Renate Fabel , Hans Fischach Francesco, der Kater des Papstes

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Francesco, der Kater des Papstes“ von Renate Fabel

Auf Samtpfoten zum Papst: Hinreißende Geschichten – aus Katzensicht – über das Leben hinter den dicken Mauern des heiligen Vatikans. Dies ist die ungewöhnliche Geschichte von Francesco, alias Franzl, dem heimlichen Kater von Benedikt XVI., der mit seinem bayerischen Katzendickkopf und unvergleichlichen Charme die Herzen der reservierten Kirchenväter in Rom erobert. Auf ganz besonderen Wunsch seines Herrn, Joseph Ratzinger, begibt sich der Kater vom oberpfälzischen Dorf Pentling in den Schatten des Petersdoms. Kein ganz einfacher Tapetenwechsel, besonders nicht für einen echten Bayern. Wilde Händel mit der römischen Katzenmafia, Liebeskämpfe um so manche schnurrende Schönheit, dazu Probleme mit den Schweizer Gardisten und das strenge vatikanische Protokoll muss er überstehen, um seinem geliebten "Papa" nahe zu sein. Doch Francesco, wie er jetzt in seiner neuen Umgebung heißt, behält meistens die Oberhand. Ob Renate Fabels Katzen ihre Geschichten wirklich so erlebt haben, bleibt ein Geheimnis. Die Autorin lebt seit ihrer Kindheit mit Katzen, kennt ihren Charakter ganz genau und weiß, was Samtpfoten alles erreichen können.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Renate Fabel in gewohnter Manier

    Francesco, der Kater des Papstes
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    22. May 2014 um 12:41

    Kurzbeschreibung: Dies ist die Geschichte von Francesco, alias Franzl, dem heimlichen Kater des Papstes, der mit seinem bayerischen Katzendickkopf und seinem unvergleichlichen Charme die Herzen der reservierten Kardinäle in Rom erobert. Doch zunächst muss er wilde Händel mit der Katzenmafia, Liebeskämpfe um schnurrende Schönheiten, Probleme mit Schweizer Gardisten und das strenge vatikanische Protokoll überstehen, um seinem »Papa« nahe zu sein und sich von ihm verwöhnen zu lassen. ~~~~~~~~~~~~~~ Ein bezauberndes, liebevoll illustriertes Geschenkbuch, das - aus Katzensicht - einen außergewöhnlichen Einblick hinter die dicken Mauern des Vatikans gibt. Ein weiteres Renate Fabel - Buch, das ihre Liebe zu Katzen zeigt und gleichzeitig noch "geschichtliche Hintergrundinfo" bietet. Vielleicht nicht ganz so bezaubernd, wie z.B. "Ich war Cleopatras Lieblingskatze", aber dennoch ein rundum gutes Buch. Geschickt erzählt sie, wie Franzl zu Francesco wurde, wie der Kardinal Ratzinger zu Papst Benedikt XVI wurde und wie es sich im Vatikanstaat so lebt. Eines steht fest: wer Katzen liebt und einmal eins der Bücher dieser Autorin in den Händen hatte, will all ihre Bücher lesen! Besonders zu erwähnen seien hier auch noch die wunderschönen Illustrationen ihres Mannes Hans Fischach! ★♡★♡★♡★♡★ (ړײ)¸¸.•´¯`»

    Mehr
  • Rezension zu "Francesco, der Kater des Papstes" von Renate Fabel

    Francesco, der Kater des Papstes
    mabuerele

    mabuerele

    18. January 2011 um 16:38

    Franzl, ein dreifarbiger Kater, eine sogenannte Glückskatze, wird in Pentling, einem bayrischen Dorf, geboren. Zusammen mit zwei Geschwister wächst er dort auf. Der Hausherr ist selten zu Hause. Doch Franzl mag sein Streicheln. Als Franzl fast in die Messer eines Mähdreschers gerät, nimmt ihn sein Besitzer, der Kardinal, mit nach Rom. Jetzt heißt Franzl Francesco. er gewöhnt sich an die Großstadt. doch plötzlich ändert sich alles. „Sein“ Kardinal wird Papst und im Vatikan sind Tiere nicht erlaubt ... Der Autorin ist ein liebevolles Katzenbuch gelungen. Wie sich Francesco nicht unterkriegen lässt und Mittel und Wege finden, um seinen Besitzer zu treffen, wie er sich mit den anderen Katzen in Rom auseinandersetzt und wie sich seine Beziehungen zum weiblichen Geschlecht entwickeln, ist gut geschrieben. Die Person des Papstes ist weitgehend auf seine Kontakte mit dem Kater beschränkt. Nur an wenigen Stellen klingt die Last des Amtes vorsichtig an. Ein bisschen Humor, manchmal auch etwas Wehmut kennzeichnen das Buch. Nicht unerwähnt sollten die zauberhaften Illustrationen bleiben, die den Text ergänzen.

    Mehr