Deadline

von Renée Knight 
3,5 Sterne bei168 Bewertungen
Deadline
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (96):
NadineStengleins avatar

Klasse Buch!

Kritisch (23):
WriteReadPassions avatar

Es hörte sich vom Klappentext echt so gut an und ist ja mal was neues. Aber es war echt schwer konzentriert dranzubleiben. :(

Alle 168 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Deadline"

Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben. Doch dann hält sie plötzlich einen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und genau das hat Stephen Brigstocke gewollt. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß, was sie getan hat. Und jetzt soll sie dafür büßen. Bis zu ihrem letzten Atemzug ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442485291
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:16.01.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.07.2015 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne72
  • 3 Sterne49
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    M
    misspidervor 17 Tagen
    Unterhaltsame Urlaubslektüre

    Neuerdings stehen und liegen immer mehr Bücher zum Mitnehmen auf Mauern oder in Hauseingängen in der Nachbarschaft, und es gibt diverse Tauschregale. Zumindest stöbern muss ich da immer, und manchmal werde ich sogar fündig, wie eben bei 'Deadline', das mich sofort angesprochen hat.

    Mein Urteil: unterhaltsame Urlaubslektüre mit Längen, aber das überraschende Ende hat einiges wieder wett machen können.

    Das Buch wird jetzt natürlich auch wieder auf die Reise geschickt...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    love_books92s avatar
    love_books92vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Anfangs hat es sich echt gezogen, es wurde dann doch noch spannend. Und das Ende war völlig unerwartet
    Ein Rätsel das Zeit braucht bis es sich aufzulösen beginnt

    Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben. Doch dann hält sie plötzlich einen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und genau das hat Stephen Brigstocke gewollt. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß, was sie getan hat. Und jetzt soll sie dafür büßen. Bis zu ihrem letzten Atemzug ..


    Ich muss sagen ich weiß nicht genau was ich von diesem Buch halten soll - ich bin ganz hin und her gerissen. Die ersten 100 Seiten gingen echt schleppend voran und ich hab mich schon gefragt "Kommt da auch mal was?" Aber langsam kam die Geschichte dann in fahrt und man hat immer mehr Details erfahren die einem schlussendlich zum weiterlesen animierten. Der Schreibstil war flüssig und als die Spannung dann mal da war, war ich auch ziemlich schnell durch. Mit der Auflösung der ganzen Rätsel die so durch dieses Buch schwirren hätte ich absolut nicht gerechnet. Da war ich doch ganz paff und musste einige Charaktere wieder aus den Schubladen nehmen in die ich sie gestopft hatte.

    Mit den Hauptprotagonisten konnte ich nicht so richtig warm werden. Sie ist mir anfänglich ziemlich auf die nerven gegangen (was sich später etwas geändert hat). Ihn hielt ich anfangs für einen schrulligen alten Mann dem langweilig ist, aber im Laufe des Buches hab ich ihn einfach nur mehr verrückt gefunden. Gegen Ende hin hatte ich aber mit beiden Mitleid.

    Für mich war es jetzt keim Buch das einen richtig mitreißt. Es hatte seine faden Stellen aber auch einige echt gute und spannende Passagen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LoveLy_Iviis avatar
    LoveLy_Iviivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Packendes Buch mit einem unerwarteten Ende!
    Wie würdest du reagieren, wenn du ein Roman in den Händen hälst der deine Geschichte erzählt?

    Was ist das denn bitte für eine krasse Geschichte? 😁
    »Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben. Doch dann hält sie plötzlich einen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte erzählt wird. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr?«
    Von den ersten Seiten an hat mir das Buch gefallen. Toller Schreibstil, flüssig und angenehm zu lesen. Jeder einzelne Charakter der mitwirkt, passt perfekt hinein. Die Autorin hat es mit ihrer Schreibweise hinbekommen das man sich gut in jeden Charakter hineinversetzen kann. Jede Handlung der Charaktere kann man absolut verstehen und nachvollziehen. Das Buch wird abwechselnd im kurzen Kapiteln über das Jahr 1993 und 2013 entweder in personaler Erzählweise oder in der Ich-Form über die Gedanken- und Erlebniswelt des Schriftstellers geschrieben. Der Spannungsbogen hat während des Buches kein einziges mal nachgelassen und das Ende absolut unerwartet. Das Ende hat mich quasi überrumpelt, da ich keineswegs damit gerechnet habe. “Deadline“ ist ein unblutiger aber psychologisch grausamer Roman.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor 10 Monaten
    Deadline

    Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben. Doch dann hält sie plötzlich einen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? 


    Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und genau das hat Stephen Brigstocke gewollt. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß, was sie getan hat. Und jetzt soll sie dafür büßen. Bis zu ihrem letzten Atemzug ...
    Inhaltsangabe von Amazon


    Das Buch hat mir in der ersten Hälfte sehr gut gefallen.
    Leider hat der Spannungsbogen dann zum Schluss immer mehr nachgelassen.
    Auch konnte es meine Erwartungen, die besonders der Klappentext in mir geweckt hatte, nicht ganz erfüllen.
    Denn nach dem hat man sich eher einen Psycho-Thriller vorgestellt, aber es ist ein Buch mit, besonders zum Ende hin, eher leisen Tönen.
    Nicht uninteressant, aber ganz anders als die Erwartungen, die man daran stellt...

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    ReadAndTravels avatar
    ReadAndTravelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schwacher Anfang, gegen Ende etwas besser, mit unerwartetem Ende.
    Was wäre wenn du das Buch deines Todes liest?

    Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben. Doch dann hält sie plötzlich einen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und genau das hat Stephen Brigstocke gewollt. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß, was sie getan hat. Und jetzt soll sie dafür büßen. Bis zu ihrem letzten Atemzug ..


    Bei diesem Buch bin ich hin und her gerissen. Die Idee dieser Geschichte gefällt mir wahnsinnig gut und hat mich definitiv dazu gebracht dieses Buch zu kaufen. Der Schreibstil gefällt mir und half mir dabei das Buch flüssig zu lesen, doch ich kam nicht richtig in die Geschichte rein, denn trotz des angenehmen Schreibstils gab es bei mir ein Auf und ein Ab. Der Anfang war sehr schleppend mir wenigen Ereignissen, die etwas Spannung aufbauten. Leider gab es zu wenige spannende und interessante Stellen mit großen Durststrecken dazwischen. Erst gegen Ende kam wirklich Spannung auf, wo ich auch wirklich wissen wollte wie es denn nun weiter geht. Das Ende hat mich dann doch überrascht, denn ich war definitiv von Catherines Schuld überzeugt gewesen.
    Das Buch war im Großen und Ganzen ganz gut, mit spannenden Stellen, doch es war kein Lesemuss.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ashimauss avatar
    Ashimausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: verkorkstes Ehefrauendrama ohne Spannung, dafür mit nervtötenden Charakteren!
    Eins der schelchtesten Bücher, welches ich je gelesen habe!

    Der Schreibstil ist für mich zwar flüssig lesbar, aber trotzdem irgendwie gewöhnungsbedürftig. Das Buch besteht aus viel Geschwafel und Umschreibungen. Niemand kommt wirklich mal zum Punkt und man hat das Gefühl, dass die Autorin krampfhaft versucht, Spannung und eine geheimnisvolle Atmosphäre aufzubauen.

    Die Spannung fehlt leider gänzlich. Der Leser wird in keinster Weise zum Weiterlesen animiert und ich kann nun wirklich verstehen, warum so viele Menschen dieses Buch abgebrochen haben! Auch ich bin an diesen Punkt gekommen… Ich habe aber weitergelesen, da ich es in einer tollen Leserunde mit der lieben Josefine (Instagram @jose.finchen) gelesen habe.  Und auch das blödeste Buch ist in einer Leserunde ertragbar

    Ich bin froh es trotzdem durchgezogen zu haben, da zum Schluss wirklich eine krasse Wendung dem Leser präsentiert wird. Damit habe ich nie und nimmer gerechnet! Mir fiel sogar, ehrlich gesagt, erstmal die Kinnlade herunter O.o Jedoch muss man sagen, dass das Buch dadurch nur etwas aufgewertet wird, es dadurch aber leider keinesfalls lesenswert wird! Es ist lediglich eine kleine Wiedergutmachung für den Leser, der sich durch das Buch gequält hat.

    Leider finde ich auch die Deklaration „psychologischer Spannungsroman“, wie es auf der alten Auflage steht, total überzogen. Es liest sich eher wie eine überdramatisierte GNTM-Folge. Das Rumgeheule aller nervt einfach nur und oftmals würde man die Charaktere gerne mal zur Besinnung schütteln.

    Die Charaktere sind mir alle unsympathisch und jeder hat einen an der Klatsche (Anders kann man es leider nicht ausdrücken)! Die Handlungen, insbesondere die der Protagonistin, kann man nicht nachvollziehen und führen beim Leser oftmals nur zum Kopfschütteln. Es fehlt den Charakteren einfach an Tiefe und dadurch wirken sie natürlich extrem unauthentisch. Und jeder weiß, gut ausgebaute Charaktere sind die halbe Miete!

    Das komplette Ende ist dann für meinen Geschmack nochmal zu sehr in die Länge gezogen worden. Man hätte generell das ganze Buch extrem verkürzen können. Die Story hat wirklich Potenzial, welches leider nicht genutzt wurde. Schade, wirklich schade!

    Da mir leider so gut wie nichts (bis auf die krasse Wendung) gefallen hat, kann ich  nur 1/5 Sterne geben!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    himbeerbels avatar
    himbeerbelvor einem Jahr
    Unblutig, aber psychologisch grausam und spannend


    Als Catherine das Buch eines unbekannten Autors aufschlägt, das ihr scheinbar zufällig in die Hände geraten ist, stellt sie schockiert fest, dass die Geschichte sie 20 Jahre zurück in ihre eigene Vergangenheit führt und ein Geheimnis offenbart, von dem sie niemanden erzählt hat, nicht einmal ihrem Ehemann. Dieses Buch endet mit ihrem Tod, was sie in Angst versetzt, weil sie den Schriftsteller nicht kennt und nicht weiß, wie weit er gehen wird.


    In spannender Weise wird in diesem Buch in kurzen Kapiteln abwechselnd über das Jahr 1993 und das Jahr 2013, der Jetzt-Zeit, entweder in personaler Erzählweise oder in der Ich-Form über die Gedanken- und Erlebniswelt des Schriftstellers geschrieben. Im Laufe des Romans setzen sich die Handlungsstränge in logischer Reihenfolge zusammen und wenn man eigentlich glaubt zu wissen, wie alles zusammenhängt und warum es so weit gekommen ist, wendet sich das Blatt auf unvorhersehbare Weise. Danach werden die bis dato noch offengebliebenen Fragen nach und nach beantwortet, so dass dieses Buch schließlich zu einem runden Ende kommt.


    Die Charaktere sind in ihren unterschiedlichen Facetten beschrieben und weder ausschließlich gut noch ausschließlich böse. Sie sind zwar nicht vielschichtig, aber durchaus interessant und sorgen neben einer flüssigen Schreibweise und dem fast bis zum Schluss sorgsam gehüteten Geheimnis dafür, das man als Leser unbedingt wissen möchte wie es weiter geht und mehr oder weniger durchs Buch fliegt.


    "Deadline" hat mich gut unterhalten und ich würde das Buch jedem empfehlen, der Lust auf einen unblutigen, aber psychologisch grausamen und spannenden Unterhaltungsroman hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lee-Lous avatar
    Lee-Louvor 2 Jahren
    absolut nicht das, was ich mir erhofft habe!

    Bei diesem Buch handelt es sich um eine Geschichte, die quasi von Hinten nach Vorne aufgerollt wird. Absolut nichts Neues. Dennoch gibt es wirkliche Meisterwerke. Allerdings hat die Autorin in meinen Augen hier einiges falsch umgesetzt.

    Der Schreibstil ist sehr einfach, aber auch oberflächlich. Es gibt absolut keine Vorgeschichte und auch keine Beschreibung der Figuren.

    Es beginnt und alles ist bereits passiert. Catherine hat sogar schon das Buch gelesen - von dem sie nicht einmal weiß, wie dieses in ihr Schlafzimmer kam. Aber egal... - sie hat es einfach gelesen und nun vor jedem Schatten Angst.

    Der Leser wird hier direkt mit Ereignissen und Emotionen konfrontiert, die er (jedenfalls ich) wirklich NULL nachvollziehen kann, weil man einfach in das Geschehen hineingeworfen wird, ohne etwas auch nur im Ansatz erfahren zu haben. Ein Prolog wäre vermutlich hilfreich, den es aber nicht gibt.

    Zusätzlich gibt es nach jedem zweiten Kapitel einen Zeitsprung. Dieser soll den Leser sehr wahrscheinlich nach und nach an das Geheimnis heranführen. Aber auch das ist so oberflächlich geschrieben, dass es langweilt. Denn das, was ich bereits weiter oben beschrieben habe, setzt sich hier stumpf fort.

    Und jetzt hoffe ich, dass meine Negativleine ein Ende hat!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Caterinas avatar
    Caterinavor 2 Jahren
    Großartiger und spannender Thriller

     Meine Meinung zum Buch

    Gestaltung: Eher weniger durch das Cover, sondern viel mehr durch den sehr ansprechenden Klappentext, wurde ich auf dieses Buch neugierig gemacht. Es klang sehr viel versprechend und vor allem nach einem sehr guten Thriller, der hin und wieder Nervenkitzel sowie Gänsehautmomente erzeugen würde. Der Klappentext verrät nichts zu viel, erzeugt aber genug Spannung, dass ich dieses Buch lesen wollte. Und ich bereue es nicht!

    Einstieg: Augenblicklich beginnt die Autorin mit der eigentlichen Handlung und ich lernte auf den ersten Seiten durch den auktorialen Erzähler die Protagonistin Catherine kennen. Sogleich wird der Leser Zeuge, was dieses mysteriöse Buch mit der Protagonistin macht. Dadurch hob die Autorin gleich zu Beginn das Spannungslevel an, so dass ich von Anfang an an den Seiten klebte. Und so sollte es auch weitergehen.

    Charaktere: In verschiedenen Erzählweisen ließ Renée Knight ihre Protagonisten zu Wort kommen, was mir ausgesprochen gut gefiel. Auf der einen Seite haben wir Catherine, die mir gleich von Anfang an gefiel. Gleich zu Beginn verlieh die Autorin ihr einen sehr zerbrechlichen Touch, der sich aber nach und nach auflöst und ich als Leser selber nie genau wusste, was Catherine verbirgt. Das machte den Charakter noch interessanter. Auch fand ich es mehr als gut umgesetzt, dass die Autorin auch den Verfasser des Buches zu Wort kommen ließ. Dadurch erzeugte sie immer wieder einen gruseligen Touch und ich als Leser konnte auch in seine Gedankenwelt eintauchen. Das gefiel mir sehr gut.

    Handlung: Die Grundidee mit dem mysteriösem Buch, bei welchem sich weder Catherine noch ich selber mir lange nicht erklären konnten, wie es in die Hände der Protagonistin kam, gefiel mir auf der Stelle. Es verlieh dem gesamten Buch etwas gruseliges, was mir wirklich gut gefiel. Neben diesem Haupthandlungszweig, spielt sich in diesem Buch noch mehr ab und der Leser taucht nach und nach in die Vergangenheit der Hauptfigur ein. Ab und an war ich sehr überrascht in welche Richtung die Geschichte geht. Neben vielen Fragen, die auch am Ende nicht alle beantwortet wurden, kamen immer wieder überraschende und vor allem unerwartete Passagen, die das Spannungslevel durchgehend hoch ließen. 

    Schreibstil: Zunächst emfpand ich den Schreibstil von Renée Knight als sehr komplex und etwas sprunghaft. Aber irgendwie fesselte er mich auch von der ersten Seite. Durch die Komplexität konnte ich das Buch nicht einfach nebenbei lesen, sondern musste ihm nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch volle Konzentration schenken. Diese komplexe Erzählweise ließ im Laufe der Geschichte nach, so dass ich zügig voran kam. Renée Knight hat zudem einen sehr spannungsreichen und auch temporeichen Schreibstil, so dass es nie langweilig wurde. Eine großartige Mischung!


    Mein Urteil 

    Einfach nur großartig! So würde ich das Buch in wenigen Worten beschreiben. Renée Knight schrieb auf teilweise brutale und schockierende Art und Weise einen Thriller, der es echt in sich hat. Die Grundidee gefiel mir sehr schnell, aber von der eigentlichen Umsetzung, war ich sogar noch mehr begeistert. Lange Zeit konnte ich die einzelnen Charaktere nicht einschätzen, weil ich beim Lesen immer wieder etwas über die jeweilige Figur erfuhr, die sie wiederum in ein anderes Licht stellen ließen. Das gefiel mir ausgesprochen gut. Auch der zu Beginn doch recht komplexe Schreibstil, passt im Nachhinein wirklich großartig zur Handlung. Alles in allem konnte mich Renée Knight mit ihrem Thriller absolut überzeugen. Ich vergebe 5 von 5 Welten.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Judikos avatar
    Judikovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Debüt mit einem super Spannungsbogen
    Ein Debüt mit einem super Spannungsbogen...

    Sämtliche Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen…

    Diese Erklärung ist fein säuberlich, mit Rotstift, durchgestrichen. Ein Hinweis, den sie übersehen  hat, als sie das Buch aufschlug. Die Ähnlichkeit mit ihr ist unübersehbar. Die Namen mögen verändert sein, doch die Details sind unverkennbar. Ein Kapitel ihres Lebens, das sie unter Verschluss gehalten hat. Ein Geheimnis, das sie keinem Menschen anvertraut hat. Und doch steht es jetzt da – schwarz auf weiß.

    Das liest man, wenn man dieses Buch aufschlägt. „Deadline“ ist der Debütroman von Renée Knight und gefiel mir richtig gut. Vor allem wegen dem Spannungsbogen.

    Zum Inhalt:

    Catherine und ihr Mann Robert ziehen in ein kleineres Haus, da ihr Sohn inzwischen alt genug ist, allein zu wohnen. Nach dem Umzug fällt Catherine ein Buch in die Hände, was sie anfängt zu lesen. Schnell wird ihr klar, das, was sie da liest, ist ihre eigene kleine Geschichte. Eine Geschichte, die niemals Jemand erfahren sollte und dennoch muss es Jemanden geben, der sie kennt.

    Catherine gerät in Panik, denn was auf den letzten Seiten steht, ist das „neue“ Ende für ihre kleine, geheime Geschichte.

    ____________________

    Diese Geschichte wird in abwechselnden Kapiteln erzählt. Einmal aus der Sicht von Catherine und einmal aus der Sicht von demjenigen, der Catherine besser zu kennen scheint, als sie es ahnt.

    Der Schreibstil ist großartig. Durch kurze abgehackte Sätze wirkt das Ganze fast ein wenig verstörend, was aber nicht negativ ist, in dem Fall. Es passt zu der Erzählform und der Geschichte.

    Die Spannung wird bis zur Mitte des Buches aufrechterhalten und man hat keine Ahnung, was damals passierte, lediglich, dass ihr Sohn dabei fast ums Leben gekommen wäre.

    Ich konnte diese Spannung kaum aushalten und wollte unbedingt wissen, was damals geschehen ist. So habe ich Seite um Seite gelesen um endlich zu erfahren, was es war.

    Jedes Mal, wenn ich dieses Buch aus den Händen legte, ließ es mich mit einer gewissen Unzufriedenheit zurück.

    Ab dem Moment, als ich endlich wusste, was damals geschehen ist, war ich zufrieden und konnte auch etwas entspannter weiter lesen und komischerweise hatte mich dann diese Geschichte leider ein Stück weit verloren.

    Aber….

    …kurze Zeit danach schaffte es die Autorin mich erneut zu fassen.

    Vom Mount Everest ins Flachland und um dann nochmal Kraft zu tanken, für Aufstieg auf den K2.

    …Ich konnte zufrieden, mit einer Erkenntnis, dieses Buch zuschlagen, denn es gibt immer zwei Seiten!

    Diese Geschichte hat mir nochmal gezeigt, wie wir Menschen oftmals Schubladendenken haben. Dass man häufig glaubt, was man hört und sich voreilig eine Meinung bildet.

    Vielen Dank Renée Knight, für diese spannende Geschichte <3

    und vielen Dank auch an Random House und den Goldmann Verlag, für dieses, zur Verfügung gestellte, Leseexemplar.

    Kommentieren0
    56
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    So schockierend und spannend, dass es einem den Atem nimmt.

    Seid ihr bereit für einen Thriller, der die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verwischt? Seid ihr mutig genug ein Buch zu lesen, welches euer größtes Geheimnis und euren Tod bereit hält? Nervenkitzel und Spannung sind hier vorprogrammiert.

    Mehr zum Buch:
    Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, bis zum Ende ihres Lebens. Doch dann hält sie plötzlich diesen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte bis ins Detail erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und das ist genau das, was Stephen Brigstocke gewollt hat. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß von ihrem Geheimnis. Und er hat sich geschworen – sie soll büßen für das, was sie getan hat, bis zu ihrem letzten Atemzug …

    Hier geht es zur Leseprobe! 

    Mehr zur Autorin
    Renée Knight hat Dokumentationen für die BBC produziert, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Fernseh- und Filmdrehbücher wurden von der BBC, Channel Four und Capital Films erworben. Sie absolvierte den renommierten Schreibkurs der Faber Academy und legt mit »Deadline« ihren ersten Roman vor. Renée Knight lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in London.
    Die Autorin wird hier in der Leserunde eure Fragen rund ums Buch beantworten, die ihr bitte auf Englisch stellen müsst.

    Gemeinsam mit dem Goldmann Verlag verlosen wir 25 nervenaufreibende Exemplare* von "Deadline" unter allen, die sich bis zum 17.08.2015 bewerben und folgende Frage beantworten:

    Gibt es eine Episode aus eurem Leben, die so spannend ist, dass sie es wert wäre in einem Buch zu stehen?


    Auf eure Antworten sind wir schon gespannt und wir wünschen euch viel Glück!

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.
    Buffys avatar
    Letzter Beitrag von  Buffyvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks