Richard Bachmann Zwischen Weiden und Eslarn

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwischen Weiden und Eslarn“ von Richard Bachmann

'Überirdische Erscheinungen sind eine sehr persönliche Erfahrung. Und wer mir sein Inneres geöffnet hat, dem bin ich zu großem Dank und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Entweder überzeugen die folgenden Geschichten durch ihre eigene Darstellung und durch ihren eigenen Inhalt oder sie überzeugen gar nicht. Sie werden nicht wahrer oder falscher, wenn man die genauen Namen und Adressen der handelnden Personen kennt. Viel wichtiger ist mir, dass die Geschichten unterhaltsam sind. Sollten sie auch noch zum Nachdenken anregen, dann umso besser. Aber ich maße mir nicht an, das Übersinnliche besser zu verstehen als irgendein anderer Mensch. Am Ende werden die Leserinnen und Leser wohl selber am besten wissen, ob sie Geister für wahr halten oder nicht.' Richard Bachmann Mitreißend, fantastisch und verbürgt durch persönliche Erlebnisse - Richard Bachmann legt seinen zweiten Erzählband aus der mündlichen Überlieferung vor. Von Richard Bachmann sind außerdem erschienen: Betrogen und vergessen. Die Geschichte des Kriegskindes Reinhard Bachner. Münster 2005. ISBN: 3-86582-139-1 Geschichten aus dem Grenzwald. Erzählungen aus Bayern und Westböhmen. Münster 2006. ISBN: 3-86582-309-2 Im Internet fi nden Sie Richard Bachmann unter www.textuniversum.de (Rubrik 'Gastautoren').

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen