Richard A Jones Athanor - Geschichten des Nordens

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Athanor - Geschichten des Nordens“ von Richard A Jones

Stöbern in Fantasy

MeeresWeltenSaga: Unter dem ewigen Eis der Arktis

Eine tolle Geschichte, die in der Unterwasserwelt spielt.

RAMOBA79

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Ein Band, der mich wahnsinnig faszinierte und mich nicht mehr losgelassen hat

ViktoriaScarlett

Die Königin der Schatten - Verbannt

Ich liebe diese unglaublich kluge und spannende Buchreihe so sehr, dass ich ihr sogar dass verstörende Ende verzeihe... Ein tolles Finale!

chasingunicorns

Coldworth City

Angenehmer Lesestil, wie gewohnt von der Autorin, dennoch war es für mich nicht so "beeindruckend" wie ihre anderen Romane.

Daniidiamond

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch. Habe direkt den zweite Teil aus der Bibliothek ausgeliehen..

justMe

Riders - Schatten und Licht

Die vier Apokalyptischen Reiter sind ein beliebtes Thema der Literatur. Hier wurde die Geschichte leider nicht ganz so gut umgesetzt.

Mauela

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Athanor - Geschichten des Nordens" von Richard A Jones

    Athanor - Geschichten des Nordens
    MissAusten

    MissAusten

    04. June 2010 um 20:28

    Athanor -Geschichten des Nordens umfasst insgesamt 21 Geschichten, die in ihrer Länge variieren und einige werden durch Bilder unterstützt. Die Geschichten an sich haben nichts miteinander zu tun, jedoch spielen sie alle in der gleichen Welt von Athanor. Leser/-innen begegnen in Athanor Vampiren, Gnomen, Trollen, Elfen und Zwergen, um einige zu nennen. Obwohl die Handlungen in Athanor spielen, scheinen sie nicht zur gleichen Zeit von statten zu gehen. "Die goldene Zukunft" mit den Rittern, Turnier der Bogenschützen und Vogelfreien lassen auf die Zeit des Mittelalters schließen. Die Geschichte "Erbschuld" im Kaskidischen Zarenreich hingegen, sprechen für das russische Zarentum. Insgesamt erweckt es den Eindruck, dass es keine klare Linie bezüglich der Zeit gibt und das es alles in der Welt von Athanor abspielt, dass konnte ich den Geschichten nicht abnehmen. Möglicherweise hätte eine Rahmenhandlung dies besser umsetzen können. Auf der sprachlichen Ebene schießen die Erzählungen auch nicht den Vogel ab. Stellenweise gibt es Fehler bezüglich des Ausdrucks und wiederholtes gebrauchen des Wortstammes, die das Lesen erschwert. "Monster" und "Wahn" waren im Vergleich zu den anderen Geschichten am Überzeugendsten. Anna und ihre verstorbene Tochter Galina sind mir am besten in Erinnerung geblieben, denn die Lebenssituation und die Entwicklung der Mutter hat mich sehr beeindruckt. Die Erzählungen, vor allem "Kalkulatorische Wagnisse", haben mich gelangweilt und konnten insgesamt nicht mitreißen. Fazit: Im Gesamten verspricht die gute Aufmachung des Buches einen Band, der interessante Geschichten beherbergt. Diesem Eindruck wird das Buch leider nicht gerecht. Insgesamt gibt es deshalb nur 2 Sterne.

    Mehr