Ricarda Martin Tochter der Schuld

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(25)
(14)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tochter der Schuld“ von Ricarda Martin

Ein Familiengeheimnis, das erst nach Jahrzehnten ans Licht kommt, vor der atemberaubenden Kulisse Cornwalls. Als Alayne im Haus ihrer geliebten Großmutter Edith altmodische Kinderkleidung mit einem geheimnisvollen Wappen findet, ist ihre Neugierde geweckt. Sie beginnt zu recherchieren und stößt auf eine Spur, die nach Cornwall führt: Hier bringt im Jahr 1940 die junge Lady Sarah ihr erstes Kind zur Welt, das kurz darauf entführt und nie wieder gefunden wird. Doch was hat Alaynes Großmutter damit zu tun? Alayne steht vor einem Rätsel …

Ein schöner Roman über ein Familiengeheimnis - für mich die perfekte Urlaubslektüre.

— Bilie
Bilie

Freue mich schon auf die Geschichte...ich liebe Familiengeheimnisse......

— BOBBL
BOBBL

Stöbern in Romane

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Tochter der Schuld von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    Kratzer

    Kratzer

    via eBook 'Tochter der Schuld'

    Das Buch war einfach super spannend zu lesen. Ein klasse Roman .

    • 4
  • Es ist doch nichts so fein gesponnen ...

    Tochter der Schuld
    engineerwife

    engineerwife

    02. December 2015 um 13:47

    Álayne – übrigens in meinen Augen ein zauberhafter Name - steht an einem Wendepunkte in ihrem Leben. Die einzige Tochter wird flügge und verlässt das Nest, ihre Ehe ist über die Jahre eingeschlafen und besteht nur noch auf dem Papier. Als ihre Großmutter schließlich nach zwei Schlaganfällen nicht mehr lange zu leben hat und ihr die unschöne Aufgabe zuteilwird, das Haus der alten Dame aufzulösen, wird ihre Neugierde durch den Fund bereits im Klappentext genannter Kinderkleidung geweckt. Sie recherchiert und erfährt dabei, dass dieses Wappen zum alten Adelsgeschlecht der Pencarrons gehört. Als schließlich das Haus ihrer Großmutter abgerissen wird und die Polizei beim Fund einer Leiche anfängt Fragen zu stellen, ist auch Álaynes Neugier geweckt. Fast wie durch ein Wunder, übersteht ihre Großmutter den letzten Schlaganfall und fängt daraufhin an, ihre Lebensbeichte abzulegen. Nach und nach entblättert sich die Geschichte auf spannende, wenn auch tragische Weise. Am Ende ist offensichtlich, dass in der Familie über lange Zeit mehr als eine Lüge gelebt wurde. Mein erstes Buch der Autorin, ich werde Frau Martin mal im Auge behalten. Das Buch ist sehr facettenreich geschildert, die Gefühle der Charaktere, die Bildbeschreibungen und das Flair der Vergangenheit kamen toll rüber. Ich werde das Buch weiterempfehlen.    

    Mehr
  • besonders beeindruckend!

    Tochter der Schuld
    SweetSmile

    SweetSmile

    27. October 2014 um 15:29

    Zum Inhalt: Alaynes Leben steht Kopf, ihre Tochter geht mit ihrem Freund in die Staaten, ihr Mann hat eine Affäre und ihre geliebte Großmutter Edith liegt nach einem schweren Herzinfarkt im Krankenhaus. Doch als wäre dies nicht genug, steht auch noch die Polizei bei ihr vor der Tür mit der Nachricht, man hätte im ehemaligen Gasthof ihrer Großmutter beim Abriss ein Skelett entdeckt... Doch der Gesundheitszustand Ediths liegt ihr in diesem Moment am meisten am Herzen. Als Alayne auf der Suche nach wichtigen Papieren ihrer Großmutter in deren Haus auf altmodische Kinderkleidung mit einem geheimnisvollen Wappen stößt, ist ihre Neugierde geweckt. Sie recherchiert und stößt schnell auf eine Spur, die nach Cornwall führt: Hier bringt im Jahr 1940 die junge Lady Sarah ihr erstes Kind zur Welt, das kurz darauf entführt und nie wieder gefunden wird. Doch was hat Alaynes Großmutter damit zu tun? Und dann erzählt Edith ihre Lebensgeschichte, welche das ein oder andere lang gehütete Geheimnis offenbart...! persönliche Wertung: Tochter der Schuld war für mich ein sehr bewegendes Buch! Schon die ersten Seiten, die von Alaynes Leben handeln, fand ich sehr spannend, vor allem da ich sofort eine Sympathie zu ihr aufbauen konnte. Ihre Flucht in vorerst unwichtig wirkende Sachen, um sich nicht mit den wirklichen Problemen auseinander zu setzten kann ich sehr gut nachvollziehen! Es ist immer einfacher unschöne Erlebnisse ersteinmal in eine "Kiste" zu verpacken um nicht darüber nachdenken zu müssen... Obwohl man genau weiß, dass man sich früher oder später seinen Problemen stellen muss! Als dann ihre Großmutter Edith anfängt über ihr Leben zu berichten, konnte ich das Buch vor Spannung nicht mehr aus der Hand legen. Es ist so lebhaft und berührend geschrieben, dass ich das Gefühl hatte live dabei zu sein und Schmerz, Trauer, Angst und Liebe selbst zu empfinden. Egal was im Buch passierte, die Sympathie fiel die ganze Zeit zugunsten Ediths aus. Sie ist eine wirklich bemerkenswerte Persönlichkeit! Außerdem schreibt Ricarda Martin sehr bildhaft, man kann sich viele Situationen vorstellen, als hätte man sie in einem Film gesehen. Auch die geschichtlichen Aspekte des Buches sprachen mich sehr an, vor allem da ich anfangs überhaupt nicht mit geschichtlichen Informationen gerechnet hatte. Am meisten faszinierten und beeindruckten mich die Auswirkungen des zweiten Weltkrieges auf das Leben in England. Das Ende von "Tochter der Schuld" hätte ich mir persönlich ein wenig anders gewünscht, da es für mich doch sehr traurig war. Alles in allem kann ich euch nur empfehlen dieses Buch selbst einmal zu lesen, es lohnt sich auf jeden Fall. Es ist ein wunderschöner Roman mit viel Spannung, Liebe und sehr sympathischen Protagonisten.

    Mehr
  • Tochter der Schuld

    Tochter der Schuld
    -sabine-

    -sabine-

    23. March 2013 um 09:01

    Alaynes Großmutter Edith ist plötzlich schwer erkrankt, die Ärzte machen der Enkelin wenig Hoffnung. Alayne kümmert sich daher um den Haushalt der geliebten Großmutter und findet auf dem Dachboden altmodische Kinderkleidung mit einem geheimnisvollen Wappen. Neugierig geworden beginnt sie zu recherchieren und entdeckt eine Spur, die sie nach Cornwall führt. Hier kommt sie jedoch nicht weiter und will schon aufgeben, doch dann meldet sich ihre Großmutter zu Wort, die eine unglaubliche Geschichte erzählen möchte – nämlich ihre eigene beginnend in Cornwall 1936 …   Ich mag Romane um Familiengeheimnisse sehr gerne, doch hier habe ich einige Zeit gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen. Gerade die ersten 200 Seiten sind eher langatmig, dabei liegt es nicht an dem Schreistil der Autorin, der ist locker und leicht und lässt sich flüssig lesen. Als ich schon fast abbrechen wollte, konnte mich das Schicksal der jungen Edwina doch packen und entführen nach England. Über die Jahre hinweg lernt man das Leben zu Zeiten des Krieges und die entbehrungsreichen Jahre danach kennen. Die Protagonistin Edwina ist eine eher unscheinbare junge Frau, die manchmal etwas naiv wirkt ohne dabei unsympathisch zu sein. Ihre Schwester Jowna mit all ihren Ecken und Kanten dagegen scheint das genaue Gegenteil und bringt durch ihre vielleicht auch unbedachte Handlung die Geschichte voran. Vielleicht ist der Inhalt des Romans sehr voraussehbar, dennoch wurde ich gerade in den letzten zwei Dritteln sehr gut unterhalten und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Da mich die Geschichte dann doch noch fesseln konnte, gibt es von mir trotz des langatmigen Einstiegs 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    BOBBL

    BOBBL

    14. September 2011 um 13:38

    Da kann ich nur sagen zu recht fünf Sterne.....
    Was für eine tolle Geschichte.Eine gelungene Mischung aus,Liebe,Drama,Spannung.
    An manchen Stellen auch traurig.Geheimnisvoll bis zum Schluß.
    Ich finde Romane mit Familiengeheimnissen immer interessant aber das dieses Buch gehört ohne Zweifel in die Top 10.
    Ich konnte es kaum aus den Fingern legen......

  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    Vicky33

    Vicky33

    31. July 2011 um 11:23

    Alayne findet im Haus ihrer Großmutter altmodische Kinderkleidung mit einem Wappen verziert.Auf dem Sterbebett gibt ihre Großmutter nach und nach die Geheimnisse ihres Lebens preis und enthüllt eine aufregende und tragische Vergangenheit, die auch für Alayne nicht ohne Folgen bleibt. Dieses Buch hat mich sehr gefesselt; ein wirklich spannender Roman über ein düsteres Familiengeheimnis mit weitreichenden Folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. July 2011 um 16:17

    Ein uraltes, Jahrzehnte lang, gehütetes Familiengeheimniss. Eine Tochter die keine Tochter ist, eine Enklein mit adligem Blut und eine Jugendliebe, die durch Zutun eines eifersüchtigen Bruders zerstört wurde.
    Ein geniales Buch und eine atemberaubende Geschichte vor den Kulissen Cornwalls zu Zeiten des zweiten Weltkrieges.

  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    kaktusblume86

    kaktusblume86

    05. February 2011 um 18:48

    gefiel mir noch besser als das Vorgängerbuch, ich konnte es nicht mehr weggelegen, als ich damit angefangen habe.. Sehr sehr gut..

  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    chiara

    chiara

    25. November 2009 um 17:43

    Nachdem ich den Klappentext las, dachte ich nur: so ein ähnliches Buch hast du doch letztens schon einmal gelesen. Doch nach den ersten hundert Seiten musste ich feststellen, dass die Beschreibung auf der Buchrückseite den Leser in die Irre führt. Denn ich war davon ausgegangen, dass Edith bereits tot ist und Alayne den Hinweisen nachjagt, die die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Großmutter näher beleuchten. Doch stattdessen weiht Edith auf ihrem Sterbebett Tochter Blanche und Enkelin Alayne in ein Geheimnis ein, das sie schon seit Jahrzehnten mit sich herumträgt. Dieser Roman war mein erster von Ricarda Martin und nach den ersten fünfzig Seiten hatte ich das Gefühl, dass er auch mein letzter gewesen sein wird. Denn obwohl sich das Buch sehr gut lesen lies und mich in seinen Bann zog, war die Handlung am Anfang leider ziemlich vorhersehbar. Doch als Edith begann ihre Geschichte zu erzählen, lies dieses Manko zum Glück nach. Die Autorin hat einen sehr guten Eindruck von dem Leben in Cornwall und London vor und während der Zeit des Zweiten Weltkriegs vermittelt, dass ich das Gefühl hatte selbst dabei gewesen zu sein. Außerdem fesselte mich der Schreibstil von Ricarda Martin so sehr, dass ich das Buch schon nach drei Tagen ausgelesen hatte. Trotz der anfänglichen Vorhersehbarkeit kann ich das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen. Denn wer über diese kleine Schwäche hinweg sieht, kann sich an einem Roman erfreuen, der einen die Zeit und das schlechte Herbstwetter vergessen lässt. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Buch von Ricarda Martin.

    Mehr
  • Rezension zu "Tochter der Schuld" von Ricarda Martin

    Tochter der Schuld
    Bokmask

    Bokmask

    16. November 2009 um 09:35

    Mit diesem Buch nahm ich das zweite der Autorin in die Hand und es war wieder eine wundervolle Reise in eine andere Welt. Der Klappentext von Amazon wird dieser Geschichte nicht gerecht, denn Edith ist noch am Leben als Alayne die Babykleidung findet. Diese Kinderkleidung ist der Anstoß dafür dass Edith ihrer Enkelin Alayne und ihrer Tochter Blanche die Geschichte ihres Lebens erzählt. In dieser Geschichte gibt es Höhen und Tiefen für Edith und ihrer Schwester Jowna. Aber das solltet ihr selber lesen. Mich hat die Autorin wieder überzeugen können mit ihrem flüssigen und fesselnden Schreibstil. Sehr gefreut hat mich der Geschichtliche Hintergrund, der sauber und ohne Ecken und Kanten eingebaut wurde. Alles ist glaubhaft ausgearbeitet und hätte genau so wirklich passieren können. Mit jeder Seite lernt man die Protagonisten mehr und mehr kennen, bis sie einem so recht an Herz wachsen oder die einen oder anderen in die Wüste wünschen möchte. Die Autorin versteht es ausgezeichnet die intensiven Gefühle und Begebenheiten fast schon plastisch zu beschreiben. Kopfkino wird gleich mitgeliefert. Für mich eine sehr lesenswerte Geschichte und eine volle Empfehlung von mir. Wieder ein wunderbarer Roman von Ricarda Martin, nach dem ich jetzt auf die Harte Probe gestellt werde, warten zu müssen bis das dritte Werk zu haben sein wird. Dieses Werk bekommt von mir 5 von 5 Sternen

    Mehr