Ricarda Martin Winterrosenzeit

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(7)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Winterrosenzeit“ von Ricarda Martin

Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropa - für alle Fans von »Honigtot« von Hanni Münzer! Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen: Einmal zu einem Konzert der Beatles nach England zu reisen und seine Idole live auf der Bühne zu erleben! Im Seebad Blackpool erlebt er einen grandiosen Auftritt der Gruppe - und lernt die hübsche Ginny kennen. Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland, und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen hat. Sie selbst hegt keinen Groll gegen die früheren Feinde, beide ahnen jedoch, dass Ginnys Familie einer Beziehung zu einem Deutschen ablehnend gegenüberstehen wird. Wieder in Deutschland, beginnt Hans-Peter Nachforschungen nach seinem eigenen leiblichen Vater anzustellen, den er nie kennengelernt hat – und macht eine furchtbare Entdeckung. Wird seine Liebe zu Ginny jemals eine Chance haben? Nach dem Bestseller »Ein Sommer in Irland« der neue Bestseller von Ricarda Martin! feelings-Skala (1=wenig, 3=viel): Gefühlvoll: 3, Spannend: 1, Erotisch: 1 »Winterrosenzeit« ist ein eBook von feelings*emotional eBooks. Mehr von uns ausgewählte erotische, romantische, prickelnde, herzbeglückende eBooks findest Du auf unserem Blog: http://feelings-ebooks.de/. Genieße jede Woche eine neue Geschichte - wir freuen uns auf Dich!

Spannend , gefühlvoll - und ein Hauch Geschichte

— Bilie
Bilie

Spannend, geschichtlich wertvoll und für´s Herz!

— Gwennilein
Gwennilein

Ein emotionales und spannendes Buch, welches durch einen tollen Schreibstil, sympathische Charaktere und Abwechslung besticht. Top!

— AgnesM
AgnesM

Mit Spannung erwartet und wurde leider enttäuscht

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Spannende Liebesgeschichte Mitte der 60er Jahre, hat die deutsch-englische Beziehung da eine Chance?

— Pucki60
Pucki60

Ein fesselnder Roman über eine dramatische Liebesgeschichte

— heidi_59
heidi_59

Mitreißende deutsch-englische Liebesgeschichte, die in der Nachkriegszeit spielt und viel Drama bietet.

— stefka_lu
stefka_lu

Stöbern in Liebesromane

Sternenmeer

Eine gefühlvolle Geschichte, die euch sehr ans Herz legen kann. Reist mit Laurie&Derek ins Sommercamp und lasst euch von den Sternen führen

Levenya

Die Endlichkeit des Augenblicks

Sehr emotionaler etwas anderer Liebesroman mit Tiefgang und tollem Schreibstil

lenisvea

Verrückt nach einem Tollpatsch

Band 15... und HOFFENTLICH kein Ende in Sicht ;-) Wieder ein Titan zum Verlieben - 4,5/5 Sterne :-)

KatjaKaddelPeters

Perfect Gentlemen - Nur Rache ist süßer

Ein gelungener dritter Band der "Perfect Gentlemen". Aber für mich persönlich ein bisschen schwächer als seine Vorgänger. ;)

sabbel0487

Melody & Scott - L.A. Love Story: Roman (Pink Sisters 1)

Ein toller Auftakt der "Pink Sisters"-Reihe rund um Melody und Scott. Ein wahrer Pageturner, der Lust auf mehr macht. :)

sabbel0487

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend , gefühlvoll - und ein Hauch Geschichte

    Winterrosenzeit
    Bilie

    Bilie

    13. January 2017 um 15:38

    Klappentext: "Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropas. Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen: Einmal zu einem Konzert der Beatles nach England zu reisen und seine Idole live auf der Bühne zu erleben! Im Seebad Blackpool erlebt er einen grandiosen Auftritt der Gruppe - und lernt die hübsche Ginny kennen. Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland, und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen hat. Sie selbst hegt keinen Groll gegen die früheren Feinde, beide ahnen jedoch, dass Ginnys Familie einer Beziehung zu einem Deutschen ablehnend gegenüberstehen wird. Wieder in Deutschland, beginnt Hans-Peter Nachforschungen nach seinem eigenen leiblichen Vater anzustellen, den er nie kennengelernt hat - und macht eine furchtbare Entdeckung. Wird seine Liebe zu Ginny jemals eine Chance haben?"Ricarda Martin hat hier wieder eine fesselnde Geschichte mit spannenden und sympathischen Charakteren geschaffen. Die Hauptpersonen und ihr Umfeld sind toll und anschaulich beschrieben. Man kann sich wohl Hans-Peter in seiner beengten deutschen Kleinstadt, aus der so gerne ausbrechen möchte, als auch Ginny auf ihrem englischen Landsitz sehr gut vorstellen. Aber auch die Familien und Freunde der beiden kommen nicht zu kurz. Im Nachkriegsdeutschland die vielen Personen, die die deutsche und auch ihre eigene Vergangenheit nur zu gern verdrängen würden. In England Ginnys Familie, die immer noch den alten Traditionen nachhängt und gerne an die eigene Adelsherkunft erinnert.Vieles hat sich für meinen Geschmack aber dann doch zu "romanmäßig" und wohlgefällig aufgelöst. Ich hätte mir das Ende etwas ausführlicher und vor allem kritischer gewünscht - ohne dass letztlich wieder alles unter den Teppich gekehrt wird. Daher ein Stern Abzug. 

    Mehr
  • Ein wirklich zauberhaftes Buch. Es trifft genau meine Interessen. Im Buch ist die Problematik der Ze

    Winterrosenzeit
    Gwennilein

    Gwennilein

    26. December 2016 um 08:51

    Ein wirklich zauberhaftes Buch. Es trifft genau meine Interessen. Im Buch ist die Problematik der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg beschrieben, das Schweigen der Eltern, die Neugier der Jugend, der Aufbruch in eine neue Welt, los von Zwängen und der Schablone der Gesellschaft. Natürlich kollidieren da Generationen. Vor diesem Hintergrund steht die Liebesgeschichte von Ginny und Hans-Peter, die voller Irrungen und Wirrungen steckt. Das Buch ist nicht nur etwas für´s Herz, sondern befriedigt auch den geschichtlich angehauchten Leser, sowie den Spannung suchenden. Manches Mal ein klein wenig überzogen, dennoch wunderschön zu lesen!

    Mehr
  • Wenn die Vergangenheit die Zukunft beeinflusst

    Winterrosenzeit
    Steffi1611

    Steffi1611

    23. December 2016 um 09:19

    Die Geschichte spielt in den 60igern und erzählt von der Liebe zwischen Hans-Peter und Ginny. Zumindest sind sie der Mittelpunkt der Erzählung, obwohl es noch einige sehr interessante Nebenhandlungen gibt.Hans-Peters Leben in Deutschland ist ihm zu steif und langweilig. Diesen Sommer will er sich einen Wunsch erfüllen und nach England reisen. Die Beatles sind der neue Stern am Musikhimmel und geben in Blackpool ein Konzert. Da will er hin um jeden Preis. Im Weg steht ihm neben seinem cholerischen Stiefvater seine Mutter, welche ihn lieber bei sich behalten möchte. Auf gewachsen ist Hans-Peter ohne Kummer mit einer liebenden führsorglichen Mutter, wenn nur der Stiefvater nicht wäre. Ein ungehobelter Klotz aber gut situiert. Wie gerne würde Hans-Peter seinen richtigen Vater kennen, dieser wird von ihm idealisiert, wie es oft vorkommt, wenn man einen Menschen nicht kennt. Aber sein Vater ist an der Ostfront gefallen und seine Mutter Hildegard redet nicht über ihn. Hildegard hat sich mit ihrem Leben arrangiert und nimmt die Launen ihres zweiten Mannes hin. Sie ist sehr gut herzig und auch naiv.Ginny ist Engländerin und lebt auf dem Familienwohnsitz. Ihre Familie steht in der Gesellschaft etwas höher, obwohl es die Ständeordnung schon eine Weile nicht mehr gibt. Ginny lebt für die Rosenzucht auf dem Gelände und geht ihrem Vater dabei zur Hand. Sie züchtet und zieht eigenständig neue Arten und ist ein lebensfrohes junges Mädchen.Die Wege der beiden kreuzen sich auf dem Weg zum Beatles Konzert. Es knistert zwischen ihnen. Aber hat ihre Liebe eine Chance? Immerhin ist Hans-Peter Deutscher. Die Engländer sind zu diesem Zeitpunkt nicht gut auf die Deutschen zu sprechen. Der Krieg liegt erst knapp 20 Jahre zurück…Der Autorin Ricarda Martin ist mit ihrem Roman eine wunderbare Erzählung der damaligen Zeit gelungen. Die Beschreibungen und Darstellungen der unterschiedlichen Ansichten, der Liebe, was Freundschaft sowie Leid bedeutet wird alles in einem Buch angesprochen. Der Schreibstil trägt einen durch die Geschichte, welche sich leicht und flüssig lesen lässt. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln wird dem Leser die Komplexität und das Ende näher gebracht.Die Charaktere sind vielschichtig und könnten unterschiedlicher nicht sein. Nahezu jedes Klischee wird abgedeckt. Vielleicht ist dies ein bisschen viel des Guten. Da wirklich alles so unglaublich rund ist am Ende, wirkte es unwirklich.Das Cover sowie der Titel sind passend gewählt. Winterrosen werden in der Geschichte erklärt und grade Rosen stehen für die Liebe, aber vielleicht auch für den Schmerz, da sie Dornen haben.Der abgebildete Brief und die verwelkende Rose zeigt die Vergänglichkeit und den Ablauf der Zeit ebenso wie die Hoffnung, welche durch jeden weiteren Brief geschürt wird.Für mich war es interessant dieses Buch zu lesen. Selber bin ich zu jung um in dieser Zeit gelebt zu haben, aber einen guten kurzen Einblick konnte ich so gewinnen. Wer einmal eine kleine Zeitreise unternehmen möchte, kann dieses Buch absolut dazu nutzen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Winterrosenzeit" von Ricarda Martin

    Winterrosenzeit
    RicardaMartin

    RicardaMartin

    Nach dem Erfolg von "Ein Sommer in Irland" suchen der Droemer-Knaur-Verlag und ich mindestens 15 Leser, die mit mir gemeinsam meinen neuen Roman "Winterrosenzeit" im Rahmen einer Leserunde lesen möchten. Der Verlag stellt freundlicherweise 15 digitale Exemplare für alle gängigen Reader kostenlos zur Verfügung. Bitte schreibt in Eurer Bewerbung welches Format Ihr benötigt, wenn Ihr ausgelost werden solltet Natürlich freue ich mich auch über Leser, die das Buch auch ohne Gewinn lesen und sich hier beteiligen möchten! Die Runde soll ab dem 14.11.2016 starten und ich freue mich, wenn Ihr alle gemeinsam die Kapitel lest, Eure Meinung jeweils zu den einzelnen Abschnitten kundtut und mir auch gern Fragen stellt. Daher bewerbt Euch bitte nur, wenn Ihr die Zeit auf diesen direkten Austausch habt. In "Winterrosenzeit" entführe ich Euch ins aufregende Swinging London der 1960er und in die ländliche Beschaulichkeit dieser Zeit auf die Schwäbische Alb, in der der Minirock, die Musik der Beatles und der Rolling Stones, Bluejeans und lange Haare bei Männern noch verpönt waren. Zwanzig Jahre nach dem 2. Weltkrieg sind die Wunden noch lange nicht verheilt, und die englische Rosenzüchterin Ginny und der Deutsche Hans-Peter müssen um ihre Liebe kämpfen …

    Mehr
    • 353
  • Winterrosenzeit

    Winterrosenzeit
    19Ostseekind77

    19Ostseekind77

    18. December 2016 um 15:07

    Inhalt:Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropas. Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen: Einmal zu einem Konzert der Beatles nach England zu reisen und seine Idole live auf der Bühne zu erleben! Im Seebad Blackpool erlebt er einengrandiosen Auftritt der Gruppe - und lernt die hübsche Ginny kennen. Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland, und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen hat. Sie selbst hegt keinen Groll gegen die früheren Feinde, beide ahnen jedoch, dass Ginnys Familie einer Beziehung zu einem Deutschen ablehnend gegenüberstehen wird. Wieder in Deutschland, beginnt Hans-Peter Nachforschungen nach seinem eigenen leiblichen Vater anzustellen, den er nie kennengelernt hat – und macht eine furchtbare Entdeckung. Wird seine Liebe zu Ginny jemals eine Chance haben?Cover:Das Cover finde ich sehr ansprechend. Die zarten verblichenen Farbeb des Hintergrunds gefallen mir gut und auch die leicht verblühten Rosen auf dem Brief finde ich sehr schön. Es wirkt verträumt und verspielt, allerdings hat es auch etwas vergängliches und melancholisches an sich.Meine Meinung:In den ersten Kapiteln werden die Charaktere und Orte sehr gut vorgestellt. Man sieht die Schauplätze und Personen bildlich vor seinem inneren Auge. Sofort am Anfang entwickelt man Sympatien für die Hauptfiguren Hans-Peter und Ginny. Diese werden sehr vielschichtig dargestellt. Durch den fließenden Schreibstil der Autorin wird es zu keiner Zeit langweilig. Auch der ständige Wechsel zwischen Deutschland und England ist zu keiner Zeit verwirrend. Besonders gut hat mir gefallen, wie Ricarda Martin die Geschichten von Hans-Peter und Ginny verwoben hat und sie zum Schluss alle zusammenlaufen. Auch bekommt man einen guten Eindruck wie das Leben in verschiedenen Ländern war und auch der Unterschied Land- und Stadtleben in den 60-er Jahren wird dem Leser sehr gut vor Augen geführt.Fazit:Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des NachkriegseuropaAbsolut lesenswert!

    Mehr
  • Die 60iger Jahre

    Winterrosenzeit
    Martinchen

    Martinchen

    06. December 2016 um 14:17

    "Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropas. Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen: Einmal zu einem Konzert der Beatles nach England zu reisen und seine Idole live auf der Bühne zu erleben! Im Seebad Blackpool erlebt er einen grandiosen Auftritt der Gruppe - und lernt die hübsche Ginny kennen. Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland, und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen hat. Sie selbst hegt keinen Groll gegen die früheren Feinde, beide ahnen jedoch, dass Ginnys Familie einer Beziehung zu einem Deutschen ablehnend gegenüberstehen wird. Wieder in Deutschland, beginnt Hans-Peter Nachforschungen nach seinem eigenen leiblichen Vater anzustellen, den er nie kennengelernt hat – und macht eine furchtbare Entdeckung. "   Ricarda Martin ist eines der Pseudonyme von Rebecca Michéle, die in Süddeutschland lebt und neben historischen (Liebes-)Romanen auch Krimis und Familiengeschichten schreibt. Das Cover mit den gelben Rosen auf einem handgeschriebenen Brief (?), dazu der Titel im gleichen Gelb gehalten, ist sehr auffällig und passt gut zum Inhalt. Die Geschichte von Hans-Peter und Ginny ist flüssig und spannend geschrieben. Der Ort wechselt zwischen den beiden Ländern, so dass die Zeit der 60iger sowohl im deutlich fortschrittlicheren England als auch im verklemmten Deutschland lebendig wird. Ich fühlte mich sofort zurück versetzt in meine ersten Lebensjahre. Und auch, wenn ich in den 60igern zu jung für die "Beatles" war, kann ich das Konzert in Blackpool gut nachempfinden. Nicht nur die beiden Hauptprotagonisten, auch die weiteren Charaktere werden sehr gut beschrieben. Zu vielen Szenen setzte sofort das Kopfkino ein. Ein Wermutstropfen ist für mich, dass die Handlung zum Ende des Romans dann doch etwas unglaubwürdig wird. Sehr schade, denn die Idee an sich ist ausgezeichnet. Da das Lesevergnügen dadurch nur etwas gemindert wurde, gibt es von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Winterrosenzeit

    Winterrosenzeit
    AgnesM

    AgnesM

    03. December 2016 um 17:16

    Hans-Peter, ein Jura-Student, lebt in einem beschaulichen Dorf in Deutschland und schwärmt für die Musik der Beatles. Sein Adoptivvater und Bürgermeister des Dorfes hält nicht viel von dem Jungen und erst recht nicht von seinen Jeans, den längeren Haaren und der Hottentottenmusik, die seiner Ansicht nach den Charakter der Jugend verdirbt. So muss sich Hans-Peter diverse Sticheleien und und gar böse Worte gefallen lassen, doch trotz alldem lässt er sich nicht von seinem Plan abbringen. Er will unbedingt die Beatles in England live sehen und hat hierfür fleißig Geld angespart, um diese Reise antreten zu können. Zwanzig Jahre sind seit dem Krieg vergangen und noch immer spürt man die Ablehnung gegen Deutsche und heißt diese oftmals nicht willkommen. Hans-Peter hat jedoch Glück auf seiner Reise nach England und wird per Anhalter von einer Gruppe Jugendlicher mitgenommen, die ebenfalls zu dem Konzert der Beatles fahren. Hier lernt er die quirlige und hübsche Ginny kennen und verfällt sofort ihrem Charme. Ginny ist Rosenzüchterin und arbeitet im Familienbetrieb, der an das herrschaftliche Anwesen in einer ländlichen Gegend, angrenzt. Dort lebt sie mit ihrer Mutter, Großmutter und ihrem aus Deutschland stammenden Vater, welcher während der Kriegszeit furchtbare Dinge erlebt hat und nicht über diese sprechen möchte. Nachdem sich Ginny und Hans-Peter näher kommen, werden erste Befürchtungen, die Familie von Ginny könnte Hans-Peter aufgrund seiner Herkunft ablehnen, wach und das junge Glück muss um seine gemeinsame Zukunft bangen. Ricarda Martin hat wieder ein sehr emotionales, herzerwärmendes und spannendes Buch geschrieben, welches durch einen tollen Schreibstil, sympathische Charaktere und viel Abwechslung in den Kapiteln besticht. Aufgrund der sehr guten Beschreibungen der Szenen und Menschen ist man als Leser mitten drin im Geschehen, macht eine imaginäre Zeitreise in die 60er Jahre und mag das Buch kaum aus der Hand legen. Zeitweise habe ich beim Lesen die Luft anhalten müssen, weil ich so von der Story gefesselt war. Das Buch behandelt viele unterschiedliche Themen, wobei die Liebe von Ginny und Hans-Peter natürlich im Vordergrund steht. Einiges ist hier vorhersehbar und in manchen Kapiteln gibt es einen Hauch zu viele Zufälle, aber dies ist alles ausgesprochen gut in die Geschichte eingearbeitet worden, so dass es dem Lesevergnügen keinesfalls schadet. Ich habe „Winterrosenzeit“ sehr gerne gelesen und kann es in jedem Fall weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Fader Kitsch a la Pilcher

    Winterrosenzeit
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    01. December 2016 um 16:10

    Ich finde das Cover sehr gelungen...es wirkt, aufgrund der leicht verwelkten  Rosenblüten, auf mich sehr melancholisch. So als ob jemand etwas Verganenem nachtrauert. Auch der handgeschriebene Brief lässt auf Erinnerungen an eine beendete Liebe/Beziehung schliessen....Ich finde das Cover sehr stimmig...passt hervorragend zum Titel. Das ist dann aber auch leider schon das einzig positive, was ich über dieses Buch zu berichten habe :-( Ich hatte anhand des Klappentextes ein Buch erwartet, das mich in das aufregende London der Swinging Sixties entführt, mich als kreischender Teenie zu einem Beatles-Konzert mitnimmt, mit Spannung die Lovestory zwischen Hans-Peter und Ginny verfolgen lässt und ich so ein wenig Teil der Geschichte werde. Was ich bekam war eine hanebüchene verkitschte Romanvorlage a la Rosamunde Pilcher, die mit viel zu vielen Zufällen und Irrungen gespickt war, so dass mir der Lesespass ab Mitte des Buches gänzlich verloren ging. Schade, das Buch hat eigentlich Potential, um ein richtiger Winterschmöker zu sein...nur falsch angepackt und nicht richtig umgesetzt :-(    

    Mehr
  • Eine unglaublich berührende und spannende Geschichte

    Winterrosenzeit
    zauberblume

    zauberblume

    30. November 2016 um 20:55

    "Winterrosenzeit" von der Autorin Ricarda Martin ist ein sehr berührendes Buch, das uns in die Vergangenheit entführt. Wir befinden uns im Nachkriegseuropa und diese Geschichte zeigt uns, dass eine große Liebe alles überwinden kann, auch die Schrecken der Vergangenheit.Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1965 in Süddeutschland. Wir lernen Hans-Peter, einen Jurastudenten kennen. Hans-Peter hat wochenlang auf dem Bau geschuftet, um sich einen großen Traum zu erfüllen. Er will zum einem Konzert der Beatles nach England reisen, um seine Idole endlich einmal live zu erleben. Auf seiner Reise nach Blackpool lernt er die hübsche Ginny kennen. Zusammen mit ihr und ihren Freunden erlebt er ein unvergessliches Konzert. Anschließend fährt er mit Ginny und ihren Freunden nach London und lernt hier das London der 60er Jahre kennen. Das ist kein Vergleich zu Deutschland. Hans-Peter verliebt sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutschland, er war in der Nazizeit inhaftiert und hat Deutschland verlassen. Hier in England hat er sich mit einer Rosenzucht einen großen Namen gemacht. Ginny befürchtet jedoch, dass ihre Familie der Verbindung zu Hans-Peter ablehnend gegenüberstehen wird. Wieder zuhause in Deutschland willl Hans-Peter endlich wissen, wer sein leiblicher Vater ist und macht eine furchtbare Entdeckung. Hat die Liebe zu Ginny jemals überhaupt eine Chance?Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das mich so berührt hat. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich außergewöhnlich. Man kann sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Gebieten zu der damaligen Zeit so gut vorstellen. Peters zuhause, hier scheint die Zeit noch etwas stehen geblieben zu sein. Hans-Peter ist ja ein äußerst sympathischer Progatonist, der mir dann schrecklich leid getan hat. Es war schwer für ihn, mit den ganzen Dingen umzugehen und das ist ja auch verständlich.  Ich hatte an manchen Stellen beim Lesen direkt Gänsehautfeeling, so spannend und berührend war die Geschichte. Und dann Ginny. Eine bezaubernde junge Dame, die ihre Rosen über alles liebt. Ich sehe sie vor mir, wie sie sich liebevoll um alles kümmert. Und dann ziehen hier diese dunklen Wolken am Horzizont auf. Und man glaubt, sie fast nicht mehr vertreiben zu können. Es war für die Menschen eine schwierige Zeit.Der Autorin ist wieder ein absolutes Lesehighlight belungen. Eine Geschichte, die den Leser wirklich sehr berührt und auch zum Nachdenken anregt. Eine Wahnsinnsgeschichte für spannende, unterhaltsame und gefühlvolle Lesestunden. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne.Das ansprechende Cover passt wunderbar zur Geschichte.

    Mehr
  • Leben in den 60igern

    Winterrosenzeit
    Lese-Bienchen

    Lese-Bienchen

    26. November 2016 um 10:30

    Bei dem neuen Buch von Ricarda Martin geht es um die Liebesgeschichte von Hans-Peter und Ginny. Die beiden Jugendliche die in den 60iger aufwachsen, zusammen mit den Beatles und den gerade in Mode kommenden Jeans sowie Männer mit langen Haaren. Das große Problem der beiden sind die beiden unterschiedlichen Länder, Ginny aus einer adeligen Familie in England groß geworden und Hans-Peter der in Deutschland aufwächst. Die Kriegsjahre in Deutschland sind gerade vorbei und die Menschen möchten nur noch vergessen. Ginnys Familie hat viele Verwandte im Krieg gegen die deutschen verloren. So dass es unmöglich scheint, dass diese Liebe der beiden überhaupt eine Chance hat. Wir bekommen viele Eindrücke der damaligen Zeit vermittelt, was für, ein Kind aus den 80igern etwas komplett neues ist. Die Nachkriegszeit spielt noch eine große Rolle und es sehr interessant zu lesen. Entscheiden die beiden sich für die Liebe oder für die Vernunft, da jeder in seinem Land einen guten Freund hat der ebenfalls Heiratswillig wäre. Heiraten aus Liebe oder aus Vernunft, auch dass ist hier eine große Frage, die jede Generation sich stellen muss. Es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, die Kapitel wechseln sich aus vom Leben in Deutschland und England und wir bekommen die unterschiedlichen Bräuche der beiden Länder näher gebracht. Es liest sich sehr schnell und die Geschichte lässt einen in eine andere Welt versinken. Das Ende lässt uns nochmal staunen und bangen. Leider sind einige Dinge vorhersehbar, was dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch tut.

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte mit unerwarteten Wendungen

    Winterrosenzeit
    Pucki60

    Pucki60

    25. November 2016 um 22:09

    Hans-Peter lebt 1965 mit seiner Mutter und dem Adotivvater auf der Schwäbischen Alb. Im Krieg hat die Mutter alles, auch den Ehemann verloren und ist mit dem kleinen Sohn zu ihrer Cousine gezogen. Dort hat sie den Sägewerksbesitzer Kleinschmidt geheiratet. Hans-Peter studiert Jura und möchte ein Konzert der Beatles in Blackpool besuchen. Das nötige Geld für die Reise verdient er sich als Handlanger auf dem Bau und kurz nach seinen 22. Geburtstag macht er sich auf den Weg. Unterwegs trifft er auf Ginny und ihre Freunde und gemeinsam besuchen sie das Konzert. Ginny und Hans-Peter fühlen sich sofort zueinander hingezogen und nach Hans-Peters Rückkehr bleiben die beiden in Kontakt. In Hans-Peter wächst der Wunsch zu erfahren, ob sein Vater vielleicht noch lebt und er wendet sich an das Amt zur Suche nach Kriegsvermisste. Dabei macht er eine erstaunliche Entdeckung, die auch Folgen für sein Verhältnis zu Ginny hat und umfangreiche Reaktionen auslöst. Hans-Peter und Ginny sind sympathische junge Menschen, die sich durch Zufall über den Weg laufen. Bislang waren beide in ihrer Umgebung zufrieden, Hans-Peter als Jurastudent und Ginny als Rosenzüchterin im elterlichen Betrieb. Ihre junge Liebe ist für sie etwas sehr schönes, jedoch nicht problemlos. Im Verlauf der Geschichte kommen Geheimnisse, die schon lange zurückliegen ans Licht Die Spannung nimmt kontinuierlich zu es kommt zu einem großen, dramatischen Finale. Ricarda  Martin hat ein sehr schönes Buch geschrieben. bei dem man mit den beiden Protagonisten mitfiebern und mitleiden kann. Das Leben in England und auf der Schwäbischen Alb in den 60er Jahren wird gut geschildert und könnte nicht gegensätzlicher sein. Stück für Stück erfährt man die Vorgeschichte der Eltern von Hans-Peter und Ginny und kann selbst spekulieren. Zum Schluss wird es dann noch sehr spektakulär und aufregend, man kann es als Paukenschlagfinale bezeichnen. Mich hat das Buch gut unterhalten, es war nicht nur eine Liebesgeschichte, es ging auch um Familiengeheimnisse und es hat die Zeit um 1965 sehr gut beschrieben. Gerne vergebe ich 5 Sterne dafür und eine absolute Leeempfehlung.  

    Mehr
  • "Wenn Vergangenheit die Zukunft berührt"

    Winterrosenzeit
    heidi_59

    heidi_59

    22. November 2016 um 00:02

    Winterrosenzeit Ricarda Martin ~Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropa ~ -= Leseeindrücke =- Süddeutschland 1965 Wochenlang hat der Jura Student Hans- Peter in den Semesterferien auf dem Bau geschuftet , um sich seinen Traum vom Beatles Konzert in Blackpool zu erfüllen . Endlich ist der langersehnte Tag da und H. Peter kann die Enge des kleinen süddeutschen Dorf , Kirchheim unter Teck , in dem er mit seiner Mutter und dem übellaunigen Stiefvater lebt , für ein paar Tage verlassen . Wie viele andere junge Leute auch , liebt H. Peter die Musik der neuen jungen Band aus Großbritannien,die Beatles . Er würde am liebsten den ganzen Tag ihre Schallplatten hören . Sehr zum Ärger seines Stiefvater, der meint , dass diese Hottentotten Musik , Gammler Klamotten (Jeans) und lange Haare, die bis ans Ohr reichen ,der Untergang der Menschheit sind . Als Sohn des Bürgermeister sollte H. Peter sich als Vorbild der Jugend zeigen und nicht als Gammler . Früher hätte es so etwas nicht gegeben, da herrschte noch Ordnung und Moral …. Auf der Alb da liebt man die deutsche Volksmusik die hat wenigstens eine lange Tradition . Das Yeah , Yeah , yeah der langhaarigen Gammler aus dem Ausland brauch hier keiner . Wenn es doch mal eine Party gibt , dann singen Peter Kraus , Gitte , Gus Backus und Conny Froboess um die Wette .Jetzt würden die Alten hinter seinem Rücken über ihn tuscheln , wegen seinem Sohn , den das Studium immer mehr zum Gammler macht , meint Bürgermeister Kleinschmidt zu seiner Frau Hildegard. Hildegard hatte ihn damals nach dem Krieg , als ihr Martin von der Ostfront nicht heimkehrte und sie mit ihrem kleinen Sohn Hamburg verlassen musste , auf der Alb bei Cousine Doris kennen gelernt.Kurze Zeit später war sie Frau Wilhelm Kleinschmidt. Gut versorgt , ein Dach über dem Kopf und einen Mann den sie verwöhnen durfte .Selbst H. Peter wurde adoptiert , klein und lieb wie er war . Lang ist es her und H. Peter fragt seine Mutter immer öfter nach seinem richtigen Vater , wenn er mal wieder die Schimpfereien seines Stiefvater über sich ergehen lassen musste . Hildegard macht jedoch ein Geheimnis aus H. Peters Vater und schweigt lieber , als das sie über ihren Martin redet. Er ist halt gefallen an der Ostfront, gefunden wurde er aber nie . Einen Tag nach seinem 22. Geburtstag und einem riesigen Krach mit Kleinschmidt geht es für H. Peter los Richtung Blackpool. Daumen hoch am Straßenrand , reist er trampend von der Alb in Süddeutschland, nach Großbritannien. Mit viel Glück hat er es fast bis nach Blackpool geschafft . Eine Clique von jungen , befreundeten Leuten aus England , nimmt ihn den Rest des Weges mit . H. Peter freut sich riesig über die neuen Bekanntschaften. Am schönsten findet er, dass Ginny dabei ist . Zwischen den beiden funkt es gewaltig, das Knistern ist nicht zu übersehen und sorgt nicht nur für Begeisterung bei Ginnys Freunden . Das Konzert und die anschließenden Tage verbringen beide zusammen in London. Es scheint so , als hätten sich zwei Menschen gefunden , die zusammen gehören . Im swinging London der 60er ist man offen für Neues . Die multikulturelle Gesellschaft fragt nicht nach der Herkunft . H. Peter wird von fast allen mit offenen Armen aufgenommen . Doch was werden die Eltern und Ginnys Granny zu einem Deutschen als Freund sagen ? Ginnys Familie hat großen Verluste im Krieg gegen die Deutschen erlitten . Großvater und Onkel sind gefallen. Ihr Vater wurde monatelang im deutschen Gefängnis gefoltert. Um alles aufzuklären wenn Ginnys Eltern Fragen haben , lässt H. Peter seinen richtigen Vater offiziell vom DRK suchen . Er ahnt nicht welche dramatischen Folgen das für ihn und seine Liebe zu Ginny haben wird . Zerstört die Vergangenheit ihre Zukunft ?-= Fazit =-Die Autorin Ricarda Martin hat mit ihrem Roman “Winterrosenzeit” eine Geschichte für Herz und Seele geschrieben . Von der ersten Seite an nimmt die gut recherchierte Story der Nachkriegszeit gefangen und bringt die Zeit meiner Kindheit zurück . Ein fesselnder Schreibstil , authentisch dargestellte Protagonisten und detailreiche , bildliche Beschreibungen lassen den Leser Teil der Geschichte sein. Eine große Portion 60er Lokalkolorit umrahmt die schöne Geschichte und lässt vergessene Erinnerungen aufkommen . Wenn Gitte singt , 🎵 dass sie einen Cowboy als Mann haben will 🎵und Peter Kraus sein 🎵"Sugar , Sugar Baby"🎵 , dann ist das 60 er Jahre Feeling ganz schnell da und die Melodien im Ohr . 🎶Ricarda Martin bietet in der Geschichte alle Facetten der damaligen Zeit sehr lebendig dar und scheut sich auch nicht vor hochdramatischer Entwicklung , welche dem Leser den Atem rauben können . Die sie aber jedes mal wieder mit einem Federstreich zum Guten hinführt, so dass auf ein Happy End nicht verzichtet werden muss . Für meinen Geschmack manchmal etwas zu viel Dramatik und Zufall aber, dafür wirklich sehr unterhaltsam . Ich habe “Winterrosenzeit” sehr gerne gelesen . Es war mein erstes Buch aus der Feder der Autorin , die ich samt ihrem Buch sehr gerne weiterempfehle . Ich freue mich schon auf weitere spannende, schöne Bücher von Ricarda Martin . Von mir gibt es 4 Sterne ☆☆☆☆ Wer gerne Liebesromane mit hochdramatischen Entwicklungen liest , der wird dieses Buch lieben. Eine Geschichte, die berührt und unter die Haut geht . Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.10.2016 Aktuelle Ausgabe : 26.10.2016 Verlag : Feelings ISBN: 9783426440452 E-Buch Text 370 Seiten Sprache: Deutsch @heidi_59

    Mehr
    • 5
  • Dramatische deutsch-englische Liebesgeschichte in der Nachkriegszeit

    Winterrosenzeit
    stefka_lu

    stefka_lu

    21. November 2016 um 21:04

    Es fällt mich nicht ganz leicht, "Winterrosenzeit" in ein geeignetes Genre einzuordnen. Ich würde das Buch am ehesten als historischen Liebesroman beschreiben. Hans-Peter wächst nach dem Zweiten Weltkrieg in ländlicher Umgebung bei seiner Mutter und seinem Stiefvater auf der Schwäbischen Alb auf. Mittlerweile studiert er in Tübingen Jura, und als er erfährt, dass die von ihm verehrten Beatles in Blackpool ein Konzert geben werden, kratzt er das nötige Kleingeld zusammen und macht sich ohne Ticket aber mit viel Zuversicht im Herzen auf den Weg nach England. Kurz vor dem Ziel seiner Reise trifft er auf Ginny und ihre Freunde, die ebenfalls die Beatles live in Blackpool sehen möchten. Ginny und Hans-Peter sind sofort voneinander fasziniert, denn die quirlige und offene Ginny ist so ganz anders als die Mädchen, die Hans-Peter aus Deutschland kennt. Ginny hingegen ist von Hans-Peters ernsthafter und zurückhaltender Art angetan. Die beiden setzen alle Hebel in Bewegung, um auch nach dem Konzert in Kontakt zu bleiben, obwohl ihnen klar ist, dass sie als Paar so kurz nach dem Krieg sowohl in Deutschland als auch in England auf viel Widerstand stoßen werden. Zu diesem Zeitpunkt ahnen sie nicht, welch weitreichende Konsequenzen ihre Verbindung hat und welche Lawine an Ereignissen sie damit lostreten... Ich gebe es zu, an manchen Stellen wurde für meinen Geschmack in der "Winterrosenzeit" etwas zu dick aufgetragen (oder um es zu England passend auszudrücken: es war mir ein "touch too much"). Da häufen sich die schicksalshaften Wendungen und Zufälle, und es wird auch vor Waffengewalt nicht zurückgeschreckt. Deshalb hat insbesondere das Setting in England, wonach Ginnys Familie auf einem schlossartigen Anwesen eine Rosenzucht betreibt, bei mir Assoziationen zu Rosamunde Pilcher wachgerufen. Trotzdem habe ich mich keine Sekunde gelangweilt und der Roman hat mich mit all seiner Dramatik in seinen Bann gezogen. Das liegt zum einen am mitreißenden und flüssigen Schreibstil von Ricarda Martin, zum anderen am spannenden historischen Hintergrund der Geschichte. Diese ist gut recherchiert und deshalb fühlt man sich als Leser direkt in die deutsche und englische Nachkriegszeit versetzt. Insbesondere der deutsche Teil hat mir sehr gut gefallen, denn da wird sowohl die dörfliche Enge auf der Schwäbischen Alb (Beatles? Brauchen wir nicht, uns reicht Rex Gildo...) als auch die beginnende Aufmüpfigkeit der viel aufgeschlosseneren Tübinger Studenten treffend beschrieben. Mich hat das Buch ein bisschen an die ZDF-Serie "Ku'damm 56" erinnert. Folglich vergebe ich trotz der kleinen Schwächen im Aufbau der Geschichte 4 Sterne, denn ich habe mich durch "Winterrosenzeit" wunderbar unterhalten gefühlt.

    Mehr
  • Wahrheit hat ihren Preis

    Winterrosenzeit
    Dreamworx

    Dreamworx

    20. November 2016 um 13:34

    60er Jahre. Nach dem Krieg schlug sich Hildegard mit ihrem kleinen Sohn Hans-Peter zu ihrer Cousine in die Schwäbische Alb durch, wo sie bald darauf in dem kleinen Ort den ortsansässigen Bürgermeister und Besitzer der Sägemühle heiratete und fortan ein recht wohlhabendes Auskommen hat. Hans-Peter, der sich mit seinem Stiefvater nie gut verstanden hat, hat keine Erinnerungen mehr an seinen Vater, von dem die Mutter nur erzählte, dass dieser im Krieg gefallen sei. Nun ist er ein junger Student der Rechtswissenschaft und fiebert einem Konzert der Beatles in Blackpool entgegen, für die Reise dorthin hat er wochenlang auf dem Bau gearbeitet. Beim Trampen lernt Hans-Peter die junge Ginny und ihre Clique kennen, die ebenfalls zum Konzert wollen. Zwischen Ginny und Hans-Peter knistert es sofort. Auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland steht er weiterhin per Brief mit Ginny in Kontakt und plant schon die nächste Reise, um sie endlich wiederzusehen. Doch Ginnys Eltern sind gegenüber Deutschen sehr ablehnend eingestellt, ihr Großvater und ihr Onkel sind im Krieg gefallen, Ginnys Vater Gregory kam als deutscher Flüchtling nach England, voller Blessuren und Folterspuren. Sowohl Ginny als auch H.-P. sehen sich einer gewaltigen Aufgabe gegenüber, die Eltern von ihrer Liebe zu überzeugen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, das Leben der beiden jungen Leute gerät komplett aus den Fugen, denn alles, was sie für die Wahrheit gehalten haben, entpuppt sich als Lüge…Ricarda Martin hat mit ihrem Buch „Winterrosenzeit“ einen wunderschönen Gesellschaftsroman voller Geheimnisse vorgelegt, die sich erst nach und nach wie Rosenblätter entfalten und die Wahrheit preisgeben. Der Schreibstil ist flüssig und fesselt von der ersten Seite an. Immer im Wechsel wird die Geschichte zwischen Ginny und Hans-Peter erzählt und fügt sich erst am Ende wie ein Puzzle zusammen. Die Landschaftsbeschreibungen, aber auch das Beatles-Konzert sind so lebendig beschrieben, als wäre der Leser live vor Ort und könnte alles mit eigenen Augen sehen und miterleben. Der Spannungsbogen wird gemächlich aufgebaut, steigert sich aber im Verlauf der Handlung immer mehr, hat zum Teil fast sogar kriminalistische Elemente, die Geschichte bleibt bis zum Schluss sehr aufregend. Auch der Hintergrund der Romanhandlung ist sehr interessant gehalten, spiegelt er doch den Zeitgeschmack, die politischen Ansichten und die Entwicklung nach dem Krieg wider. Jeder, der in den 60er Jahren aufgewachsen ist, findet das ein oder andere aus seiner Kindheit und Jugend wieder.Die Charaktere sind sehr verschieden und vielschichtig angelegt, dadurch wirken sie sehr authentisch und lebendig, der Leser kann sich gut in die einzelnen Protagonisten einfühlen und leidet mit ihnen oder wünscht ihnen die Pest an den Leib. Hans-Peter ist ein sympathischer, ehrlicher junger Mann, der vielseitig interessiert ist und sich voll und ganz seinem Jurastudium widmet. Die Musik der Beatles hat es ihm angetan und tut alles für seinen Traum, diese einmal im Konzert zu erleben. Zu seinem Stiefvater hat er ein schwieriges Verhältnis, denn der hat andere Vorstellungen vom Leben, doch Hans-Peter will seine eigenen Träume verwirklichen. Ginny ist eine liebe junge Frau, die behütet aufwuchs und die Arbeit mit Rosen liebt. Sie hat ein enges Verhältnis zu ihrem Vater, ist beliebt und aufgeweckt, allem Neuen gegenüber offen ohne Vorurteile. Hildegard ist eine unterwürfige Frau, die es jedem recht machen will, sie hat kein Durchsetzungsvermögen und ist auch ihrem Sohn keine große Hilfe bei den Streitigkeiten mit dem Stiefvater. Susanne ist eine enge Freundin von Hans-Peter, sie kennen sich seit der Kindheit, aber sie ist auch rettungslos in ihn verliebt, wovon Hans-Peter gar nichts weiß. Gregory, Ginnys Vater ist ein netter Mann, der ein Geheimnis in sich trägt und sich nur um die Rosen und seine Familie kümmern möchte. Auch die Nebenprotagonisten untermalen nicht unwesentlich mit ihren kleinen Episoden und Geschichten die Handlung, machen sie dadurch auch spannender.„Winterrosenzeit“ ist ein fesselnder Gesellschafts- und Liebesroman der jüngsten deutschen Nachkriegsgeschichte und unterhält mit einer Vielzahl von Themen, die alle zusammen eine sehr spannende Handlung ergeben. Alle, die Familiengeheimnisse und gut gestrickte Liebesgeschichten lieben, in denen man sich regelrecht fallen lassen kann, werden mit diesem Roman viel Freude und gute Unterhaltung haben. Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
    • 3