Türkisches Fieber

von Reni Aksay 
1,0 Sterne bei1 Bewertungen
Türkisches Fieber
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Inhaltsangabe zu "Türkisches Fieber"

Nach einer Reihe von Schicksalsschlägen verliebt Reni sich bei einem Urlaub in Antalya in einen jungen Türken. Sie lernt ihn in einer Hotelbar kennen, hält ihn für 35, und er sie für 45, während er 26 ist und sie 56 – älter als seine Mutter. Sie sehnte sich nach Ismail und seiner unverbrauchten Welt, die sie nach mehreren Aufenthalten kennen lernen durfte. Es gelang ihr, ihn unter Schwierigkeiten nach Deutschland zu holen. Kurz vor dem ab lauf seines Visums heiraten sie. Seine Verbundenheit zu den anatolischen Wurzeln und der islamischen Kultur erschwert ihnen das gemeinsames Leben und die Zukunft in Deutschland. Nach finanziellen Schwierigkeiten entschließen sie sich, in die Türkei umzusiedeln. Dort versuchten sie sich ein gemeinsames neues Leben aufzubauen. Reni wurde nach Beratungen der Familie Aksay liebevoll aufgenommen, Sie hinterfragte sich aber manchmal, ob es auch wegen des Geldes ist, mit der sie die türkische Großfamilie unterstützte. Sie reflektierte auch darüber, warum sie die Liebe mit dem jungen Türkischen Mann ausleben wollte, wo es doch in ihrer Welt genügend andere Männer gibt. Bald äußert Ismail seinen Kinderwunsch, den Reni ihm nicht erfüllen konnte und sprach davon Kinder zu adoptieren oder, gemeinsam eine zweite Frau für ihn auszusuchen; die seine Kinder gebärt. Er wollte zehn Monate im Jahr mit Reni verbringen und zwei „zum Kindermachen“ bei der anderen im Dorf. Die Ehe scheitert schließlich an seinem Kinderwunsch und der Zweitfrau, einer Cousine ersten Grades. Ismail hat nicht anders handeln können, immer wäre es ihm quälend durch den Kopf gegangen: Was ist mit seiner Zukunft und Alterssicherung? Fällt er der Familie mit ihren Kindern und Kindeskindern zur Last? Was wird mit seinem Ansehen? Wie im Buch HERBSTMILCH von Anna Wimschneider wird hier aus einer archaischen Welt erzähle von einer doppelt ambivalenten Welt, „einer Welt in der Welt“: von einem eher homogenen Westdeutschland und von einer Türkei mit teils westlichem, teils orientalischem Charakter. Z. B. wurde in Ismails Dorf ein Mann erschossen. Ismail sagt: „Bei großem Ärger wird mit Blut gerächt. In Deutschland habe ich mich sicher gefühlt. Wenn du hier einen Fehler machst, und die Frau hat Brüder, Allah, Allah, dann wird es gefährlich ...“
Hier wird aus einer völlig anderen Welt berichtet. Über das türkische Landleben was geprägt ist von Einfachheit, Untertänigkeit und Arbeitsfleiß. Von Menschen denen westliche Werte fremd sind. Dieses Buch verschafft einen Einb

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783844210033
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:148 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:06.12.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Biografien

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks