Richard Brautigan Willard und seine Bowlingtrophäen

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(8)
(11)
(4)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Willard und seine Bowlingtrophäen“ von Richard Brautigan

Neuausgabe in neuer Übersetzung. Richard Brautigans Roman über den "American Way of Life". In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden.

Schräg aber macht Spaß

— haali
haali

Ein Krimi des Lebens. - Nicht einfach, nicht eingängig, aber sehr lesenswert!

— Yogine
Yogine

Eine Groteske auf den American Way Of Life in den Siebzigern. Eigenwillig, skurril, muss man sich drauf einlassen.

— Gulan
Gulan

sehr eigener Schreibstil, der das Buch aber interessant machte

— annlu
annlu

Wie der Untertitel schon sagt - ein grotesker Kriminalroman. Einfach mal etwas anderes!

— Elfeliya
Elfeliya

Das Werk bricht mit Normen und spielt mit den Erwartungen des Lesers. Sicher kein Krimi im herkömmlichen Sinn, aber eindeutig Kunst!

— Plush
Plush

Ein Titel das so gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat. Einen Krimi sucht man vergebens.

— funny1
funny1

Kein Kriminalroman, dennoch grotesk & irgendwie abtörnend...

— dreamlady66
dreamlady66

50 % Sex und Essen, 40 % Rückblenden, 10 % relevante Handlung - wahrlich ein grotesker Roman

— tigerscurse
tigerscurse

Spannend - anders - gut...

— Orisha
Orisha

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

Palast der Finsternis

Spannende Ausgangsgeschichte, die mit Sicherheit noch mehr zu bieten hätte.

Kaaaths

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Buch mit einer sehr schönen Botschaft, aber auch mit einem Ende, was ein wenig vorhersehbar war. Bleibt im Herzen ♥

schokokaramell

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Am falschen Ort zur falschen Zeit

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    haali

    haali

    16. November 2016 um 18:07

    Rezension zu Willard und seine Bowlingtrophäen   Ein Roman, der schlicht aber wirkungsvoll aufzeigt, wie es ist, am falschen Ort zum falschen Zeitpunkt zu sein. Die Geschichte spielt in den 70gern ohne Handy und Facebook in Amerika. Es drei einfach gestrickten Logen-Brüder suchen verzweifelt ihre geklauten Bowlingtrophäen, die warum auch immer jetzt ein Pärchen besitzt, welche auch im Haus von Constance und Bob leben. So nimmt die Geschichte ihren Lauf in kurzen beschaulichen Kapiteln mit kurzweiligen Überschriften. Der groteske Krimi hat mich sofort gefesselt und in die Abgründe der Figuren hineingezogen. Manches habe ich nicht so richtig verstanden, doch ich hatte großen Spaß beim Lesen und empfehle dieses Buch gerne an Leser  weiter,  die das Schräge lieben.

    Mehr
  • Living in America.

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Gulan

    Gulan

    22. July 2016 um 15:51

    Willard ist ein Pappmachévogel. Er steht in der Wohnung von John und Pat und bewacht eine Sammlung von Bowlingtrophäen. Die Trophäen gehören aber eigentlich den Logan-Brüdern, die sie schon lange vergeblich suchen. Nun sitzen sie in einem Hotelzimmer und warten auf einen Anruf, der ihnen verrät, wo sich ihre Bowlingtrophäen befinden. Und da gibt es noch Bob und Constance, die eine Wohnung über John und Pat wohnen, die eine Ehekrise durchmachen, seitdem Constance Bob mit Feigwarzen angesteckt hat, die sie sich bei einem One-Night-Stand eingefangen hat. So viel zur Versuchsanordnung ist diesem skurrilen, grotesken Roman (Kriminalroman kann man ihn nur bedingt nennen). Wobei es ein Kurzroman ist, denn die zig Kapitel auf nicht mal 170 Seiten sind äußerst großzügig editiert. Er wurde 1975 erstmals veröffentlicht und 2008 vom Schweizer Theodor Boder Verlag in neuer Übersetzung herausgegeben. Autor Richard Brautigan ist so etwas wie eine Hippie-Ikone. Sein größter Erfolg war der 1967 erschienene Roman „Forellenfischen in Amerika“. In seinen Romanen setzt er sich kritisch mit dem American Way Of Life auseinander. So auch in „Willard und die Bowlingtrophäen“: Die Logans führen ein spießiges bürgerlich-braves Leben im elterlichen Haus, ihr größtes Talent ist der Bowlingsport. Der Diebstahl ihrer Trophäen wirft sie völlig aus der Bahn und macht sie mit der Zeit zu kriminellen Desperados, die verzweifelt ihren Trophäen hinterherrennen. Constance und Bob wiederum führen ein trauriges Eheleben, seit dem Auftreten der Feigwarzen ist das eheliche Sexualleben zu einer Farce verkommen. Zudem scheint Bob auch seit kurzem intellektuell abzubauen, er vergisst dauert Dinge und zitiert am liebsten aus Fragmenten griechischer Lyrik. John und Pat hingegen führen oberflächlich gesehen ein glückliches Leben, das jedoch ziemlich konsumorientiert ausgerichtet scheint. Der Autor gibt nur jeweils einen kurzen Einblick auf seine Figuren, lässt hingegen viele Hintergründe offen und zwingt seine Leser zu eigenen Interpretationen. Insgesamt ein skurriles und groteskes Werk, das ich zwar interessant fand, mir persönlich aber ein wenig zu unkonkret und fragmentarisch für eine ganz gute Bewertung war.

    Mehr
    • 5
  • Ein Krimi des Lebens

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Yogine

    Yogine

    12. July 2016 um 15:54

    Inhalt: Die Bowling-Trophäen der drei Logan-Brüder wurden gestohlen und sie machen sich quer durch die USA auf eine drei Jahre dauernde Reise, um sie zurückzuholen. Dies ist der Kern des Buches. Der Autor webt vier Erzählstränge um diese Gegebenheit herum: Den der drei Logan-Brüder, Constance und Bob, Patricia und John (die mit Constance und Bob befreundet sind und im gleichen Haus wohnen) und den von Willard und „seinen“ etwas mehr als 50 Bowlingtrophäen. Der Stil des Autors ist sicher gewöhnungsbedürftig und ich habe bisher nichts Vergleichbares in meinem Leben gelesen. Einfacher oder verständlicher wurde dieses Buch für mich, als ich vom TheodorBoderVerlag folgende Informationen erhielt: „Das Buch, bzw. der Schreibstil hat vom Autor gewollte Auslassungen, z.B. fehlende Satzzeichen, oder auch Schreibfehler, die auch im amerikanischen Original so drin sind. Allein schon dies kann zeigen, wie man mit Sprache umgehen kann, also Regeln oder Erwartungen ignoriert.“ Das Buch zeigt sehr eindringlich auf, was aus Menschen werden kann, wenn ihnen ihr Halt, ihre Ausrichtung abhandenkommt. Der Autor zeigt eindrucksvoll, welche Spannbreite an menschlichen Gefühlen in Beziehungen auftreten und welche Vermeidungshaltungen die Menschen so an den Tag legen, um sich dem Offensichtlichen nicht stellen zu müssen, oder ihrer eigenen Unfähigkeit nicht ins Auge blicken zu müssen. Er bewirkt dies auf eine sehr einfache Art, mit einfachen Worten und manchmal sehr kurzen Texten, worin sich aber sein großartiges Talent und Können zeigt. Richard Brautigan schaut sehr tief unter die Oberfläche und erreicht dies mit sehr wenigen Worten, mit einem sehr minimalistischen Schreibstil. Er zeigt weiter auf, wie eng die Lebenswege der Menschen miteinander verknüpft sind, aber auch die Stupidität des Lebens und die entfremdeten Beziehungen. Zur Buchgestaltung und zum Cover möchte ich noch sagen, dass mir die Hochglanzausführung sehr gut gefällt. Das Buch behält dadurch sein gutes Aussehen. Auch die Anordnung von Titel, Autor etc. finde ich sehr gelungen. Wenn man sich in den Schreibstil des Autors eingefunden hat, ist dieses Buch einfach nur großartig! Gesellschaftskritik zu üben, mit derart minimalistischen Mitteln, die aber in der Wirkung unüberhörbar sind – das ist wirklich eine Kunst. Ich danke dem TheodorBoderVerlag ganz herzlich, dass ich dieses Buch im Rahmen einer Buchverlosung lesen und rezensieren durfte. Von mir bewertet mit 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 7
  • Wie der Diebstahl von Bowlingtrophäen einige Leben verändern kann

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    annlu

    annlu

    06. July 2016 um 21:09

    Hager, adleräugig und abgerissen, weil sie ihre Garderobe vernachlässigten und sich nicht regelmäßig rasierten, waren sie zu gemeinen Verbrechern geworden, um die Suche nach den Trophäen zu finanzieren. Drei Jahre sind vergangen, während denen die vorbildlichen amerikanischen Logan-Jungs nach ihren gestohlenen Billiardtrophäen suchen. Drei Jahre, in denen sie sich von Vorzeigesöhnen zu Kriminellen entwickelt haben. Nun sitzen sie in einem Hotelzimmer um auf den erlösenden Anruf zu warten. Währenddessen stehen die Trophäen im Wohnzimmer eines Paares direkt neben dem Pappmascheevogel Willard. In der Wohnung über ihnen lebt das Ehepaar Bob und Constance, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. Die Loganbrüder sind nicht diejenigen, die den Beginn der Geschichte bilden. Dieser ist Constance und Bob gewidmet. Die kurzen Kapitel wechseln aber recht schnell zwischen den unterschiedlichen Charakteren. Sie erzählen die wenigen Stunden, die während des Wartens vergehen, geben aber auch Rückblicke auf die Suche der Brüder und deren moralischem Verfall. Weder sie noch die weiteren Protagonisten sind sonderlich sympathisch. Gleich zu Beginn wird man in die Beschreibung einer Sexszene zwischen Bob und Constanze geworfen, die sich über lange Zeit des Buches zieht. Dabei hat sie aber nichts erotisches an sich, zeigt in Verbindung mit den Rückblicken die Probleme, die das Paar hat und ist skurril. In mir haben sie nur Mitleid für die festgefahrene Situation ausgelöst. Der Schreibstil ist sehr eigen, vieles wird wiederholt, die Kapitel können aus nur einem Satz bestehen, sind grundsätzlich sehr kurz. Die Gedanken der Personen werden in die Erzählung geflochten. Die Geschichte fokussiert mitunter Details, die nebensächlich erscheinen. Manche Kapitelüberschriften musste ich erst interpretieren um sie zu verstehen. Zu Beginn fand ich diesen Stil noch recht anstrengend – doch bald hatte ich mich daran gewöhnt und fand ihn interessant. Ein klassischer Kiminalroman ist dies sicher nicht. Für eine Groteske fehlten mir die Überspitzungen. Gnadenlos ehrlich werden die Geschehnisse mit einem besonderen Blickwinkel gesehen, von dem man sagen könnte, dass er für die Aufklärung des Diebstahls nicht wirklich relevant ist. Auch werden einige Fragen nicht geklärt. Aber um den Diebstahl geht es hier nicht wirklich. Vielmehr stehen die Veränderungen der Charaktere im Vordergrund. Kleine Entscheidungen und Entwicklungen in ihrem Leben, die die Personen in eine Verhaltensänderung drängen, die sie so eigentlich nicht wollten. Fazit: Ein sehr eigenes Buch, das sich schnell lesen lässt und mich durch seine Besonderheit in seinen Bann ziehen konnte.

    Mehr
  • Ein genial verrückter Kriminalroman

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Elfeliya

    Elfeliya

    29. June 2016 um 11:52

    Die Logan-Brüder wurden ihrer Bowlingtrophäen beraubt und werden nicht eher ruhen, bis sie diese Wiederhaben. Constance und Bob haben ganz andere Probleme in ihrer Beziehung. John und Pat wohnen im selben Haus, wie Constance und Bob und in ihrer Wohnung wohnt Willard. In kurzen, einfachen Episoden beschreibt Richard Brautigan die Geschichte dieser drei Gespanne, die doch so wenig gemeinsam haben, aber dennoch durch das Schicksal miteinander verknüpft sind. Die Erzählung besticht durch ihre Vielschichtigkeit und verlangt vom Leser, dass er sich fallen lässt und auf eine etwas andere Geschichte einlassen kann. Wer ein Stück Kunst in Buchform sucht, sich gerne mal mit einer sehr gut konstruierten Geschichte auseinandersetzt wird mit diesem Buch ganz viel Freude haben!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Willard und seine Bowlingtrophäen" von Richard Brautigan

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Plush

    Plush

    28. June 2016 um 07:36

    Inhalt: Die drei Logan-Brüder lieben Bowling - und ihre Bowlingtrophäen. Als diese gestohlen werden, gibt es kein anderes Ziel, als sie wiederzufinden. Währenddessen kämpfen Constance und Bob mit ihren eigenen Schwierigkeiten, die vornehmlich durch Feigwarzen ausgelöst wurden. Wohingegen John und Patricia - die Nachbarn eine Wohnung tiefer - sich in ihrem Wohnzimmer an Willard und den Bowlingtrophäen erfreuen.Meine Meinung: Wenn das Cover schon einen „grotesken“ Kriminalroman verspricht, dann ist man als Leser natürlich gespannt, was einen erwartet. Meine Antwort darauf lautet: Kunst! Es ist ein Buch, auf dessen unkonventionellen Stil man sich einlassen muss. Richard Brautigan nutzt bewusst wenige Worte und bricht mit Erwartungen. Seine knappen Sätze sind dabei so voller Aussagekraft und gerade die Auslassungen und die mitunter – ich nenne es mal kreative – Zeichensetzung werden als bewusste Stilmittel genutzt.Auf den ersten Blick vielleicht banale Charaktere mit banalen Problemen und banalen Handlungen. Doch hier steckt spätestens auf den 2. Blick so viel mehr drin. Mit dem Aufgreifen von Klischees wird dem Leser diese Banalität des Amerikas der 70er Jahre geradezu unter die Nase gerieben und regt damit zum Nachdenken an.Gerade an der Kürze und Einfachheit der Sätze merkt man, mit welcher Intelligenz Brautigan mit Sprache umgehen konnte. Denn diese Sätze sind so wirkungsvoll, malen Bilder und erzeugen eine geniale Stimmung. Selbst die Überschriften der sehr kurzen Kapitel (oft nur 2 Seiten) sind etwas ganz Besonderes und tragen ebenso zur Atmosphäre bei.Fazit: Mit Beschreibungen kann man diesem Werk kaum gerecht werden, man muss es wohl selbst gelesen haben. Wer sich auf ein Buch einlassen kann, das mit allen Normen bricht, viel Spielraum für die eigenen Interpretationen liefert und mit der Sprache und den Erwartungen des Lesers spielt, der wird diese Geschichte genießen können!

    Mehr
    • 2
  • Rezension

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    funny1

    funny1

    20. June 2016 um 10:08

    Um was geht es: ( Vom Klappentext übernommen) In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden. Meine Meinung: Ich fand den Klappentext sehr interessant und deshalb habe ich mich für dieses Buch entschieden doch leider hatte der Inhalt des Buches nicht wirklich viel mit dem Klappentext gemein. Für mich gab es viel zu wenig Spannung und ich wurde mit so vielen belanglosen Sachen überflutet, das es mir wirklich sehr schwär gefallen ist das Buch zu lesen. Es wurde alles gefühlte tausend mal wiederholt und man erfährt auch nicht warum die Trophäen gestohlen worden sind und was Willard mit der Sache zu tun hat und was hat das ganze mit der Geschichte mit Bob und seiner Frau zu tun? Alles sehr verwirrend. Es steht unter grotesker Krimi aber mit einem Krimi hat das Buch leider wenig zu tun. Mir fehlen die Zusammenhänge der Geschichten sowie die Sympathie der Protagonisten. Fazit: Ich kann nur sagen, die gelesene Zeit hätte man sich schenken können, jeder muss für sich selbst entscheiden ob er dieses Buch gerne lesen möchte und sich auf mehrere verwirrende Geschichten einlässt.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Willard und seine Bowlingtrophäen" von Richard Brautigan

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    boderverlag

    boderverlag

    Liebe Lovelybooks-MitgliederWir verlosen noch einmal 15 Printbücher des Romans "Willard und seine Bowlingtrophäen" des amerikanischen Autors Richard Brautigan.Covertext:In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden.Ein Roman über den American Way of Life und eine Sex- und Kriminalstory.Richard Brautigan wurde in den sechziger- und siebziger-Jahren des 20. Jahrhunderts zu einer Ikone der Hippie-Generation. Mutig und auch experimentell waren und sind noch immer seine Geschichten. In ihrer Umsetzung mitunter schon Kunstwerke der Literatur.Selten sieht man sonst mit derart wenigen und präzisen Worten Bilder entstehen.Richard Brautigan wurde am 30. Januar 1935 in Tacoma, Washington, geboren. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Die Zeit seiner Jugend war geprägt von der Weltwirtschaftskrise. Ende der Fünfzigerjahre kam er in San Francisco mit literarischen Kreisen in Kontakt. Es erschienen erste Gedichte und Romane. Schlagartig berühmt machte ihn dann 1967 Forellenfischen in Amerika (Trout Fishing in America).Diese Buchverlosung wird nicht moderiert, hingegen steht es natürlich jedem frei, unter euch über dieses Werk zu diskutieren.Die Gewinner verpflichten sich, das Buch zeitnah zu lesen, eine Rezension zu schreiben und diese mindestens bei Lovelybooks und Amazon zu veröffentlichen.Nun sind wir gespannt auf eure Bewerbungen und dann natürlich auf die Rezensionen.Theodor BoderTheodor Boder VerlagLeseprobe bei Amazon

    Mehr
    • 105
  • Willard und seine Bowlingtrophäen...gähn!

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    dreamlady66

    dreamlady66

    19. June 2016 um 21:07

    (Inhalt übernommen)Neuausgabe in neuer Übersetzung. Richard Brautigans Roman über den "American Way of Life". In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden.AutorRichard Brautigan wurde am 20. Januar 1935 in Tacoma, Washington, geboren.Berühmt und zu einer Art Ikone der Hippiegeneration machte in 1967 sein Werk "Forellenfischen in Amerika".Er starb 1984 in Bolinas, Kalifornien.Schreibstil, Inhalt, FazitAlso...binnen 3h war ich durch mit diesem Roman (soooo schnell habe ich noch nie ein Buch beendet mit 166 S. & 72 Kapiteln (ich hoffe, ich habe mich nicht verzählt)), die teilweise nur eine Seite beeinhalteten.Mhm bzw. was soll ich sagen, mich verwirrte das Buch - in Summe - doch sehr - es war gar kein roter Faden erkennbar, schade.So viele Inputs gar Nebenschauplätze, die meiner Meinung nach überhaupt nicht relevant waren und, keinen Kriminalroman ausmachen.Die Frage nach dem wie aber auch warum (dh warum wurden die Trophäen gestohlen bzw. befanden sich auf einmal bei Pat & John) und wer oder was ist Matthew Bradys und welcher Bezug stellt Johnny Carson bzw. Greta Garbo wirklich dar - wurden für mich nicht ansatzweise beantwortet. Lebten all diese Personen/Persönlichkeiten zu Brautigan's Lebenzeiten, die er mochte, ggfs. verehrte?In Summe für mich nur gefüllte Seiten mit wenig wertvollem Inhalt, der definitiv aber den eigentlichen Titel verfehlte.Spannung für einen Krimi nahezu Null, Unterhaltswert relativ mangelhaft. Schade für die vertane Lesezeit!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu Williard und seine Bowlingtrophäen

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    tigerscurse

    tigerscurse

    18. June 2016 um 20:29

    Ich hatte mir bei den Worten ,,Ein grotesker Kriminalroman'' mehr vorgestellt.. Das Buch ist gefüllt mit Hintergrundinformationen, die keineswegs relevant für den Verlauf des Kriminalromans sind. Positiv lässt sich sagen, dass das Buch mit in Bezug auf ,,Willard'' überrascht hat. Die Dummheit der Logan-Brüder ist allerdings so groß, dass es schon nicht mehr lustig war. In der Mitte musste ich mich zwingen, weiter zu lesen. Das Buch war so gefüttert mit nutzlosen Kapiteln, die dann nur aus wenigen Sätzen bestanden und von Essen handelten. Das fand ich sehr enttäuschend, da ich mir, wie gesagt, mehr erhofft hatte. In Hinblick auf die Charaktere war ich in Bezug auf die Logan-Brüder überrascht, da man viel über sie erfährt, was bei ,,den Bösen'' in einem solchen Buch selten der Fall ist. Allerdings waren hier auch schon wieder ZU viele sinnlose Informationen. Die anderen 4 Hauptcharaktere wirkten auf mich sehr flach, da es hier zu WENIGE Informationen über sie gab. Sie kamen mir eher wie Platzfüller vor, die einfach da waren und nur Sex hatten. Teilweise war ich auch sehr angeekelt (Spoiler: Die Sache mit den Warzen im Genitalbereich hätte wirklich nicht sein müssen! Mein Magen hat an der Stelle ein wenig rebelliert)Fazit: Ein Buch, dass man zwischendurch schnell lesen kann (ich selbst hatte 1 Stunde gebraucht und war fertig) und das einen auf grotesk-originell-perverse Art doch irgendwie unterhält.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Willard und seine Bowlingtrophäen" von Richard Brautigan

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder Wir vergeben 10 Print-Bücher von "Willard und seine Bowlingtrophäen" des amerikanischen Kult-Autors Richard Brautigan, in der Neuübersetzung von Christiane Bergfeld. Es wäre schön, wenn ihr diese groteske Kriminal- und Sex-Story kennenlernen möchtet. Autor: Richard Brautigan wurde am 30. Januar 1935 in Tacoma,  Washington, geboren. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Die Zeit seiner Jugend war geprägt von der Weltwirtschaftskrise. Ende der Fünfzigerjahre kam er in San Francisco mit literarischen Kreisen in Kontakt. Es erschienen erste Gedichte und Romane. Schlagartig berühmt machte ihn dann 1967 "Forellenfischen in Amerika" (Trout Fishing in America). In der Folge wurde er zu einer Art Ikone der Hippiegeneration. Ueber das Buch: In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden. Ein Pappmascheevogel, Bowlingtrophäen, Brüder, die zu Kriminellen wurden, und natürlich San Francisco gehören zur Ausstattung dieses Romans. Die neue Übersetzung zeigt den Witz und die Sprachgewandtheit dieses Autors. Richard Brautigan gehörte, oder gehört noch immer, zur Popkultur. Die Hippie-Generation hatte ihn schnell vereinnahmt, spielte er doch gekonnt mit der Zeit, in der er lebte und seiner eigenen Person. Mehr Infos findet ihr auf: http://www.boderverlag.ch/willard-und-seine-bowlingtrophaeen--buch,-hoerbuch-.html Teilnehmen können alle, die dann eine Rezension über das Buch schreiben werden. Die 10 Gewinner ermitteln wir aufgrund der Qualität der bereits veröffentlichten Rezensionen der Teilnehmer. Wir sind gespannt auf die Interessenten und dann natürlich auf die Rezensionen. Schöne Grüsse Theodor Boder THEODOR BODER VERLAG

    Mehr
    • 42
  • Anders, spannend, gut...

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Orisha

    Orisha

    23. February 2014 um 13:53

    Ein Hotelzimmer und drei Brüder: die Logan-Brüder, die auf der Suche nach ihren Bowlingtrophäen sind und sogar bereit sind, einen Mord für diese zu begehen. Ein Wohnhaus und zwei Pärchen: Constance und Bob, Pat(ricia) und John. Und Willard mit seinen Bowlingtrophäen. Bob, der seine Geschlechtskrankheit nicht loswird und Constance, die ihm dieselbe eingebrockt hat, nach einem One-Night-Stand. John, der gern die Johnny Carson-Show schaut und seine Freundin Pat, die Greta Garbo mit Willard, dem Bowlingtrophäen-Aufpasser verkuppeln will. Eine Geschichte, ein Abend, der alle sieben Protagonisten miteinander verbindet. Brautigan hat den Roman erstmals 1975 veröffentlich und nun ist er in einer neuen Übersetzung im Boder-Verlag erschienen. Ein Buch, ein Krimi, der anders ist. Minimalistisch, gut geschrieben, treibt die Geschichte auf ihren Höhepunkt zu. Ein etwas anderer Krimi, allein schon, weil sich die Handlung auf einen Abend bezieht. Ein sehr gutes Buch, dass Lust macht auf mehr Brautigan. Fazit: Ein etwas anderer Krimi, auf den man sich einlassen muss, aber es lohnt sich.

    Mehr
  • Eine Persiflage auf den American Way of Life

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Antika18

    Antika18

    Richard Brautigan wurde 1935 in Tacoma ( USA ) geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Er schrieb mehrere Gedichte und Prosawerke und galt seinerzeit als Ikone der Hippi-Generation 1984 wählte er vereinsamt und alkoholabhängig den Freitod. Dieser Kriminalroman “ Willard und seine Bowlingtrophäen “ ist in vielerlei Hinsicht auch eine Tragikomödie, in der wir den unterschiedlichsten Paaren begegnen. 1. Constance und Bob, die versuchen mit primitiven Sado-Maso-Spielen ihr Liebesleben aufzupeppen. 2. Patricia und John, die Willard ( ein großer Pappmache-Vogel ) und unzählige Bowlingtrophäen in ihrem Wohnzimmer beherbergen. 3. Die drei Logan-Brüder, die auf der Suche nach den gestohlenen Bowlingtrophäen dem sozialen Abstieg bis hin zur Kriminalität verfallen sind. 4. Die Eltern der Logan-Brüder, die die gesellschaftliche Norm der Amerikaner darstellen. ( Mutter hütet das Heim und backt Unmengen von Kuchen / Vater ist Automechaniker und fühlt sich nur in der Werkstatt wohl ). In einfacher Schreibweise und simpler Wortwahl führt uns der Autor durch ein Amerika der 70er Jahre, welches von gesellschaftlicher Isolation, aufkeimenden Sado-Masochismus und sozialem Abstieg geprägt ist. Als roter Faden für diese Persiflage dient dem Autor die kriminalistische Handlung über die gestohlenen Bowlingtrophäen, welche dann auch zum Mord führt. Skurril, grotesk, absurd, verrückt, pervers…… aber auch spannend. So kann man diesen Roman beschreiben. Ein Meisterwerk der Groteske!!

    Mehr
    • 2
  • Ein "fast Klassiker" so grotesk und spannend, wie kein anderer!

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    Floh

    Floh

    11. February 2014 um 05:31

    Ein "fast Klassiker" in Neuauflage. Ein grotesker Krimi. Ein bekannter Schriftsteller. Was wird mich hier erwarten? Wird mich der Autor überzeugen können? Zum Inhalt: "In einem kleinen schäbigen Hotelzimmer in San Francisco warten die drei Logan-Brüder auf den alles entscheidenden Telefonanruf. Einen Anruf, der sie 3000 Dollar kostet, sauer ergaunerte und geraubte Dollar. Er soll ihnen verraten, wo sich die gestohlenen Bowlingtrophäen befinden.Der tigernde Logan hockte jetzt neben seinem Bruder auf dem Bett. Er war es satt, in dem kleinen Zimmer herumzutigern. Und den Revolver hatte er auch in einem Koffer verstaut. Er glotzte das Telefon an. Bald würde es klingeln, und drei lange Jahre der Suche wären vorbei. Er öffnete und schloss mehrmals die rechte Hand. Und zwar so, dass seine Brüder es nicht mitkriegten. Er übte, wie man einen Anruf entgegennimmt." Schreibstil: Der klassische Krimi ist es nicht, denn der Autor bietet einen ganz besonderen Stil. Grotesk, schön und gut. Aber das, was der Autor Richard Brautigan in seinem Buch "Willard und die Bowlingtrophäen" erschaffen hat, das lässt einem verwundern. Dieser Schreibstil ist so besonders eigen, dass ich gestehen muss, soetwas noch nie gelesen zu haben, schon gar nicht in Form eines Krimi. Aber es ist gelungen, mehr als das. Der Autor versteht seinen Stil und sein Handwerk. Spannend und anders. Charaktere: Die Auswahl der Charaktere ist das Herzstück des Romans, denn hier treffen wir skurrile Protagonisten mit ihren Eigenarten und Macken. Typen der ganz besonderen Art. Bei der Wahl der Charaktere treffen wir wieder den unverkennbaren Stil Brautigans. Meinung: In "Willard und die Bowlingtrophäen" treffen wir auf eine nie dagewesene Mischung aus Amerikanischen Traum, Krimi, Groteske, skurrilen Charakteren und einer verdrehten Kriminalhandlung aus drei Handlungssträngen. Witzig, verblüffend, unterhaltsam. Ein Klassiker! Der Autor: "Richard Brautigan wurde am 30. Januar 1935 in Tacoma, Washington, geboren. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Die Zeit seiner Jugend war geprägt von der Weltwirtschaftskrise. Ende der Fünfzigerjahre kam er in San Francisco mit literarischen Kreisen in Kontakt. Es erschienen erste Gedichte und Romane. Schlagartig berühmt machte ihn dann 1967 Forellenfischen in Amerika (Trout Fishing in America). In der Folge wurde er zu einer Art Ikone der Hippiegeneration. Es folgten unter anderem: Die Abtreibung (The Abortion, 1971), Willard und seine Bowlingtrophäen (Willard and his Bowling Trophies, 1975), Sombrero vom Himmel (Sombrero Fallout, 1976), Von Babylon träumen ... (Dreaming of Babylon, 1977) An die ersten frühen Erfolge konnte er jedoch in den späten Siebzigerjahren nicht mehr anknüpfen. Richard Brautigan starb im September 1984 in Bolinas, Kalifornien." Cover: Der lustige Vogel des Covers wird uns in dem Buch begegnen. Versprochen! Fazit: Dieser Krimi hat zwar nicht all meine Erwartungen bedient, aber andere Erwartungen übertroffen. Ich bin überrascht und entzückt!

    Mehr
  • Schräg und schrecklich langweilig

    Willard und seine Bowlingtrophäen
    connychaos

    connychaos

    06. February 2014 um 15:34

    Constance und Bobs Leben hat sich verändert, nachdem beide Genitalwarzen bekamen, ist Bob vergesslich und nur noch mit SM Sex zufrieden zu stellen. Und auch das Leben der drei Logan-Brüder hat sich verändert, ihre Bowlingtrophäen wurden ihnen gestohlen, die Drei reisen durch Amerika und versuchen den Dieb und die Trophäen zu finden. Mit einem Krimi hat diese schräge Geschichte leider wenig zu tun, finde ich. Der Schreibstil ist einfach, viele kurze Sätze und Kapitel. Die Geschichte ist für meinen Geschmack sehr belanglos und langweilig, mir hat es an Spannung und Nervenkitzel gefehlt.

    Mehr
  • weitere