Rhena Weiss

 4.3 Sterne bei 42 Bewertungen
Autorin von Das Böse in euch, Gottes rechte Hand und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rhena Weiss

Das schauderhafte Grauen aus Österreich hat viele Namen: Die 1969 geborene österreichische Autorin heißt mit bürgerlichem Namen Berta Berger. Diesen Namen verwendet die Schriftstellerin für die Veröffentlichung ihrer Kinderbücher und auch ihr märchenhaftes Debüt „Die Prinzessin, die von der Liebe nichts wissen wollte“ publizierte sie 2008 unter ihrem richtigen Namen. Für Jugendthriller wie „Frostengel“ (2012), „Elfengift“ (2015) und „Feenrache“ (2016) hat sie sich den Künstlernamen Tamina Berger zugelegt, wohingegen sie unter dem Pseudonym Valentina Berger Thriller für Erwachsene wie beispielsweise „Das Liliengrab“ (2011) oder den Kurzthriller „Tot ist nun mal tot“ (2014) schreibt. Im Mittelpunkt der Psychothrillerreihe, deren Auftakt „Das Böse in euch“ 2016 unter dem Namen Rhena Weiss publiziert wurde, steht die Wiener LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer. Im Jahresabstand konnten sich Thrillerfans auf die Fortsetzungen der Mitherausgeberin der Krimisparte im Wurdack Verlag freuen. Berta Berger lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Wien und arbeitet neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit als Sozialarbeiterin.

Neue Bücher

Der Kreis des Bösen
 (6)
Neu erschienen am 20.08.2018 als Taschenbuch bei Goldmann. Es ist der 3. Band der Reihe "LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer".

Alle Bücher von Rhena Weiss

Rhena WeissDas Böse in euch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Böse in euch
Das Böse in euch
 (26)
Erschienen am 16.05.2016
Rhena WeissGottes rechte Hand
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gottes rechte Hand
Gottes rechte Hand
 (9)
Erschienen am 21.08.2017
Rhena WeissDer Kreis des Bösen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Kreis des Bösen
Der Kreis des Bösen
 (6)
Erschienen am 20.08.2018
Rhena WeissGottes rechte Hand: Psychothriller (Michaela Baltzer 2)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gottes rechte Hand: Psychothriller (Michaela Baltzer 2)

Neue Rezensionen zu Rhena Weiss

Neu
marielus avatar

Rezension zu "Gottes rechte Hand: Psychothriller (Michaela Baltzer 2)" von Rhena Weiss

Gottesurteile.....
marieluvor 4 Tagen

Verlag: Goldmann Verlag
Taschenbuch 9,99 € ISBN 3442485789
e-book für 8,99 € ASIN: B01N7F6RX2

Zur Autorin:
Rhena Weiss, Jahrgang 1969, lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie als Sozialpädagogin in Wien. Im Mittelpunkt ihrer Psychothriller-Reihe, die mit dem furiosen Auftakt »Das Böse in euch« begann, steht die Wiener LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer.

Zum Inhalt:
Die LKA Ermittlerin Michaela Baltzer wird zunächst zu einem mysteriösen Unfall gerufen. Es stellt sich heraus, dass dies ein ausgeklügelter Mord war. Als bald darauf erneut eine Leiche gefunden wird, macht sich in Michaela ihr Bauchgefühl bemerkbar. Sie sieht in den beiden Morden, trotz unterschiedlicher Vorgehensweise einen Zusammenhang. Die Ermittlungen führen Michaela und ihr Team schon bald in ein Frauenhaus, das misshandelten Frauen hilft. Michaela bespricht die Taten mit ihrem Nachbarn und Kollegen beim LKA Bernd Dalisch, dabei stellt sich heraus, dass er direkten oder indirekten Kontakt zu beiden Mordopfern hatte. Michaela dreht sich im Kreis, dabei kommt der Täter ihrem Bekanntenkreis immer näher.

Meine Meinung:
Dies ist der 2. Teil um die LKA Ermittlerin Michaela Baltzer, ihrer Nichte Valerie und dem Psychologen Bernd Dalisch. Hier wird „Häusliche Gewalt“ zum Leitthema und der Leser erfährt darüber so einiges.
Die Autorin verwebt wie schon im 1. Teil „Das Böse in euch“ wieder gekonnt die Ermittlungsarbeit massiv mit dem Privatleben der Ermittlerin. Spannung erzeugt die Autorin Rhena Weiss durch die Perspektivwechsel, so wird aus der Sicht des Täters und der Ermittlerin erzählt. Allerdings erfährt man dadurch auch relativ schnell wer für die Morde verantwortlich ist. Doch wird so geschrieben, als ob es noch eine Person im Hinterhalt gibt, sei es in der Fantasie des Täters oder in der Realität. Dies vermochte die Autorin aber nicht am Ende aufzuklären. In der Tat ist das Ende für mich nicht ausformuliert. Die Ermittlerin eilt zur Rettung. Dann folgt schon der Prolog.

Hier hätte ich mir mehr Aufklärung über die Täterin gewünscht.

 

Fazit:

Gute Fortsetzung um die Wiener LKA Ermittlerin Baltzer. Beim Ende fehlte mir allerdings etwas.

Kommentieren0
1
Teilen
Krimisofa_coms avatar

Rezension zu "Der Kreis des Bösen" von Rhena Weiss

Eine grandiose Idee
Krimisofa_comvor 6 Tagen

Rhena Weiss gehört mittlerweile zu den Autoren, die ich wirklich gerne lese. Die Charaktere sind sympathisch und liebevoll gezeichnet, und die Fälle sind wohl überlegt und gut konstruiert. Über ihr zweites Buch in der Baltzer-Reihe - „Gottes rechte Hand“ - bin ich völlig zufällig gestolpert, und auf den Nachvolger habe ich mich lange gefreut. Es sei noch dazu gesagt, dass dies der dritte Teil einer Serie ist. Man muss die Vorhergehenden nicht zwingend gelesen haben, schlecht wäre es aber trotzdem nicht. Ich hab den ersten Teil bis heute nicht gelesen und weiß auch, dass ich ihn nicht mehr nachholen werde – es kommen einfach zu viele Bücher heraus. Dennoch bin ich mit „Der Kreis des Bösen" gut zurecht gekommen.

Michaela Baltzer steht vor einer – nein, mehreren – Herausforderungen. Denn was zunächst wie ein einfacher Mord aussieht, entwickelt sich zu ihrem bisher größten Fall,. Dazu kommt, dass Matthias, der neue Kollege, nicht nur ein Grünschnabel ist, sondern ein unsympathischer Grünschnabel, der irgendwann ins Team des sexistischen Gernots wechselt, weil er für Prostituierte – ob tot oder lebendig – nichts übrig hat. Na gut, denkt sich Michaela, zu Gernot passt er ohnehin besser. Blöd nur, dass die Teams im späteren Verlauf zusammengelegt werden, weil der Fall Ausmaße annimmt, mit denen keiner gerechnet hat.

Denn im Internet findet ein Wettkampf zwischen Prometheus und Mephisto statt – den zwei Tätern im Buch. Das erfährt man als Leser schon früh und versteht, warum der Fall so verzwickt ist. Die zwei Antagonisten versorgen sich dabei mit den Fotos „ihrer“ Leichen und rühmen sich damit. Die zwei kennen sich aus dem Soziopathen-Forum „Der_Kreis_des_Bösen“ und sind im ständigen Austausch. Prometheus nimmt dabei die Rolle des Schülers ein und Mephisto die des erfahrenen Lehrmeister. Immer wieder bekommt man mit, wie sich die zwei immer weiter hochstacheln und sich neuen, größeren Herausforderungen stellen – die Morde selbst bekommt man als Leser allerdings nicht mit.

Anfangs wirft Rhena Weiss alles über den Haufen - „Herr Ober, einmal tabula rasa mit Schuss bitte“ -, Valerie ist (mehr oder weniger) weg, Doris ist weg, Bernd ist weg, Matthias, der Neue, ist da – als hätte sie den Reset-Button gedrückt. „Warum??!!“ will man als Leser da einfach nur schreien. Es hat doch alles gepasst im letzten Teil: das Verhältnis zwischen Michaela und Valerie war erfrischend, die toughe Doris war sympathisch, und Bernd – naja – war halt auch da. Aber Geduld, später fügt sich wieder alles. Und dennoch fragt man sich, warum das Ganze? Das hinterlässt dann doch einen seltsamen Eindruck.

Das Gute daran ist, dass wir dadurch neue Charaktere kennenlernen – unter anderem Gernot Königberg, jener Kollege Baltzers, den aufgrund seiner – nun – „einfachen" Art, keiner mag, ja wahrscheinlich nicht mal er selbst. Es muss eine gröbere Herausforderung für Rhena Weiss gewesen sein, sich in so einen Charakter zu versetzen, zumal Baltzer das exakte Gegenteil von ihm ist – manchmal ist sie sogar politisch zu korrekt.

Die Idee für den Fall ist aber grandios – ein Mordwettstreit zwischen zwei Soziopathen – wow. Und ebenso die Konstruktion, die ständig wechselnden Perspektiven zwischen Polizei und Mörder, zwischen gut und böse – das hat schon was und erzeugt eine stimmige Atmosphäre; auch wenn manch technische Feinheiten, die uns begegnen, nicht immer korrekt sind (zwei Firewalls auf einem PC, wie sie einer der Mörder hat, sind eher kontraproduktiv). Aber das verbuche ich mal unter künstlerischer Freiheit.

Leider ist die Auflösung aber schon relativ früh zu erahnen, was ich dann doch etwas schade fand. Auch habe ich nicht ganz verstanden, welches Kommunikationsmedium die zwei Täter, die ja ständig in Kontakt sind, nun benutzen – großteils ist von E-Mail die Rede, gegen Ende dann von persönlichen Nachrichten, was bei einem Forum wesentlich logischer wäre.

Am Ende gibt es allerdings noch einen besonderen Knaller, der mich jetzt schon auf den nächsten Teil neugierig macht – falls einer kommt.

Tl;dr: „Der Kreis des Bösen“ von Rhena Weiss ist ein Psychothriller mit einer grandiosen Idee und einer sehr guten Konstruktion. Dass die Autorin anfangs einiges über den Haufen wirft, ist zwar schade, tut der Spannung aber keinen Abbruch – zumal sich später alles wieder fügt. Schade ist nur, dass der ganze Fall relativ früh zu durchschauen ist.

Kommentieren0
0
Teilen
B

Rezension zu "Der Kreis des Bösen" von Rhena Weiss

Ein Thriller mit tollen Charakteren
beneaboutbooksvor 6 Tagen

Inhaltsangabe:

Die letzten Monate waren für LKA Ermittlerin Michaela Baltzer alles andere als leicht, weshalb sie sich mit keinen großen Fall beschäftigen möchte. Als eine Prostituierte tot aufgefunden wird ahnt Michaela noch nicht, dass sich dieser Fall alles andere als leicht aufklären lässt. Und die Prostituierte ist nicht die einzige, immer mehr Morde geschehen in Wien die zu Anfang nichts miteinander zu tun haben. Michaela Baltzer merkt bald das zwei Psychopathen versuchen sich gegenseitig zu übertrumpfen. Einer der beiden hat noch eine alte Rechnung mit Michaela offen...


Meine Meinung:
Ich habe mich riesig gefreut als ich gesehen habe das der dritte Teil der Michaela Baltzer Reihe erscheint. Ich bin ein riesen Fan der Reihe und habe mich extrem gefreut als das Buch bei mir zuhause ankam. Und wie auch schon die Folgebänder hat mir auch dieses Buch wieder sehr gut gefallen. 

Das Buch setzt einige Wochen nach dem zweiten Band ein und man wird wieder gut in das Buch eingeführt. Man bekommt auch nochmal einen kurzen Rückblick was in den beiden letzten Büchern so passiert ist. Nachdem was in Band 1 und 2 passiert ist möchte Michaela dieses mal keine Jagd auf einen Serienmörder machen. Und so kommt es ihr gerade recht als ein Kollege sie von einem Mord an einer Prostituieren informiert. Michaela nimmt sich der Sache an übernimmt den Fall. Ein neuer Kollege soll in Michaelas Team, merkt aber sehr schnell das dieser eher eine Belastung als eine Hilfe ist. Doch der Kollege soll das kleinste Problem sein, denn immer mehr Morde geschehen und für Michaela steht nach einiger Zeit fest, dass es sich hierbei um einen Serientäter handelt.

Der Fall hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn ich nach ca. der hälfte des Buches wusste wer der Täter ist. Das finde ich bisschen schade da ich fand das es doch sehr offensichtlich war wer hier die guten und wer die Bösen sind. Trotz allem kam in dem Buch keine Langeweile auf, da man hier auch mehr Einblicke zu anderen Kollegen von Michaela hatte. Generell gefallen mir einfach die Figuren wahnsinnig gut. Angefangen mit Michaela die ich sehr mag und auch was in ihrem Privatleben so passiert finde ich total spannend und ich habe mich auch wirklich sehr für sie gefreut und auch mit gefiebert. Valerie hat mir auch dieses Mal wieder gut gefallen und ich finde auch das sie von Buch zu Buch immer erwachsener wird und nicht mehr so das kindliche Mädchen ist wie wir sie in Band 1 kenngelernt haben. 

Der Schreibstil war wieder flüssig und leicht. Rhena Weiss schafft es den Leser bei Laune zu halten auch wenn ich finde das sie noch besser falsche Fährten legen sollte, denn die finde ich immer etwas zu offensichtlich. Was mir leider nicht so gut gefallen hat, war das ein gewisser Mensch (wer das Buch gelesen hat weiß wen ich meine) mal wieder den entscheidenden Tipp gegeben hat und so zur Lösung des Falles beigetragen hat. Dies war in Band 2 auch schon so und ich hoffe das es beim nächsten Buch nicht so sein wird.

Die Auflösung des Falles hat mir gut gefallen trotz das ich wusste wer der Täter war. Aber noch besser fand ich was noch so mit Michaela passiert ist und ich fand es einfach nur toll und habe mich sehr für sie gefreut.

Fazit:
"Der Kreis des Bösen" von Rhena Weiss hat mir wieder wahnsinnig gut gefallen. Der Fall war spannend wenn leider auch vorhersehbar. Das zwischenmenschliche gefällt mir in dem Buch aber meist noch mehr gerade was im Leben von Michaela und Valerie passiert. Ich hoffe wirklich sehr das es einen 4 Teil geben. Ich kann nur jeden die Bücher ans Herz legen gerade für Menschen unter euch die gerade anfangen Thriller zu lesen.

Ich gebe dem Buch 4 - 5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Rhena Weiss wurde am 07. Februar 1969 in Österreich geboren.

Rhena Weiss im Netz:

Community-Statistik

in 71 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks