Rhiannon Lassiter Böses Blut

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(4)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Böses Blut“ von Rhiannon Lassiter

Drei Mädchen haben sich in einem versteckten Zimmer eines einsamen Hauses vor langer Zeit ein gefährliches Spiel ausgedacht, das die Figuren ihrer Phantasie real werden ließ. Viele Jahre später verbringt eine Familie die Sommerferien in dem alten Haus. Plötzlich finden sich die Kinder in jenem außer Kontrolle geratenen Spiel wieder. Aber nicht als Spieler - sondern als hilflose Figuren.

Stöbern in Fantasy

Wild Cards - Der Sieg der Verlierer

Nicht so spannend wie die anderen Wild Cards Bände aber immer noch lesenswert

phantastische_fluchten

Ein Killer wie du und ich

Sehr guter und passender Abschluss der Reihe! Bin aber ein wenig traurig, dass es keine weiteren John Cleaver-Bücher geben wird.

Ms_Epiphany

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Das Buch hat mich vollends in seinen Band gezogen! Ich freue mich sehr auf den 2.Band!!

Alina9714

Spinnenfalle

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Der Schwarze Thron - Die Königin

Es geht spannend weiter! Noch spannender, noch packender und noch aufregender als Band 1!

LovelyBuecher

Das Lied der Krähen

Tolle Aufmachung, sehr lesenswert, aber etwas gehypt.

Sago68

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wow! Einfach nur WOW!

    Böses Blut

    AnnikaDick

    04. January 2014 um 14:42

    Ich muss sagen, die Idee zu „Böses Blut“ hat mich besonders gereizt: aufgeschriebene Figuren, die zum Leben erwachen. Und was soll ich sagen, die Geschichte hat mich vollends begeistert! Sie handelt von einer Patchworkfamilie, die sich nach der Ehe der Eltern zusammenfinden muss. Während sich die beiden Jungs, der (nagelt mich nicht auf die Altersangaben fest, ich bekomme sie nur noch ca. zusammen) 16jährige Roley (eig. Roland) und der 10jährige John gut verstehen, bricht zwischen der 15jährigen Cat(riona) und der 13jährigen Kat(herine) ein wahrer Zickenkrieg (in englischen passenderweise Catfight) aus. Als beinahe schon letzter Versuch der Eltern unternimmt die Familie einen gemeinsamen Ausflug in das Haus, in dem die verstorbene Mutter von John und Katherine aufgewachsen ist. Dort macht Catriona schon recht bald die Bekanntschaft der Puppe Delilah und ihrer „Drohnen“: Puppen, denen die Gesichter ausgekratzt wurden. Zunächst tut sie die Unheimlichkeit der Puppe jedoch ab. Während Catriona auf einem Spaziergang ins Dorf mit Roley auf den mysteriösen, sehr anziehenden Jungen Fox trifft, der stets mit einem Pelzmantel unterwegs ist, findet Katherine ein Notizbuch ihrer Mutter, in dem diese gemeinsam mit zwei Freundinnen, vor vielen Jahren ein Spiel und dessen Regeln aufgeschrieben hat. In diesem Spiel mussten dem Namensfresser Namen geopfert werden. Zu diesem Zweck haben die drei Mädchen seinerzeit Figuren aus Büchern gestrichen und diese so dem Namensfresser geopfert. Roley und John lernen Alice kennen, die im Dorf bei ihrer Mutter und deren Freundin lebt – wie sich später herausstellt, sind diese beiden Frauen die Mädchen, die gemeinsam mit John und Katherines Mutter das Spiel erfunden haben. Die drei haben versucht, das Spiel hinter sich zu lassen, doch die Wesen aus ihrer Fantasie wollen weiterspielen. Alice, Roley, Katherine, Catriona und John geraten immer tiefer in das Spiel. Die Zickereien der beiden Cats darüber, wer von ihnen den Namen behalten darf enden in einer Katastrophe, die auch Roley und Alice mit sich zieht. Ich kann wirklich nur eines zu diesem Hörbuch sagen: Wow! Ich wollte ständig wissen, wie es weitergeht. Man tappt ebenso lange im Dunkeln über die wahren Bewandtnisse des Spiels und seiner Figuren wie die Kinder selbst, kann einiges vielleicht vorher erraten, wird aber von anderen Ereignissen und Enthüllen vollkommen überrascht. Das vom Hersteller empfohlene Alter für dieses Buch ist 12 – 15 Jahre. Meiner Meinung nach dürfte es allerdings nach oben gar keine Begrenzung geben. Die Geschichte hätte auch mit älteren Figuren und dadurch für Erwachsene erzählt hervorragend funktioniert. Die Figuren verhielten sich nie wirklich kind(l)ich. Selbst John legt eine gewisse Reife an den Tag – mitunter sogar mehr, als seine beiden Schwestern – die man einem zehnjährigen so vielleicht nicht zutrauen möchte. Auf der anderen Seite ist er vielleicht gerade der am ehesten geeignete, die ganze Situation in dem Haus und mit dem Spiel am ruhigsten anzugehen. Er akzeptiert einfach, dass die Dinge so sind, während sich seine älteren Geschwister erst dagegen wehren, die übernatürlichen Ereignisse als wahr anzunehmen. So ist es auch überhaupt nicht mehr verwunderlich, dass er derjenige ist, der das Spiel durchschaut, versteht und schließlich die Lösung findet. Catriona hat mit auf ihre Weise besonders gut gefallen. Das Mädchen ist einfach egozentrisch und sieht es nicht ein, auf irgendetwas zu verzichten, dass ihrer Meinung nach ihr gehört. Dabei ist sie nicht missverstanden oder eine Rebellin, die gegen die Ungerechtigkeit der Welt protestiert. Sie ist einfach eine Zicke. Punkt. Sie liebt es, Katherine das Leben schwer zu machen und genießt das richtig. Umso härter trifft es sie, als sie mit Delilah und deren Spielchen konfrontiert wird. Katherines Sticheleien sorgen schließlich auch dafür, dass sich die eigentlich sanftmütige Katherine zu einer sehr drastischen Racheaktion hinreißen lässt. Die Figuren handeln absolut glaubwürdig, bleiben sich treu und machen dennoch die nötigen Entwicklungen durch, die sie auch brauchen, um das Spiel zu bestehen. „Böses Blut“ schafft, was die anderen Jugendbücher, die mir düstere Geschichten versprachen, nur bedingt vollbracht haben: Es hat mich von Anfang bis Ende gefangen genommen und mich mit auf eine düstere Reise mitgenommen, in der doch immer wieder kleine Lichtblicke vorhanden waren. Die Gefahr ist stets spürbar, man muss sich ständig fragen, wem und was die Kinder trauen können, selbst sich gegenseitig. Ein selbstausgedachtes Spiel, das ein Eigenleben entwickelt, dabei aber nicht wie Jumanji übermäßig in unsere Welt eingreift, sondern im kleinen Rahmen bleibt, dadurch noch beängstigender ist; Figuren, die sich ein paar Mädchen aus Langeweile oder Sehnsucht ausgedacht und zum Leben erweckt haben, in dem sie dem Namensfresser Opfer darbrachten; die Wichtigkeit von Namen, das sind Dinge, die ich auch als Erwachsene sehr faszinierend fand. Dazu kommt die für ein Jugendbuch passende Familiengeschichte, das Miteinander-statt-Gegeneinander und ein wenig Romantik. Ich kann gar nicht anders, als diesem Buch die volle Punktzahl zu geben!

    Mehr
  • Rezension zu "Böses Blut" von Rhiannon Lassiter

    Böses Blut

    Puttischatz

    10. July 2011 um 16:13

    Alltäglicher Streit zermürbt die Patchworkfamilie. Die vier Geschwister John und Kathryn-Kat, Catriona-Cat und Rolly müssen sich gegen ihren Willen zu einer Familie zusammen finden. Die beiden Mädchen hassen sich zutiefst und so ist auch niemand wirklich begeistert, als die Eltern einen gemeinsamen Familienurlaub beschließen - im Elternhaus der verstorbenen Mutter von John und Kat. Schon nach kurzer Zeit geschehen dort unheimliche Dinge. Kann der geheimnisvolle Fox, ein Junge aus dem Dorf, ihnen helfen? Welche Rolle spielt Alice, die Tochter der Gärtnerin und Rollys heimlicher Schwarm. Etwas Böses wurde dort einst in Gang gesetzt und die Kinder geraten rasch in seinen Sog. Werden sie es aufhalten können oder fallen sie ihm selbst zum Opfer? Ein spannendes und oft auch gruseliges Märchen für Erwachsene. Wer Grimms Märchen mochte, findet hier eine zauberhafte Geschichte, ein Märchen wie ein Horrorfilm. Subtil und packend geschrieben und als Hörbuch genial gelesen von Stefan Kaminsky - eine empfehlenswerte Dosis Gänsehaut.

    Mehr
  • Rezension zu "Böses Blut" von Rhiannon Lassiter

    Böses Blut

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2010 um 22:09

    Die Story von Rhiannon Lassiter hat mir wirklich gefallen. Eine Geschichte für Jugendliche, aber schon ziemlich gruselig. Da gibt es die unheimliche Puppe Delilah und ihre Dronen, die sich nur dann bewegen können, wenn man sie nicht ansieht. Es gibt lebendige Bäume, die einen fressen wollen, Geister und Vampiries, fliegende Insekten mit Kinderköpfen und Händen. Außerdem ist da noch Fox, ein gutaussehender, aber unheimlicher Junge, der mit jedem sein böses Spiel spielt. Die Familie, die in dem Haus Urlaub macht, ist eine Patchworkfamilie, bestehend aus Vater mit Tochter Cathrine und Sohn John und Mutter mit Tochter Catriona und Sohn Roland. Früher gehörte das Haus der Mutter von Cathrine und John. Die Mädchen werden beide Cat genannt, was immer wieder zu Streitigkeiten führt, denn jede von ihnen beansprucht den Namen für sich. Den unheimlichen Wesen in dem Haus kommt das gerade recht, denn der Namenfresser ist ihr Oberhaupt... Eine etwas andere Story, die durch den Vortrag Stefan Kaminskis noch an Tiefe gewinnt. Wie man es von ihm gewohnt ist, verleiht er jeder Figur ihre ganz eigene Stimme. Besonders die Frauen, wie Harriet, Catrionas Mutter oder eben die Mädchen selbst, hören sich richtig weiblich an. Durch seinen Stimmenwechsel zwischen den einzelnen Personen und der tiefen Erzählerstimme, hat man mal wieder das Gefühl eher einem Hörspiel zu lauschen als einer Lesung. Wirklich klasse, wenn auch nicht ganz so beeindruckend wie andere Vorträge von ihm.

    Mehr
  • Rezension zu "Böses Blut" von Rhiannon Lassiter

    Böses Blut

    Melaka

    06. September 2008 um 20:05

    Super spannend! Man weiß bis zum Schluß garnicht, was wirklich passiert. Und die Puppen...oh mein Gott... ich habe mich wirklich gefürchtet

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks