Renate Ahrens Zeit der Wahrheit

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeit der Wahrheit“ von Renate Ahrens

Die deutsche Journalistin Pia fliegt ins ebenso verlockende wie politisch brisante Kapstadt. Hier, inmitten blühender Gärten, haben ihre Eltern gelebt, hier, bei ihrer geliebten Kinderfrau Zoë, hat Pia glückliche Jahre verbracht – bis zu der überstürzten Abreise aus Südafrika, deren Grund sie bis heute nicht kennt. Der Aufenthalt am Kap bringt schmerzhafte Klarheit über die Vergangenheit ihrer Familie, aber auch Hoffnung: denn als sie den Fotografen Jonathan kennenlernt, kommt auch in Pias eigenes Leben die Zeit der Wahrheit. »Eine spannende und berührende Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der differenziert analysierten gesellschaftlichen Umbrüche in Südafrika.« Buchprofile

Einfühlsame, wortreiche Suche nach den eigenen Wurzeln in einem fremden Land.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie geht man mit der Vergangenheit um, wie stellt man sich seiner Verantwortung?

Bibliomarie

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Zeit der Wahrheit von Renate Ahrens

    Zeit der Wahrheit
    christine uhrig

    christine uhrig

    17. July 2016 um 23:32 via eBook 'Zeit der Wahrheit'

    trivialer roman der an rosamunde pilcher liebha ber gerichtet ist .handlung völlig austauscbar bis auf die tatsachenbeschreibung südafrikanischer historischer wahrheiten

  • Südafrika - mon amour.

    Zeit der Wahrheit
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. September 2015 um 15:47

    Zoe – ein geheimnisvolles, griechisches Wort, das Liebe und Sein auf höchster Ebene bedeutet – ein Wort, das Pia Lessing lange Zeit nicht gehört hatte, bis zu dem Tag, an dem sie es von den Lippen ihres sterbenden Vaters las. Zoe – das war der Vorname ihrer südafrikanischen Nanny gewesen, die sich liebevoll in den Jahren um sie gekümmert hatte , in denen die Familie dort in Kapstadt gelebt hatte. Lachen und unbeschwerte Fröhlichkeit verbanden sich mit der Erinnerung an Zoe, beschützende Wärme empfand sie heute noch, wenn sie an ihre tröstlichen Umarmungen dachte, und ein Duft von Zimt und Vanille lag in der Luft. Aber auch Streitgespräche und Vorwürfe im Zusammenleben ihrer Eltern brachte sie mit den Erinnerungen an ihre Nanny zusammen, laute, wütende Worte der Mutter, die sie der Nanny entriss und irgendwann war dann auch der Zeitpunkt des Abschieds gekommen, an dem sie den schwarzen Kontinent überstürzt verließen und nach Hamburg zurückgingen. Was war damals gewesen, was war vorgefallen, dass in ihrem Hause die Erinnerung an Südafrika tabu war? Pia wußte es nicht, konnte nur Vermutungen anstellen, aber sie fühlte, dass sie sich auf die Suche machen würde, die Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen. Als sie 1996 den Auftrag erhielt als journalistische Beobachterin über den Ablauf der südafrikanischen Wahrheits–und Versöhnungs-Kommission zu berichten, kehrte sie damit auch gleichzeitig zurück zu den unbekannten Wurzeln ihrer Kindheit und der schwierigen Bewältigung des eigenen Ichs. Dieser Weg würde schwer sein und es würde ihre ganze Stärke erfordern, diese Zeit der Wahrheit für sich zu entdecken. Renate Ahrens hat mit flüssigem Stil und schöner, wortreicher Sprache dem Leser die Schilderung einer Suche nahegebracht. Es ist nicht irgendeine Suche, sondern eigentlich das Forschen nach etwas Verlorenem, dessen Auffindung dann über Umwegen in die eigene Mitte führt. Die Schilderung der zahlreichen, oft erfolglosen Ermittlungensversuche ist intensiv quälend und sogar deprimierend, ja, ab und zu möchte man auch als Leser aufgeben und sich ergebnislos bescheiden. Und dann kommt da wieder eine Kleinigkeit, ein Wink, der Hoffnung schöpfen lässt, so wie es doch auch in der Realität des Lebens meist weitergeht, authentisch und überzeugend. Zwischendurch erlebt der Leser den wunderbaren Ausblick auf imponierende Landschaften des fremden Kontinents aber auch den oft verstörenden Einblick in die unverständlichen Apartheids-Gesetze eines dunklen Erdteils. Ein schöner Roman, der sich angenehm lesen lässt und auch relativ schnell Spannung aufbaut, was das Vorhaben seiner Hauptprotagonistin anbelangt. Trotz positiver Entwicklung der Geschichte bleibt ein kleiner Wermutstropfen, der mit Zoes Schicksal zusammenhängt – wieder mal nicht die heile Welt, die wir alle so lieben, die wir alle anstreben und doch nicht verwirklichen können. Unabhängig davon sind für das Buch jedoch alle Sterne angebracht.

    Mehr