Renate Feyl Die profanen Stunden des Glücks, Geschenkausgabe

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die profanen Stunden des Glücks, Geschenkausgabe“ von Renate Feyl

Der Roman erzählt die Geschichte der Sophie von La Roche, der "Gromutter der Brentanos", die den ersten Frauenroman in Deutschland schrieb. Klug, detailreich, voller Menschenkenntnis und Spott für den damaligen Literaturbetrieb ersteht die Welt einer bedeutenden Frau.

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die profanen Stunden des Glücks, Geschenkausgabe" von Renate Feyl

    Die profanen Stunden des Glücks, Geschenkausgabe
    Thaila

    Thaila

    06. February 2010 um 09:38

    Renate Feyl biographischer Roman beschriebt das Leben von Sophie la Roche, der Autorin des ersten deutschen Frauenroman und eine der ersten bedeutenden Schriftstllerinnen in Deutschland. Obwohl Sophie la Roche Zeit ihres Lebens gegen Widerstände ankämpfte, die ihr als Frau entgegen schlugen, zeigt Feyl die Autorin nicht als rebellische Emanze. Sophie sieht sich immer in ersten Linie als Mutter von fünf Kindern und Ehefrau eines hohen Staatsbeamten, dessen Ansehen und Kariere sie in keinster Weise komprimieren würde. Weißwäsche und Repräsentationspflichten gehen immer vor ihrem literarischen Schaffen. Trotzdem fliegt ihr der Erfolg zu. Ihr Leben scheint perfekt zu sein. Ihr Mann macht Kariere, ihre Kinder sind wohlgeraten, sie selbst gilt als angesehnste Schriftstellerin Deutschlands. Doch plötzlich verliert ihr Mann seinen Posten und als Sophie ihre Familie von ihrem Schreiben ernähren muss, erkennt sie auch die drückende Ungerechtigkeit des Verlagssystems, dass den Verleger an einem erfolgreichen Buch reich werden läßt, während der Autor davon kaum leben kann. Renate Feyls Stil ist etwas behäbig, sie imitiert nicht direkt die Sprache des 18. Jahrhunderts, ist jedoch deutlich davon beeinflußt. Das muss man mögen, mir hat es gefallen. Ein leises Augenzwinkern liegt in der sich städnig widerholenden Klage vieler Protagonisten wie Sopie, Wieland oder Gellert, der Literaturbetrieb fördere nur noch das Nivealose, Reißerische, Oberflächige. Das erinnert einen doch daran, dass diese Klage vermutlich so alt ist, wie die Literatur selbst.

    Mehr