallen, unordentlich herumliegen, eine krakelige Schreibschrift bilden. Sommer erkannte, dass die Popkultur ein länder- und generationenübergreifendes Phänomen des kollektiven Unbewussten geworden ist: ... Stellt euch John Lennons wunderbare Rickenbakker-Gitarre im Automaten vor.“ Nichts zieht Leon Brentani stärker in die Welt der Sprache hinein als die Möglichkeit, jeden Moment auf kleine Einfälle reagieren zu können und somit in ihr lebendig zu werden. Die überraschenden Wendungen generieren Archetypen, Bilder und Erfahrungen, die zwar überall auf der Welt gemacht werden, aber nur selten in sprachlicher Form ins Bewusstsein dringen. Dabei überträgt Brentani die Modalitäten des Gameplays auf das Schreiben eines Gedichts: ... Vor jeder Weggabel entscheidet der Münzwurf darüber, ob er nach rechts geht oder links. Ein typisches Motiv seines Werks ist die Existenz einer möglichen Welt. Mögliche Welten gibt es beim deutschen Philosophen Leibniz oder beim amerikanischen Logiker und Philosophen Saul Kripke. Bei René Sommer ist die mögliche Welt indes etwas ganz Nahes und Greifbares, auch wenn er das Unwahrscheinliche mit den Gesetzen des Alltags kombiniert. Es gibt in seinem Gedichtband „Schwarzer Prinz und Grünes Zebra“ immer zwei Wirklichkeiten und ein besonderes Tier, das sie verbindet: ... Der kleine Papagei, der mit wenigen Wassertropfen im Schnabel den Waldbrand löscht, setzt sich auf seine Schulter. René Sommers Gedichte, die Mythologie, Philosophie und Alltagskultur vermengen – surreal bis pop-artig, lassen immer wieder neue Ebenen aufscheinen, sooft man sie liest. Alle Lesenden werden ein sehr persönliches Verhältnis zu diesem Buch gewinnen und eine eigene Vision, wie poetisch das Leben sein kann, wenn sich die Fantasie von der Entwertung durch die Massenkultur befreit.

    Mehr