Rhiannon Lassiter 2367, Experiment Hex

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(7)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „2367, Experiment Hex“ von Rhiannon Lassiter

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frage zu "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" von Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele
    Elfe12

    Elfe12

    ich hab jetzt schon alle drei bücher gelesen und finde sie toll. Kennt ihr noch so ähnliche bücher?

    • 10
  • Rezension zu "2367 Experiment Hex" von Rhiannon Lassiter

    2367, Experiment Hex
    elane_eodain

    elane_eodain

    05. June 2009 um 11:34

    Diese Lektüre ist viele Jahre her.... in Erinnerung habe ich eine für mich damals unterhaltsame und auch spannende Zukunftsgeschichte, die ich gerne gelesen habe (ich war etwa 13/14 Jahre). Teilweise bleibt es etwas flach, aber für ein Jugendbuch (noch) ok. Denn der Fokus liegt hier eindeutig nicht auf der Erklärung der Welt und ihren Umständen, sondern bei den Charakteren, die mich mit in ihr Leben und ihr Schicksal hineingezogen haben. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - INHALT: Raven ist ein "Hex", dies sind Menschen, die eine geistige Verbindung zu Computern aufbauen und so in Datennetzen "surfen" können. Entstanden ist diese Eigenschaft durch Versuche der Regierung, doch inzwischen ist das Experiment außer Kontrolle geraten und alle „Hexen“ werden gefangen genommen und eliminiert oder in Versuchslabore gesteckt. Raven konnte bisher untertauchen, ihre kleine Schwester Rachel aber hat es erwischt, sie wurde in eines dieser Labore gebracht. Gemeinsam mit White und Kez wagt Raven einen gefährlichen Befreiungsversuch… FAZIT: Obwohl dieses Buch nicht in unserer „realen“ Welt spielt (vielleicht auch gerade deswegen), hat es mir als Jugendliche nachvollziehbar dargestellt, wie falsch eine oberflächlich Be- und Verurteilung von Andersartigkeit in unserer Gesellschaft ist, ohne den Menschen und seinen Charakter zu sehen, denn in diesem Buch sind die "Anderen" die "Guten". Ich denke, es ist auch die Intention des Buches Toleranz zu vermitteln und und die Fähigkeit zu Hinterfragen, verpackt in einer jugendgerechten Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "2367 Experiment Hex" von Rhiannon Lassiter

    2367, Experiment Hex
    kirjoittaessani

    kirjoittaessani

    08. June 2008 um 18:38

    Den Klappentext dieses Werks, das ich auf dem Wühltisch eines örtlichen Buchhändlers entdeckt hatte, fand ich noch recht ansprechend: um Menschen (die 'Hex'e aus dem Titel), die "über ihr Bewußtsein" in Datennetze eindringen sollte es gehen; und um ein totalitäres Regime, das Angst vor den Hexen hat und sie verfolgt. Leider hat die Autorin diese beiden Ansätze gründlich verspielt. Vom Regime erfahren wir nichts (außer daß Hexe von Staats wegen ermordet werden); das Eintauchen in die Datennetze ist -- wie in sehr vielen Cyberspace-Romanen -- in meinen Augen völlig unglaubwürdig dargestellt; und zu guter Letzt ist es für den Fortgang der Geschichte völlig unerheblich, ob nun Hexe oder Brillenträger gejagt werden: übrig bleibt eine Klasse Menschen, die der Staat verfolgt, für Experimente mißbraucht, und tötet. Kurz gesagt: die Geschichte an sich ist eher schwach. Dazu kommt leider noch, daß die Sprache oft ziemlich holperig ist. Ich weiß zwar nicht, ob man das der Autorin anlasten muß, oder ob es eher an der Übersetzung liegt (das Original ist in Englisch verfaßt); aber für den Leser der deutschen Ausgabe bleibt in jedem Fall ein unbefriedigender Eindruck zurück.

    Mehr