Renée Karthee Die seltsame Reise mit meinem Bruder

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 24 Rezensionen
(18)
(14)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die seltsame Reise mit meinem Bruder“ von Renée Karthee

Nelly weiß, der Tag wird kommen. In zehn Jahren — oder zwanzig. Doch dass er so schnell kommen würde, damit hatte sie nicht gerechnet. Und alles nur, weil ihre Mutter beim Säubern der Dachrinne gestürzt ist. Ausgerechnet zwei Tage vor der Reise nach England zu einer Hochzeit. Nelly muss sich kümmern. Wohl oder übel. So findet sie sich wieder im Dorf ihrer Kindheit, wo ihr autistischer Bruder Nils mit gepacktem Koffer auf sie wartet. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg. Eine Reise, die Nelly alles abverlangt. Bei der sie Geduld braucht, das Glück kennenlernt, zuviel Gin Tonic trinkt und am Ende kapiert: Wenn hier jemand nicht normal ist, dann sie.

Geht ans Herz!

— lui_1907
lui_1907

spannend, Familiengeschichte mit besonderem Hintergrund

— Engelmel
Engelmel

Warmherzig und ehrlich..

— roterrabe
roterrabe

Unterhaltsame Geschichte

— Langeweile
Langeweile

Daraus hätte mehr werden können, wenn der Fokus auf dem Bruder geblieben wäre.

— Schatzdose
Schatzdose

Ein zauberhafter Roman!

— tardy
tardy

Die seltsame Reise mit meinem Bruder von Renée Karthee hat mich sehr berührt.

— glitzerfee22
glitzerfee22

Mein Lesesommerhighlight 2015.

— Bella5
Bella5

Inhaltlich und sprachlich hoher Unterhaltungswert bei gleichzeitigem Tiefgang - Leseempfehlung.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein schöner Roman für Zwischendurch, der einem an Herz und Nieren geht

— PanPanReader
PanPanReader

Stöbern in Romane

Sweetbitter

Die bittere Wahrheit hinter dem süßen Schein

tardy

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwei Geschwistern und eine Reise

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Giorgo

    Giorgo

    30. November 2016 um 12:15

    Reise Nelly lebt alleine in Hamburg. Hat ein eigenes Food-Truck. Sie hat nur einen Mitarbeiter der gleichzeitig ihr bester Freund ist. Nelly ist mit ihren Leben zufrieden, sie ist selbstständig und hat keine Verpflichtungen. Doch als sie dachte das alles gut läuft, bekommt sie einen neuen Konkurrenz, der auch feine Sandwichs verkauft. Nelly wusste nicht das an jenem Tag ihr Leben auf ein Mal verändert wird. Ihre Mutter rief sie an und teilte ihr mit, dass sie gestürzt ist, während sie den Dach reinigte. Sie muss in die Reha gehe und Nelly muss auf ihren älteren Bruder Nils aufpassen. Das wird für Nelly eine grosse Herausforderung sein, den ihr Bruder ist geistig behindert. Als das nicht schon schlimm genug ist, muss sie mit Nils an einer Hochzeit in England gehen. Ihre Cousin heiratet. Für die beiden wird es eine Spannente Reise werden. Den Nelly muss ganz viel Geduld mit ihrem Bruder haben und sie entdeckt etwas ganz neues... Nils muss lernen, dass es nicht immer so läuft wie er es gerne hätte.Renée Karthee war viele Jahre Redakteurin und ist heute Autorin von Romanen und Drehbücher. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Hamburg. Für mich war das erstes Buch von ihr, den ich gelesen hab. Sie hat einen fliessende Schreibstil, das man einfach nicht aufhört mit dem lesen. Finde es schön, dass sie einen Roman mit einem geistig behinderte Mensch schreibt. Kann mit gut vorstellen, dass es nicht einfach ist, mit geistig behindert Menschen zu leben. Was mir sehr gut gefiel, waren die Zitaten vor jedes Kapitel und die Rezepten am Schluss vom Kapitel. Beide stimmten überein mit dem Kapitel. Auch das Couvert gefehlt mir sehr. Mit den Farben und die Schriftart.

    Mehr
  • Warmherig und ehrlich - eine Geschichte über Familie

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    roterrabe

    roterrabe

    17. June 2016 um 11:34

    Nelly betreibt einen Foodtruck und hat ein mehr oder weniger sorgenfreies Leben. Ihre Mutter wohnt mit ihrem Bruder Nils auf dem Land und Nelly betreibt in der Stadt ihr Geschäft. Sie ist ganz zufrieden so wie es ist und rechnet überhaupt nicht damit, dass ihre Mutter vom Dach stürzt und Nelly sich plötzlich viel früher als gedacht, um ihren Bruder Nils kümmern muss. Nils ist authistisch und Nelly möchte nicht für ihn verantwortlich sein, ja sie hat sogar Angst davor. Und dann ist da die Hochzeit in England, auf die sich Nils schon so gefreut hat.. Nelly begibt sich mit Nils auf die Reise nach England. Eine Reise, die Nelly einiges an Geduld abverlangt. Eine ungeplante Reise. Eine Reise ins Glück? Ich liebe diese Geschichte! Mir gefällt die Art, wie die Kapitel eingeleitet werden und am Ende der Leseprobe ein leckeres Rezept steht. Nellys Job, ihren Food-Truck "Pausenbrot", finde ich klasse. Die vielen Beschreibungen der Bagels, Sandwiches, Panini, Tramezzini & Co. machen soooo viel Hunger und Lust auf Essen. Ich bin selbst Mutter eines behinderten Kindes und weiß, dass es für die Geschwister eines beeinträchtigten Kindes ebenfalls nicht leicht ist. Deshalb ist Nellys Angst, sich um Nils kümmern zu müssen, wochenlang für ihn verantwortlich zu sein, absolut nachvollziehbar für mich. Ashok und seine Weisheiten gefallen mir auch sehr gut. Und - am Ende behält er meistens Recht :-) Im Gegensatz zu den anderen Büchern von Renée Karthee, die ich bisher gelesen habe, meine ich, dass dieses Buch etwas mehr Tiefe hat, als andere. Bisher gefällt mir "Die seltsame Reise mit meinem Bruder" von ihren Büchern am besten. Ein Buch zum Träumen und Nachdenken, das aber trotzdem unterhaltsam und kurzweilig ist.

    Mehr
  • Die englische Hochzeit

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Langeweile

    Langeweile

    02. May 2016 um 09:10

    Nelly ist 35 Jahre alt, Single und betreibt in Hamburg einen Foodtruck. Dort serviert sie an wechselnden Standorten frisch zubereitete und fantasievoll gestaltete Sandwiches. Unterstützung hat sie von dem indischen Studenten Ashok.Er hat zu jeder Situation den passenden Spruch bereit, was Nelly öfters sehr nervt. An einem Tag, der geschäftlich nicht gut läuft, ein neuer Konkurrent steht auf ihrem angestammten Verkaufsplatz, erreicht sie ein Anruf ihrer Mutter. Sie liegt nach einem Sturz im Krankenhaus und muss an der Bandscheibe operiert werden .Nelly muss sich nun um ihren Bruder Nils kümmern, der seit seiner Geburt an einer Form von Autismus leidet und nicht in der Lage ist, sich alleine zu versorgen. Mit dieser Situation ist Nelly zunächst völlig überfordert. Zuerst plant sie ihren Bruder in einem Heim unterzubringen. Dann entschließt sie sich jedoch ,zusammen mit Ihm , zur Hochzeit ihres Cousins ,nach England zu fahren. Diese Reise wollte ursprünglich ihre Mutter antreten, Ashok vertritt sie derweil am Foodtruck. Dort angekommen lernt sie am ersten Abend in einem Pub den Schotten Gerald kennen , der ihr zuerst sehr unsympathisch ist. Bei der Hochzeitsfeier trifft sie ihn wieder und erfährt, dass er ein Freund des Bräutigams ist . Außerdem ist er für das Catering zuständig. Als ein Stromausfall auftritt und die Bewirtung der Gäste improvisiert werden muss, bietet Nelly ihre Hilfe an. Bei der gemeinsamen Gestaltung des Büfetts kommen sich Gerald und Nelly näher. Er vermittelt ihr neue Erkenntnisse über ihr Leben und den Umgang mit ihrem Bruder. Insgesamt gesehen ist diese Reise ein großer Gewinn für Nelly und bringt ihrem Leben eine Wende. Das Buch hatte einen sehr angenehmen Schreibstil. Besonders gefallen haben mir das Cover und die jedem Kapitel vorangestellten Tagessprüche , sowie die vielfältigen Rezepte. Für dieses Buch spreche ich eine Leseempfehlung aus. . Buchtitel: Die seltsame Reise mit meinem Bruder

    Mehr
  • Die seltsame Reise mit meinem Bruder

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Schatzdose

    Schatzdose

    31. March 2016 um 01:00

    Nelly ist selbständige Inhaberin eines Food Trucks. Gerade als sie neue Konkurrenz bekommt und sich mehr darum kümmern möchte, kommt ihre Mutter nach einem Sturz ins Krankenhaus. Sie wollte die Dachrinne reinigen und dabei ist der Unfall passiert. Am Telefon teil die Mutter Nelly mit, dass sie sich während ihrer Abwesenheit um ihren Bruder kümmern müsse - der mit 45 Jahren noch bei seiner Mutter lebt, da er Autist ist. Nelly möchte dieser Aufgabe zunächst aus dem Weg gehen, erklärt sich aber dann doch dazu bereit. Und auch, mit ihrem Bruder nach England zu reisen, um auf eine Hochzeit zu im Verwandtschaftskreis zu gehen. Ihr Bruder hatte sich schon sehr auf die Reise gefreut, und mit kurzfristigen Änderungen kann er schlecht umgehen. Die beiden machen sich also auf nach England. Sie erleben witzige und nachdenkliche Begebenheiten. Peinlichkeiten um Geschenke und angemessene Kleidung. Ungewöhnliche Situationen mit Nellys Bruder in der Begegnung mit anderen Menschen. Das ist so weit so nett, erwartungsgemäß, auch mal nachdenklich machend. Dennoch hätte ich eher erwartet, dass der Focus des Buches eher auf den gemeinsamen Erlebnissen von Nelly und ihrem Bruder lägen. Gegen Ende steht allerdings Nellys neue Liebesgeschichte sehr im Mittelpunkt. An der Stelle hätte ich mir einen anderen Handlungsverlauf gewünscht. Ansonsten ist "Die seltsame Reise mit meinem Bruder" ein nettes Buch zum Zwischendurchlesen.Als kleine Highlights ist jedes Kapitel mit einem Spruch des Tages, sowie einem zur Handlung passenden Rezept garniert. Solche kleinen Extras finde ich immer ganz schön. Insgesamt vergebe ich drei von fünf Sternen.

    Mehr
  • Die seltsame Reise mit meinem Bruder

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    tardy

    tardy

    Nelly ist selbstständige Betreiberin eines Foodtrucks in Hamburg. An einem Morgen spürt sie schon beim Aufwachen, dass irgendetwas an diesem Tag nicht so verlaufen wird wie sonst. Und so ist es auch. An ihrem Standplatz hat sich ein anderer Truck breitgemacht, der ebenfalls Sandwiches verkauft und bei dem die Kunden bereits Schlange stehen. Und als auch noch ihre Mutter anruft, um ihr mitzuteilen, dass sie im Garten gestürzt ist und längere Zeit im Krankenhaus und auf Reha sein wird, fällt ihre heile Welt entgültig in Trümmer. Denn da gibt es Nils, ihren autistischen Bruder, der nicht alleine zurechtkommt und um den sie sich kümmern muss. 500 km von Hamburg entfernt. Schweren Herzens beschließt Nelly hinzufahren, um ihre Pflicht zu erfüllen. Zusammen mit Nils macht sie sich auf die Reise zu einer Hochzeit nach Schottland und lernt sich und ihren Bruder ganz neu kennen. Ein heiteres, aber durchaus auch ernstes Buch, das ich kaum mehr aus der Hand legen konnte. Es ist sehr schön geschrieben, mit wunderschönen Beschreibungen der englischen Landschaften, detaillierten Ausführungen übers Kochen, die mir das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen. Schön auch die vielen Kochrezepte in jedem Kapitel und der jeweilige Spruch des Tages. Die einzelnen Charaktere sind gut dargestellt und man kann sich gut mit ihnen identifizieren. Nelly übernimmt Verantwortung und man glaubt es ihr auch, obwohl es ihr Leben extrem beeinträchtigt. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, er hat mich auch zum Nachdenken gebracht und ich kann ihn nur empfehlen.

    Mehr
    • 3
    kattii

    kattii

    16. February 2016 um 19:41
  • Geschwisterliebe

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. December 2015 um 17:44

    Nelly führt einen Imbisswagen, der vor kurzem Konkurrenz bekommen hat. Ihr liegt nichts ferner als diesen zu verlassen. Doch genauso kommt es sie muss ihr Business mit ihrem Angestellten allein lassen, denn sie muss zu Nils - ihrem autistischem Bruder. Ihre Mutter die sich sonst um das Geschwisterkind kümmert liegt nach einen Sturz im Krankenhaus und das nur zwei Tage vor einer geplanten Hochzeit in England. Schließlich beschließt Nelly die Reise nach England mit Nils zu unternehmen und stößt schon schnell an ihre Grenzen. In England angekommen entdeckt sie das nicht alles schlecht bzw. nicht jeder (Mann) in England schlecht ist. Und sie beginnt zu verstehen das Nils gar nicht so unnormal ist wie sie immer glaubte. Das Cover finde ich wirklich gelungen und der Titel könnte nicht passender sein. Man konnte sich gut in Nelly hineinversetzen, obwohl sie mir am Anfang leicht unsympathisch war. Das Buch ist mit einer großen Sorgfalt und Intensität geschrieben. Ich finde das Thema Autismus gut in das Buch integriert. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Nelly und Nils

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Insel56

    Insel56

    14. December 2015 um 10:14

    Nelly ist eine Frau Mitte Dreißig, alleinstehend, in Hamburg lebend und betreibt einen Foodtruck, so dass sie jeden Morgen mit ihrem indischen Mitarbeiter in ihrer Küche steht, Sandwiches gestaltet und an unterschiedlichen Standplätzen verkauft. An diesem einen Morgen läuft der Verkauf mies dank neuer Konkurrenz und außerdem erhält sie einen Anruf ihrer Mutter, die schwer gestürzt ist und längere Zeit nicht für den Bruder sorgen kann. Nelly ahnte, dass es irgendwann so kommen würde und sie für ihren Bruder "sorgen " muss, doch sie hatte stets Horror davor. Nun ist es soweit und Nelly lässt sich auf eine abenteuerliche Reise mit dem älteren Bruder, der jedoch als Handicap eine Form von Autismus hat, ein. Sie lernt ihren Bruder mit seinen "Macken" besser kennen und auch schätzen. In Schottland verliebt sie sich zudem und das Leben scheint auf einmal wieder einen Silberstreif am Horizont für Nelly und auch für Nils bereitzuhalten. Der Roamn war sehr unterhaltsam und insbesondere die Einteilung der Kapitel mit den Zitaten sowie die Rezepte haben mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Eine wundervolle Reise zum Glück!

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    glitzerfee22

    glitzerfee22

    13. November 2015 um 18:33

    Inhalt:  Irgendwann musste es ja soweit sein. Allerdings hatte Nelly gehofft, dass es noch Jahre dauern wird. Als Nellys Mutter im Krankenhaus liegt, soll sie sich um ihren Bruder Nils kümmern. Er ist Autist und braucht immer jemanden bei sich. Ausgerechnet passiert alles, bevor die Reise nach England zu einer Hochzeit ansteht. Jetzt muss Nelly diese wohl antreten. Es wird nicht einfach … Meine Meinung:  Es hat ein wenig gedauert, bis ich mich in das Buch eingefunden habe. Anfangs kam ich nicht mit der Protagonistin Nelly klar.  Sie hat einen eigenen Foodtruck und ihre Selbstständigkeit ist ihr das Wichtigste. Zu ihrer Familie hat sie kaum Kontakt. Bis Nellys Mutter im Krankenhaus landet, ab da soll sie sich um ihre autistischen Bruder Nils kümmern. Sofort spürt man die Abneigung und die Peinlichkeit, die Nelly für die Situation und ihren Bruder empfindet. Unsere Protagonistin ist sehr kühl und das zeigt sie auch. Das hat mich sehr erschreckt und irgendwie kam ich damit nicht richtig zurecht.  Zum Glück entscheidet sich Nelly doch noch für die Reise nach England zur Hochzeit des Cousins. Eigentlich wollte sie das auf keinen Fall machen.  Dass Nils „anders“ ist, merkt man sofort. Hier hat die Autorin viel Liebe ins Detail gesteckt. Nils ist zwar erwachsen, benimmt sich aber oft wie ein Kind. Rituale dürfen nicht durcheinandergebracht werden, häufig ist es nicht so leicht mit Nils. Man bekommt einen tollen Einblick in das Leben von Nils, und natürlich, wie zeitintensiv das für die Person ist, die in großzieht.  Die Reise nach England bringt Nelly und Nils ein wenig näher. Was mich sehr gefreut hat. Es dauert allerdings sehr lange, bis Nelly sich für mich ins Positive entwickelt. Manchmal konnte ich ihre negativen Gedanken verstehen. Zum Glück bleibt Nelly auch nicht so kühl wie zu Anfang. In England erleben die Geschwister gemeinsam einige schöne Momente. Nelly scheint auch ihre innere Ruhe und Glück zu finden. Einiges ändert sich in Nellys Gedankengänge und sie merkt, dass Nils gar nicht so anders ist. Natürlich lernen wir auch einige Charaktere kennen. Eine tolle Nebenperson ist auf jeden Fall der indische Mitarbeiter von Nelly. In ihrer Abwesenheit beweist er ihr, dass Veränderungen im Leben auch positiv sein können. Er hat einen guten Einfluss auf Nelly.  England wird sehr schön beschrieben, wenn auch nicht zu detailliert. Am Ende jedes Kapitels finden wir ein Rezept, war mir gut gefallen hat.  Fazit:  Die seltsame Reise mit meinem Bruder von Renée Karthee hat mich sehr berührt. Anfangs kam ich mit der kühlen Nelly nicht klar, doch sie entwickelt sich mit der Zeit zum Positiven. Nils ist was ganz Besonderes und verzaubert den Leser mit seiner liebevollen Art. Eine wundervolle Reise zum Glück.

    Mehr
  • Hänge die heutige Pflicht nicht auf den morgrigen Haken

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    dicketilla

    dicketilla

    Das Beste an der 35 jährigen Nelly, war ihr Julia Roberts Mund, wie man ihr immer sagte, wobei der Rest auch nicht zu verachten war. Sie machte selten, was man von ihr verlangte. Ihr Studium brach sie ab, bis sie nach einem New York Aufenthalt, auf die Idee kam, mit einem Food Truck ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Gemeinsam mit dem Inder Ashok Mukerjee, einem Studenten der Elektotechnik, der sie auch oft mit indischen Weisheiten versorgte, betrieb sie diesen Truck. Plötzlich erhielt sie einen Anruf von ihrer Mutter, dass sie sich um ihren Bruder Nils kümmern müsse, da sie einen Unfall hatte, operiert würde und anschließend zur Reha  ging. Nelly nannte sich selbst einen  Einspänner, bindungsunwillig, jegliche Verpflichtung scheute. Für sie kam diese Nachricht einer Katastrophe gleich. Nils Autist, war 10 Jahre älter als sie. Der Vater war aus dem Leben mit einem behinderten Sohn geflüchtet, Nelly hatte mit 18 das Haus fluchtartig verlassen, Nils und Mutter allein gelassen. Ihre Idee Nils in einem Heim unter zu bringen, scheiterte, als sie die Zustände dort erlebte. So fährt sie kurz entschlossen mit ihm nach England, zur Hochzeit ihres Cousins, wie die Mutter es mit Nils geplant hatte, selbst nicht wissend, was dabei in sie gefahren war. Sie hatten keine Gemeinsamkeiten, außer ihren Genen. Erstaunt erkennt sie während der Überfahrt, dass Nils Düfte lesen, ihre Bestandteile offenbart, was sie sehr stolz macht. “ Man konnte nur über die Grundzüge seines Wesens spekulieren, aber die Richtung war klar: Er hatte alles in sich, was man zum Anderssein brauchte. “ ( S. 183 ) Es ist eine wunderschöne Geschichte, wie sich zwei Geschwister wieder annähern. Eine einst empfundene Last, als Achtung, Freude, Liebe erkannt wird. Nelly, die immer in der zweiten Reihe stand, erkennt, mit welcher Offenheit und Liebe, ihre Mutter ein normales Leben für Nils versuchte zu ermöglichen. Durch diese Erkenntnis, beginnt sie sich selbst zu verändern, öffnet sich, lässt Gefühle in ihr erblühen. Sie erkennt, dass Nils viele Fähigkeiten in sich trägt, sie immer ein Teil von ihm war, und wie viel Glück er selbst empfindet, was sie nie für möglich hielt. Wir sehen uns immer als Getriebene, andere Dinge werden oft vorgeschoben, die Familie oft allein gelassen, auch wenn sich diese nicht beklagt. So sollte man wieder lernen genauer zu schauen, einander zu helfen, zu lieben. Eine Geschichte, die wunderbar unterhält, aber auch viele Vorurteile zerstreut, uns wieder einmal den Sinn des Lebens vor Augen führt. Zu Beginn jedes Kapitels, steht  ein Spruch und ein Gericht des Tages, was am Ende des Kapitels, sich als Rezept wieder findet, wie zum Beispiel Ciabata Brötchen mit Pesto, indischen Kartoffelsalat oder Handkäs mit Musik. Eine gelungene Idee, die wunderbar in die Handlung einfliest.

    Mehr
    • 4
    19angelika63

    19angelika63

    12. November 2015 um 06:21
  • Was heißt schon normal?

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    hasirasi2

    hasirasi2

    Diese Buch hätte ich höchstwahrscheinlich auch in einem Buchladen zur Hand genommen, da ich das Cover so schön finde. Es besticht durch seine verschiedenen Blau-Grün-Töne. Die dargestellten Formen könnten Wiesen, Berge oder auch das Meer sein. Im Vordergrund sind 2 Menschen abgebildet, ein Mann und eine Frau, dazu ein Haus/Heim und Schmetterlinge (als Synonym für die Freiheit oder für die Schmetterlinge im Bauch?). Auch die Haptik des Buches ist wunderschön: der raue Karton und der Prägedruck sorgen dafür, dass es sehr gut in der Hand liegt. Dass die geprägten Teile glatt sind, ergibt einen interessanten Kontrast beim Anfassen. Es ist alles irgendwie anders, nicht das typische Hochglanz-Produkt und gerade dadurch auffällig unauffällig schön. Jedes Kapitel beginnt mit einem Spruch des Tages und einem Tagesgericht. Für letzteres gibt es am Ende des Kapitels dann sogar noch das Rezept. Allein von dem Genuss des Romans nimmt man 20 kg zu!!! Nellys Tag fängt eigentlich normal an. Sie bereitet zusammen mit ihrem indischen Nachbarn und Angestellten Ashok das Essen für ihren Food-Truck vor (hier läuft einem zum ersten Mal das Wasser im Mund zusammen) und fährt zu ihrem Stammplatz – nur leider ist die Konkurrenz vor ihr da und die Leute kaufen nicht bei ihr. Dann ruft auch noch ihre Mutter an und sagt ihr, dass sie mit einem angebrochenen Wirbel im Krankenhaus liegt und Nelly sich jetzt kümmern muss – um ihren 10 Jahre älteren autistischen Bruder Nils. Nelly hat seit Jahren befürchtet, dass dieser Tag irgendwann kommen würde, aber doch bitte nicht schon jetzt?! Ihre Mutter ist erst knapp über 70 und bisher immer topfit gewesen. Nelly hat „das Problem Nils“ über Jahre erfolgreich verdrängt und nun holt es sie mit aller Macht ein. Also fährt sie von ihrer Heimatstadt Hamburg in den Hintertaunus. Ihr Dorf hat nur 1000 Einwohner, jeder kennt jeden und jeder kennt Nils. Trotzdem hatte er nie Freunde, er war nie normal und ist immer ein Kind geblieben – und die ganzen Jahre hat sich nur „Mutti“ um ihn gekümmert. Es ist spät abends als sie endlich ankommt und die Anwohner schließen die Rollläden. "Rollläden, die sich schlossen, waren wie Leben, das man aussperrte, Welt, die draußen bleiben musste." So ruhig ihr Bruder immer war, so aktiv war sie. Ein „Jungsmädchen“, Hosen statt Röcke, immer in Bewegung, immer auf der Flucht. Mit 18 zog sie von zu Hause weg, hatte nie längere Beziehungen, weil sie gern allein ist und sich ungern festlegen will. Nelly lebt nach ihrem eigenen Rhythmus. "Ich taugte nicht zum Tandem. Ich war ein Einspänner." Da sie auf die Schnelle keine Lösung (Unterbringung) für Nils finden kann und das Geschäft in Hamburg immer schlechter läuft, nimmt sie ihn kurzerhand mit. Aber Nils träumt vom Meer und der Reise nach England, zur lange geplanten Hochzeit seines Cousins. Nelly gibt nach und die Reise beginnt: „Ich musste mich daran gewöhnen, auf der falschen Seite Auto zu fahren. Die ganze Zeit wurde ich das Gefühl nicht los, dass die Welt auf dem Kopf stand. Und das galt nicht nur für Abbiegen und Kreisverkehr. Ich erlebte das gespiegelte Gegenteil von allem, was ich kannte. Dass mir immer wieder die Mittellinie aus dem Blickfeld rutschte, war ein weiteres Indiz dafür. Längst war ich Passagier auf einer ganz unglaublichen Reise, die mich weiterführen würde, viel weiter als bis hierher ...“ Ich bin total in diesem Buch versunken. Es ist schön, lustig ohne banal zu sein, tiefgründig, lässt mich wehmütig werden. Nellys Reise führt sie in ihre Vergangenheit und gleichzeitig Zukunft. Denn irgendwann wird sie sich dauerhaft um Nils kümmern müssen, das jetzt ist nur der Probelauf. Zu Beginn schämt sie sich immer wieder für ihn und seine Behinderung. Sie redet über ihn, als würde er es nicht verstehen und beantwortet auch Fragen über ihn nur ausweichend. Aber nach und nach taut Nelly auf und merkt, dass die meisten Menschen, denen sie auf dieser Reise begegnen, es gut mit ihnen meinen. Und sie erfährt sehr viel über ihre Gegenüber, wenn sie sie im Umgang mit Nils beobachtet. Die meisten sind sehr rücksichtsvoll und benehmen sich völlig normal, wie z.B. die Braut: "Sie wusste, wieviel Dunkelheit es gab und sie war der Typ, der tapfer Kerzen anzündet." Mein liebster „Nebendarsteller“ des Buches ist Ashok. Ich mag ihn, ich liebe ihn, denn er ist so herrlich geerdet. Egal was passiert, er hat zu jeder Situation das in seinen Augen passende Sprichwort – sie harmonieren perfekt miteinander und er bringt sie dazu, loszulassen und nicht immer alles so eng zu sehen. Am Ende merkt Nelly, dass sie nicht normaler ist als Nils, ihre Normalität ist nur eine andere.

    Mehr
    • 2
    rokat

    rokat

    14. September 2015 um 13:19
  • entspannte Lektüre

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    sternthaler75

    sternthaler75

    Natürlich hat Nelly geahnt, dass es irgendwann passieren wird, aber warum ausgerechnet jetzt? Gerade jetzt, wo sie mit ihrem Foodtruck in Hamburg auf reichlich Konkurrenz prallt. Da muss man am Ball bleiben oder man geht unter. Und Geduld ist eh nicht ihre Stärke. Nicht in ihrem Job, nicht mit ihrem Mitarbeiter Ashok und schon garnicht mit ihrem autistischen großen Bruder Nils. Aber genau um Nils wird sie sich nun kümmern müssen, denn ihre Mutter ist gestürzt und fällt erst einmal für längere Zeit aus. Er hat so seine eigenen Regeln und die zu brechen, lässt er nicht zu. Also eine Aufgabe für Nelly, die sie so schnell und kurz wie möglich abhandeln will. Klar, dass das so nichts wird. Meine Meinung Die Autorin scheint komplizierte Lebenssituationen zu mögen, denn schon in einem anderen Buch, dass ich von ihr gelesen habe, ging nichts einfach mal so zu regeln. Mit Nelly hat sie eine Person geschaffen, die weiß, was sie will. So zum Beispiel auf keinen Fall heiraten. Und auch keine Kinder. Viel lieber möchte sie neue Rezepte kreieren, um mit ihrem Foodtruck Hamburg zu erobern. Zu Beginn mochte ich Nelly überhaupt nicht, sie war mir zu unflexibel und irgendwie arrogant. Besonders ihrem Mitarbeiter Ashok gegenüber, der Inder, der sie täglich mit allen möglichen Weisheiten versorgt, und gerne seine eigenen Ideen für Sandwiches und Salate einbringen würde. Aber Nellys Verhalten ändert sich, als sie über längere Zeit mit ihrem Bruder zusammen ist. Mit seinem Autismus umzugehen fällt Nelly zunächst sehr schwer, aber sie lernt, Kompromisse einzugehen, und man merkt beim Lesen, dass es ihr nach und nach leichter fällt. Leider geht das Buch irgendwann über in eine Liebesgeschichte, in der Nils nach und nach in den Hintergrund rutscht. Er taucht zwar immer mal wieder auf und gerät natürlich nie ganz in Vergessenheit, aber ich hätte lieber noch mehr über ihn erfahren. Sein Verhalten ändert sich nicht, er hat seinen ganz eigenen Tagesablauf, von dem es ihm kaum möglich ist, abzuweichen. Bei Nelly ist das anders. Der sehr nahe Umgang mit ihrem Bruder öffnet ihr die Augen und sie steigt damit in meiner Sympathiekurve auf. Die Erkenntnis, dass Familie wichtig ist, egal wie es um sie steht, lässt sie letztendlich lockerer werden und es gibt einige lustige Situationen, die sie jetzt akzeptiert, wo sie vor nicht allzu langer Zeit noch im Boden versunken wäre. Unterm Strich Es geht zwar irgendwann nicht mehr in erster Linie um die gemeinsame Reise nach England, sondern um die Liebe, aber trotzdem ist es lesenswert und eine entspannte Lektüre mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das Ganze wird zwischendurch übrigens noch durch Rezepte aufgelockert.

    Mehr
    • 2
    Bella5

    Bella5

    07. August 2015 um 08:24
  • Tiefgründig und unterhaltsam

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Bella5

    Bella5

    02. August 2015 um 19:22

    Achtung Spoiler! Nachdem sie das Studium geschmisssen hatte, zog Nelly Schrader von der deutschen Provinz nach Hamburg, um sich mit ihrem eigenen Unternehmen selbständig zu machen. Ihre kleine Cateringfirma "Pausenbrot" hat einen Angestellten, den Inder Ashok, und der Stullen vertickende Foodtruck läuft gut, bis sich die Konkurrenz anmeldet, ebenfalls mit einem Foodtruck, und Nelly das Geschäft vermiest. Zu allem Überfluß soll Nelly auch noch zuhause auf ihren gehandicapten Bruder Nils aufpassen, obwohl sie mit ihrem Umzug so viel Distanz wie möglich geschaffen hatte. Doch da die Mutter im Krankenhaus liegt, stellt sich Nelly höchst widerwillig der Aufgabe. Und dann geht's ab nach Großbritannien, denn Nelly & Nils sind zur Hochzeit ihres Cousins eingeladen, und langsam , aber sicher findet bei Nelly ein Umdenken statt, denn ein sympathischer Schotte bringt sie ins Grübeln... Stil und Sprache haben mir unheimlich gut gefallen, die eingefügten Rezepte liessen mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Auch Nils' Postkarten fand ich spitze. Die ersten zwei Drittel des Buches fand ich fantastisch, das letzte aber deutlich schwächer. Anfangs hütet sich die Autorin vor Kitsch und Banalitäten, doch dann wird es doch klischeehaft, es fallen Sätze wie : "Die Liebe ist das Beste, was wir haben. " Manches am Buch fand ich nicht stimmig : Zum Beispiel, dass Nils 'Krankheit nie genau bestimmt wurde. Man hätte ihm doch die richtige Therapie bieten können im Falle einer genauen Diagnose. Ergotherapie, Physiotherapie etc. Dann ist der Küchenzauberer "natürlich" Inder - das gab es in Film und Literatur schon so oft, "Lunchbox" lässt grüßen. Nellys Beau ist natürlich ein kerniger Schotte, der - wie könnte es anders sein - ein richtiger Mann ist. Das Verständnis für Nils bringt er auf, weil auch seine Schwester einen schweren Start ins Leben hatte. Mir wäre es lieber gewesen, er hätte Nils einfach "grundlos" akzeptiert. Nelly ging mir anfangs mit ihrer Lamentiererei gehörig auf den Senkel, und doch ist die Figur ein Spiegel des Zeitgeistes. Ich war dann versöhnt, weil es ein paar richtig starke Szenen gab - etwa, als Nelly die Unmenschlichkeit im Heim nicht geheuer war, oder als sie auf der Hochzeit die Isolation ihres Bruders anprangerte. Und der offene Schluss war einfach klasse, keine Spur von Kitsch. Das Buch ist mein Sommerhighlight 2015 und ich spreche gerne eine Leseempfehlung aus!

    Mehr
    • 2
  • Gelungen

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. August 2015 um 22:44

    Nelly Schrader ist 35 Jahre alt, autodidaktische Köchin und Foodtruck-Besitzerin in Hamburg. Sie liebt ihre Unabhängigkeit, seit sie mit 18 Jahren fluchtartig ihr Elternhaus in der hessischen Provinz verlassen hat, in dem ihre Kindheit überschattet war von der Behinderung ihres zehn Jahre älteren Bruders Nils. Natürlich weiß sie, dass sie irgendwann für Nils verantwortlich sein wird, aber sie hat nicht damit gerechnet, dass „irgendwann“ so bald sein würde. Doch nun ist es passiert: Ihre Mutter ist gestürzt und liegt im Krankenhaus, und Nelly muss sich um Nils kümmern. Der Sturz hätte sich zu keinem schlechteren Zeitpunkt ereignen können, steht doch die Hochzeit eines Cousins unmittelbar bevor. Nelly lässt sich überreden, an Stelle der Mutter mit Nils nach England zu fahren, wo die Hochzeit stattfinden soll. Im Laufe der Reise stößt Nelly wiederholt an ihre Grenzen, stellt aber auch fest, dass die Trennlinie zwischen „normal“ und „unnormal“ nicht so eindeutig ist wie sie immer gedacht hat. Sie entdeckt Facetten an ihrem Bruder, die sie bisher übersehen hat, verliert ihr Herz an England – und an einen seiner Bewohner. Die Geschichte braucht ein wenig, bis sie in Gang kommt, hat dann aber inhaltlich und sprachlich einen hohen Unterhaltungswert bei gleichzeitigem Tiefgang. Die Art, wie Nelly ihren Bruder beschreibt, wirkte auf mich stellenweise heftig, gibt aber vermutlich die Empfindungen einer Schwester, die stets im Schatten der Bedürfnisse dieses Bruders stand, gut wieder – und wird an anderer Stelle durch geschwisterliche Zuneigung wieder abgemildert. Insgesamt machen Nellys Gefühle diesbezüglich einen stimmigen Eindruck auf mich. Der Plot birgt keine großen Überraschungen, aber manch amüsante Episode und einige kulinarische Ausflüge, die am Ende jedes Kapitels in ein entsprechendes Rezept münden. Insgesamt eine runde Sache – Leseempfehlung.

    Mehr
  • Gefühlschaos beim Lesen....

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    PanPanReader

    PanPanReader

    31. July 2015 um 12:01

    Dieser Roman hat es geschafft mich in einen innerlichen Gewissenskonflikt zu bringen. Doch auch wenn dies eher negativ klingt, so hat es mich begeistert!!, dass dieses Buch es geschafft hat mich so sehr in meiner Gefühlswelt durcheinander zu bringen. Aber fangen wir doch lieber von vorn an. Der Anfang ist eher etwas lasch und verspricht nicht wirklich viel. Da das aber bei den meisten Büchern so ist, sollte man es nicht gleich wieder in die Ecke werfen sondern sich tapfer bis... Seite 50 "durch kämpfen". Ab da nimmt die Geschichte an Fahrtgeschwindigkeit auf und der Roman steigert sich in seiner Handlung. Emotional gesehen, ist die Geschichte nicht kitschig beschrieben, denn auch wenn Nelly den Mann findet, den sie durchaus mehr als mag, so steht doch etwas anderes mehr im Vordergrund. Und zwar wie man sein Leben lebt, obwohl der eigene Bruder sein Leben in einer ganz anderen Welt zu verbringen scheint. Menschen mit Behinderungen gehören zu unserer Gesellschaft und sie sind Menschen, die nicht anders, sondern besonders sind. Es gibt einen schönen Spruch der ungefähr so geht: "Behinderte werden erst behindert, weil wir sie dazu machen." Und auch wenn wir uns bemühen diese besonderen Menschen mehr zu integrieren und sie als einen "normalen" Teil in unserer Gesellschaft sehen wollen, so sind sie eben doch... besonders. Sie sehen die Dinge anders als wir. Man hört immer wieder, man soll tolerant sein und doch vorsichtig mit ihnen umgehen. Doch so was ist immer ganz leicht daher gesagt, wenn man selbst mit solchen Menschen nicht direkt etwas zu tun hat. Doch Nelly hat ihren Bruder, der in seiner eigenen kleinen Welt lebt und doch auf so viele Arten und Weisen mehr Facetten an den Tag legt, als so manch anderer. Doch Nelly will diese kleine Welt nicht verstehen, sondern ihre eigene in den Griff bekommen. Man denkt beim Lesen, wie herzlos das doch ist, dass sie ihn als Belastung sieht und es ihr vor der Zukunft graut, weil sie sich vielleicht um ihn kümmern muss und das ihre Welt total aus den Fugen bringt. Doch im nach hinein kommt einem doch der Gedanke, wie würde man selbst in so einer Situation reagieren? Es ist einfach Menschen zu verurteilen, wenn man nicht in ihren Schuhen steckt und es ist nun mal nicht immer alles Friede, Freude und Eierkuchen. Und das ist, was mich so aus dem Konzept gebracht hat. Nils ist ihr Bruder, er hat sich sein Schicksal nicht ausgesucht und Nelly sollte mehr Verständnis zeigen, doch auf der anderen Seite hat auch Nelly sich das nicht ausgesucht und es ist nun mal schwierig mit so einer Situation umzugehen. Man hasst und man empfindet Sympathie für die Protagonistin. So eine Achterbahn der Gefühle, hatte ich auch nur selten in Büchern. Dieser Roman berührt eben das Herz auf eine sanfte Art und Weise und stupst dabei den Kopf gleich mit an. Wie zu Anfang gesagt, ist dieses Buch eine schöne Lektüre für zwischendurch, wenn man sich zurück lehnen und entspannen will und schafft es trotzdem einen auf eine etwas subtile Art und Weise doch aufzuwühlen. In allem eine runde Sache, die sich zu lesen lohnt. Das einzige Problem, was ich hatte, warum das Buch auch einen Stern weniger von mir bekommen hat. Dieses Buch hat sehr viele Aufzählungen und Nebensätze bzw. sehr lange Sätze, die auf geschachtelt sind und das Lesen an diesen Stellen etwas erschwert, da man dazu neigt, den Faden zu verlieren und nochmal den Satz von vorne Lesen muss. Nicht nur unpassend sondern auch sehr verwirrend und unnötig. Deswegen, durch den gestörten Lesefluss, einen Punkt Abzug. Aber immer daran denken. Jeder hat seine eigene (subjektive) Betrachtungsweise. P.S.: Man sollte das Buch nicht lesen, wenn man Hunger hat. Das macht es nu schlimmer. Es werden so leckere Sachen beschrieben, dass man sich verflucht (zumindest ich), dass man zu faul ist um es nach zu kochen und nur davon lesen und träumen kann~

    Mehr
  • Eine Reise in die Gefühlswelt

    Die seltsame Reise mit meinem Bruder
    ZwergiiiX3

    ZwergiiiX3

    28. July 2015 um 14:12

    Nelly weiß, der Tag wird kommen. In zehn Jahren — oder zwanzig. Doch dass er so schnell kommen würde, damit hatte sie nicht gerechnet. Und alles nur, weil ihre Mutter beim Säubern der Dachrinne gestürzt ist. Ausgerechnet zwei Tage vor der Reise nach England zu einer Hochzeit. Nelly muss sich kümmern. Wohl oder übel. So findet sie sich wieder im Dorf ihrer Kindheit, wo ihr autistischer Bruder Nils mit gepacktem Koffer auf sie wartet. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg. Eine Reise, die Nelly alles abverlangt. Bei der sie Geduld braucht, das Glück kennenlernt, zuviel Gin Tonic trinkt und am Ende kapiert: Wenn hier jemand nicht normal ist, dann sie. Nelly ist für mich eine Frau, die ich nach wie vor noch etwas eigen finde. Dennoch viel es mir durch die Ich-Perspektive leicht, mich in ihr hineinzuversetzen. Die Schreibstil dieses Buches ist sehr gut zu lesen und es fällt einem nicht schwer, das Buch schnell zu lesen. Nils ist für mich jemand, für dem ich sehr viel Mitleid empfinde.Für Nelly scheint es schwer, mit ihrem Bruder zurecht zu kommen. Sie weiß nicht wie sie mit ihm umgehen soll und immer wieder schafft er es, sie in unangenehme Situationen zu bringen. So wird diese Reise für Nelly eine einzige Herausforderung. Doch während der Reise lernt sie viel über sich und ihren Bruder kennen, und dank eine besonderen Begegnung scheint sie ihr Leben zu wenden. Das Buch ist definitiv ein klassischer Frauen Roman, der dennoch eine wirklich tolle Geschichte erzählt. Sie ist mit viel Humor und Liebe geschrieben. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass man mehr über Nellys Bruder erfahren hätte. Ich hätte gerne gewusst, wie es in ihm während des ganzen Reise aussieht. Sehr schön fand ich es, dass man Nellys Wendung sehr gut erkennen konnte. Ich finde auch, dass dieses Buch eine sehr gute Message beinhaltet. Es zeigt uns, dass man jeden gleich behandeln sollte. Es sagt uns, dass wir toleranter zu den sein sollten, die eine Behinderung haben. Jeder Mensch hat seinen eigenen Macken, eigene Schwächen, aber auch seine Stärken. Keiner ist, egal wie sehr es auch so scheint, nutzlos. Also ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen. PS: Die Rezept, die nach jedem Kapitel in dem Buch geschoben wurden. haben definitiv die Geschichte noch weiter versüßt. Ich muss diese mal bei Gelegenheit ausprobieren. „grin“-Emoticon

    Mehr
  • weitere