Richard Brautigan Die Abtreibung

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(8)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Abtreibung“ von Richard Brautigan

205 S. (Quelle:'Flexibler Einband/01.04.1996')

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Abtreibung" von Richard Brautigan

    Die Abtreibung
    Wonnefried

    Wonnefried

    26. November 2010 um 15:03

    Seit zwanzig Jahren nehme ich dieses Buch zur Hand, wenn es mir irgendwie nicht gut geht, denn diese Buch tut gut - auch wenn es der Titel keineswegs erahnen lässt. Da arbeitet dieser Typ in einer besonderen Bbliothek, in der jeder seine (selbstverfassten) Bücher abgeben kann und sich auch noch den Platz im Regal aussuchen darf. Schräge, zärtliche, pedantische, sinnlose und poetische Werke, werden von ihren Verfassern abgegeben. Manchmal kommt ein Kerl namens Foster und schafft wieder Platz, indem er eine Wagenladung Bücher mitnimmt, die dann in Höhlen gelagert werden. Eines Tages flüchet sich Vida, eine wunderschöne Frau in die Bibliothek. Sie hat ein Buch über ihren schönen Körper verfasst, den sie als Last empfindet, als etwas, das einfach nicht zu ihr gehört. Der Erzähler nimmt sie in seinem Kämmerchen auf, das er in der Bibliothek bewohnt, denn er muss Tag und Nach vor Ort sein, falls jemand ein Buch abgeben will. Dann nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die schnörkellose Sprache bringt alles ruhig und klar auf den Punkt. Das Buch ist schön, fast poetisch und sehr ruhig. Ein Hauch der 60-er Umweht den Leser.

    Mehr