Renata Thiele Die verschollenen Noten

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(8)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verschollenen Noten“ von Renata Thiele

„Die Schritte kamen näher, sie musste ihre Angst überwinden, und zwar jetzt.“ Nach ihrem Umzug möchte Nina die Vergangenheit hinter sich lassen und ihr Leben in Aachen ganz neu ordnen. Doch es kommt anders: Als sie sich an der Suche nach einem verschollenen Familienschatz beteiligt, der in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren gegangen ist, gerät ihr Alltag erneut aus den Fugen. Die Nachforschungen zu einem alten Notenheft des Komponisten Frédéric Chopin führt sie mitten hinein in das Jahr 1834, als der Musiker anlässlich des Niederrheinischen Musikfestes die Kaiserstadt besuchte. Ein Strudel aus Verrat und Manipulation zieht alle Beteiligten immer tiefer in seinen Bann. Die eigene Geschichte droht Nina einzuholen und die Konturen zwischen Freund und Feind verschwimmen. Kann sie ihren neuen Nachbarn trauen oder lauert die Gefahr bereits hinter der nächsten Tür? „Es darf gerne mehr geben von der neugierigen, sehr liebevollen Nina und ihrem mit Scharfsinn und polnischem Mutterwitz erzählten Abenteuern!“ Leserstimme zu Nina Voss‘ erstem Fall

Gekonnte Kombination aus historischen Strang und aktuellen Krimi!

— mabuerele
mabuerele

Beim warten auf den Zug und immer zwischendurch mal weiterlesen und habe den Faden immer schnell wiedergefunden - schön & empfehlenswert.

— CherShockHommes
CherShockHommes

Unterhaltsamer Roman und an keiner Stelle langatmig.

— Baganugu96
Baganugu96

Ein einfühlsam erzählter flüssiger Krimi, den ich in kürzester Zeit verschlungen habe.

— Emine73
Emine73

Chopin und die verschollenen Noten

— marpije
marpije

Sehr imteressante und spannendes Buch

— Vampir989
Vampir989

Dieser Kriminalfall hat mich nicht wirklich überzeugt

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Sehr unterhaltsam, mit Spannung und Witz geschrieben. Es hat verschiedene Zeit-Ebenen, in den sich der unblutige Krimi entwickelt.

— HorusFalke
HorusFalke

Stöbern in Krimi & Thriller

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

Der Nebelmann

fesselnd leider erst gegen Ende, aber lohnenswert

nicekingandqueen

Harte Landung

Spannend, authentisch, fesselnd: Patsy kämpft nicht nur um Gerechtigkeit, sondern auch um sich selbst.

Yeirah

Wildeule

wieder ein wunderbar gelungener, spannender Krimi

Rebecca1120

Spectrum

Fantastischer Thriller. Sehr spannend. Macht definitiv Lust auf mehr.

sechmet

Grandhotel Angst

Ein fesselnd dramatischer, mystischer Psychothriller !

Lanna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. December 2016 um 17:57
  • Suche nach Chopins Noten

    Die verschollenen Noten
    mabuerele

    mabuerele

    31. October 2016 um 21:05

    „...Er mochte keine resoluten Frauen...“ Das Buch beginnt mit einem kursiv wiedergegebenen Traum von Nina. Dann geht es in das Jahr 1834. der vor drei Jahren nach Frankreich emigrierte Frederic Chopin ist zusammen mit Ferdinand Hiller auf den Weg nach Aachen um an den Niederrheinischen Musikfestspielen teilzunehmen. In Brüssel machen sie kurz Station. Dann wechselt die Geschichte in die jüngere Vergangenheit. In Brüssel kommt Gracyna Sawicka an. Die junge Polin wird bei Professor Claude Bonnet als Au - Pair - Mädchen arbeiten und gleichzeitig Musik studieren. Nina richtet in Aachen ihre erste Wohnung ein. Sie arbeitet als Stadtführerin. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen Kriminalroman geschrieben. Das Buch lässt sich zügig lesen, auch wenn ich mir eine etwas größere Schrift gewünscht hätte. Im Vergangenheitsstrang verschenkt Chopin einige Notenblätter an Claudine, der Tochter des Tuchhändlers, deren Begabung er erkennt. Er hat sie mit dem Porträt der jungen Frau verziert. In den Wirren des zweiten Weltkriegs gehen diese Seiten verloren. Claude Bonnet ist ein Nachfahre und auf der Suche nach den Noten. Nina erfährt bei einer Veranstaltung in Aachen davon. Auch sie möchte die Noten finden, weil sie befürchtet, das ein alter Bekannter, den sie zur gleichen Zeit sieht, ein finsteres Spiel plant. Der Schriftstil des Buches ist hochwertig. Die Orte werden ausführlich beschrieben. Die Teile, die sich mit dem Aufenthalt von Chopin in Aachen beschäftigen, zeugen von intensiver und exakter Recherche. Obiges Zitat bezieht sich auf Chopin. Gleichzeitig werden dabei historische Entwicklungen gestreift, so die Besetzung Polens. Interessante Gespräche, die uns heute schmunzeln lassen, gibt es um die Zukunft der Eisenbahn. Auch in der Gegenwart lerne ich manche historische bedeutsame Stadt kennen. Ich denke insbesondere an Eupen. Als Stadtführerin zeigt mir Nina natürlich auch die Besonderheiten von Aachen. Für Humor und Auflockerung sorgen die Hausbewohner von Nina. Jeder ist auf seine besondere Art ein Unikum. Privatsphäre wird in dem Haus eher klein geschrieben. Nicht ohne Probleme ist Ninas Beziehung zu Dirk, dem Kriminalisten. Zwischen Grazyna und Nina entwickelt sich eine Freundschaft, die beiden nutzt. Nach und nach erhalte ich Einblicke in die Geschehnisse, die zum Verschwinden der Noten geführt haben. Ein ausführliches Postskriptum mit vielen Fotos ergänzt die Geschichte. Das Cover mit der jungen Frau vor den Noten, die zart die Säulenreihe schmücken, passt zum historischen Strang der Geschichte. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Kombination von historischen Geschehen mit einem aktuellen Kriminalfall sorgt für Abwechslung und Spannung.

    Mehr
    • 7
  • Der Anfang hat direkt Appetit nach mehr gemacht

    Die verschollenen Noten
    CherShockHommes

    CherShockHommes

    26. October 2016 um 18:11

    Der Anfang hat direkt Appetit nach mehr gemacht - auch wenn die Geschichte sich anders entwickelt hat, als gedacht, da der Beginn Fantasy-Elemente hatte, war es insgesamt ein schönes Lesevergnügen. Der Verlag hätte einige Druckfehler weniger einbauen können, aber die kann man ja einfach überlesen ;-)Ich hatte das e-Book das im Reader mit dem Falschen Titel "die Marketenderin" angezeigt wurde, obwohl es "Die verschollenen Noten" von Renata A. Thiele war - der fehlende Stern ist für den Verlag, da ich das schon sehr merkwürdig finde ...Beim warten auf den Zug und bei Langeweile konnte ich immer zwischendurch weiterlesen und habe den Faden immer schnell wiedergefunden - schön erzählt.Auch wenn es kein Fortsetzungsroman ist, würde es mich doch interessieren, wie es mit einigen Figuren weitergeht. Von der Hauptfigur Nina wird man wohl mal wieder etwas erfahren, wenn die Krimi-Reihe fortgesetzt wird, aber wird man dann je von den anderen hören?Meine Empfehlung, also selbst lesen!

    Mehr
  • Eine Stadtführerin ermittelt (schon ihren zweiten Fall)

    Die verschollenen Noten
    Baganugu96

    Baganugu96

    26. October 2016 um 11:51

    Mich erinnert die Nina Voss, Hauptfigur des Softkrimis, die eine Stadtführerin in Aachen ist, mit einem Polizisten befreundet ist und etwas eigenartige Nachbarn hat, an die von "Mord ist ihr Hobby" oder etwas an "Miss Marple", die sich einmischt, auch wenn sie es nicht soll.Die Jagt auf die verschollenen Noten welche Chopin einst verschenkt hatte, führt den Leser von Frankreich über Belgien nach Deutschland und nach England und Polen.Man fühlt fast am eigenen A..äh..Leib, wie strapaziös die Kutschen-Reisen früher gewesen sein müssen :-)Wann kommt die Fortsetzung? Einen Vorgänger gibt es wohl hab ich eben gesehen. Mir hat das Lesen Spaß gemacht und ich kann das Buch empfehlen.

    Mehr
  • Die verschollenen Noten - Kalt berechnet, heiß begehrt von Renata A. Thiele

    Die verschollenen Noten
    Emine73

    Emine73

    26. October 2016 um 10:11

    Ein berühmter Komponist reist durch Europa, seine Noten durch die Zeit.Ob es ein Krimi ist oder nicht, das sehen manche so und andere so - für mich ist es ein Krimi: Diebstahl, Betrug, Polizisten auf Verbrecherjagt, eine Hobbydetektivin, Erpressung, Gewalt, Entführung ... natürlich ist das ein Krimi!Die Geschichten in dem Roman sind kunstvoll ineinander geflochten und insgesamt war es (auch aus historischer Sicht) sehr interessant - wer wußte schon, dass Chopin in Aachen gespielt hat? Den Stil der Autorin fand ich flüssig und gut zu lesen. Stellenweise war es sehr gefühlvoll geschildert dass der Leser (zumindest ich) ergriffen ist. Von Wut, Hass, Freude und Lachen über Tränen ist ein ganzes Spektrum an Emotionen enthalten. Über weitere Krimis der Autorin würde ich mich freuen, und den "ersten Teil" der Nina-Voss-Krimireihe mit dem Titel "Eine heilige Sache. Große Sünden - kleine Sünden" von Renata A. Thiele habe ich mir bereits online bestellt.

    Mehr
  • Wer hat die verschollenen Noten?

    Die verschollenen Noten
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Im Klappentext verspricht uns Autorin Renata A. Thiele einen spannenden Krimi rund um Frédéric Chopins Noten, die in den Wirren des Zweiten Weltkriegs in Verlust geraten sind. Ein Krimi, der auf mindestens zwei Zeitebenen spielt, nämlich zu Zeiten Chopins (1834) und in der Gegenwart. Inhalt: 1834 lernt Chopin Claudine, die Tochter eines reichen Bürgers Aachens kennen. Das Mädchen verliebt sich unsterblich in den mittellosen Komponisten. Aus einer Laune heraus, schenkt er ihr die Noten einer seiner zahlreichen Kompositionen. Doch an ein gemeinsames Leben ist nicht zu denken. Dennoch wird Claudine den Meister Zeit ihres Lebens verehren. Die Noten werden von Generation zu Generation weitervererbt, bis sie 1945 verschwinden. In der Gegenwart versuchen die Nachfahren eben jener Claudine die Noten wieder zu beschaffen. Diese, schon an Manie grenzende Sehnsucht nach den Notenblättern, lässt die Familie auch zu unlauteren Mitteln greifen. Hier kommen nun einige Personen ins Spiel, die alle in irgendwelchen manipulativen Beziehungen stehen: Der Musikprofessor aus Brüssel, der seine Kinder Claudine und Frédéric nennt, seine afrikanische Haushaltshilfe, die ein obsessives Verhältnis zu seiner Ehefrau Jeanette hat. Dann die polnische Musikschülerin Grazyna, die als Au Pair bei der Familie arbeitet und dann, nach Jeanettes Tod, seine Gemahlin wird. Fremdenführerin Nina, die nach Aachen übersiedelt um ein neues Leben anzufangen und vor ihrer Vergangenheit davonläuft. Mit Dirk, dem Polizisten, hat Nina schon einen Kriminalfall aufgeklärt. In Ninas Haus wohnen mehrere schräge Hausbewohner und zu guter Letzt ist da noch Christian, der ein kriminelles Netz gesponnen hat, indem sich Nina und Grazyna beinahe verfangen. Werden die verschollenen Noten wieder in die Familie des Musikprofessors zurückkehren? Spannung/Erzählstil/Charaktere: Die Inhaltsangabe hat einen spannenden Krimi verheißen, in dem es (natürlich) um viel Geld geht, sind doch Originalnoten oder Handschriften von berühmten Persönlichkeiten auf Auktionen heiß begehrt. Doch leider hält der Krimi nicht das, was versprochen wurde. So dauert es fast 100 Seiten bis sich etwas Spannendes tut. Ja, ok, das Reisen in dieser Zeit ist sicherlich Abenteuer genug. Aber ob Chopins Hintern von der Fahrt mit der Diligence schmerzt, ist nur einmal interessant. Ja, auch der Sidestep zum Bau der Eisenbahn ist für den historisch interessierten Leser gut zu lesen. Aber sonst hält sich die Spannung in Grenzen. Die diffusen Ängste von Nina? Das Narbengesicht? Hier fehlt mir ein wenig die Auflösung. Wenn das als Appetitanreger für einen nächsten Fall gedacht ist, so ist das nicht ganz gelungen. Die Figuren sind für mich ein wenig zu flach geraten. Von Chopin müsste es doch mehr zu finden geben, als dass er ein Womanizer bzw. Gigolo war. Die Autorin hat viele historische Details recherchiert und in die Geschichte verwoben. Das eine oder andere Mal blitzt im historischen Teil die moderne Sprache durch. Schön sind die französischen Phrasen, die eingeflochten wurden. Daher hat es mich ziemlich gebeutelt, als ich auf S. 105 „Klicke“ statt Clique, gelesen habe. Fazit: Trotz aller Bemühungen hat mich dieser Krimi nicht überzeugt, daher nur 3 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Chopin und die verschollenen Noten

    Die verschollenen Noten
    marpije

    marpije

    15. October 2016 um 19:02

    Chopin und seine Reise nach Aachen in 1834. Eine junge polnische Frau, Grazyna, in Brüssel als Kindermädchen bei Familie Bonnet und Nina eine liebesvolle, lebendige und ein bisschen chaotische Stadtführerin in Aachen, drei Geschichten welche verbinden die verschollenen Noten von Chopin, Chopin hat die Noten einer junger Dame, Claudine , in Jahr 1834 in Aachen geschenkt, die waren über Jahren in die Familienbesitz und als ein besonderes Schatz behandelt, aber in die Zeiten von zweiten Weltkrieg die Noten waren verschwunden , der Professor Bonnet will die finden und zurück in die Familienbesitz holen. Renata A. Thiele hat gutes Roman geschrieben mit viel historischen Details , die Aktion spielt auf die zwei Zeitebenen  und ist sehr geschickt verbunden , die Geschichte wechselt ständig die Erzählperspektive  was macht das noch interessanter. Der Schreibstil ist flüssig angenehm zu lesen, mir haben besonders gefallen die Passagen über Chopin , die sind mit viel historischen Wissen gespickt , die Personen im Buch sind sehr gut ausgebaut , nicht nur oberflächlich sondern alle haben bestimmten Riss und Charakter. Die Schauplätze  sind sehr realistisch und mit viel Liebe zu Details dargestellt . Die Autorin schreibt leicht mit kleine, witzige Note. Als Krimi werde ich das buch nicht bezeichnen, das war mir zu wenig von Spannung.    

    Mehr
  • Leserunde zu "Die verschollenen Noten" von Renata A. Thiele

    Die verschollenen Noten
    textera

    textera

    Liebe Leser,ich freue mich, euch mein neues Buch vorstellen zu können. Ich verlose insgesamt zehn Bücher, davon fünf als eBooks und fünf in gedruckter Form. Meine Geschichte basiert teilweise auf historischen Fakten und spielt an authentischen Schauplätzen. Die Protagonisten begleiten wir vor allem in Aachen und der Euregio. Sie sind aber auch in Brüssel, Polen und dem englischen Bath unterwegs. Den Leser erwarten Einblicke in das Leben des polnischen Komponisten Frédéric Chopin, der 1834 die Kaiserstadt anlässlich des Niederrheinischen Musikfestes besucht. Hier lernt er ein  Mädchen der Hautevolee kennen, dem er ein Notenmanuskript schenkt. Viele Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, in dessen Verlauf die Noten verloren gegangen sind, versuchen die Nachfahren der jungen Dame die Noten wieder zu finden. Dabei gehen sie unkonventionelle, manchmal nicht ganz legale Wege. Schafft die Protagonistin es, die verschollenen Noten zu finden, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten?

    Mehr
    • 73
  • Die verschollenen Noten

    Die verschollenen Noten
    AmberStClair

    AmberStClair

    15. October 2016 um 15:21

    Klappentext: "Die Schritte kamen näher, sie musste ihre Angst überwinden, und zwar jetzt." Nach ihrem Umzug möchte Nina die Vergangenheit hinter sich lassen und ihr Leben in Aachen ganz neu ordnen. Doch es kommt anders: Als sie sich an der Suche nach einem verschollenen Familienschatz beteiligt, der in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren gegangen ist, gerät ihr Alltag erneut aus den Fugen. Die Nachforschungen zu einem alten Notenheft des Komponisten Frédéric Chopin führt sie mitten hinein in das Jahr 1834, als der Musiker anlässlich des Niederrheinischen Musikfestes die Kaiserstadt besuchte. Ein Strudel aus Verrat und Manipulation zieht alle Beteiligten immer tiefer in seinen Bann. Die eigene Geschichte droht Nina einzuholen und die Konturen zwischen Freund und Feind verschwimmen. Kann sie ihren neuen Nachbarn trauen oder lauert die Gefahr bereits hinter der nächsten Tür? Meine Meinung: Ein sehr gut recherchierter historischer Roman der in zwei Zeitebenen erzählt wird. Diese Geschichte ist so was von spannend das man nicht mehr auf hören möchte zu lesen. Man konnte sich alles sehr gut vorstellen, die ganzen Schauplätze, so wie auch die Hauptpersonen. Diese kamen sympathisch rüber und man mochte sie sofort. Ein hauch von Frèdèric Chopin Musik konnte man in fast jeder Zeile hören. Das alte sowie das neue Aachen wurde hier erwähnt und man war mitten drin im geschehen. Es war eine sehr gute spannende Geschichte und es hatte Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Ein absolutes Leseerlebnis. Auch der Schreibstil war sehr gut und ließ dieses Buch ohne das man ins stocken kam lesen. Ich bedanke mich bei der Autorin das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Sehr interessantes und spannendes Buch

    Die verschollenen Noten
    Vampir989

    Vampir989

    15. October 2016 um 07:26

     Die Autorin verführt uns in die Welt der Musik aber gleichzeitig auch in die der Kriminalität..Die Geschichte spielt in zwei Parallelwelten .In der Vergangenheit geht es um Frederic Chopin.Dieser besucht im Jahre 1834 die Musikfestspiele in Aachen.Dieser schenkt einer Verehrerin eine Komposition von ihm.Diese bleibt über Generationen in Familienbesitz.In der Gegenwart sind solche Notenschriften bei Auktionen sehr viel Geld wert.Und so kommt es das dir Nachkommen des Mädchens die verschollene Komposition suchen .Aber auch kriminelle Gangster wollen dieses Dokument haben.Dieses Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und locker.Man kann das Buch sehr gut lesen.Die Charaktere der Protoganisten werden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir bildlich gut vorstellen.Viele Situationen werden detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt am Geschehen beteiligt.Die Autorin versteht es geschickt auf ihre Art und Weise Gegenwart und Vergangenheit miteinander zu verknüpfen.Dabei kommen spannung,etwas Humor und ergreifende Emotionen nicht zu kurz.Deshalb kommt auch keine Langeweile beim Lesen dieses Buches auf.Das Cover finde sehr gut gewählt und genau pasend zum Buchtitel und zur Geschichte.Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich habe es in kurzer Zeit gelesen.Ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Sehr gefühlvoll, spannend und kurzweiliger Softkrimi. Der 2te Nina-Voss-Krimi von Renata A. Thiele

    Die verschollenen Noten
    HorusFalke

    HorusFalke

    05. April 2016 um 20:24

    Nina Voss, die Hauptfigur, ist eine Aachener Stadtführerin polnischer Herkunft und eine selbsternannte Hobbydetektivin. Den geschichtlichen Tatsachen entsprechend besucht der Komponist Frédéric Chopin 1834 zu einem Musikfest Aachen. In der Story schenkt er einer jungen Verehrerin eine eigenhändige Komposition die danach über Generationen in der Familie bleibt. Solche seltene und wertvolle Notenhandschriften erzielen in Auktionen teilweise einige hundert tausend Euro, so dass es sich ergibt, dass nicht nur Nachfahren des von Chopin beschenkten Mädchens hinter dem Familienerbe her sind, das inzwischen verschollen ist, sondern auch kriminelle Gegenspieler....Ohne Schirm und Melone aber mit mit viel Charme, Witz und Spannung erzählter unblutiger Krimi, in dem trotzdem der ein oder andere Tote dem Leser ein tolles Lesevergnügen verschaffen.Den ersten Nina-Voss-Roman der Autorin Renata A. Thiele von 2014 "Eine heilige Sache. Große Sünden, kleine Sünden" hatte ich bereits gelesen. Da die Geschichten völlig unabhängig sind kann man die Reihenfolge beliebig wählen.

    Mehr