Rene Gutteridge Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(3)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe“ von Rene Gutteridge

Clay Walsh ist unter seinen Freunden berüchtigt für seine strenge Moral im Umgang mit Liebe und Romantik. Doch als der Freigeist Amber die Wohnung über seinem Antikladen bezieht, fühlt er sich unwiderstehlich angezogen von dieser lebenslustigen, spontanen Frau. Amber spürt, dass sich hinter Clays abweisendem Äußeren ein treuer und ritterlicher Mann verbirgt. Für beide beginnt ein Abenteuer, als ihre Freundschaft zu Liebe wird.

Eine wunderschöne und berührende Lektüre für zwischendurch - auch wenn man noch mehr aus der Idee hätte herausholen können

— Minni
Minni

Ein wundervolles Buch über die Dinge, die wichtig sind im Leben und in der Liebe - poetisch, melancholisch, skurril und humorvoll

— orfe1975
orfe1975

Absolut top. Regt wirklich zum Nachdenken an, aber das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen.

— cn8sc
cn8sc

Eine ungewöhnliche, aber liebenswerte Geschichte

— Lesezeichen16
Lesezeichen16

Ein außergewöhnlicher Roman mit außergewöhnlichen Charakteren! Erfrischend.

— Danny
Danny

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neue Wege für die Liebe

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    maria-hochauf

    maria-hochauf

    11. November 2015 um 20:38

    Mr. Clay Walsh lebt in einem kleinen Städtchen im südlichen Ohio mit dem Charme vergangener Zeiten. Dort arbeitet er seinem Antiquariat für Möbel, die er selbst liebevoll restauriert. Eines Tages zieht in die kleine Wohnung oberhalb seines Ladens Amber Hewson ein, eine junge lebensfrohe Frau, die sich von dem Wind treiben lässt. Unweigerlich begegnen sich die beiden immer wieder, eine prickelnde Spannung zwischen diesen unterschiedlichen Charakteren entsteht. Soweit entspricht dieses Buch einem üblichen Liebensroman, doch dann kommen Mr. Walshs Theorien über die Liebe ins Spiel, die alles ein wenig anders angehen. Mr. Walsh hat aus seiner Vergangenheit Konsequenzen gezogen; nach einer wilden Studentenzeit erkannte er für sich, dass echte Liebe anders sein muss, nicht schnell und sexualisiert. Sein Weg ist nun Distanz. So besteht er darauf mit Amber nie allein in einem Raum zu sein und zu dem ersten Rendezvous führt er sie zu einem Eheberater und arbeitet dessen Buch schließlich mit Amber durch. Aus heutiger Sicht ist es ein Wunder, das die Frau diesen steinigen Weg mit Mr. Walsh geht. Doch schließlich kommen die Leser und Amber zu dem Vergnügen als Mr. Walsh die vergessene Kunst der Liebe aufleben lässt. Inhaltlich ist es ein schöner, mal ganz anderer Liebesroman, der in seine bitteren Konsequenz und lieblichen Wendung Fragen zur Art der Liebe im Leser weckt. Kritisch für mich war der Schreibstil, denn er war ganz an der Haltung von Mr. Walsh orientiert; meist distanziert und verborgen. Das war für einen Liebesroman doch etwas störend, denn es nahm mit die Möglichkeit zu schwelgen und zu träumen.

    Mehr
  • Außergewöhnlicher Roman über das Leben und die Liebe

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    orfe1975

    orfe1975

    20. October 2015 um 23:02

    Cover: Das Buch wurde zum Film "Old fashioned" geschrieben und das Cover bildet entsprechend eine stimmungsvolle Szene aus dem Film ab. Inhalt: Da ist ER: Clay Walsh, ein gut aussehender, humorvoller Mann, der allerdings besonders im Bezug auf Frauen und Beziehungen zu ihnen eine Einstellung hat, die er als anständig, andere als altmodisch, schräg oder skurril ansehen. Bei ihm läuft alles akkurat ab, ganz nach Plan - bis er auf Amber trifft. Da ist SIE: Amber, eine ebenfalls sehr attraktive junge Frau, die mental das genaue Gegenteil von Clay ist: spontan, stürmisch, launisch, romantisch und alles in allem immer etwas chaotisch. Sie ist rastlos, immer auf der Suche nach etwas oder auf der Flucht vor etwas. Da der Zufall es so will, dass ihr Tank leer ist, als sie in der Stadt ankommt, in der Clay wohnt, macht sie dort Station und zieht über seinem Antiquitätenladen ein. Bereits das erste Zusammentreffen mit ihrem neuen Vermieter irritiert und fasziniert sie gleichermaßen. Nun beginnt sich für beide, einiges zu ändern. Mein Eindruck: Eins vorneweg: Dieser Roman ist einer der ungewöhnlichsten Liebesromane, die ich je gelesen habe und ich meine das im positiven Sinne! Ich mag keine Rezensionen, die zu viel Inhalt verraten, daher werde ich versuchen, zu umschreiben, was mich so beeindruckt hat. Sehr gut gefallen hat mir die Weiterentwicklung der beiden Hauptcharaktere Clay und Amber. Clay ist wie die Antiquitäten, die er verkauft: "Old fashioned", altmodisch - auf den ersten Blick. Er will nicht mit einer Frau alleine in einem Raum sein und versucht, nach den 10 Geboten der Bibel zu leben. Nach und nach blättert die alte Kruste ab und man erfährt so stückchenweise seine Vergangenheit, warum er so wurde, wie man ihn zu kennenlernt. Wie seine Antiquitäten hat auch er im Hintergrund eine interessante Geschichte zu erzählen. Ähnliches gilt für Amber, nur dass sie nach außen hin modern, fröhlich, spontan wirkt, innerlich aber viel Ballast aus ihrer Vergangenheit aufgestaut hat, der sie immer noch belastet. Anstatt sich dem zu stellen, flieht sie jedes Mal, wenn sie genug Geld gesammelt hat, wieder an einen anderen Ort. Als diese beiden unterschiedlichen Charaktere aufeinandertreffen, ahnt man als Leser natürlich, dass es zwischen den beiden knistert. Aber so einfach ist das nicht, denn für Clay ist eine Verabredung nicht einfach eine Verabredung und er hat da noch diese Theorie im Kopf, weswegen er immer anständig sein muss und sich nie mit einer Frau alleine in einem Raum aufhalten darf! Das führt zu sehr skurrilen Situationen, die mich häufig zum Schmunzeln oder lachen gebracht haben. Auch ist Clay kein langweiliger Mensch, denn er offenbart in einigen Dialogen Schlagfertigkeit und Witz, der gleichermaßen in einigen Zwischensätzen im Roman zum Tragen kommt. Neben einer humorvollen kommt aber auch die nachdenkliche Seite nicht zu kurz. Nicht nur Clay und Amber lernen sich nach und nach in die Tiefe ihrer Seelen zu schauen, das gleiche gilt für den Leser, der im Laufe des Romans immer besser die Handlungen und Gefühle der beiden nachvollziehen kann. Zu erwähnen sei hier noch, dass Clays Denkweise sehr stark durch seinen christlichen Glauben motiviert ist und somit das Thema Glaube im Roman auch zur Sprache kommt, aber nicht nur. Es geht auch allgemein um das Leben und die Philosophien, die sich darum ranken. Am Ende der Geschichte vollziehen beide eine sehr extreme Wandlung. Und hier kommt der Punkt, an dem ich einen Bewertungspunkt abziehe. Während im Großteil des Romans in schöner, langsamer Kontinuität häppchenweise Veränderungen stattfinden und man immer mehr Teile des Vergangenheitspuzzles erfährt, wirken die letzten Kapitel so, als hätte der Autor schnell ein zufriedenstellendes Ende finden müssen. Der Schluss wirkte auf mich sehr konstruiert und nicht besonders glaubwürdig. Eher typisch amerikanisch kitschig. Aber das macht das Buch insgesamt betrachtet aber nicht weniger lesenswert! Fazit: Ein wundervolles Buch über die Dinge, die wichtig sind im Leben und in der Liebe - poetisch, melancholisch, manchmal auch skurril und humorvoll

    Mehr
  • Leserunde zu "Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe" von Rene Gutteridge

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Der Roman zum Film "Old fashioned" Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Verlag SCM Hänssler stellt fünf Exemplare des Buches "Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe" von  Rene Gutteridge zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Clay Walsh ist unter seinen Freunden berüchtigt für seine strenge Moral im Umgang mit Liebe und Romantik. Doch als der Freigeist Amber die Wohnung über seinem Antikladen bezieht, fühlt er sich unwiderstehlich angezogen von dieser lebenslustigen, spontanen Frau. Amber spürt, dass sich hinter Clays abweisendem Äußeren ein treuer und ritterlicher Mann verbirgt. Für beide beginnt ein Abenteuer, als ihre Freundschaft zu Liebe wird." Bitte bewerbt euch bis zum 22. Juli hier im Thread und beantwortet, warum euch das Buch interessiert. Das Buch ist das Buch zum Film "Old fashioned". Soweit ich weiß gibt es diesen Film noch nicht auf Deutsch. Hier ist aber der Link zum englischsprachigen Filmtrailer. Hier findet ihr den Link zur Leseprobe. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. - Bitte schaut nach dem Verlosen selbstständig nach, ob ihr gewonnen habt und übermittelt eure Adresse innerhalb von 48 Stunden. Ihr erhaltet keine Nachricht und sonst wird neu gelost. - Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.scm-haenssler.de  für 14,95 € (Buchpreis)  bestellen.Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.

    Mehr
    • 69
  • Nur wer an sich glaubt, findet die Liebe

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    Gela_HK

    Gela_HK

    06. September 2015 um 16:44

    Ein leerer Tank ist für Amber das Zeichen, wieder ein neues Zuhause gefunden zu haben. Über dem Antikladen von Clay Walsh bezieht sie eine Wohnung und auch für den Ladenbesitzer interessiert sie sich. Seine strengen Ansichten, die ein Kennenlernen fast unmöglich machen, können sie nicht schrecken. Seine Vergangenheit scheint beiden im Weg zu stehen und fast wäre es für die Liebe zu spät. Rene Gutterige hat das Buch zum Film "Old fashioned" geschrieben und man merkt, das die Autorin hier eher eine Geschichte wiedergibt, als eine eigene zu erzählen. Obwohl die beiden Hauptcharaktere Clay und Amber Potential für viel Gefühl bieten, konnte ich mich nur schwer auf sie einlassen. Unverkennbar fühlen sich beide voneinander angezogen. Für Amber überraschend, dass ein so zurückhaltender Mann sie interessiert. Clays Ansichten wie man sich kennenlernen sollte, sind so anders als alles was sie bisher kennengelernt hat. Ihr wird klar, dass sie seine Regeln anerkennen muss, um sich ihm nähern zu können. Clay verschließt sich vor sich selbst und läßt Nähe nur schwer zu. Seine Wandlung vom Partygänger ohne Skrupel zum religiösen Menschen mit hohen moralischen Werten war mir zu oberflächlich erklärt. Auch Ambers Glaubensfindung war zu filmreif dargestellt. Alles ging plötzlich so schnell. Kurz wird in der Bibel geblättert, dann ein "reinigendes" Bad in der Wanne und schon erkennt sie den richtigen Weg. Positiv fallen hier mehr die Nebendarsteller auf. Clays sympathische alte Tante, die für ihn eine wichtige Gesprächspartnerin und Beraterin ist. Die Serviererin im Imbiss, die ihre Kunden besser kennt als sie sich selbst und der alte Antiquitätenverkäufer, der erst spät erkennt, was Liebe wirklich bedeutet. Auch wenn man schon geahnt hat, dass es ein HappyEnd geben wird, ist die Schlussszene doch gelungen und wieder filmreif in Szene gesetzt. Für mich war die Geschichte nicht genug durchdacht. Die religiösen Aspekte spielen anfangs nur eine untergeordnete Rolle und werden am Ende übergewichtig in den Vordergrund gesetzt.

    Mehr
  • Baby, Baby, Baby, you're out of time

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    TochterAlice

    TochterAlice

    30. August 2015 um 13:33

    "Baby, Baby, Baby, you're out of time" sangen einst die "Rolling Stones" und auch Clay Walsh muss sich diese Worte öfter mal anhören - dabei ist er doch nur ein Mann mit Prinzipien. Früher durchaus leichtlebig unterwegs, hat er inzwischen eine Wandlung durchgemacht und hat sich zu einem Mann mit Prinzipien - beruhend auf seinem festen christlichen Glauben - vor allem in Bezug auf eine Beziehung entwickelt. Und dann ist es ausgerechnet die flppige, unkonventionelle Amber, die sein Herz berührt - da gibt es für ihn noch einiges zu tun, denn auch sie ist zwar durchaus geneigt, ihm zu verfallen - aber nicht zu seinen Bedingungen, um es mal mit klaren Worten auszudrücken. Auch im eigenen Freundes- und Familienkreis stösst Clay durchaus nicht nur auf Verständnis und muss sich so manchen Spruch anhören. Skurrile Figuren sind es, die Autorin Rene Gutteridge hier entstehen lässt, mir haben es vor allem einige Nebenfiguren vor allem aus Clays Umfeld, bspw. der schrullige George und Clays Tante Zelda angetan, aber auch Ambers neue Chefin Carol ist durchaus nicht zu verachten. Sie alle tun sich in amüsanten, ja anrührenden kleinen Episoden hervor, die für mich den besonderen Charme des Buches ausmachen Die Hauptgeschichte aber, also der maßgebliche Erzählstrang um Clay und Amber, konnte mich nicht richtig packen. Die Autorin hat einen sehr eigenen, durchaus modernen Stil, der aber komplett an mir vorbeigeht - mehrfach stand ich deswegen kurz davor, das Buch zuzuklappen und für immer beiseitezulegen, so sehr nervte mich das gewollt Jugendliche. Gern hätte ich ihr mit Mick Jagger zugerufen: "You're out of touch, my baby my poor discarded baby", denn "Out of time" kann man auch in die andere Richtung sein!

    Mehr
  • Ein Buch über die Liebe und den Glauben

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    cn8sc

    cn8sc

    25. August 2015 um 11:12

    Liebe ist die schönste Sache der Welt. Doch Liebe kann nicht ohne Schmerz, Trauer und Reue existieren. So ist es vielleicht einfacher sich vor der Liebe zu verschließen. Clay Walsh hat seine ganz eigene Theorie zu Beziehungen zu Frauen. Früher war Clay ein Draufgänger bis sein Glaube seine Ansichten vollkommen veränderte. Mit einer Frau in einem Raum sein ist für ihn tabu, wie auch seine neue Mieterin Amber belustigt feststellen muss. Doch obwohl sie Clay anfangs seltsam findet, hat er ihr Interesse geweckt und die Beiden beginnen mit einander auf sehr spezielle Weise auszugehen. Von Anfang an haben mich die Charaktere dieser Story so fasziniert. Amber die taffe Frau mit viel Selbstbewusstsein und einer ganz eigenen Art. Sie ist so offen und ich bewunderte sie von der ersten Seite an. Clay fand ich zunächst auch etwas seltsam, doch von Seite zu Seite interessierte ich mich mehr und mehr für ihn und seine Theorie und Gedanken. Die Charaktere sind sehr authentisch, bleiben sich so aber nicht bis zum Ende treu. Beide verändern sich stark, was mir nicht zu hundert Prozent gefallen hat. Die Geschichte hat mich viel zum Nachdenken angeregt. Durch diese ungewöhnliche Story beginnt man sich selbst zu hinterfragen. Die religiösen Einflüsse kamen leider erst so richtig auf den letzten Seiten und dann viel auf einen ‚Haufen‘. Da hätte ich mir eine bessere Einteilung gewünscht. Da ich selbst religiös bin, kann ich die Gedankengänge meist gut nachvollziehen. Clay hatte mit seiner Theorie gute Ansätze, doch hat er es viel zu eng gesehen. Dass Amber überhaupt so viel ‚mitgemacht‘ hat, ist ein Wunder. Ich konnte mich gut mit Lisa identifizieren, die eine Hochzeit für eher unnötig hielt. Da geht es mir genauso, doch vielleicht sollte ich das nochmal überdenken. Ich werde mir das Buch zu Herzen nehmen und eigene Anreize für mein Leben mitnehmen.

    Mehr
  • Eine ungewöhnlich Liebesgeschichte

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    Lesezeichen16

    Lesezeichen16

    24. August 2015 um 19:52

    Amber Hewson hält es nie lange an einem Ort und zieht immer weiter. Sie lässt den Zufall entscheiden, wo sie leben möchte. Clay Walsh ist in seine Studienzeit ganz und gar auf seine Kosten gekommen. Sein Frauenimage war populär. Ein Moment verändert sein Leben und er zieht sich komplett zurück. Er übernimmt den Antikladen seiner Tante und sucht in seinen Theorien und Glauben einen Halt. Bis Amber seinen Weg kreuzt und beide merken, dass da mehr ist als nur eine flüchtige Bekanntschaft. Der Schreibstil ist angenehm leicht zu lesen und man kommt sehr gut in diese Geschichte rein. Die Charaktere wurden allesamt mit Ecken und Kanten ausgestattet und dadurch wirken sie menschlich und sympathisch. Clay und Amber können kaum unterschiedlicher sein und das macht dieses Buch unterhaltsam und außergewöhnlich. Hier ist es sehr spannend, die heutige Sicht-und Lebensweisen beider kennenzulernen, da diese durch die jeweilige Vergangenheit stark geprägt worden ist. All das hat sie zu den Menschen gemacht, die sie heute sind. Ihr Aufeinandertreffen und Kennenlernen ist sehr interessant mit zu verfolgen und lädt auch hin und wieder zum Schmunzeln ein. Man darf auch hier nicht die Nebendarsteller vergessen, die durch ihre persönliche Art und Weise diese Geschichte bereichern. Mal mehr oder mal weniger sympathisch… Die wunderbare Liebesgeschichte basiert auf die Themen Gott, Glaube, Vergessen, Vergebung, Reue, Vertrauen, Humor und Liebe und das alles macht sie zu einem so außergewöhnlich Leseerlebnis. Wer sich auf eine ungewöhnliche, aber dennoch liebenswerte Geschichte einlassen will, der ist hier genau richtig. Ich fühlte mich bestens unterhalten. Lesenswert!!

    Mehr
  • Ein außergewöhnlicher Roman mit außergewöhnlichen Charakteren! Erfrischend.

    Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe
    Danny

    Danny

    14. August 2015 um 10:19

    Das Alte ist vergangen. Siehe, alles ist neu geworden. Als Student war Clay Walsh ein Mann, der nichts anbrennen ließ und Frauen als lockeren Zeitvertreib sah - ohne Respekt und ohne Reue. Doch ein Moment veränderte sein Leben schlagartig. Nun ist Clay Walsh für seine konservativen und strengen Ansichten hinsichtlich Beziehungen zwischen Mann und Frau bekannt. Als die junge Amber in sein Leben platzt, stellt sie Clays Alltag gehörig auf den Kopf. Sie scheint das genaue Gegenteil von ihm zu sein - locker, fröhlich, ausgelassen, offen. Aber eigentlich läuft sie davon - immer und immer wieder wenn es schwierig wird. Beide haben jedoch auch harte Schicksalsschläge erlebt und kämpfen noch immer mit ihrer Vergangenheit. Doch da ist etwas zwischen den beiden, das nicht zu leugnen ist... *** "Mr Walsh und die vergessene Kunst der Liebe" ist der Roman zum Film "Old fashioned", der leider noch nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Es ist ein außergewöhnlicher Roman, der sich ganz auf seine zwei Protagonisten konzentriert und den Leser daran teilhaben lässt, wie sich diese scheinbar ganz gegensätzlichen Charaktere kennenlernen, annähern, und vertrauen lernen. Sie sind beide von ihrer Vergangenheit gezeichnet und tragen beide ihre Päckchen miteinander herum. Nach und nach lernt man als Leser, was hinter Clay und Amber steckt, was sie alles erlebt haben und was sie zu den Menschen gemacht hat, die sie nun sind. Auch die Nebencharaktere können überzeugen und sorgen dafür, dass man sie mal mehr mal weniger mag. Alle Charaktere haben ihre Ecken und Kanten und sind meines Erachtens nach sehr realistisch dargestellt. Guttridge hat sich der Geschichte angenommen und daraus eine wirklich einfühlsamen und humorvollen Liebesroman gemacht. Eine wirklich bezaubernde Geschichte, die den Leser in ihren Bann zu ziehen versteht. Die Themen Vertrauen, Vergebung, Gottvertrauen, Liebe und Glück werden gekonnt aufgegriffen und spielen im Roman eine zentrale Rolle. Vor allem die wundervollen Dialoge zwischen Clay und Amber haben mir gefallen und mich oft schmunzeln lassen. Überhaupt finde ich Gutteridges sprachlichen Stil sehr einnehmend und fast schon ein wenig poetisch. Wer also einen Liebesroman der etwas anderen Art lesen möchte und sich an liebenswerten und außergewöhnlichen Charakteren erfreut, dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen. Mich hat es sehr beeindruckt und berührt.

    Mehr