Die Spätantike

von Rene Pfeilschifter 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Die Spätantike
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Matzbachs avatar

lehrreich, spannend und , ja, unterhaltsam

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Spätantike"

Nachdem das römische Reich ein halbes Jahrhundert lang von schwersten Krisen erschüttert worden ist, gelingt es Diokletian (284-305), das Imperium zu stabilisieren. Mit ihm beginnt die Epoche der Spätantike. Während er und seine Mitherrscher noch auf eine Unterdrückung des Christentums setzen, wird der neue Glaube unter ihren Nachfolgern zur Staatsreligion. Dieser Übergang führt zu erheblichen Auseinandersetzungen mit Vertretern heidnischer Positionen, ist aber auch von großen theologischen Konflikten innerhalb der Kirche gekennzeichnet. Die geistigen Auseinandersetzungen jedoch werden überschattet durch die Wirren der Völkerwanderungszeit, in deren Verlauf barbarische Verbände das Reich im Westen schließlich zum Einsturz bringen (476), während in Konstantinopel das Kaisertum noch lange Triumphe feiert. Doch mit dem Aufkommen des Islam zieht auch dort eine Zeitenwende herauf.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406660146
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:10.03.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Matzbachs avatar
    Matzbachvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: lehrreich, spannend und , ja, unterhaltsam
    Gelungene, übersichtliche Darstellung der Spätantike.

    In dem Buch wird die Transformation einer polytheistischen Gesellschaft unter einem Oberhaupt zur monotheistischen unter zahlreichen Monarchen beschrieben, beginnend mit der Tetrarchie und den letzten Christenverfolgungen, endend mit der arabischen Eroberung, in Jahreszahlen ca. 230 - 711. Anders als in vielen älteren Darstellungen vermittelt, war dieser Zeitraum alles andere als ein langsames Dahinsichen des römischen Reiches. Im Gegenteil, es war eine Zeit höchst spannender innen- und außenpolitischer Entwicklungen, insbesondere der Übernahme des Christentums als Staatsreligion und der Völkerwanderung. Angesichts dieser, nur um die beiden wichtigsten Herausforderungen zu nennen, Entwicklungen erwies sich der römische Staat noch sehr lange als äußerst flexibel und wandlungsfähig, damit aber eben auch als dauerhaft. Erst die permanente Überforderung durch Bedrohungen von außen führte zunächst zum Verlust der Reichseinheit, später gar zum Untergang des weströmischen Reiches und zur (Fast-)Bedeutungslisigkeit des oströmischen.

    Anschaulich wird auch die Entwicklung des Christentums von einer Außenseiterreligion zur Staatsreligion beschrieben, ebenso die sich daraus ergebenden Konsequenzen und innerkirchlichen Auseiandersetzungen.

    Kurzum: Wer sich mit der Geschichte der Spätantike auseinandersetzen möchte, wird an diesem Buch nicht vorbeikommen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    mrsmurmeltiers avatar
    mrsmurmeltiervor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks