Renate Welsh Drittes Bett links

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drittes Bett links“ von Renate Welsh

96 S. (Quelle:'Buch/01.02.1976')

Stöbern in Jugendbücher

Immer diese Herzscheiße

Eine zuckersüße Liebesgeschichte mit all ihrer Herzscheiße und trotzigen Rebellin inkkusive! <3

MiraxD

Tochter der Flut

Spannende, gut geschriebene Geschichte, bei der aber leider einige Fragen offen bleiben. Lösung eventuell im Folgeband?

Tichiro

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine großartige Fortsetzung, die mich vor allem mit seiner neuen Erzählung der griechischen Mythologie überzeugen konnte. Klasse!

Levenya

Mondfunken (Sternenmeer)

Die Geschichte von Tate&Levi hat mir unheimlich gut gefallen. Ich habe sie mit großer Begeisterung gelesen und kann sie euch nur empfehlen!

Levenya

The Hate U Give

ein bewegendes Buch, die Geschichte nimmt einen mit und reißt einen in ihren Bann, man möchte aufschreien vor Ungerechtigkeit

futurelibrarian

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Österreichs vergessene Literaten" von Clemens Ottawa

    Österreichs vergessene Literaten
    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Ungehobene Schätze der österreichischen Literatur Worum geht's? Manche von ihnen waren einst berühmt und sind in Vergessenheit geraten. Andere hatten ein Talent, das kurz aufflackerte und dann erlosch. Und manche schrieben Werke, die nur in kleinster Auflage erschienen und nie wirklich wahrgenommen wurden – zu Unrecht, wie Clemens Ottawa zeigt. Rund 60 Autoren und Autorinnen aus drei Jahrhunderten stellt er in seinem neuen Buch vor, von der barocken Catharina Regina von Greiffenberg bis hin zur 1989 sehr jung verstorbenen Meta Merz. Da ist Jakob Wassermann, der in den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts Weltruhm genoss. Oder Gerold Foidl, für den sich Peter Handke einsetzte, der aber dennoch nie größere Bekanntheit erreichte. Oder Theodor Kramer, den Thomas Mann „einen der größten Dichter der jüngeren Generation“ nannte, der heute jedoch nahezu unbekannt ist. Clemens Ottawa erzählt die zum Teil höchst dramatischen Lebensgeschichten der ausgewählten Autoren und Autorinnen und schildert, wie ihr Werk zu Lebzeiten und nach ihrem Tod aufgenommen wurde. Ein kurzer Auszug aus einem ihrer Bücher rundet das Porträt jeweils ab. Eine Fundgrube an literarischen Schätzen, die es wert wären, wiederentdeckt zu werden. Clemens Ottawa studierte Germanistik, Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaften. Er ist freier Journalist, Lehrer für Deutsch und Geschichte an einem Wiener Gymnasium und Buchautor (u.a. „Das Gedächtnis der Stadt“, 2009, „Die Verfilmungen von James Joyce’s Ulysses“, 2010, „Sie dürfen sich nun entfernen. Erzählungen“, 2012). >> Informationen zum Buch Bewerbung zur Leserunde: Wenn ihr mehr über die vergessenen österreichischen AutorInnen erfahren wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 10. Oktober 2013 für eines von 12 Leseexemplaren von "Österreichs vergessene Literaten". Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!  Sagt uns einfach, wer eure österreichischen LieblingsautorInnen sind und warum gerade ihr dieses Buch unbedingt lesen müsst. Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! > Folgt uns auf Facebook, Twitter und Pinterest und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Mehr
    • 154