Renate Florl

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von SalzAlpenSteig, Schritt für Schritt und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Französischer Jakobsweg

Erscheint am 02.01.2019 als Taschenbuch bei Bergverlag Rother.

Alle Bücher von Renate Florl

Sortieren:
Buchformat:
Schritt für Schritt

Schritt für Schritt

 (1)
Erschienen am 24.03.2010
SalzAlpenSteig

SalzAlpenSteig

 (1)
Erschienen am 01.06.2017
Jakobswege Schweiz

Jakobswege Schweiz

 (0)
Erschienen am 04.07.2017
Via Francigena

Via Francigena

 (0)
Erschienen am 01.04.2019
Französischer Jakobsweg

Französischer Jakobsweg

 (0)
Erschienen am 02.01.2019

Neue Rezensionen zu Renate Florl

Neu
MrsAmys avatar

Rezension zu "SalzAlpenSteig" von Renate Florl

Unterwegs auf dem SalzAlpenSteig
MrsAmyvor 9 Monaten

Manchmal lasse ich die Gedanken schweifen und reise an Sehnsuchtsorte. Eine gute Unterstützung sind dabei immer wieder die Rother Wanderführer – so auch jener, der uns mitnimmt auf eine Reise zum SalzAlpenSteig. Renate Florl lädt den Leser ein, gemeinsam mit ihr diesen erst 2015 eröffneten Premiumwanderweg auf 250 Kilometern vom Chiemsee über den Königsee bis hin zum Hallstätter See zu erkunden.

Der SalzAlpenSteig ist etwas für all jene, die sich auf Trekkingtour begeben möchten, daher aber nicht so hoch hinaus, dafür aber viel Kultur und Natur erleben wollen. Die Einteilung der Etappen kann variabel gestaltet werden; Florls Variante ist nur als Vorschlag zu verstehen. Ihr war es bei den einzelnen Etappen vor allem wichtig, dass sich das jeweilige Ziel und der Startpunkt gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen lassen – dass man sich also auch dann auf den SalzAlpenSteig begeben kann, wenn man eigentlich einen festen Urlaubsort hat. So erstreckt sich der Wanderführer über insgesamt 18 Etappen mit einer Gehzeit von drei bis 7.30 Stunden. Eine farbige Einteilung (blau, rot, schwarz) gibt es nicht, alle Touren sind grün. Rückschlüsse auf die Schwierigkeit der Tour ergeben sich durch die Faktoren: Länge, Gehzeit und vor allem den Ausführungen der Autorin zu Strecke, Landschaft und weiteren Anmerkungen, welche sich in den Kurzinfos finden. Dort finden sich weiterhin Notizen zu kritischen Stellen (bezogen auf die Orientierung), Übernachtungsmöglichkeiten und Infrastruktur. Schade finde ich, dass es zu den einzelnen Touren keinen Einleitungstext gibt. Sicher, man braucht ihn nicht; aber als Einstimmung auf die Wanderung oder beim Heraussuchen einer bestimmten Etappe, ist er doch ein Stück weit unentbehrlich. Dafür finden sich umso mehr Informationskästen mit mal mehr, mal weniger interessantem Hintergrundwissen zu (Aussichts-)Plätzen, Bauwerken und Orten. Die Wegbeschreibungen selbst sind m.E. nach etwas zu lang geraten. Immerhin handelt es sich um einen gut markierten und gepflegten Weitwanderweg durch eine touristisch hochfrequentierte Region. Andererseits hat man so natürlich einen absolut verlässlichen Wegbegleiter, wenn die Beschilderung einmal zu wünschen übrig lässt. Die mitgelieferten GPS-Koordinaten tun natürlich ihr Übriges. Der Text selbst ist recht angenehm zu lesen. Florl bringt nur wenig Verspieltes hinein, sodass die Auflockerung gelingt, man aber trotzdem immer bei der Sache bleibt. Ungewöhnlich, aber positiv ist ihre Entscheidung, die Entfernungen (Zeit und Strecke) stets von einem Wegpunkt zum nächsten anzugeben und nicht bezogen auf die Gesamtstrecke. Letzteres ist aus dem Höhen-/Zeit-/Streckendiagramm ersichtlich. Die einzelnen Wanderkärtchen erfüllen ihren Zweck und sind meist recht groß abgedruckt, die zusätzliche Mitnahme von GPS-Gerät bzw. Wanderkarte ist natürlich immer empfehlenswert. Natürlich fehlen auch Bilder nicht, die in ihrer Qualität zwar nicht überragend aber solide sind und die einen guten Einblick in die Charakteristik des SalzAlpenSteigs geben. Einzig die Wahl des doppelseitigen Fotos vor dem Beginn der Wegstrecken auf deutschem Boden ist klar zu kritisieren, weil hier einfach die Auflösung viel zu niedrig ist. Der Einführungsteil des Wanderführers ist recht umfassend und manchmal wiederholen sich Informationen. Im ersten Abschnitt finden sich allgemeine Hinweise und praktische Tipps rund um die Wanderung. Es folgen Ausführungen zum SalzAlpenSteig, etwa auch, dass es neben dem Steig auch einzelne Rundwanderungen – die SalzAlpenTouren – sowie Zubringerwege – die SalzAlpenWege – gibt. Und natürlich darf ein kleines Kapitel zum Namensgeber des Weges nicht fehlen: Dem Salz. So erfährt man manch Neues und wird neugierig, welches Wissen rund um das weiße Gold am Wegesrand noch auf einen wartet.

Der Rother Wanderführer zum SalzAlpenSteig. Eine solide Begleitung auf diesem sicherlich sehr schönem Fernwanderweg.

Kommentieren0
0
Teilen
Lesezeichenfees avatar

Rezension zu "Schritt für Schritt" von Renate Florl

Schöne Gedanken, wunderschöne Bilder, Ba-Wü ist schön!
Lesezeichenfeevor 2 Jahren

Fees Meinung samt Inhalt des Buches

 

Was viele nicht wissen und ich auch nicht wusste, auch in Deutschland kann man im Zeichen der Jakobsmuschel wandern. Früher gab es ja noch keine Busse, Züge, Flugzeuge, die einen nach Frankreich oder Spanien zum Jakobsweg gebracht haben und aus Deutschland kamen und kommen nach wie vor viele Pilger. Renate Florl kennt den Jakobsweg in Deutschland und in diesem Buch hat sie Eindrücke und Bilder verarbeitet.

 

Man erfährt von ein paar wenigen Orten, aber vielen Landschaften, Blumen, vierblätterigen Kleeblättern und dazu schreibt sie liebevoll ihre Gedanken. Es ist weniger ein Buch, mit dem man den Weg richtig nachvollziehen könnte. Es ist mehr ein Buch mit Bild und dazu Gedanken. Man kann sich dazu seine eigenen Gedanken machen. Ein Mal sieht man eine Nonne mit Pilgern singen. Ein Mal sieht man einen Stein am Jakobsweg, worauf steht Jakobusweg von Loßburg nach Schutterwald. Man sieht Schmetterlinge, Katzen, Marienkäfer, Kloster, Kapellen, Kirchen (manches auch in der Einzahl) und dazu ihre Gedanken und Geschichten.

 

Die Geschichte mit den Hufeisen an der Gangolfkapelle in Neudenau im Jagsttal gefiel mir besonders gut. „Jeder Eigentümer eines Pferdes, das Heilung erfahren hatte, spendete ein Hufeisen. Die Türen sind übersät von diesen Glückssymbolen.“

 

Das ganze Buch ist sehr liebevoll gestaltet und es gibt wunderschöne Bilder darin. Es ist ein schönes Geschenkbuch und man bekommt Lust aufs Wandern in Deutschland. Warum denn immer in die Ferne schweifen, wenn das Schöne liegt so nah? Sogar ein Winterbild gibt es. Wandern kann man ja immer.

 

Wer allerdings nach Unterkünften oder Wegbeschreibungen sucht, der ist bei diesem Buch fehl. Es geht mehr um Gedanken und schöne Bilder in diesem Buch.

 

Fees Fazit:

Das Buch eignet sich sehr gut zum Verschenken, aber auch um trübe Gedanken zu verscheuchen. Es enthält wunderschöne Bilder und viele Gedanken, denen man nachsinnen kann. Warum nicht mal in Baden-Württemberg den Jakobsweg nachwandern. Es gibt unzählige schöne Wege, Wälder, Pflanzen, Tiere und Kapellen/Münster/Kirchen, die man sich ansehen kann. Daher gebe ich diesem Buch 5 Sterne.

Kommentare: 1
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Renate Florl?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks