Ricarda Jordan Das Geheimnis der Pilgerin

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(20)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis der Pilgerin“ von Ricarda Jordan

Burg Falkenberg, Oberpfalz, 1192: Obwohl ihr Herz dem Ritter Florís gehört, heiratet Gerlin von Falkenberg auf Wunsch ihres Vaters den erst vierzehn Jahre alten Erben der Grafschaft Lauenstein. Sie ist ihm ehrlich zugetan und schenkt ihm bald einen Sohn. Doch als der junge Graf unerwartet stirbt, wendet sich das Schicksal gegen Gerlin: Ein entfernter Verwandter ihres Mannes sieht seine Zeit gekommen, die Hand auf Lauenstein zu legen. Völlig gesichert wäre sein Machtanspruch, wenn Gerlin und ihr kleiner Sohn zu Tode kämen. Eine waghalsige Flucht beginnt - Bestsellerautorin Sarah Lark schreibt als Ricarda Jordan.

Interessante Einblicke in die mittelalterliche Minne, leider mit einigen Längen...

— Kirschbluetensommer
Kirschbluetensommer

Tolles Buche! Eine Reise ins Mittelalter, da werden Ritter & Minnehöfe lebendig!

— Simba99
Simba99

Als Freund historischer Romane war ich nicht so begeistert. Es gibt viel bessere Romane.

— Tudde
Tudde

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

Edelfa und der Teufel

Toller Auftakt einer Piemont-Saga

Vampir989

Der englische Botaniker

Für Blumenliebhaber und Botaniker interessant!

Lesezirkel

Das blaue Medaillon

Konnte mich leider nicht begeistern. Schade!

ChattysBuecherblog

Marlenes Geheimnis

Ein absolut gelungenes Lesevergnügen- ein perfektes Buch, mit Geschichte, die mich fesselte, die Emotionen auslöste mit lebendigen Figuren

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein solider historischer Roman

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Kirschbluetensommer

    Kirschbluetensommer

    26. August 2017 um 18:59

    Gerlin ist 24 Jahre alt, als sie von ihrem Vater mit dem 14jährigen Dietrich von Lauenstein verheiratet wird. Schnell schließt sie ihn in ihr Herz und schenkt ihm bald darauf einen Sohn und Erben. Doch nur kurze Zeit danach verstirbt Dietrich und einer seiner Verwandten will sich die Grafschaft unter den Nagel reißen. Gerlin und ihr Sohn müssen fliehen...Ricarda Jordan gibt mit ihrem Roman interessante Einblicke in die Minnedienste an den Höfen und in die Bedeutung ritterlicher Tugenden zur damaligen Zeit. Auch ihre Sprache ist der damaligen Zeit angepasst. Damit schafft sie eine mittelalterliche Atmosphäre - gefüllt mit dem unwiderstehlichen Charme der Minne.Das Motiv Geschichte - mal wieder eine starke Frau, die ihrem Mann beistehen muss und ihre Pflicht erfüllt - ist nicht unbedingt innovativ und doch fesselt sie den Leser von Anfang an. Allerdings hat das Buch zwischendurch einige kürzere Längen und manche Wendungen empfand ich als ein bisschen zuviel des Guten - insbesondere die um den Juden Salomon hätten gut und gerne weggelassen werden können. Sie waren aus meiner Sicht überflüssig.Insgesamt habe ich mich aber von dem Buch ganz gut unterhalten gefühlt und ich werde sicherlich auch noch den zweiten Band lesen.

    Mehr
  • Das Buch ist kein Muß.

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Tudde

    Tudde

    26. May 2017 um 18:37

    Als Freund historischer Romane war ich nicht so begeistert. Es gibt viel bessere Romane. Man merkt sogleich, daß eine Frau die Autorin ist. Es ist mehr für Frauen geeignet.

  • Streit ums Erbe

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Sabine17

    Sabine17

    Oberpfalz 1192: Gerlin wird von ihrem Vater mit dem erst 14 Jahre alten Erben der Grafschaft Lauenstein verheiratet. Sie soll Dietrich von Ornemünde möglichst bald einen Erben gebären, denn seine Stiefmutter Luitgart und der entfernte Verwandte Roland wollen die Grafschaft an sich reißen. Gerlin träumte zwar immer von einer Liebesheirat, aber sie fügt sich in ihr Schicksal, zumal ihr Dietrich trotz seiner Jugend nicht unsympathisch ist. Leider intrigieren die Stiefmutter und Roland gegen Dietrich. Gerlin versucht ihn zu schützen. Ihr zur Seite stehen der Jude Salomon und der Ritter Floris. Gerlin wird tatsächlich schnell schwanger und bekommt einen Sohn. Allerdings stirbt Dietrich ein paar Monate später und Gerlin muss mit ihren beiden Vertrauten fliehen, um das Leben ihres Kindes und dessen Ansprüche auf die Grafschaft zu retten. Eine gefährliche Flucht quer durch Deutschland bis nach Paris beginnt, auf der Gerlin und ihre Getreuen viele Abenteuer zu bestehen haben. Schließlich gerät sie sogar zwischen die Fronten zwischen dem aus der Gefangenschaft zurück gekehrten Richard Löwenherz und Philipp II von Frankreich. Dieser historische Roman ist eingebettet in eine interessante Zeit und man erfährt viel über die taktische Verheiratung von Töchtern, das Ritterleben (Turniere, Schwertleite etc.), die Minnehöfe, den schweren Stand der Juden und Erbstreitigkeiten. Das Buch ist spannend geschrieben und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert, ob Gerlin ihr Ziel erreicht. Man merkt,  dass die Autorin gut recherchiert hat und in einem Nachwort erzählt sie, was geschichtlich verbrieft ist und welche Figuren von ihr fiktiv in die Geschichte eingesponnen wurden. Fazit: ein empfehlenswertes Buch für alle Liebhaber historischer Romane.    

    Mehr
    • 9
  • “Das Geheimnis der Pilgerin” von Ricarda Jordan.

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Traenenherz

    Traenenherz

    Kurzbeschreibung: Burg Falkenberg, Oberpfalz, 1192: Obwohl ihr Herz dem Ritter Florís gehört, heiratet Gerlin von Falkenberg auf Wunsch ihres Vaters den erst vierzehn Jahre alten Erben der Grafschaft Lauenstein. Sie ist ihm ehrlich zugetan und schenkt ihm bald einen Sohn. Doch als der junge Graf unerwartet stirbt, wendet sich das Schicksal gegen Gerlin: Ein entfernter Verwandter ihres Mannes sieht seine Zeit gekommen, die Hand auf Lauenstein zu legen. Völlig gesichert wäre sein Machtanspruch, wenn Gerlin und ihr kleiner Sohn zu Tode kämen. Eine waghalsige Flucht beginnt… Leseprobe: Hier findet ihr eine Leseprobe. Covergestaltung: Ich habe irritiert festgestellt, dass es zwei verschiedene Cover gibt für dieses Buch gibt. Aber gut, das ist mir schon mehrfach aufgefallen. Ich muss sagen, der Wechsel war eine richtig gute Idee, auf dem alten Bild sieht die Dame einfach nicht aus wie die Herrin Gerlin, beim aktuellen Buchcover sehe ich allerdings genau die Frau vor mir, die ich auch während der Reise im Buch vor Augen hatte. Die Frau wirkt sehr viel graziler, zierlicher, adliger. Im Hintergrund die Burg ist auch sehr passend gewählt, denn es geht in der ganzen Geschichte um den erhalt der Burg Lauenstein, und diese ist somit ein Hauptbestandteil. Ebenfalls sehr gelungen finde ich das große P in verschnörkelter Schrift. Die Ockertöne erinnern mich direkt ans Mittelalter, und das dunkle Rot der Schrift passt sich perfekt ein. Der Titel des Buches ist im unteren Drittel des Buches, so das oben noch genug Platz für das schöne Coverbild bleibt, welches aber auch hinter dem Namen fortgeführt wird. Meine Meinung: Im ersten Teil gibt es wunderbare Beschreibungen der Personen unseres vorliegenden Romans. Es werden verschiedene Typen zusammen geführt, und die Schwierigkeiten untereinander geschildert. Wie immer sind auch die Ortsbeschreibungen der Autorin so wunderbar, dass man alles bildlich vor Augen hat. Das mag ich besonders gern. Im mittleren Teil läuft dann alles etwas schleppender weiter, unsere Hauptpersonen sind auf der Flucht, und sie müssen dabei das ein oder andere “Abenteuer” überstehen. Auch gegen noch so widrige Umstände setzt sich unsere kleine Menschengruppe immer wieder durch. Am Ende dann geht es wieder rasanter zu Werke, so dass sich die Ereignisse nur so überschlagen, und für meine Bedürfnisse hätte es gern an dieser Stelle etwas ausführlicher sein können, denn ich bleibe am Ende ein bisschen unbefriedigt zurück. Wenn gleich “Das Geheimnis der Pilgerin” vielleicht nicht mein Lieblingswerk von Ricarda Jordan ist, und die meisten wissen, dass noch mehr Potenzial in dieser tollen Autorin schlummert, finde ich es ein rundum gelungenes Buch. Was mich doch sehr überrascht hat, war die Tatsache, dass Juden schon zu der Zeit in der das Buch spielt eher ausgeschlossen wurden, und zugleich macht mich das Ganze ziemlich nachdenklich. Ich konnte die vorhandene Abscheu allerdings nicht greifen, da ich gerade Salamon sehr gern mag, sogar fast am liebsten, genau wie Abraham, der Sohn seines Bruders. Sie haben ihr Herz einfach am rechten Fleck, aber das schien in dieser Welt die wenigsten zu beeindrucken. Ritter sowieso Adlige und Herrin Gerlin gefallen mir gleichermaßen, und sie füllen dieses Buch mit ihrem Leben. Zu lesen ist das Buch flüssig in einem Weg, und super verständlich, auch wenn man mal etwas seichtere Kost wünscht. Mein Fazit: Ich werde immer mehr zur Sarah Lark Liebhaberin, und nun hat mich auch der Teil der Ricarda Jordan geküsst. Ich kann auch diesen Roman auf ganzer Linie empfehlen.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    18. May 2014 um 22:29
  • Eine aufregende Pilgerfahrt...

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Moosbeere

    Moosbeere

    30. April 2014 um 07:36

    „Der hat ein Anrecht auf den Ehrennamen Ritter, der sich mit Waffen bewährt und damit die Anerkennung der Leute erlangt. Trachtet deswegen danach, an diesem Tag und an allen folgenden Tages Eures Lebens Taten zu vollbringen, die der Erinnerung wert sind, denn jeder neue Ritter sollte einen guten Anfang machen.“ Inhalt: Als Gerlin über ihren Stand Dietrich von Ornemünde zu Lauenstein heiratet, ahnt sich noch nicht, in welch heikle Situation sie sich begibt. Nach dem raschen Tod ihres noch sehr jungen, aber schwächlichen Gatten muss die junge Frau mit ihrem kleinen Sohn Dietmar von der Burg fliehen und erlebt in Begleitung des jüdischen Medikus Salomon eine aufregende Flucht Richtung Loches, wo sich ein Verwandter des kleinen Dietmars aufhalten soll. Auch Floris, der schöne Ritter, kreuzt immer wieder Gerlins Weg und hilft nicht dabei, ihren Aufruhr an Gefühlen zu besänftigen… Meine Meinung: Mit „Das Geheimnis der Pilgerin“ ist Ricarda Jordan wieder ein spannender historischer Roman gelungen, der einen direkt in die Zeit von Richard Löwenherz, Johann Ohneland und die Fehde der Plantagenets nimmt (die Handlung spielt in den Jahren 1179 bis 1194). Entgegen manch anderer Rezension hat mir besonders der Anfang des Buches gefallen, als man etwas über Gerlins Erziehung am Hof von Eleonore von Aquitanien erfährt. Spätestens als sich die Reisegesellschaft als christliche Pilger ausgibt, häufen sich die Zufälle dermaßen, dass sie meinen Lesegenuss ein wenig getrübt haben. Deutschland ist zwar ein kleines Land, aber um in den dicht bewaldeten Gegenden einander zufällig über den Weg zu laufen, gehört schon noch einiges. Fazit: Von mir gibt es knappe 4 Sterne für diesen Histo-Schmöker und eine klare Leseempfehlung für alle, die bisher noch kein Buch der Autorin gelesen haben. Alle anderen müssen sich damit abfinden, dass das „Strickmuster“ bekannt ist und auch einige Elemente aus vorangegangenen Büchern wieder verwendet werden.

    Mehr
  • Interessant

    Das Geheimnis der Pilgerin
    Feuerfrau

    Feuerfrau

    23. March 2013 um 21:09

    Da ich die Bücher von Sarah Lark buchstäblich verschlungen habe, waren meine Erwartungen hierzu entsprechend hoch angesetzt. Leider hat mich das Buch nicht so stark mitreißen können, besonders da mir etwa die ersten hundert Seiten relativ langatmig geschrieben schienen. Mit Ausnahme von Gerlin, wurden  meiner Meinung nach die anderen Gestalten etwas zu wenig plastisch, ja nahezu distanziert, geschildert.  Die Auflösung der Geschichte zum Ende erfolgte zu rasch.  Da das Thema selbst jedoch sehr ansprechend ist und mir der Stil der Autorin gut zusagt, sind gute drei Sterne voll gerechtfertigt. Insgesamt: Für Fans von Sarah Lark/Ricarda Jordan und Geschichtsinteressierte sicherlich lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Pilgerin" von Ricarda Jordan

    Das Geheimnis der Pilgerin
    arno

    arno

    11. June 2011 um 11:39

    Ricarda Jodan bzw. Sarah Lark diese Namen sind ja schon allein ein Garant für spannende Unterhaltung. Diesmal wieder im Mittelalter, Erbinnen hatten es damals nicht leicht, egal wie alt sie bekamen einen Vormund der sich dann zum "Wohle" der Erbin an ihrem Erbe gütlich tun konnte. Was ich in dem Buch zum ersten mal gelesen habe ist eine ritterliche Trauung, wo sich Braut und Bräutigam einander die Treue schwören und die kirchliche Trauung fast nur Beiwerk ist. Das i-Tüpfelchen fand ich ist die Liebe zu Salomon die natürlich irgendwie beendet werden mußte. Es war ein kurzweiliges und spannendes Leseerlebnis.

    Mehr